SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

International | 05.12.2013

Frankreich: Trainer Fernandez verlässt Montpellier

Nach nur fünf Monaten im Amt hat Jean Fernandez seinen Rücktritt als Trainer des französischen Fußball-Erstligisten HSC Montpellier bekannt gegeben.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Montpellier - Nach nur fünf Monaten im Amt hat Jean Fernandez seinen Rücktritt als Trainer des französischen Fußball-Erstligisten HSC Montpellier bekannt gegeben. "In den vergangenen Wochen wurde ich massiv kritisiert, deshalb ist es ist besser aufzuhören", sagte der 59-Jährige auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Beim südfranzösischen Club hatte Fernandez erst im Juli die Nachfolge des Erfolgstrainers René Girard angetreten, der den HSC 2012 zum ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte geführt hatte. Mit nur 15 Punkten aus 16 Spielen steckt Montpellier im Tabellenkeller fest.

International | 14.06.2013

Medien: Girard folgt in Lille auf Garcia

Zwei Tage nach dem Weggang von Erfolgstrainer Rudi Garcia zum AS Rom hat der französische Fußball-Erstligist OSC Lille offenbar einen Nachfolger gefunden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Lille - Zwei Tage nach dem Weggang von Erfolgstrainer Rudi Garcia zum AS Rom hat der französische Fußball-Erstligist OSC Lille offenbar einen Nachfolger gefunden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP übernimmt René Girard das Kommando an der Seitenlinie des Meisters von 2011. Der 59-Jährige soll in den kommenden Tagen vorgestellt werden.

Girard hatte Lilles Ligakonkurrenten HSC Montpellier in der Saison 2011/12 sensationell zum französischen Meistertitel geführt, sich dann aber nicht auf eine Vertragsverlängerung über die vergangene Saison hinaus einigen können.

Italien | 11.06.2013

Medien: Garcia ist neuer Trainer von AS Rom

Der Franzose Rudi Garcia ist neuer Trainer beim italienischen Erstligisten AS Rom. Nach Medienangaben trifft sich der Ex-Trainer von OSC Lille in New York mit Rom-Verantwortlichen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Rom - Der Franzose Rudi Garcia ist neuer Trainer des italienischen Fußball-Pokalfinalisten AS Rom. Nach Angaben italienischer Medien ist der Ex-Trainer von OSC Lille nach New York geflogen, wo ein Treffen mit Rom-Verantwortlichen geplant sein soll. Garcia soll einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr unterschreiben, berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica.

Als neuer Chefcoach soll Garcia noch diese Woche vorgestellt werden. 1,5 Millionen Euro netto pro Saison soll der 49-Jährige bei der Roma verdienen. Er folgt dem erfolglosen Coach Aurelio Andreazzoli, der nach der Pleite des Vereins im Pokal-Finalderby gegen den Klub von Miroslav Klose, Lazio Rom, unter Druck geraten war. Andreazzoli hatte im Februar den tschechischen Coach Zdenek Zeman ersetzt.

International | 08.03.2013

Montpellier-Präsident will mit Maradona verhandeln

Der französische Meister HSC Montpellier hat das Gesprächsangebot von Diego Maradona angenommen und will mit dem Argentinier künftig das neureiche Paris St. Germain ärgern.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Montpellier - Der französische Meister HSC Montpellier hat das Gesprächs-Angebot von Diego Maradona angenommen und will mit der argentinischen Fußball-Legende künftig das neureiche Paris St. Germain ärgern. Der exzentrische Klub-Präsident Louis Nicollin sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass er gerne konkrete Verhandlungen mit Maradona aufnehmen möchte. Der Weltmeister von 1986 hatte am Dienstag über seine Agentur ausrichten lassen, er sei "zu Verhandlungen bereit".

"Wenn er mit uns sprechen möchte, werden wir ihn sehr gerne empfangen", sagte Nicollin: "Ich denke, dass er am Montag mit seinem Berater zu ersten Gesprächen hierherkommen wird." Bis dahin wolle er allerdings prüfen, ob es einen Berater gebe, "dem ich trauen kann", führte Nicollin weiter aus: "Er hat nämlich etwa zehn davon. Einen Argentinier, einen Nordafrikaner und so weiter."

Der bisherige Trainer René Girard, der den Verein sensationell zum Meistertitel geführt hatte, wird den Champions-League-Gruppengegner von Schalke 04 am Saisonende verlassen. Derzeit ist der zweimalige Pokalsieger in der Ligue 1 Tabellensechster. Die bislang letzte Trainerstation Maradonas war bis Juli 2012 Al-Wasl aus Dubai.

2.Bundesliga | 14.10.2012

Diakité wechselt nach Probetraining nicht nach Aue

Zweitligist Erzgebirge Aue wird sich nicht mit Bakary Stümer Diakité verstärken. Der dreimalige Nationalspieler Malis hatte ein Probetraining beim Tabellen-16. absolviert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Aue - Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue wird sich nicht mit dem vereinslosen Stümer Bakary Diakité verstärken. Der dreimalige Nationalspieler Malis hatte in der vergangenen Woche ein Probetraining beim Tabellen-16. absolviert. "Er hat einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Wir glauben aber nicht, dass er uns in unserer derzeitigen Situation weiterhelfen kann. Deshalb werden wir von einer Verpflichtung Abstand nehmen", sagte Sportdirektor Steffen Heidrich. Der 31-Jährige Diakité stand in Deutschland bereits bei Eintracht Frankfurt, SV Wehen Wiesbaden, FSV Mainz 05 und dem FSV Frankfurt unter Vertrag.

International | 14.10.2012

Zidane denkt an Trainerposten bei Équipe Tricolore

Der zweimalige Weltfußballer des Jahres Zinedine Zidane kann sich vorstellen, eines Tages Trainer der französischen Nationalmannschaft zu werden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Paris - Der zweimalige Weltfußballer des Jahres Zinedine Zidane kann sich vorstellen, eines Tages Trainer der französischen Nationalmannschaft zu werden. "Warum nicht? Man sollte nie zu viele Worte darüber verlieren, da es immer einen amtierenden Trainer gibt. Aber Sie haben mir diese Frage gestellt und ich habe Ihnen diese Antwort gegeben", sagte Zidane der französischen Sporttageszeitung L'Equipe.

Derzeit arbeitet Zidane an seinen ersten Schritten im Trainergeschäft. Noch in diesem Jahr will der frühere Welt- und Europameister eine Vorprüfung für eine entsprechende Lizenz absolvieren. "Für mich geht es erst einmal darum, meinen Trainerschein zu machen. Danach schauen wir nach der Profilizenz", sagte der 40-Jährige.

International | 06.10.2012

Schalke-Gegner Montpellier verliert gegen Evian

Drei Tage nach dem 2:2 in der Champions League bei Schalke 04 musste der französische Meister HSC Montpellier eine 2:3-Heimpleite gegen Evian Thonon Gaillard FC hinnehmen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Montpellier - Drei Tage nach dem 2:2 in der Champions League beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 musste der französische Meister HSC Montpellier eine 2:3-Heimpleite gegen Evian Thonon Gaillard FC hinnehmen. Saber Khelifa (30./62./89.) schnürte für die Gäste einen Dreierpack. Für Montpellier waren vor 18.000 Zuschauern Marco Estrada (36.) und Souleymane Camara (42.) erfolgreich. Camara hatte auf Schalke in der 90. Minute den Treffer zum 2:2-Endstand für Montpellier erzielt.

Spanien | 31.07.2012

Fußball-Idol Zidane startet Trainerkarriere

Zinedine Zidane steht vor seinem Debüt als Trainer. Der 40 Jahre alte Welt- und Europameister werde in Kürze seine Arbeit als Coach an der Jugendakademie von Real Madrid aufnehmen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Madrid - Der dreimalige Weltfußballer Zinedine Zidane steht vor seinem Debüt als Trainer. Der 40 Jahre alte Welt- und Europameister werde in Kürze seine Arbeit als Coach an der Jugendakademie von Real Madrid aufnehmen, teilte der spanische Rekordmeister auf seiner Homepage mit. Außerdem werde das französische Fußball-Idol, das seit Mai 2011 als Sportdirektor der Königlichen fungiert, noch in diesem Jahr seine Trainerausbildung zu Ende bringen. Erst kürzlich verkündete Noël Le Graët, der Präsident des französischen Fußball-Verbandes FFF, dass er Zidane in Zukunft als einen Anwärter für den Posten des Nationaltrainers sieht.

Zidane, dessen 17 Jahre alter Sohn Enzo Mitglied der Real-Akademie ist, spielte zwischen 2001 und 2006 für Madrid und gewann 2002 durch einen Endspielsieg in Glasgow gegen Bayer Leverkusen mit dem Klub die Champions League.

EM | 07.06.2012

Zidane: Frankreich spielt ausgezeichnetes Turnier

Fußball-Idol Zinedine Zidane traut der französischen Nationalmannschaft bei der EM in Polen und der Ukraine einen Siegeszug zu. "Ich bin ein großer Fan dieses Teams."

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/PASCAL GUYOT

Paris - - Fußball-Idol Zinedine Zidane traut der französischen Nationalmannschaft bei der EM in Polen und der Ukraine einen Siegeszug zu. "Ich bin ein großer Fan dieses Teams. Ich habe ein wirklich gutes Gefühl", sagte der Weltmeister von 1998 und Europameister von 2002 am Donnerstag in Paris über die Mannschaft seines früheren Kapitäns Laurent Blanc.

Die Equipe Tricolore sei "sehr gut vorbereitet" und werde daher "ein ausgezeichnetes Turnier" spielen, fügte Zidane, der seine Karriere nach der Niederlage im WM-Finale 2006 gegen Italien beendet hatte, hinzu. Voraussetzung dafür sei allerdings ein guter Start gegen England am Montag (18.00 Uhr/ZDF) in Donezk.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden