SID-IMAGES/AFP/PHILIPP GUELLAND

Bundesliga | 05.12.2013

Rückenprobleme: Hannover bangt um Schulz

Beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ist der Einsatz des Ex-Nationalspielers Christian Schulz im Gastspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfB Stuttgart fraglich.

Hannover - Beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ist der Einsatz des Ex-Nationalspielers Christian Schulz im Gastspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfB Stuttgart fraglich. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler konnte wegen Rückenbeschweden am Donnerstag nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Sollte der Abwehrspieler tatsächlich ausfallen, könnte er durch Leon Andreasen ersetzt werden. Der Däne meldete sich nach muskulären Problemen im linken Oberschenkel wieder zurück.

Bundesliga | 12.11.2013

96-Stürmer Sobiech verzichtet auf Länderspiele

Artur Sobiech von Hannover 96 hat wegen anhaltender Achillessehnenbeschwerden seine Teilnahme an zwei Länderspielen der polnischen Nationalmannschaft abgesagt.

Hannover - Stürmer Artur Sobiech vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 hat wegen anhaltender Achillessehnenbeschwerden seine Teilnahme an zwei Länderspielen der polnischen Nationalmannschaft gegen die Slowakei und Irland abgesagt. Stattdessen wird der 23-Jährige mit einem Rehaprogramm bei den Niedersachsen beginnen.

UEFA | 29.10.2013

UEFA-Lehrgang: Thomas Schaaf verteilt Trainertipps

Thomas Schaaf hat den Anwärtern der UEFA-Pro-Trainerlizenz wichtige Tipps aus seinem eigenen Erfahrungsschatz gegeben.

Nyon - Thomas Schaaf hat den Anwärtern der UEFA-Pro-Trainerlizenz wichtige Tipps aus seinem eigenen Erfahrungsschatz gegeben. Der langjährige Coach des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen riet den Teilnehmern in Nyon vor allem zu einer eigenen Philosophie: "Ich will alle dazu ermutigen, authentisch und einzigartig in der eigenen Arbeit zu bleiben", sagte der 52-Jährige. Seit Ende seines 14-jährigen Engagements in Bremen hat sich Schaaf weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Bundesliga | 19.10.2013

Brych: Erfahrung schützt nicht vor Fehlern

Auch Erfahrung, Auszeichnungen und der Status eines Halbprofis schützen die Schiedsrichter der Bundesliga nicht vor derart groben Fehlern wie beim Phantom-Tor von Hoffenheim.

Sinsheim - Auch Erfahrung, Auszeichnungen und der Status eines Halbprofis schützen die Schiedsrichter der Fußball-Bundesliga nicht vor derart groben Fehlern wie beim Phantom-Tor von Hoffenheim. Schließlich hat der 38 Jahre alte Unparteiische Felix Brych aus München in der vergangenen Saison die meisten Spiele aller Referees in der Eliteklasse gepfiffen (18), wurde nach der Spielzeit als Schiedsrichter des Jahres 2012/13 ausgezeichnet, und war beim olympischen Fußballturnier 2012 wie auch beim Confed-Cup im Sommer im Einsatz.

Da der Jurist mit den Hobbies Sport und Musik seit 2007 für den Weltverband FIFA Spiele leitet, erhält er als Schiedsrichter der Eliteklasse einen festen Betrag in Höhe von 60.000 Euro pro Spielzeit. Zudem verdiente Brych (der seit 1999 DFB-Schiedsrichter ist, seit 2001 in der 2. Liga und seit 2004 in der Bundesliga pfeift) in der vergangenen Saison alleine durch seine Einsätze in der Bundesliga insgesamt 68.400 Euro (3800 Euro pro Spiel).

Spanien | 27.09.2013

Getafe verpflichtet Ex-Schalker Marica

Ciprian Marica, einst Stürmer bei Schalke 04, hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der Rumäne wird in Kürze beim spanischen Erstligisten FC Getafe einen Vertrag unterschreiben.

Madrid - Ciprian Marica, einst Stürmer beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04, hat einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 27-jährige Rumäne wird in Kürze beim spanischen Erstligisten FC Getafe einen Vertrag unterschreiben. Das bestätigte Angel Torres, Präsident des derzeitigen Tabellen-16. der Primera Division, spanischen Medien.

Marica spielte von 2011 bis zum Sommer zwei Jahre für Schalke, wo man die Option zur Verlängerung des Vertrages mit dem Angreifer nicht nutzte. Seither war Marica, der in 34 Spielen für die Königsblauen lediglich fünfmal getroffen hatte, auf der Suche nach einem neuen Klub.

Bundesliga | 25.09.2013

Van Marwijk gibt Aussortierten eine neue Chance

Unter Bert van Marwijk, dem neuen Trainer des Hamburger SV, werden die Karten beim Fußball-Bundesligisten neu gemischt.

Hamburg - Unter Bert van Marwijk, dem neuen Trainer des Hamburger SV, werden die Karten beim Fußball-Bundesligisten neu gemischt. Auch die vier zuvor aussortierten Spieler Michael Mancienne, Slobodan Rajkovic, Robert Tesche und Gojko Kacar bekommen eine neue Chance und dürfen sich wieder Hoffnungen auf Einsätze für die Hanseaten machen.

"Bert van Marwijk wird mit allen vier Spielern ein persönliches Gespräch führen und dann entscheiden, wie es mit ihnen weitergeht. Das war sein ausdrücklicher Wunsch", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer am Rande der Pressekonferenz zur Vorstellung des niederländischen Trainers.

Zuletzt hatten die vier Akteure in den Planungen der Norddeutschen keine Rolle mehr gespielt. Während die Verteidiger Mancienne und Rajkovic zumindest mit den Profis trainieren durften, übten die beiden Mittelfeldspieler Tesche und Kacar in den vergangenen Wochen nur noch mit der U23.

Bundesliga | 22.09.2013

Slomka kritisiert Regelauslegung beim Handspiel

Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat die Regelauslegung bei Handspielen im Strafraum kritisiert.

Hannover - Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat die Regelauslegung bei Handspielen im Strafraum kritisiert. "Es ist grundsätzlich schlecht, dass wir schon so früh in der Saison so häufig darüber diskutieren. Das bedeutet, dass irgendetwas in der Regelauslegung nicht so richtig funktioniert", sagte Slomka nach dem 2:1 (0:0)-Heimsieg der Niedersachsen gegen den FC Augsburg.

Schiedsrichter Christian Dingert hatte zuvor zwei umstrittene Handelfmeter - einen gegen Hannover und einen gegen Augsburg - gepfiffen. Bei einer weiteren Aktion, als FCA-Verteidiger Ragnar Klavan der Ball im Sechzehner an die Hand gesprungen war, ließ der Referee dagegen weiterspielen. Vor Slomka hatte am dritten Spieltag bereits Lucien Favre, Trainer von Borussia Mönchengladbach, die Regel als "katastrophal" bezeichnet.

"Hier muss mal eine einheitliche Linie rein. Im Moment hab ich das Gefühl, dass die Spieler schon mit Händen hinter dem Rücken angreifen, um nicht Opfer eines Handspiels zu werden. Das kann doch nicht Sinn der Sache sein", sagte Schalkes Trainer Jens Keller im Doppelpass bei Sport1.

Bundesliga | 12.09.2013

HSV will in Dortmund Geschichte wiederholen

Fußball-Bundesligist Hamburger SV will im Topspiel beim Tabellenführer und "Lieblingsgegner" Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) Geschichte wiederholen.

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV will im Topspiel beim Tabellenführer und "Lieblingsgegner" Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) Geschichte wiederholen. "Wir müssen kratzen, beißen und kämpfen, um etwas Zählbares mitzunehmen", sagte HSV-Trainer Thorsten Fink am Donnerstag und bezeichnete es als "tolle Herausforderung, vielleicht die erste Mannschaft zu sein, die Dortmund einen Punkt abnimmt". Sein Team habe nichts zu verlieren.

In dieser Einschätzung widersprach Nationaltorhüter René Adler seinem Trainer. "Ich finde den Spruch abgedroschen und Quatsch. Es geht um drei Punkte, die wir gut gebrauchen können", sagte Adler und frohlockte: "Wir wissen, wie wir dort gewinnen können."

In der vergangenen Saison gewann der HSV beide Spiele gegen die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp. Einem 3:2-Erfolg im eigenen Stadion folgte in der Rückrunde ein 4:1 in Dortmund (Adler: "Vielleicht unser bestes Spiel der vergangenen Saison"). "Das wird schon ein klein wenig im Hinterkopf stecken, aber das werden wir nicht so einfach wiederholen können", sagte Fink.

Der 45-Jährige warnte zudem davor, das 4:0 am vergangenen Spieltag gegen Eintracht Braunschweig überzubewerten. "Das ist nicht der Maßstab. Jeder muss eine Schippe drauflegen, wenn wir etwas holen wollen. Es muss alles passen", sagte Fink.

Zu einer möglichen Startaufstellung wollte sich der frühere Bayern-Profi nicht äußern. Bis auf Mittelfeldspieler Ivo Ilicevic (muskuläre Probleme) sind alle Spieler an Bord. Auch der zuletzt angeschlagene Kapitän Rafael van der Vaart und Nationalspieler Marcell Jansen sind wieder einsatzbereit.

Bundesliga | 11.09.2013

96-Trainer Slomka schwört Hannover seine Treue

Mirko Sloma hat seinem Klub Hannover 96 anlässlich seines 46. Geburtstags die Treue geschworen. "Ich möchte gern auch noch mit 50 in Hannover Trainer sein", sagte Slomka bei Sky.

Hannover - Trainer Mirko Slomka hat seinem Klub Hannover 96 anlässlich seines 46. Geburtstags (Donnerstag) die Treue geschworen. "Ich möchte gern auch noch mit 50 in Hannover Trainer sein", sagte Slomka bei Sky. Er habe seinen Vertrag nicht unterschrieben, "damit ich irgendwann bei einem passenden Angebot zu einem anderen Verein wechseln kann". Seit 2010 arbeitet Slomka in Hannover und besitzt dort noch einen Vertrag bis 2016.

Vor dem Bundesliga-Topspiel bei Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky) demonstriert der 96-Coach Selbstvertrauen. "Das Schöne im Fußball ist, dass es immer möglich ist, den Gegner zu ärgern, ein Tor zu machen, gut zu stehen, Mut zu haben", sagte Slomka. Seine Bilanz mit Hannover gegen den Triple-Gewinner ist allerdings negativ: Zuletzt standen aus den Gastspielen in München vier Niederlagen mit insgesamt 1:17-Toren zu Buche.

Obwohl Klub-Präsident Martin Kind zuletzt schon von der Champions League gesprochen hat, bleibt die Europa League das Ziel der Niedersachen. "Wir sollten am Boden bleiben und uns freuen, wenn wir europäisch dabei sein können", sagte Slomka.

WM | 29.08.2013

Bento beruft Vieirinha in Portugals Aufgebot

Vieirinha vom Bundesligisten VfL Wolfsburg steht im Aufgebot der portugiesischen Nationalmannschaft für die kommenden beiden Spiele.

Lissabon - Vieirinha vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg steht im Aufgebot der portugiesischen Nationalmannschaft für das WM-Qualifikationsspiel am 6. September in Nordirland und das Testspiel vier Tage später in Boston gegen Brasilien. Der Vize-Europameister von 2004 liegt im Rennen um die Tickets für die Endrunde 2014 in Gruppe F mit 14 Punkten vor Russland (12) und Israel (11) auf Kurs Richtung Brasilien. Angeführt wird der von Nationaltrainer Paulo Bento berufene 23-köpfige Kader von Superstar Cristiano Ronaldo (Real Madrid).

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden