SID-IMAGES/AFP/PATRIK STOLLARZ

Champios League | 26.11.2013

FC Bayern: Chaotische Anreise und Trainingsabsage

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat aufgrund chaotischer Zustände in Moskau auf das Abschlusstraining vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch bei ZSKA Moskau verzichtet.

Moskau - Fußball-Rekordmeister Bayern München hat aufgrund chaotischer Zustände in Moskau auf das Abschlusstraining vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch (18.00 Uhr/Sky) bei ZSKA Moskau verzichtet. Nachdem die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola gut eine Stunde in der Chimki-Arena vergeblich auf Zeugwart Thomas Reschke gewartet hatte, der mit den Trainingssachen im Stau steckte, machten sich die Münchner auf den Weg ins Teamhotel Ritz-Carlton. Andauernder Schneefall hatte in Moskau für widrige Umstände im Straßenverkehr gesorgt. Der Bayern-Tross war bereits mit 45 Minuten Verspätung in Moskau gelandet.

Der schneebedeckte Platz im Stadion hätte die Einheit aber ohnehin wohl erschwert. Die Spieler vertrieben sich die Wartezeit in der Kabine mit Fußball-Tennis. Zudem gab es einen kleinen Imbiss. "Mit diesen Bedingungen müssen wir klarkommen", sagte Guardiola: "ZSKA hatte vor dem Hinspiel auch einen weiten Flug zu uns."

Der 42-Jährige forderte trotz der unangenehmen Begleiterscheinungen höchste Konzentration. "Wir müssen das hoch professionell angehen", sagte er. Das Spiel sei nach dem Highlight bei Borussia Dortmund (3:0) und angesichts der bereits feststehenden Qualifikation für das Achtelfinale auch ein Mentalitätstest für die Mannschaft. "Es wird eine Frage des Kopfes. Wir müssen super, super spielen, um zu gewinnen."

Bundesliga | 25.11.2013

Bonhof warnt vor zu großer Euphorie

Vizepräsident Rainer Bonhof hat Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nach vier Siegen in Serie vor zu großer Euphorie gewarnt.

Mönchengladbach - Vizepräsident Rainer Bonhof hat Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach nach vier Siegen in Serie vor zu großer Euphorie gewarnt. "Wir haben gerade den 13. Spieltag hinter uns, es gibt für uns überhaupt keinen Grund, die Bodenhaftung zu verlieren", sagte der Weltmeister von 1974 in einem Interview auf der Homepage des Tabellenvierten: "Bis zum Ende der Hinrunde haben wir noch vier Spiele, davon drei zuhause. Das eröffnet uns gute Möglichkeiten, das Punktekonto weiter aufzustocken. Doch das wird nicht klappen, wenn irgendjemand meint, jetzt abheben zu müssen. Wir müssen weiter voll konzentriert bleiben und dürfen in Sachen Einsatz keinen Zentimeter nachlassen."

Bundesliga | 23.11.2013

Sam droht Zwangspause

Nationalspieler Sidney Sam von Bayer Leverkusen droht für das Champions-League-Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) gegen Manchester United auszufallen.

Berlin - Nationalspieler Sidney Sam von Bayer Leverkusen droht für das Champions-League-Spiel am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) gegen Manchester United auszufallen. Der Offensivspieler musste beim 1:0 (1:0) bei Hertha BSC am Samstag bereits in der 4. Minute mit Verdacht auf Muskelfaserriss im linken Oberschenkel ausgewechselt werden.

"Ich weiß noch nicht, wie lange er ausfällt, aber wenn er sofort anzeigt, dass es nicht mehr geht, dann ist etwas kaputt", sagte Leverkusens Trainer Sami Hyypiä nach dem Spiel. Sam soll am Sonntagmorgen näher untersucht werden.

Bundesliga | 22.11.2013

Slomka: "Problem mit Punkten beenden"

Ausrechnet im Bundesliga-Nordderby am Sonntag beim Hamburger SV will Hannover 96 seine chronische Auswärtsschwäche überwinden.

Hannover - Ausrechnet im Bundesliga-Nordderby am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim Hamburger SV will Hannover 96 seine chronische Auswärtsschwäche überwinden. "Wir wollen dieses Problem mit Punkten beenden. Ein Sieg würde für Ruhe sorgen", sagte 96-Trainer Mirko Slomka 48 Stunden vor dem Auftritt in der Hansestadt.

Die Niedersachsen haben alle fünf Gastspiele der laufenden Saison verloren und sind nach sieben Pflichtspielen ohne Sieg in Serie in der Tabelle auf den elften Platz abgerutscht. Mit einem Sieg über die "Roten" würde der HSV in der Tabelle am alten Nordrivalen vorbeiziehen.

Bundesliga | 22.11.2013

Jansen ersetzt van der Vaart als Kapitän

Beförderung für Marcell Jansen (28) beim Hamburger SV: Der Nationalspieler wird den verletzten Rafael van der Vaart in den kommenden Wochen als Kapitän ersetzen.

Hamburg - Beförderung für Marcell Jansen (28) beim Hamburger SV: Der Nationalspieler wird den verletzten Rafael van der Vaart in den kommenden Wochen als Kapitän ersetzen und den Fußball-Bundesligisten im Nordderby gegen Hannover 96 am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) erstmals auf das Spielfeld führen. "Er ist erfahren, Nationalspieler, ein guter Typ und wirklich gut in Form", sagte HSV-Trainer Bert van Marwijk.

Der Niederländer hofft aber auf die baldige Genesung seines Spielmachers, der den Hamburgern wegen eines Innenbandrisses im rechten Sprunggelenk aller Voraussicht nach vier Wochen lang fehlen wird. "Mein Gefühl sagt mir, dass es schneller geht", sagte van Marwijk, "aber vielleicht sage ich das auch nur, weil ich mich so ärgere, dass er fehlt."

Gegen Hannover kann der frühere Bondscoach jedenfalls wieder auf Abwehrspieler Johan Djourou (Adduktorenverletzung) und Mittelfeldakteur Tomas Rincon (zehn Wochen Verletzungspause nach Kieferbruch) zurückgreifen. Beide stehen vor einer Rückkehr in die Startelf. "Beide sind fit", sagte van Marwijk. Rincon könnte Tolgay Arslan verdrängen, Djourou den zuletzt unsicheren Lasse Sobiech.

Bundesliga | 22.11.2013

BVB seit sechs Spielen gegen Bayern ungeschlagen

Triple-Gewinner Bayern München hat in den vergangenen drei Jahren nur drei von elf Pflichtspiel-Duellen mit Borussia Dortmund gewonnen.

Dortmund - Triple-Gewinner Bayern München hat in den vergangenen drei Jahren nur drei von elf Pflichtspiel-Duellen mit Borussia Dortmund gewonnen. In der Fußball-Bundesliga sind die Westfalen gegen den Rekordmeister seit sechs Begegnungen ungeschlagen. In der vergangenen Spielzeit trennten sich beide Mannschaften zweimal 1:1.

Das letzte Duell der beiden deutschen Branchenführer gewann der BVB am 27. Juli im Finale um den Supercup mit 4:2. Mit dem Erfolg am 12. Mai 2012 im DFB-Pokalfinale (5:2) in Berlin gelangen dem BVB sogar fünf Siege in Folge. Danach folgten fünf Spiele, in denen die Bayern fünfmal nacheinander unbesiegt geblieben waren.

Bundesliga | 19.11.2013

Schmid fehlt Freiburg im Keller-Duell

Der SC Freiburg muss im Kellerduell der Fußball-Bundesliga am Samstag bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig voraussichtlich auf Mittelfeldspieler Jonathan Schmid verzichten.

Freiburg - Der SC Freiburg muss im Kellerduell der Fußball-Bundesliga am kommenden Samstag bei Aufsteiger Eintracht Braunschweig (15.30 Uhr/Sky) voraussichtlich auf Mittelfeldspieler Jonathan Schmid verzichten. Der 23 Jahre alte Franzose hat noch immer mit den Folgen einer Kreuzbandzerrung und Kniestauchung zu kämpfen und fehlte deshalb am Dienstag beim Mannschaftstraining der Breisgauer.

Hoffen dürfen die Freiburger, die mit acht Punkten nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor Braunschweig auf dem Relegationsplatz 16 liegen, auf eine Rückkehr des tschechischen Nationalspielers Vladimir Darida. Der teuerste Neuzugang der Freiburger Klubgeschichte (vier Millionen Euro) steht nach seiner auskurierten Bauchmuskelzerrung wohl wieder zur Verfügung.

Bundesliga | 17.11.2013

Streich: Psychische Belastung groß

Christian Streich vom kriselnden Bundesligisten SC Freiburg hat wegen der schwachen Leistungen seiner Mannschaft in dieser Saison eine ganz neue psychische Belastung kennengelernt.

Freiburg - Trainer Christian Streich vom kriselnden Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat aufgrund der schwachen Leistungen seiner Mannschaft in dieser Saison eine für ihn ganz neue psychische Belastung kennengelernt. "Ich habe das noch nie annähernd so erlebt, das ist ganz furchtbar", sagte der 48-Jährige im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Du kannst Anspannung auf Dauer ja nur aushalten, wenn du auch immer wieder mal Erfolgserlebnisse hast."

Nun haben die Breisgauer bei ihrem Tanz auf drei Hochzeiten in insgesamt 18 Pflichtspielen lediglich drei Erfolge gefeiert - zwei im DFB-Pokal und einen in der Bundesliga. In der Europa League steht Freiburg noch ohne Sieg da. Mit seinen jungen Spielern kann Streich daher mitfühlen.

Streich: "Die sind auch angeschlagen dadurch, dass sie in kurzer Zeit mit vielen Spielen nur ganz, ganz wenige Erfolgserlebnisse haben." Dies wirke sich laut des Coaches auch auf den Körper aus, "davon bin ich überzeugt. Da entsteht eine Verkrampfung, du kannst nicht mal richtig durchatmen", sagte Streich.

Mit nur acht Punkten aus den ersten zwölf Ligaspielen belegt Freiburg nur Relegationsplatz 16. Aus seiner Enttäuschung macht der bekanntermaßen sehr emotionale Streich jedoch kein Geheimnis. "Ich laufe hier nicht als Gute-Laune-Onkel über den Trainingsplatz. Ich kann nicht den Clown geben. Und der ist im Übrigen auch nicht fröhlich, der tut nur so", sagte Streich.

DFB | 17.11.2013

DFB verschärft Stadionverbote für Randalierer

Der DFB hat nach Medienberichten verschärfte Maßnahmen gegen Randalierer erarbeitet nach denen unter anderem das Höchstmaß für Stadionverbote von drei auf fünf Jahre geändert wird.

Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach Medienberichten verschärfte Maßnahmen gegen Randalierer erarbeitet nach denen unter anderem das Höchstmaß für Stadionverbote von drei auf fünf Jahre geändert wird. Dem Nachrichtenmagazin Spiegel liegen nach eigenen Angaben Richtlinien vor, die eine Arbeitsgemeinschaft unter Beteiligung von Fanprojekten und Vereinen formuliert hat. Das Stadionverbot über fünf Jahre soll demzufolge bei besonders schweren Vergehen gegen Wiederholungstäter verhängt werden.

Hausverbote von einem, zwei oder drei Jahren bei Gewalt, Verwendung von Pyrotechnik oder verfassungsfeindlichen Umtrieben soll es weiter geben. Gemäß der Richtlinien soll der DFB einmal wöchentlich die Namen der ausgesperrten Fans an die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) übermitteln, vor Spielen der Nationalmannschaft auch an die internationalen Verbände UEFA und FIFA.

Bundesliga | 13.11.2013

Subotic erfolgreich operiert

Neven Subotic vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund ist am Mittwoch in der Klinik am Isar-Park in Plattling erfolgreich operiert worden.

Dortmund - Neven Subotic vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund ist am Mittwoch in der Klinik am Isar-Park in Plattling erfolgreich operiert worden. Bei dem anderthalbstündigen Eingriff wurde bei dem Innenverteidiger das Innenband und die komplette hintere Kapsel anatomisch rekonstruiert. In zwei Monaten soll entschieden werden, ob das fast komplett gerissene hintere Kreuzband ebenfalls operiert werden muss.

Subotic hatte sich die Verletzung am vergangenen Samstag im Spiel beim VfL Wolfsburg (1:2) zugezogen. Er wird dem BVB in der laufenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden