SID-IMAGES/AFP/SEBASTIEN FEVAL

WM | 28.11.2013

FIFA weist Tunesiens Play-off-Protest zurück

Der Fußball-Weltverband FIFA hat einen ungewöhnlichen Protest Tunesiens gegen die Wertung der Play-off-Spiele zur WM 2014 gegen Kamerun zurückgewiesen.

Zürich - Der Fußball-Weltverband FIFA hat einen ungewöhnlichen Protest Tunesiens gegen die Wertung der Play-off-Spiele zur WM 2014 gegen Kamerun zurückgewiesen. Die Nordafrikaner hatten die Rechtmäßigkeit des Einsatzes der Bundesligaspieler Joel Matip (Schalke 04) und Eric-Maxim Choupo-Moting (FSV Mainz 05) angezweifelt, da diese in Deutschland geboren wurden. Kamerun hatte sich unter der Leitung von Trainer Volker Finke mit 0:0 und 4:1 durchgesetzt und zum siebten Mal für eine WM qualifiziert.

"Die FIFA hat Tunesiens Verband mitgeteilt, dass in diesem Fall kein Regelbruch durch Kameruns Verband vorlag", schrieb der Weltverband in einer Begründung, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Sowohl Matip als auch Choupo-Moting hatten bereits bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika Kameruns Kader angehört.

WM | 08.10.2013

Eto'o nach Rücktritt wieder in Finkes Kader

Kameruns Nationaltrainer Volker Finke steht in den entscheidenden Qualifikationsspielen zur Fußball-WM 2014 wieder Superstar Samuel Eto'o zur Verfügung.

Jaunde (Kamerun) - - Kameruns Nationaltrainer Volker Finke steht in den entscheidenden Qualifikationsspielen zur Fußball-WM 2014 wieder Superstar Samuel Eto'o zur Verfügung. Einen Monat nach seinem vorläufigen Rücktritt kehrt der 32 Jahre alte Torjäger vom FC Chelsea für das erste Play-Off-Spiel am Sonntag in Tunesien zurück in den Kader der "unzähmbaren Löwen". Das meldet kicker online.

"Ich werde heute Abend zur Mannschaft in Paris stoßen", sagte Eto'o am Dienstag: "Schließlich haben wir alle eine Aufgabe für das Land zu erfüllen." Nach seinem vorerst letzten Länderspiel am 8. September gegen Libyen (1:0) hatte er noch in der Kabine aus privaten Gründen seinen Nationalmannschafts-Rücktritt erklärt.

WM 2014 | 09.09.2013

Medien: Eto'o gibt Rücktritt bekannt

Die Fußball-Nationalmannschaft von Kamerun mit Trainer Volker Finke muss künftig offenbar ohne Superstar und Torjäger Samuel Eto'o vom FC Chelsea auskommen.

Yaoundé - Die Fußball-Nationalmannschaft von Kamerun mit Trainer Volker Finke muss künftig offenbar ohne Superstar und Torjäger Samuel Eto'o vom FC Chelsea auskommen. Der 32-Jährige erklärte angeblich seinen Nationalmannschafts-Rücktritt. Dies erfuhr die Nachrichten-Agentur AFP. Am Sonntag hatten die unzähmbaren Löwen durch ein 1:0 gegen Libyen die afrikanischen Qualifikations-Play-off-Spiele zur WM-Endrunde 2014 in Brasilien erreicht.

"Er sagte ihnen, sie müssten ohne ihn in Zukunft auskommen. Er dankte ihnen für alles und wünschte viel Glück", berichtete eine nicht näher identifizierte Quelle der AFP über Eto'os Rücktritt. Die näheren Gründe für seine Demission gab Eto'o, der erst vor kurzem zu seinem langjährigen Trainer José Mourinho nach Chelsea gewechselt war, nicht bekannt. Seit 1997 gehörte der Angreifer der Nationalmannschaft Kameruns an.

Eto'o hatte den russischen Klub Anschi Machatschkala Ende August nach zwei Jahren verlassen. Dort soll Kameruns Ausnahmekönner mit einem Jahresgehalt von 20,5 Millionen Euro der am besten bezahlte Fußballer der Welt gewesen sein.

Für Kamerun hatte Aurelien Chedjou in der 42. Minute gegen Libyen getroffen, die Bundesliga-Profis Joel Matip (Schalke) und Eric Maxim Choupo-Moting (Mainz) standen in der Startelf. Der Hamburger Jacques Zoua wurde nach einer Stunde für Eto'o eingewechselt.

Italien | 29.05.2013

Gattuso neuer Coach des Serie-A-Absteigers Palermo

Nach der Entlassung vom Schweizer Klub FC Sion sucht Gennaro Gattuso wieder sein Glück in seiner Heimat Italien. Der 35-Jährige ist zum neuen Coach des US Palermo bestimmt worden.

Palermo - Nach der Entlassung vom Schweizer Klub FC Sion sucht Trainer Gennaro Gattuso wieder sein Glück in seiner Heimat Italien. Der 35 Jahre alte Fußball-Weltmeister von 2006 ist vom Präsidenten von US Palermo, Maurizio Zamparini, zum neuen Coach des sizilianischen Erstliga-Absteigers bestimmt worden. Dies berichtet die Gazzetta dello Sport.

Der Ex-Star von AC Milan ersetzt voraussichtlich Coach Giuseppe Sannino, der nach dem Serie-B-Abstieg das Handtuch geworfen hat. Dieser war erst seit März im Einsatz, nachdem sich US Palermo von Coach Gian Piero Gasperini getrennt hatte.

Champions League | 23.05.2013

Breitner: FC Bayern gewinnt

Nach Ansicht des ehemaligen Weltmeisters Paul Breitner kann nichts einen Sieg von Bayern München im "German Endspiel" der Champions League gegen Borussia Dortmund verhindern.

München - Nach Ansicht des ehemaligen Fußball-Weltmeisters Paul Breitner kann nichts einen Sieg von Bayern München im "German Endspiel" der Champions League am Samstag (20.45 Uhr/Sky und ZDF) in Wembley gegen Borussia Dortmund verhindern. "Ich war noch nie so überzeugt, dass unsere Mannschaft gewinnt. Mich hat, mit Ausnahme der großen Mannschaft des FC Bayern in den Siebzigern, keine Mannschaft so überzeugt wie diese", sagte Breitner im Gespräch mit dem Hörfunksender Bayern 3.

Bei den Dortmundern will Breitner, der offiziell Chefscout und Berater des Rekordmeisters ist, dagegen eine gehörige Portion Nervosität ausgemacht haben. "Dortmund ist eine Super-Truppe. Wenn ich mir aber anschaue, wie die schon mit Bauchweh und schlotternden Knien zu Hause gegen Hoffenheim verlieren, blicke ich ganz ruhig auf den Samstag!"

Breitner vergleicht die aktuelle mentale Verfassung des BVB "mit dem zittrigen Arm eines Tennisspielers, der zum Matchball aufschlägt, dem dann aber plötzlich innerhalb von Zehntelsekunden Gedanken durch den Kopf schießen: Um Gottes Willen, was könnte jetzt passieren?"

Auf einen genauen Tipp will sich der 61-Jährige trotz der Siegesgewissheit nicht festlegen. "Das Ergebnis ist mir völlig wurscht, Hauptsache wir gewinnen! Meinetwegen 27:26."

International | 13.05.2013

Sion: Trainer Gattuso zum Spieler degradiert

Beim Skandalklub FC Sion entließ Präsident Christian Constantin nach der 0:5-Pleite in St. Gallen Spielertrainer Gennaro Gattuso und suspendierte gleich acht Spieler.

Sion (Schweiz) - Der Schweizer Fußball-Skandalklub FC Sion macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre: Zwei Tage nach der 0:5-Pleite in St. Gallen entließ der exzentrische Präsident Christian Constantin Spielertrainer Gennaro Gattuso und suspendierte darüber hinaus gleich acht Spieler. Der italienische Weltmeister von 2006 darf allerdings weiter als Spieler für Sion auflaufen - ob der 35-Jährige dies nach der Degradierung allerdings macht, ist offen. Es ist bereits der siebte Trainerwechsel in den letzten 13 Monaten.

Auch Gattusos Assistenten Arno Rossini und Luigi Riccio wurden vor die Tür gesetzt. Neuer Coach soll U21-Trainer Michel Decastel werden - bereits zum dritten Mal. Der restliche Spielerkader soll mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft aufgefüllt werden. Sion hatte aus den letzten elf Spielen lediglich zehn Punkte geholt, zudem gab es das Aus im Pokal.

Sion hatte bereits in den vergangenen Jahren immer wieder für Aufregung gesorgt. In der vergangenen Saison war der Klub mit einer Rekordstrafe von 36 Punkte belegt worden. Sion hatte im Laufe der Saison im Streit mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und dem Weltverband FIFA um eine Transfersperre Zivilgerichte eingeschaltet.

Wegen des Verstoßes gegen die Transfer-Beschränkungen als auch wegen der Umgehung der Sportgerichtsbarkeit wurde Sion Anfang 2012 vom Schweizerischen Fußball-Verband (SFV) mit dem Punktabzug bestraft. Constantin verunglimpfte daraufhin die FIFA und verglich sie mit Libyens Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi. Erst der Punktabzug für Sion verhinderte, dass die FIFA den gesamten SFV aus allen internationalen Wettbewerben ausschloss.

Olympia | 12.02.2013

Nach Olympia-Eklat: Südkoreaner Park erhält Bronze

Sieben Monate nach den Olympischen Spielen von London erhält der südkoreanische Fußball-Nationalspieler Park Jong-Woo nun doch seine bislang verwehrte Bronzemedaille.

Seoul - Sieben Monate nach den Olympischen Spielen von London erhält der südkoreanische Fußball-Nationalspieler Park Jong-Woo nun doch seine bislang verwehrte Bronzemedaille. Das entschied das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Montag nach einer Anhörung des 23-Jährigen in Lausanne. "Die Disziplinarkommission hat ihn für sein Verhalten verwarnt, aber er wird die Medaille erhalten", sagte ein Sprecher des südkoreanischen NOK der Nachrichtenagentur AFP. In London hatte das IOC Park wegen einer politischen Botschaft von der Medaillenvergabe ausgeschlossen.

Der Mittelfeldspieler hatte am 10. August nach dem 2:0 im kleinen Finale gegen Japan ein Schild mit dem Schriftzug "Dokdo ist unser Territorium" in die Luft gehalten. Die beiden Länder streiten seit mehr als 100 Jahren um die unbewohnte und felsige Inselgruppe. Der Weltverband FIFA hatte den Spieler wegen des Vorfalls Anfang Dezember für zwei Spiele gesperrt und zu 3500 Schweizer Franken (ca. 2900 Euro) Strafe verurteilt.

International | 19.12.2012

Bayern, Schalke und Dortmund drohen dicke Brocken

Im Achtelfinale der Champions League könnten es Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 bereits mit großen Namen des europäischen Fußballs zu tun bekommen.

München - Im Achtelfinale der Champions League könnten es Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 bereits mit großen Namen des europäischen Fußballs zu tun bekommen. Den Bayern und Schalke droht ein Duell mit Real Madrid, der BVB kann als Gruppengegner der Königlichen dagegen noch nicht wieder auf Cristiano Ronaldo und Co. treffen. Im Achtelfinale ist auch ein deutsches Duell noch ausgeschlossen.

Doch die Gesellschaft ist auch so eine illustre: Der FC Arsenal, der AC Mailand, die unbequemen Ukrainer von Schachtjor Donezk oder auch der FC Porto sind mögliche Gegner der deutschen Gruppensieger.

Am Donnerstag (12.00 Uhr/Sky) findet die Auslosung in der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon statt, die Gruppenzweiten werden dabei zuerst gezogen. Sie haben im Hinspiel Heimrecht und können nicht gegen den Sieger ihrer Vorrundengruppe oder gegen eine Mannschaft aus demselben Verband gelost werden. Die Hinspiele werden am 12./13. bzw. 19./20. Februar ausgetragen, die Rückspiele am 5./6. bzw. 13./14 März.

Die Gruppendritten aus der Champions League steigen zudem in die Europa-League-Zwischenrunde ein. Diese Spiele finden am 14. und 21. Februar statt. Die Auslosung findet ebenfalls am Donnerstag um 14.00 Uhr statt, anschließend werden bereits die Paarungen für das Achtelfinale in der Europa League (7. und 14. März) gezogen.

Aus der Bundesliga sind Hannover 96, Borussia Mönchengladbach, der VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen im Topf der 32 Mannschaften. Gesetzt ist nur Gruppensieger Hannover. Analog zur Königsklasse können die Teams in der Zwischenrunde auch nicht auf einen Gruppengegner oder eine Mannschaft aus dem eigenen Land treffen. Ab dem Achtelfinale gibt es keine Einschränkungen mehr.

Bundesliga | 14.08.2012

Hitzfeld traut BVB Titel-Hattrick zu

Der Schweizer Fußball-Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld traut Doublegewinner Borussia Dortmund in der kommenden Saison den Titelhattrick zu.

München - Der Schweizer Fußball-Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld traut Doublegewinner Borussia Dortmund in der kommenden Saison den Titelhattrick zu. "Dortmund hat sich nicht groß verändert - Reus für Kagawa und Barrios ist weg. Aber Reus ist, glaube ich, ein hervorragender Transfer. Und daher wird Dortmund eine eingespielte Mannschaft haben und den Bayern das Leben weiter schwer machen", sagte der ehemalige Dortmunder und Münchner Cheftrainer bei Sky Sport News HD.

Hitzfeld erwartet in der kommenden Spielzeit erneut einen Zweikampf zwischen Titelverteidiger Dortmund und Rekordmeister Bayern München. "Die deutsche Meisterschaft wird zwischen dem FC Bayern und Dortmund entschieden. Das sind die Vereine, die das meiste Potenzial haben und eine sehr starke Mannschaft besitzen", äußerte Hitzfeld.

Der 63-Jährige erklärte weiter: "Der FC Bayern hat sich natürlich auch verstärkt und gute Transfers getätigt. Sie haben so schon eine Weltklasse-Mannschaft und sich dazu in der Defensive mit Dante und im offensiven Mittelfeld mit Xherdan Shaqiri verstärkt. Vorne sind Mandzukic und Pizarro dazugekommen, sodass die Bayern-Mannschaft noch ausgeglichener sein wird."

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden