SID-IMAGES/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU

Champions League | 01.05.2013

BVB hat weitere 6,5 Millionen Euro sicher

Mit dem Finaleinzug hat der entthronte deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund in der Champions League weitere 6,5 Millionen Euro sicher.

Madrid - Mit dem Finaleinzug hat der entthronte deutsche Fußball-Meister Borussia Dortmund in der Champions League weitere 6,5 Millionen Euro sicher. So viel erhält der Verlierer des Endspiels am 25. Mai im Londoner Wembley-Stadion. Der Gewinner bekommt 10,5 Millionen Euro. Damit steigen die Einnahmen des BVB aus Prämien der Europäischen Fußball-Union (UEFA), Zahlungen aus dem Marktpool sowie aus Zuschauereinnahmen in der laufenden Saison der Königsklasse auf mehr als 60 Millionen Euro.

Weitere 37 Millionen Euro haben die Dortmunder durch den Transfer von Mario Götze zu Bayern München sicher. Sollte Torjäger Robert Lewandowski den Klub schon nach Ablauf der Saison und nicht erst im Sommer 2014 nach Vertragsende verlassen, würden geschätzt weitere 25 Millionen Euro auf dem BVB-Konto landen.

Unabhängig davon und von eigenen Investitionen in neue Spieler kündigt sich bei den Schwarz-Gelben damit eine Rekordbilanz an. Im Februar hatte die Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA in ihrer Halbjahresbilanz den Gewinn vor Steuern per Stichtag 31. Dezember auf 17,5 Millionen Euro (Vorjahr: 16,7 Millionen Euro) beziffert. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 22,4 Prozent auf 124,1 Millionen Euro.

Champions League | 29.04.2013

Nur La Coruña schaffte das "Wunder"

"Mission impossible" für den FC Barcelona, ein letztes Fünkchen Hoffnung für Real Madrid.

München - "Mission impossible" für den FC Barcelona, ein letztes Fünkchen Hoffnung für Real Madrid: Ein Blick in die Geschichtsbücher der Champions League stärkt nur bei den Königlichen den Glauben an ein Fußball-Wunder im Halbfinal-Rückspiel am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) gegen Borussia Dortmund. Ein 1:4 hat in fast 21 Jahren Königsklasse nur Deportivo La Coruña aufgeholt. Im Viertelfinale der Saison 2003/04 gewannen die Spanier ihr Rückspiel gegen den AC Mailand 4:0. Es ist der größte Rückstand, der je in der Champions League wettgemacht wurde. Das bedeutet auch: Für Barça ist die Hoffnung nach dem 0:4 in München auf nahe Null gesunken.

In anderen Europapokal-Wettbewerben glückte es drei Klubs, einen Vier-Tore-Rückstand wettzumachen - darunter Real Madrid. Die Königlichen setzten sich in der Saison 1985/86 in der 3. Runde des UEFA-Pokals gegen Borussia Mönchengladbach (mit Coach Jupp Heynckes) nach dem 1:5 im Hinspiel zu Hause 4:0 durch.

Der portugiesische Klub Leixões SC gewann im Europapokal der Pokalsieger 1961/62 nach einem 2:6 bei FC La Chaux-de-Fonds in der Schweiz in der 1. Runde zu Hause 5:0. Und 1984/85 kam FK Partizan Belgrad nach einem 2:6 bei den Queens Park Rangers in der 2. Runde des UEFA-Pokals durch ein 4:0 im eigenen Stadion noch weiter.

Auch Madrid und Barcelona haben Erfahrung mit "Wundern" auf dem Fußballplatz. Real holte bereits drei Mal einen Rückstand von drei Toren auf. Die spektakulärste Wende gelang Madrid gegen Gladbach (siehe oben). In den Achtelfinals des Landesmeister-Cups 1975/76 gegen Derby County (5:1 n.V. nach 1:4) und des UEFA-Pokals 1984/85 gegen RSC Anderlecht (6:1 nach 0:3) gab es ähnliche Aufholjagden.

Barcelona ging erst ein Mal mit einem Vier-Tore-Rückstand in ein Europacup-Rückspiel: Im Messepokal-Finale 1962 reichte es nach einem 2:6 beim FC Valencia zu Hause nur zu einem 1:1. Barça drehte jedoch drei Mal ein 0:3: 1977/78 gegen Ipswich Town (UEFA-Pokal), 1978/79 gegen RSC Anderlecht (Pokal der Pokalsieger) und 1985/86 gegen IFK Göteborg (Landesmeistercup) kam der Klub im Elfmeterschießen weiter.

International | 28.04.2013

Bulgarien: Torwart schlägt Teamkollegen

Prügel für den Mitspieler: Weil er sich über ein Gegentor geärgert hatte, schlug Torhüter Abdi Abdikow in der bulgarischen Fußball-Liga Verteidiger Atanas Fidanin.

Sofia - - Prügel für den Mitspieler: Weil er sich über ein Gegentor geärgert hatte, schlug Torhüter Abdi Abdikow in der bulgarischen Fußball-Liga Verteidiger Atanas Fidanin. Der gewalttätige Schlussmann kassierte die Rote Karte, sein Team PFC Pirin Goze Deltschew eine 1:5-Pleite gegen Tscherno More Warna. Coach Tentscho Tenew war über die Szene, die sich während einer Trinkpause ereignet hatte, entsetzt: "So etwas habe ich noch nie gesehen. Ich kann mir nicht erklären, warum er das getan hat. Gut, wir haben einen Fehler gemacht und ein Tor kassiert. Aber dieses Verhalten ist nicht zu akzeptieren."

Champions League | 26.04.2013

Medien: Ronaldo fraglich für Rückspiel gegen BVB

Der Einsatz von Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo im Champions-League-Rückspiel gegen Borussia Dortmund ist laut spanischer Medien gefährdet.

Madrid - Der Einsatz von Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo im Champions-League-Rückspiel gegen Borussia Dortmund ist laut spanischer Medien gefährdet. Der Portugiese werde wegen einer Verletzung im linken Oberschenkel auf jeden Fall für das Derby bei Atlético Madrid am Samstag ausfallen, meldet AS.

Die Blessur habe sich der 28-Jährige beim Aufwärmen vor der Partie in Dortmund zugezogen und nur unter Schmerzen spielen können. Real empfängt Dortmund am kommenden Dienstag (20.45 Uhr/Sky) zum Halbfinal-Rückspiel und muss eine 1:4-Hinspielniederlage aufholen, um das Endspiel erstmals seit 2002 wieder zu erreichen.

Champions League | 25.04.2013

Real-Stars nach Dortmund-Debakel angepöbelt

Das Starensemble von Real Madrid hat bei Abreise nach dem 1:4-Debakel bei Borussia Dortmund noch einen Spießrutenlauf über sich ergehen lassen müssen.

Münster - Das Starensemble von Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat bei Abreise nach dem 1:4-Debakel im Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Bundesligist Borussia Dortmund noch einen Spießrutenlauf über sich ergehen lassen müssen. Auf dem Flughafen Münster pöbelten nach Informationen des spanischen Privatsender El Corto TV rund 150 Ultras der Königlichen die Spieler der Kastilianer lautstark an und beschimpften Trainer José Mourinho auf übelste Weise.

Aufgrund der Verbalattacken ging Madrids argentinischer Stürmerstar Gonzalo Higuain sogar auf die Anhänger los, bevor der Sicherheitsdienst einschritt und für eine Beruhigung der Gemüter sorgte. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Donnerstag gegen 2.00 Uhr kurz vor dem Heimflug von Reals Mannschaft nach Madrid.

Champions League | 19.04.2013

Mourinho-Assistent Morais zurück im Ruhrgebiet

Wenn Real Madrid in der nächsten Woche zum Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund ins Ruhrgebiet reist, kehrt Jose Morais an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Dortmund/Madrid - Wenn die Königlichen von Real Madrid in der nächsten Woche zum Champions-League-Spiel bei Borussia Dortmund ins Ruhrgebiet reisen, kehrt Jose Morais an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der 47 Jahre alte Portugiese ist der erste Assistent von Real-Coach José Mourinho und war 2002 Trainer bei Westfalia Herne. Der damalige Oberligist hatte Morais vom portugiesischen Europapokalsieger Benfica Lissabon verpflichtet.

Den Deal hatte Ventzislav Mitov, einst zweiter Vorsitzender in Herne, nach Informationen der WAZ eingefädelt. Morais übernahm die Herner im April 2002. Der Erfolg ließ bei den Viertliga-Fußballern aber zu wünschen übrig: Kurz nach Beginn der folgenden Saison trennten sich die Wege.

Nach einem Engagement beim Dresdner SC kehrte Morais, der zwischenzeitlich Nationaltrainer im Jemen war, in seine Heimat zurück. Von dort holte Mourinho den alten Bekannten zu Inter Mailand, wo beide 2010 den Champions-League-Sieg feierten. Einen Monat später wechselten sie nach Madrid.

International | 20.03.2013

Platzsperre und Geldstrafe für Grosny

Der russische Fußball-Erstligist Terek Grosny muss ein Heimspiel auf neutralem Platz austragen und eine Geldstrafe von umgerechnet 5000 Euro zahlen.

Grosny - Der russische Fußball-Erstligist Terek Grosny muss ein Heimspiel auf neutralem Platz austragen und eine Geldstrafe von umgerechnet 5000 Euro zahlen. Diese Bestrafung sprach die Russische Fußball-Union (RFU) aus, nachdem Präsident Ramsan Kadyrow beim 0:0 gegen Rubin Kasan den Schiedsrichter als "Ziege" beleidigt und ihm Bestechlichkeit vorgeworfen hatte. Kadyrow ist auch politisches Oberhaupt der russischen Teilrepublik Tschetschenien. Der Schiedsricher habe alles getan, um den Spielausgang zu beeinflussen, so Kadyrow.

Grosny, das vom ehemaligen Dresdener Bundesliga-Torhüter Stanislaw Tschertschessow trainiert wird, muss nun das Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg auf neutralem Platz austragen.

Spanien | 15.03.2013

Zu schnell: Acht Monate Fahrverbot für Benzema

Karim Benzema von Real Madrid ist von einem Gericht zu einem Fahrverbot von acht Monaten sowie einer Geldstrafe von 18.000 Euro verurteilt worden.

Madrid - Stürmer Karim Benzema vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid ist von einem Gericht zu einem Fahrverbot von acht Monaten sowie einer Geldstrafe von 18.000 Euro verurteilt worden. Der französische Nationalspieler war Anfang Februar in einem Vorort von Madrid mit einer Geschwindigkeit von 194,4 Stundenkilometern gemessen worden - über 80 km/h zu schnell.

Benzema ist nicht der einzige Akteur der Königlichen, der in den vergangenen Monaten im Straßenverkehr auffällig wurde. Linksverteidiger Marcelo wurde wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu 6000 Euro verurteilt, Mesut Özil musste wegen eines illegalen Wendemanövers 500 Euro zahlen und erhielt sechs Punkte in der Verkehrssünderkartei.

Spanien | 08.03.2013

Özil und Khedira am 17. Mai im Pokalfinale

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira werden mit Real Madrid am 17. Mai im heimischen Bernabeu-Stadion das Pokalfinale gegen Atletico Madrid bestreiten.

Madrid - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira werden mit Real Madrid am 17. Mai (21.30 Uhr) im heimischen Bernabeu-Stadion das Pokalfinale gegen den Stadtrivalen Atletico bestreiten. Dies gab der spanische Verband RFEF am Freitag bekannt, nachdem sich die Vertreter beider Klubs auf den Termin und den Austragungsort geeinigt hatten. Real hatte sich im Halbfinale im "Clasico" gegen den Erzrivalen FC Barcelona durchgesetzt, Atletico Madrid gegen den FC Sevilla.

National | 06.03.2013

Mourinho kommt zu Ballacks Abschiedsspiel

Der portugiesische Star-Trainer José Mourinho vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid wird zum Abschiedsspiel von Michael Ballack nach Leipzig kommen.

Köln - Der portugiesische Star-Trainer José Mourinho vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid wird zum Abschiedsspiel von Michael Ballack nach Leipzig kommen. "Ich bin auf Ballacks Feier im Juni mit dabei. Er hat mich eingeladen und ich habe zugesagt", sagte Mourinho Sky Sport News HD.

Ballack, der 2006 und 2007 unter Mourinho beim englischen Premier-League-Klub FC Chelsea spielte, will sich am 5. Juni von der Fußballbühne verabschieden. Für Deutschland machte Ballack 98 Länderspiele, davon 55 als Kapitän.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden