SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

International | 07.03.2013

Franzose Eysseric bis Saisonende gesperrt

Valentin Eysseric vom Fußball-Erstligisten OGC Nizza ist in seiner französischen Heimat nach einem brutalen Foul für den Rest der Saison gesperrt worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Nizza - Valentin Eysseric vom Fußball-Erstligisten OGC Nizza ist in seiner französischen Heimat nach einem brutalen Foul für den Rest der Saison gesperrt worden. Der Offensivspieler hatte am vergangenen Wochenende Jeremy Clement vom AS St. Etienne aus vollem Lauf mit gestrecktem Bein attackiert und diesem den rechten Knöchel gebrochen. Jetzt wurde der Übeltäter in der Ligue1 für seinen Aussetzer elf Spiele gesperrt. Der 20-jährige Eysseric und sein Klub werden keinen Protest gegen das Urteil einlegen.

Eysserics Landsmann Clement hatte einen offenen Knöchelbruch erlitten und wird nach einer Operation fünf bis sechs Monate ausfallen.

Bundesliga | 06.03.2013

Matthäus: Fürth wollte mich als Trainer

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth wollte Lothar Matthäus offenbar als Nachfolger für den entlassenen Trainer Mike Büskens verpflichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Fürth - Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist SpVgg Greuther Fürth wollte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus offenbar als Nachfolger für den entlassenen Trainer Mike Büskens verpflichten. "Präsident Helmut Hack hat mich über einen Mittelsmann angerufen. Dann habe ich selber mit ihm gesprochen. Wir sind aber nicht übereingekommen. Es war ein harmonisches Gespräch, aber ohne Vertragsabschluss", sagte Matthäus bei Sky.

Der 51-Jährige ist seit 2011 und seinem Engagement als bulgarischer Nationaltrainer auf Jobsuche. Derzeit wird das Schlusslicht Fürth von Interimstrainer Ludwig Preis betreut. Das Spiel gegen 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) wird für Preis allerdings definitiv der letzte Einsatz sein, da er nicht im Besitz der nötigen Fußballlehrerlizenz ist.

"Wir haben bislang noch mit keinem möglichen Trainer Verhandlungen geführt. Jeder Trainer, der sich auf uns einlässt, muss wissen, dass wir begrenzte Verhältnisse haben", hatte Hack zuletzt erklärt. Matthäus widersprach dieser Aussage: "Eigentlich sollten die Gespräche geheim bleiben. Fürth hat zwar gesagt, ich stehe nicht auf der Liste. Aber man muss bei der Wahrheit bleiben und sich in Fürth untereinander einig sein."

Spanien | 18.01.2013

Matthäus: Kein Engagement auf Mallorca

Lothar Matthäus hat Berichte über ein bevorstehendes Engagement beim spanischen Fußball-Erstligisten RCD Mallorca dementiert - er hofft weiter auf einen Job in Deutschland.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Köln - Lothar Matthäus hat Berichte über ein bevorstehendes Engagement beim spanischen Fußball-Erstligisten RCD Mallorca dementiert - er hofft weiter auf einen Job in Deutschland. "Ich kenne den Utz Claassen, der bei Mallorca eingestiegen ist, seit vielen Jahren. Wir haben uns immer mal wieder getroffen, aber dabei ging es nie um eine Tätigkeit bei Real Mallorca. Das ist ärgerlich, wenn man wieder etwas dementieren muss, das sieht doch komisch aus", sagte der deutsche Rekordnationalspieler während eines Sky-Termins in Düsseldorf.

Er bekomme immer wieder Angebote deutscher Vereine, versicherte der 51-Jährige, "aus der Bundesliga, der 2. Liga, der 3. Liga. Aber mein nächster Schuss muss sitzen, deshalb warte ich ab, bis endlich das richtige Angebot für mich kommt." Bislang habe es stets "Steine gegeben, die sich nicht aus dem Weg räumen ließen". Zuletzt hatte er bis 2011 die bulgarische Nationalmannschaft betreut.

Inzwischen sei er gelassener geworden, sagte Matthäus. "Vor fünf bis sechs Jahren war ich doch schockiert, wenn Leute ihre fünfte und sechste Chance bekommen in der Bundesliga, und ich bekomme keine."

Nach Spanien zieht es ihn dennoch nicht. Auch Utz Claassen selbst, Hauptinvestor auf Mallorca und ehemaliger Präsident von Hannover 96, hatte bereits verneint, den Weltmeister von 1990 beim Inselklub ins Gespräch gebracht zu haben.

National | 18.12.2012

Löw für Matthäus der richtige Bundestrainer

Auch ohne Titel ist Joachim Löw für Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus der richtige Bundestrainer. "Ich bin der Meinung: Das passt. Auch ohne diesen einen Titel."

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Köln - Auch ohne Titel ist Joachim Löw für Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus der richtige Bundestrainer. "Ich bin der Meinung: Das passt. Auch ohne diesen einen Titel. Klar wäre das das Sahnehäubchen gewesen. Aber in Europa gibt es eben Spanien. Trotzdem: Die Jungs machen uns alle Freude", sagte Matthäus im Express-Interview (Mittwochausgabe).

Der 51-Jährige prophezeit für die WM 2014 in Brasilien erneut eine schwere Aufgabe für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): "Das wird das schwerste Turnier überhaupt! Deutschland ist sicher einer der Favoriten, aber da gibt es mehrere. Brasilien, Argentinien. Spanien."

Trainer des Jahres ist für Matthäus der Freiburger Christian Streich. "Ich glaube, die Freiburger Mannschaft hat den größten Sprung gemacht. Was da in Freiburg passiert ist, muss man höher anrechnen als eine Meisterschaft mit Bayern", sagte der Weltmeister von 1990.

Matthäus geht zudem von einer Vertragsverlängerung von Trainer Jupp Heynckes bei Rekordmeister Bayern München aus: "Ich bin überzeugt, dass Heynckes im Winter bei Bayern verlängert. Die Erfolge sind da. Die Spieler sind zufrieden. Mit Sammer hat er einen nebendran, der ihm Arbeit abnimmt. Er hat ein super-freundschaftliches Verhältnis zu Uli Hoeneß. Und er macht auf mich einen immer noch jugendhaften Eindruck."

FIFA | 29.11.2012

Weltfußballer: Messi, Ronaldo, Iniesta nominiert

Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Andres Iniesta sind vom Weltverband FIFA für die Wahl zum Weltfußballer 2012 nominiert worden. Das gab die FIFA in São Paulo bekannt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

São Paulo - Lionel Messi, Cristiano Ronaldo und Andres Iniesta sind vom Weltverband FIFA für die Wahl zum Weltfußballer 2012 nominiert worden. Das gab die FIFA am Donnerstag in São Paulo bekannt. Die Auszeichnung wird bei der Gala Ballon d'Or am 7. Januar im Kongresshaus Zürich verliehen. In Torhüter Manuel Neuer (Bayern München) und Mesut Özil (Real Madrid) hatten auch zwei deutsche Nationalspieler auf der 23 Akteure umfassenden Vorauswahl-Liste gestanden.

Der Argentinier Messi vom FC Barcelona hat die Wahl in den vergangenen drei Jahren gewonnen. 2012 setzte sich der 25 Jahre alte Offensivspieler gegen Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Teamkollegen Xavi durch. Der 27-jährige Portugiese Ronaldo hatte die Wahl 2008 gewonnen, der Spanier Iniesta (28) vom FC Barcelona wurde noch nie als Weltfußballer ausgezeichnet, ist aber aktueller Fußballer des Jahres in Europa. In dieser Wahl hatte sich der Europameister vor Messi durchgesetzt. Einziger deutscher Weltfußballer ist Lothar Matthäus (1990 und 1991).

Auch in den weiteren Kategorien hatten Vertreter des deutschen Fußballs das Nachsehen. Bei den Frauen wurden Marta (Brasilien) sowie Alex Morgan und Abby Wambach von Olympiasieger USA nominiert. Im vergangenen Jahr hatte Homare Sawa von Weltmeister Japan gewonnen.

Bei den Trainer fällt die Entscheidung zwischen Vicente del Bosque von Europameister Spanien, Pep Guardiola (ehemals FC Barcelona) und José Mourinho (Real Madrid). Auch Bundestrainer Joachim Löw, Dortmunds Meistercoach Jürgen Klopp und Jupp Heynckes von Bayern München hatten auf der Liste gestanden.

Bei den Trainern für Frauen-Mannschaften wurden Bruno Bini (Frankreich), Norio Sasakin (Japan) und Pia Sundhage (ehemals USA) nominiert.

Immerhin sechs deutsche Profis können auf eine Berufung in die FIFA-Weltauswahl hoffen. Neuer, der Dortmunder Mats Hummels, Özil, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez (alle Bayern München) gehören zu den insgesamt 55 Nominierten. Einziger ausländischer Profi aus der Bundesliga ist der Münchner Franck Ribéry.

Alle Kandidaten wurden in einer Abstimmung von den Spielführern und Trainern der Männer- und Frauennationalteams sowie von internationalen Medienvertretern bestimmt.

Nationalmannschaft | 17.10.2012

Lineker definiert Fußball nach DFB-Spiel neu

Nach dem 4:4-Unentschieden der Nationalmannschaft gegen Schweden in der WM-Qualifikation hat die Fußball-Legende Gary Lineker seine berühmte Definition des Fußballspiels geändert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

London - Nach dem historischen 4:4-Unentschieden der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden in der WM-Qualifikation hat die englische Fußball-Legende Gary Lineker seine berühmte Definition des Fußballspiels geändert. Der ehemalige Nationalspieler teilte nach dem kuriosen WM-Qualifikationsspiel über Twitter seine neue Sicht der Dinge mit: "Fußball ist ein einfaches Spiel, bei dem 22 Männer 90 Minuten lang einem Ball hinterherjagen, und am Ende geben die Deutschen einen Vier-Tore-Vorsprung ab."

Zuvor hatte der BBC-Kommentator den Fußball in seinem weltbekannten Zitat stets als Spiel beschrieben, bei dem 22 Männer einen Ball jagen, und am Ende immer die Deutschen gewinnen würden.

Euro League | 20.09.2012

Schwedische Fans in Neapel angegriffen

Einen Tag vor dem Europa-League-Duell SSC Neapel-AIK Solna sind am Mittwochabend zwei schwedische Fans und ein Pizzeria-Inhaber in Neapel verletzt worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Neapel - Einen Tag vor dem Europa-League-Duell SSC Neapel-AIK Solna sind am Mittwochabend zwei schwedische Fans und ein Pizzeria-Inhaber in Neapel verletzt worden. Eine Gruppe von 13 Schweden wurde von neapolitanischen Hooligans mit Baseball-Schlägern und Messern außerhalb eines Lokals angegriffen. Der Besitzer der Pizzeria hatte versucht, seine Gäste zu verteidigen. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

UEFA | 11.09.2012

Erste Strafen bei Financial Fair Play

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat wegen Verstößen gegen die Financial-Fair-Play-Regeln erstmals Sanktionen erhoben.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Lausanne - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat wegen Verstößen gegen die Financial-Fair-Play-Regeln erstmals Sanktionen erhoben. Die Spielprämien für 23 Klubs, die allesamt in der laufenden Saison an Wettbewerben der UEFA teilnehmen, wurden einbehalten.

Zu den prominentesten Opfern unter den 23 Klubs zählen Europa-League-Sieger Atlético Madrid, der FC Málaga und Fenerbahce Istanbul. Deutsche Klubs sind nicht betroffen. Bei den Versäumnissen handelt es sich um überfällige Zahlungen an andere Vereine, an Mitarbeiter oder auch an Steuerbehörden und weitere Sozialversicherungs-Instititionen.

Die Klubs mussten bis zum 30. Juni 2012 Stellungnahmen zu den fehlenden Zahlungen abgeben. Die Untersuchungskammer der UEFA-Finanzkontrollkammer für Klubs (FKKK) hatte auf einer Sitzung im August die Versäumnisse festgestellt.

"ECA-Mitglieder unterstützten das Financial Fair Play seit 2010 geschlossen. Trotzdem scheint es, als ob einige Klubs die Botschaft nicht verstanden haben. Es ist Zeit, die neuen Regeln ernst zu nehmen", sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des FC Bayern und Präsident der Klubvereinigung ECA.

Die FKKK unter Vorsitz des früheren belgischen Premierministers Jean-Luc Dehaene erwartet nun von den betroffenen Klubs bis zum 30. September einen ausführlichen Bericht über die ausstehenden Zahlungen. Die vorsorglichen Maßnahmen bleiben in Kraft, bis alle Verbindlichkeiten beglichen seien, hieß es vonseiten der UEFA.

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben dürfen. Die Bilanzen werden erstmals im Jahr 2013 geprüft. Zuletzt hatte UEFA-Präsident Michel Platini angekündigt, dass erste Verstoße schon früher geahndet würden.

Die weiteren betroffenen Klubs sind: FK Banja Luka, FK Sarajevo, FC Zeljeznicar (alle Bosnien-Herzegowina), ZSKA Sofia (Bulgarien), Hajduk Split, NK Osijek (beide Kroatien), Maccabi Netanya (Israel), FK Shkendija (Mazedonien), FC Floriana (Malta), FC Podgorica, FC Rudar Pjevlja (beide Montenegro), Ruch Chorzów (Polen), Sporting Lissabon (Portugal), Dinamo Bukarest, Rapid Bukarest, FC Vaslui (alle Rumänien), Rubin Kasan (Russland), Partizan Belgrad, FC Vojvodina Novi Sad (Serbien), Eskisehirspor (Türkei).

Supercup | 31.08.2012

Atlético schlägt Chelsea dank Falcao-Hattrick

Stürmerstar Falcao hat den chancenlosen Champions-League-Sieger FC Chelsea fast im Alleingang abgeschossen und Europa-League-Gewinner Atlético Madrid zum Supercup-Triumph geführt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Monte Carlo - Stürmerstar Falcao hat den chancenlosen Champions-League-Sieger FC Chelsea fast im Alleingang abgeschossen und Europa-League-Gewinner Atlético Madrid zum Supercup-Triumph geführt. Der Kolumbianer glänzte beim 4:1 (3:0) der Colchoneros mit einem lupenreinen Hattrick (6./19./44.) und sicherte Atlético den zweiten Supercup-Triumph innerhalb von drei Jahren.

Den vierten Madrider Treffer erzielte der Brasilianer Miranda (60.). Der Ehrentreffer für die Blues im 15. und vorläufig letzten Kräftemessen der Europapokal-Sieger im Stade Louis II von Monte Carlo gelang Gary Cahill (75.).

Chelsea, das Bayern München im Finale der Königsklasse besiegt hatte (4:3 i.E.), war in allen Belangen unterlegen. Falcao schlug erstmals in der sechsten Minute zu, als der zweimalige Torschützenkönig der Europa League Chelseas Torwart Petr Cech mit einem Lupfer überwand. Das 2:0 erzielte der 26-Jährige mit einem herrlichen Schlenzer in den linken Winkel, beim 3:0 tunnelte er Cech.

2.Bundesliga | 06.06.2012

Dynamo Dresden leiht Savic erneut aus

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat Innenverteidiger Vujadin Savic für ein weiteres Jahr vom französischen Klub Girondins Bordeaux ausgeliehen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/VALERY HACHE

Dresden - Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat Innenverteidiger Vujadin Savic für ein weiteres Jahr vom französischen Klub Girondins Bordeaux ausgeliehen. Der 21-Jährige wird damit auch in der kommenden Saison für die Dresdner auflaufen. In der Rückrunde der abgelaufenen Spielzeit hatte der gebürtige Serbe mit französischem Pass insgesamt zwölf Spiele bestritten.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden