SID-IMAGES/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU

International | 07.07.2013

Medien: Doppelmord erschüttert Brasilien

Bei einem brasilianischen Fußball-Amateurspiel ist es zu einer grauenhaften Bluttat gekommen.

Pio XII - Bei einem brasilianischen Fußball-Amateurspiel ist es zu einer grauenhaften Bluttat gekommen. Ein 20 Jahre alter Schiedsrichter erstach zunächst einen Spieler, der ihn nach einer Roten Karte mit Fußtritten verletzt hatte. Danach wurde der Unparteiische von aufgebrachten Fans mit einer Flasche und einem Messer getötet und zerstückelt. Laut Angaben örtlicher Medien soll zudem der Kopf des Schiedsrichters auf einen Stock aufgespießt worden sein. Die Polizei nahm drei Verdächtige fest.

Spanien | 05.07.2013

Atlético Madrid holt Brasilianer Baptistao

Der spanische Fußball-Traditionsklub Atlético Madrid hat Stürmer Leo Baptistao verpflichtet. Der 20-jährige Brasilianer kommt vom Ligakonkurrenten Rayo Vallecano.

Madrid - Der spanische Fußball-Traditionsklub Atlético Madrid hat Stürmer Leo Baptistao verpflichtet. Der 20-jährige Brasilianer kommt vom Ligakonkurrenten Rayo Vallecano und unterschrieb beim Tabellendritten der vergangenen Saison einen Fünfjahresvertrag. Die Ablösesumme soll laut Medienberichten sieben Millionen Euro betragen.

"Heute erfüllt sich ein Traum für mich. Ich werde hart arbeiten, um mir einen Stammplatz bei Atlético zu verdienen", sagte der Neuzugang des Champions-League-Teilnehmers am Freitag bei seiner Präsentation im Rahmen der Volkswagen Race Tour auf dem Motorsport-Rennkurs von Jarama.

Baptistao erzielte in der abgelaufenen Spielzeit in 29 Spielen sieben Tore.

International | 26.06.2013

Fenerbahce-Boss Yildirim abgesetzt

Die Spielmanipulationen des türkischen Spitzenvereins Fenerbahce Istanbul auf dem Weg zum Titelgewinn 2011 ziehen weitere Konsequenzen nach sich.

Istanbul - Die Spielmanipulationen des türkischen Spitzenvereins Fenerbahce Istanbul auf dem Weg zum Titelgewinn 2011 ziehen weitere Konsequenzen nach sich. Nach dem Europacup-Ausschluss durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) wurde die Absetzung des umstrittenen Fener-Präsidenten Aziz Yilderim durch ein Istanbuler Zivilgericht bekannt. Das Urteil soll Bestand haben, bis sämtliche Ermittlungen zu Fenerbahces Meisterschaft vor zwei Jahren und Yilderims Rolle dabei abgeschlossen sind.

Yildirim stand seit 1998 an der Spitze des Istanbuler Vereins. Der Militärwaren-Unternehmer war im Vorjahr vom türkischen Strafgerichtshof im Zusammenhang mit den strittigen Vorgängen wegen Bildung und Leitung einer organisierten Bande zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten veurteilt worden.

Yildirim, der während seiner Untersuchungshaft als Fener-Präsident wiedergewählt worden ist, hat gegen das Urteil allerdings Berufung eingelegt. Seitens des türkischen Verbandes TFF sind bislang weder gegen Fenerbahce noch die damalige Vereinsführung Sanktionen verhängt worden.

Spanien | 25.06.2013

Auch Mourinho im Fadenkreuz der Steuerfahnder

Nach Weltfußballer Lionel Messi droht nun womöglich auch Startrainer José Mourinho in Spanien Ärger durch die Steuerfahndung.

Barcelona - Nach Weltfußballer Lionel Messi droht nun womöglich auch Startrainer José Mourinho in Spanien Ärger durch die Steuerfahndung. Dies berichtete die spanische Sporttageszeitung "Sport". Das Blatt beruft sich dabei auf den Vorsitzenden des spanischen Sportjournalisten-Verbandes, Julián Redondo, der dem nationalen Radiosender Onda Cero mitgeteilt hatte, der Fiskus würde die Steuerzahlungen des Portugiesen überprüfen.

José Mourinho hatte in seiner dreijährigen Tätigkeit beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid insgesamt knapp 30 Millionen Euro netto kassiert, hinzu kamen noch diverse Werbemillionen. Hierbei soll es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Auch Mourinhos Berater Jorge Mendes wird vom Fiskus durchleuchtet.

Dem argentinischen Nationalspieler Lionel Messi und dessen Vater Jorge wird vorgeworfen, mindestens vier Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Dabei geht es um die Jahre 2006 bis 2009, laut Informationen der spanischen Nachrichtenagentur EFE sollen aber auch die Steuer-Erklärungen für die Jahre 2010 bis 2012 untersucht werden.

Messi soll bereits laut eines Berichts der spanischen Zeitung La Vanguardia zehn Millionen Euro Steuern an den spanischen Fiskus nachgezahlt haben. Er muss sich 17. September vor der dritten Kammer eines Gerichts in seinem Wohnort Gavá, einem Vorort von Barcelona, zu den Vorwürfen äußern. Messi selbst wies via Facebook alle Vorwürfe zurück, ließ jedoch mitteilen, dass er bereit sei, eine Geldstrafe des Gerichts zu akzeptieren.

International | 17.06.2013

Schottland: Hearts vor der Insolvenz

Der schottische Fußball-Erstligist Hearts of Midlothian steht kurz vor der Insolvenz.

Edinburgh - Der schottische Fußball-Erstligist Hearts of Midlothian steht kurz vor der Insolvenz. Am Montag teilte der Traditionsklub einem Gericht in Edinburgh den Entschluss mit, einen Insolvenzverwalter einzusetzen. Um den Schuldenberg von 25 Millionen Pfund (30 Millionen Euro) abzubauen, hatte der viermalige Meister zuletzt seinen gesamten Kader zum Verkauf angeboten.

Bundesliga | 16.06.2013

Lewandowski-Poker: ManCity steigt ein

In den Poker um Robert Lewandowski vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund ist offenbar auch Manchester City eingestiegen.

Dortmund - In den Poker um Robert Lewandowski vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund ist offenbar auch Manchester City eingestiegen. Das britische Massenblatt Sun berichtete am Sonntag vom Interesse des neuen ManCity-Teammanagers Manuel Pellegrini am 24 Jahre alten polnischen Nationalstürmer, der allerdings eigentlich am liebsten sofort zu Champions-League-Sieger Bayern München wechseln möchte.

Laut des Medienberichts will City den Torjäger mit einem Wochenlohn von 235.000 Euro ködern, was Lewandowski mit einem Jahresgehalt von rund 12 Millionen Euro zu einem der Top-Verdiener auf der Insel machen würde. Laut Sun ist allerdings auch City-Rivale und Meister Manchester United am BVB-Star interessiert. Für beide dürfte die Ablöseforderung von 30 Millionen Euro der Borussia kein Problem darstellen.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat unterdessen dementiert, dass es eine schriftliche Zusage gegenüber Lewandowski für einen Wechsel zum FC Bayern gebe. "Es ist von uns niemals eine Zusage gegeben worden. Ich weiß nicht, woher die die Nachricht haben", sagte Watzke Sport1.

Die Stuttgarter Zeitung hatte berichtet, dass der polnische Internationale das grundsätzliche Einverständnis von Watzke für einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister sogar schriftlich vorliegen habe. Lewandowskis Vertrag in Dortmund läuft noch bis Juni 2014, danach kann er den Champions-League-Finalisten ablösefrei verlassen.

Bislang haben die Bayern nach Angaben der Borussia den Westfalen kein offizielles Angebot für Lewandowski unterbreitet. Watzke hatte zuletzt erklärt, dass Lewandowski auch in der Saison 2013/2014 bei den Schwarz-Gelben spielen werde. Dies sei dem Spieler auf mitgeteilt worden, Lewandowski hatte daraufhin nochmals Öl ins Feuer gegossen und sich auf ein angebliches BVB-Versprechen berufen, ihn schon in diesem Sommer freizugeben.

Confed-Cup | 15.06.2013

Torres will Confed Cup gewinnen

Welt- und Europameister Fernando Torres will nach seiner Rückkehr in die spanische Nationalmannschaft den Confed Cup in Brasilien gewinnen.

Madrid - Welt- und Europameister Fernando Torres will nach seiner Rückkehr in die spanische Fußball-Nationalmannschaft den Confed Cup in Brasilien gewinnen und damit den letzten ausstehenden Titel holen. "Dieses Turnier haben wir immer noch nicht gewonnen, wir sind hier, um das zu ändern", sagte der 29-Jährige der Sporttageszeitung As. Torres stand beim 2:1 im Testspiel gegen Haiti am vergangenen Samstag zum ersten Mal seit fast acht Monaten wieder im Kader.

Spanien startet am Sonntag gegen Südamerikameister Uruguay (0.00 Uhr/ZDF) in das zweiwöchige Turnier. Vor vier Jahren in Südafrika hatten die Spanier überraschend im Halbfinale gegen die USA verloren (0:2). Sieger damals war der heutige Gastgeber Brasilien.

Torres war dank eines starken Saisonendspurts beim Europa-League-Sieger FC Chelsea von Nationaltrainer Vicente del Bosque eingeladen worden. Seine Zukunft sieht der Stürmer weiter beim Verein des neuen Star-Trainers José Mourinho. "Es gibt keinen besseren Platz und bessere Bedingungen als unter Mourinho", sagte Torres: "Ich will meinen Vertrag erfüllen und Titel gewinnen."

Spanien | 13.06.2013

Torwart Valdés bleibt bei Barca

Torwart Victor Valdés bleibt dem spanischen Meister FC Barcelona auch in der nächsten Saison erhalten. Dies verkündete Präsident Sandro Rosell am Donnerstag.

Barcelona - Torwart Victor Valdés bleibt dem spanischen Meister FC Barcelona auch in der nächsten Saison erhalten. Dies verkündete Präsident Sandro Rosell am Donnerstag. Der 31-Jährige hatte zunächst erklärt, seinen bis 2014 laufenden Vertrag bei den Katalanen nicht verlängern zu wollen und mit einem vorzeitigen Wechsel geliebäugelt. Valdés steht als Nummer zwei hinter Iker Casillas im Kader der spanischen Nationalmannschaft für den Confed Cup (15. bis 30. Juni). Der französische Erstliga-Aufsteiger AS Monaco hatte Ende Mai Interesse an einer Verpflichtung des Torhüters bekundet.

Spanien | 07.06.2013

Reals Xabi Alonso in München operiert

Welt- und Europameister Xabi Alonso vom spanischen Fußball-Rekordchampion Real Madrid ist wegen anhaltender Leistenprobleme in München operiert worden.

München - Welt- und Europameister Xabi Alonso vom spanischen Fußball-Rekordchampion Real Madrid ist wegen anhaltender Leistenprobleme in München operiert worden. Das teilte der Klub am Freitag auf seiner Internetseite mit. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler wird Spanien beim Confed Cup in Brasilien (15. bis 30. Juni) fehlen. Ob er zur Saisonvorbereitung fit wird, ist unklar. "Xabi Alonso ist erfolgreich operiert worden", teilte Real mit: "Der Eingriff wurde von der Spezialistin Dr. Ulrike Muschawek im Hernienzentrum München durchgeführt."

WM | 05.06.2013

Del Bosque in Sorge um den spanischen Angriff

Spaniens Weltmeistertrainer Vicente del Bosque bereitet der Angriff seiner Mannschaft ein Jahr vor der Fußball-WM 2014 in Brasilien einiges Kopfzerbrechen.

Madrid - Spaniens Weltmeistertrainer Vicente del Bosque bereitet der Angriff seiner Mannschaft ein Jahr vor der Fußball-WM 2014 in Brasilien einiges Kopfzerbrechen. "Mir scheint es, als brauche das Team etwas Neues. Aber in den vergangenen Monaten haben wir vielleicht auch wegen eigener Fehler nicht den Mittelstürmer gefunden, der in unser System passt", sagte del Bosque der spanischen Tageszeitung Diario de la Roja.

Alvaro Negredo (FC Sevilla), Fernando Torres (FC Chelsea) und Roberto Soldado (FC Valencia) hätten "ihre Chancen gehabt", David Villa habe ihn "auch nicht sonderlich beeindruckt", sagte der 62-Jährige zehn Tage vor Beginn des Confed Cups (15. bis 30. Juni) im WM-Gastgeberland. Daher erwäge er, wie schon bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine mit dem Mittelfeldspieler Cesc Fàbregas vom FC Barcelona in der Spitze zu spielen - als sogenannte "falsche Neun".

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden