SID-IMAGES/AFP/OZAN KOSE

England | 10.07.2013

FC Everton leiht Barca-Talent Deulofeu aus

Top-Talent Gerard Deulofeu wechselt auf Leihbasis vom spanischen Fußball-Meister FC Barcelona für eine Saison zum englischen Erstligisten FC Everton.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/OZAN KOSE

London - Top-Talent Gerard Deulofeu wechselt auf Leihbasis vom spanischen Fußball-Meister FC Barcelona für eine Saison zum englischen Erstligisten FC Everton. Das teilte der Tabellen-Sechste der abgelaufenen Premier-League-Saison auf seiner Internetseite mit. Auch Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hatte zwischenzeitlich Interesse an dem 19 Jahre alten Außenstürmer gezeigt.

"Gerard ist ein echter Rohdiamant und ein Junge mit unglaublich viel Talent", sagte Evertons Teammanager Roberto Martinez. Der spanische Junioren-Nationalspieler Deulofeu durchlief die Talentschmiede der Katalanen und erzielte in der zurückliegenden Saison in 33 Partien für Barcas B-Elf 18 Tore. Er gilt als einer der besten Nachwuchsspieler Spaniens und hatte im Mai seinen Vertrag in Barcelona bis 2017 verlängert.

Italien | 10.07.2013

Lazio-Kapitän Mauri muss vor Sportgericht

Stefano Mauri, Kapitän von Lazio Rom und Teamkollege von Miroslav Klose, muss sich wegen des Verdachts der Spielmanipulation vor einem Sportgericht verantworten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/OZAN KOSE

Rom - Stefano Mauri, Kapitän des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom und Teamkollege von Miroslav Klose, muss sich wegen des Verdachts der Spielmanipulation vor einem Sportgericht in Rom verantworten. Diese Entscheidung traf Stefano Palazzi, Chefankläger des italienischen Fußballverbandes FIGC, am Mittwoch. Mauri soll zwei Spiele Lazios manipuliert haben. Die Vorwürfe basieren auf Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Cremona.

Mauri war wegen des Manipulationsskandals im Mai 2012 vorübergehend festgenommen worden. In einer landesweiten Razzia waren neben ihm noch 18 weitere Personen verhaftet worden.

International | 26.06.2013

Fenerbahce und Besiktas kündigen Protest an

Einen Tag nach ihren Europacup-Ausschlüssen wegen Spielmanipulationen haben die Vereine Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul Einsprüche gegen die Urteile der UEFA angekündigt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/OZAN KOSE

Istanbul - Einen Tag nach ihren Europacup-Ausschlüssen wegen Spielmanipulationen haben die türkischen Fußball-Erstligisten Fenerbahce Istanbul und Besiktas Istanbul Einsprüche gegen die Urteile des Kontinental-Verbandes UEFA angekündigt. "Wir warten noch auf die detaillierte Begründung, aber wir werden auf jeden Fall Protest einlegen", sagte Fenerbahce-Vorstandsmitglied Yasemine Mercil auf der Homepage des Vizemeisters. Auch Besiktas-Präsident Fikret Ozman will in die nächste Instanz gehen: "Das Urteil ist nicht gerecht. Wir werden für unsere Rechte kämpfen."

Die UEFA sah bei ihrer Entscheidung am vergangenen Dienstag als erwiesen an, dass Fenerbahce seinen Meistertitel 2011 durch verbotene Absprachen gewonnen hat. Im gleichen Jahr soll sich Besiktas durch Manipulationen den Pokalsieg gesichert haben.

Fenerbahce wurde für drei Jahre aus den europäischen Vereinswettbewerben ausgeschlossen, Besiktas verbüßt seine einjährige Sperre in der bevorstehenden Spielzeit. Fener war für die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation gesetzt, während Besiktas in der Europa League antreten sollte.

Champions League | 22.02.2013

UEFA verhandelt Schalke-Protest am 27. Februar

Die Europäische Fußball-Union verhandelt den Protest von Schalke 04 gegen die Wertung des Achtelfinal-Hinspiels der Champions League bei Galatasaray Istanbul am 27. Februar.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/OZAN KOSE

Gelsenkirchen - Die Europäische Fußball-Union UEFA verhandelt den Protest von Schalke 04 gegen die Wertung des Achtelfinal-Hinspiels der Champions League beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul (1:1) am 27. Februar. Die Königsblauen haben Zweifel an der Spielberechtigung des Ivorers Didier Drogba für die Türken, die bis zum Dienstag (11.00 Uhr) Zeit haben, eine Stellungnahme abzugeben.

Schalke begründet seinen Protest mit dem Reglement der Champions League. Dort heißt es: "Für alle Spiele ab dem Achtelfinale darf ein Verein höchstens drei neue spielberechtigte Spieler für die verbleibenden Spiele im laufenden Wettbewerb nachmelden. Die Nachmeldung muss bis spätestens 1. Februar 2013 (24.00 Uhr MEZ) erfolgen. Diese Frist ist nicht erstreckbar."

Jens Keller erklärte am Freitag, ihn als Trainer interessiere dies überhaupt nicht. "Ich habe nach dem Spiel davon erfahren. Wir wollen Spiele unsere Spiele aber auf dem Rasen gewinnen, dafür bin ich zuständig. Doch wenn es nicht mit rechten Dingen zugeht, ist ein Protest natürlich legitim", sagte Keller.

Galatasaray hatte auf seiner offiziellen Homepage eine Spielberechtigung für Drogba erst am 12. Februar vermeldet, nachdem der Weltverband FIFA Drogba zuletzt eine befristete Spielberechtigung erteilt hatte. Der ehemalige Chelsea-Torjäger war Ende Januar vom chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua nach Istanbul gewechselt.

Shenhua hatte angekündigt, seinerseits Klage gegen Galatasaray einzureichen. Shenhua habe demzufolge Beweise, dass der 34-Jährige mit seinem Wechsel seinen gültigen Vertrag gebrochen und Galatasaray somit gegen die Transferregeln der FIFA verstoßen habe.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden