SID-IMAGES/AFP/PHILIPPE HUGUEN

International | 07.12.2013

Olympique Marseille trennt sich von Trainer Baup

Der französische Fußball-Vizemeister Olympique Marseille hat sich nach einem weiteren Rückschlag in der Ligue 1 von Trainer Elie Baup (58) getrennt.

Marseille - Olympique Marseille hat sich nach einem weiteren Rückschlag in der Ligue 1 von Trainer Elie Baup (58) getrennt. Dies gab der französische Fußball-Vizemeister vier Tage vor dem letzten Gruppenspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) bekannt. Sportdirektor José Anigo wird die Mannschaft vorerst betreuen.

"Die Ergebnisse entsprechen nicht unseren Erwartungen. Deshalb musste eine Entscheidung getroffen werden, um das Team in den kommenden Wochen wieder auf Kurs bringen zu können", hieß es in einer Mitteilung des Klubs.

Marseille zog einen Tag nach der Heimniederlage gegen den FC Nantes (0:1) die Notbremse. OM hat als Tabellenfünfter bereits zehn Punkte Rückstand auf Meister Paris St. Germain. Baup hatte die Mannschaft im Juli 2012 vom jetzigen französischen Nationaltrainer Didier Deschamps übernommen.

International | 03.11.2013

Aufsteiger Monaco kassiert erste Niederlage

Aufsteiger AS Monaco hat am zwölften Spieltag der Ligue 1 die erste Niederlage kassiert. Die finanzstarken Monegassen verloren das Verfolgerduell beim OSC Lille mit 0:2.

Lille - Aufsteiger AS Monaco hat am zwölften Spieltag der französischen Ligue 1 die erste Niederlage kassiert. Die finanzstarken Monegassen verloren das Verfolgerduell beim OSC Lille mit 0:2 (0:1) und rutschten in der Tabelle mit 25 Punkten hinter Lille (26) auf den dritten Platz ab. Tabellenführer und Meister Paris St. Germain (28) hatte bereits am Freitag 4:0 (3:0) gegen den FC Lorient gewonnen.

Zweifacher Torschütze war Nolan Roux (27./71.). Für Monaco war es die erste Niederlage in einem Punktspiel seit dem 4. Mai (0:1 gegen Caen).

Italien | 21.09.2013

Thahir zahlt 250 Millionen Euro für Inter-Anteile

Der indonesische Geschäftsmann Erick Thohir zahlt angeblich 250 Millionen Euro für 70 Prozent der Anteile am italienischen Fußball-Spitzenklub Inter Mailand.

Mailand - Der indonesische Geschäftsmann Erick Thohir zahlt angeblich 250 Millionen Euro für 70 Prozent der Anteile am italienischen Fußball-Spitzenklub Inter Mailand. Dies berichtet die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport. Klub-Präsident Massimo Moratti, der nach dem Verkauf der Mehrheitsanteile zurücktreten wird, erhält 50 Millionen Euro. Der Rest soll zum Schuldenabbau genutzt werden.

Moratti will beim Triple-Gewinner von 2010 die Schulden tilgen, die den Klub zur Zahlung hoher Zinsen bei den Banken zwingen. Der 68-Jährige, der in seiner 18-jährigen Amtszeit als Präsident insgesamt 1,2 Milliarden Euro in den Klub investiert hat, wird dem Verein in anderer Funktion erhalten bleiben. Von dem Mega-Deal erhofft sich Moratti auch frisches Geld für den Bau eines neuen Stadions, das Inter im internationalen Vergleich wirtschaftlich wieder konkurrenzfähig machen soll.

Italien | 12.06.2013

Franzose Garcia neuer Trainer beim AS Rom

Der Franzose Rudi Garcia ist neuer Trainer des AS Rom. Wie die Roma am Mittwoch bekannt gab, erhält der bisherige Erfolgscoach des OSC Lille einen Zweijahresvertrag.

Rom - Der Franzose Rudi Garcia ist neuer Trainer des zweimaligen italienischen Fußball-Meisters AS Rom. Wie die Roma am Mittwoch bekannt gab, erhält der bisherige Erfolgscoach des OSC Lille einen Zweijahresvertrag. "Garcia hat bewiesen, dass er ein erfolgreicher Trainer ist. Er hat eine optimale Strategie, und wir sind sicher, dass wir zusammen viel gewinnen können", sagte Präsident James Pallotta.

Garcia hatte die Nordfranzosen in der Saison 2010/11 überraschend zum Meistertitel und Pokalsieger geführt. In der abgelaufenen Spielzeit schied Lille in der Champions League als Gruppenletzter aus, unter anderem gab es beim FC Bayern eine 1:6-Niederlage.

In Rom soll der 49 Jahre alte Garcia 1,5 Millionen Euro netto pro Saison verdienen. Garcia folgt auf den erfolglosen Aurelio Andreazzoli, der nach der Pleite im Pokal-Finalderby gegen Miroslav Kloses Lazio Rom unter Druck geraten war. Die Römer hatten in der Liga zuletzt nur die Plätze sieben und sechs belegt.

Italien | 31.05.2013

Moratti lehnt 675-Millionen-Angebot für Inter ab

Mit weit über einer halben Milliarde Euro will ein asiatischer Investor angeblich den italienischen Fußball-Nobelklub Inter Mailand übernehmen.

Mailand - Mit weit über einer halben Milliarde Euro will ein asiatischer Investor angeblich den italienischen Fußball-Nobelklub Inter Mailand übernehmen. Der indonesische Medienmagnat Erick Thohir soll italienischen Medien zufolge Inter-Eigentümer Massimo Moratti eine Kaufofferte über 280 Millionen Euro zuzüglich der Übernahme von Inters kompletten Schulden in Höhe von rund 395 Millionen Euro angeboten haben.

Das Interesse von Öl-Multi Moratti, der seit 1995 beim früheren Champions-League-Sieger das Kommando hat, an dem 675-Millionen-Euro-Deal scheint allerdings begrenzt. "Ich habe keine Absicht, Inter zu verkaufen. Wir überprüfen jedoch, ob die Bedingungen für den Verkauf eines Minderheitsanteils vorhanden sind", sagte Moratti zu den Gesprächen mit Thohir.

Die Kontakte zu Thohir, der aus einer der reichsten Familien Indonesiens stammt und Boss einer milliardenschweren Investoren-Gruppe ist, kamen durch Morattis seit Monaten laufende Bemühungen um eine maximal 30-prozentige Beteiligung asiatischer Finanziers zustande. Thohir pocht allerdings dem Vernehmen nach auf mindestens 80 Prozent der Inter-Anteile.

Italien | 26.04.2013

Inter will Gehälter um zehn Millionen Euro kürzen

Inter will seine Verluste von 80 Millionen Euro eindämmen. Bei den Spielergehältern will Klubpräsident Massimo Moratti die Zahlungen in den nächsten Monaten zurückfahren.

Mailand - Nach dem Stadtrivalen Milan schlägt nun auch der 18-malige italienische Fußball-Meister Inter Mailand den Sparkurs ein. Inter will seine Verluste in Höhe von 80 Millionen Euro eindämmen und vor allem bei den Spielergehältern den Rotstift ansetzen. Um zehn Millionen Euro will Klubpräsident Massimo Moratti die Zahlungen in den nächsten Monaten zurückfahren, berichtet die Gazzetta dello Sport.

Überprüft werden Gehaltskürzungen bei den drei argentinischen Stars Diego Milito, Esteban Cambiasso und Javier Zanetti, den Topverdienern des Mailänder Vereins. Dabei hat Inter Mailand in den vergangenn zwei Saisons bereits Ausgaben in Höhe von 65 Millionen Euro abgebaut. Die Gehaltsausgaben wurden in den letzten zwei Jahren um ein Drittel reduziert.

Inter Mailand zahlt rund 125 Millionen Euro pro Jahr an Spielergehältern. Dieser Betrag wird von Klubpräsidenten Massimo Moratti als zu hoch angesehen. Der Ölmagnat ist auf der Suche nach einem finanzstarken Partner, der in den Aktionärskreis des Klubs einsteigen will, um den Erwerb neuer Spieler zu finanzieren.

2.Bundesliga | 04.09.2012

Dresdens Neuer Kitambala erleidet Außenbandriss

Zweitligist Dynamo Dresden muss vorerst auf Neuverpflichtung Lynel Kitambala verzichten. Der von AS St. Etienne ausgeliehene Stürmer zog sich einen Außenbandriss zu.

Dresden - Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden muss vorerst auf Neuverpflichtung Lynel Kitambala verzichten. Der von Frankreichs Rekordmeister AS St. Etienne ausgeliehene Stürmer zog sich bei seinem Liga-Debüt gegen den 1. FC Kaiserslautern (1:3) einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zu. Wie lange der 23-Jährige pausieren muss, ist noch offen.

Dynamo-Routinier Lars Jungnickel konnte derweil nach überstandenen Oberschenkel-Problemen wieder ins Training einsteigen. Den Laktattest am Dienstag verpassten hingegen die Verletzten Idir Ouali (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Robert Koch (Sprunggelenksprobleme) und Cüneyt Köz (Außenbandeinriss).

2.Bundesliga | 28.08.2012

Dresden leiht Stürmer Kitambala aus

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat wie erwartet Lynel Darcy Kitambala vom französischen Erstligisten AS Saint-Etienne verpflichtet.

Dresden - Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat wie erwartet Lynel Darcy Kitambala vom französischen Erstligisten AS Saint-Etienne verpflichtet. Die Sachsen leihen den 23-jährigen Stürmer zunächst für ein Jahr aus. Bei Saint-Etienne steht der Franzose mit kongolesischen Wurzeln noch bis 2015 unter Vertrag.

"Lynel Kitambala ist ein Spieler, der auf sehr hohem Niveau spielen kann und unser Angriffsspiel und die Konkurrenzsituation in der Offensive verbessern wird", sagte Dynamos Sportlicher Leiter Steffen Menze: "Er bringt als Spielertyp etwas mit, das wir bisher nicht in der Mannschaft hatten."

Nationalmannschaft | 17.08.2012

Böger und Wück trainieren DFB-Nachwuchsteams

Der Deutsche Fußball-Bund hat Erfolgstrainer Stefan Böger und Ex-Profi Christian Wück als Trainer der U 17- bzw. U 16-Nationalmannschaften verpflichtet.

Frankfurt - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Erfolgstrainer Stefan Böger und Ex-Profi Christian Wück als Trainer der U 17- bzw. U 16-Nationalmannschaften verpflichtet. Dies gab der DFB am Freitag bekannt. "Wir sind froh, den Trainerstab unserer U-Teams komplettiert zu haben", sagte Sportdirektor Robin Dutt.

Böger hatte die U 17 bereits im vergangenen Jahr in das Finale der Europameisterschaft in Serbien geführt. Eigentlich hätte Steffen Freund das Amt übernehmen sollen. Da dieser sich aber für ein Engagement beim englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur als Co-Trainer entschieden hatte, wird Böger das Team auf die Qualifikation zur Europameisterschaft in der Slowakei und die Weltmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorbereiten.

Wück, zuletzt bis 2010 Trainer des Drittligisten Holstein Kiel, hatte die U 16 bereits einmal als Co-Trainer auf einer Länderspielreise begleitet.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden