SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Champions League | 16.09.2013

Champions League wieder ein Milliardengeschäft

Die am Dienstag startende Champions League ist auch in der Saison 2013/2014 ein Milliarden-Geschäft. Laut UEFA belaufen sich die geschätzten Bruttoerträge auf 1,34 Milliarden Euro.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Nyon - Die am Dienstag startende Champions League ist auch in der Saison 2013/2014 ein Milliarden-Geschäft. Nach Angaben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) belaufen sich die geschätzten Bruttoerträge aus Champions League und UEFA-Supercup auf 1,34 Milliarden Euro. Die Summe wird damit genau auf dem Vorjahresniveau liegen. Die Prämienzahlungen sind erneut exorbitant, hinzu kommen für die teilnehmenden Klubs weitere Zahlungen aus dem sogenannten Marketingpool der UEFA.

Jede der 32 für die Gruppenphase qualifizierten Mannschaften bekommt für die Teilnahme garantierte 8,6 Millionen Euro. Für einen Sieg in der Gruppenphase wird zudem eine Million Euro gezahlt, 500.000 Euro gibt es für ein Unentschieden. Für die Gruppenphase haben sich die vier Bundesligisten Bayern München (Titelverteidiger), Borussia Dortmund (Finalist der vergangenen Saison), Bayer Leverkusen und Schalke 04 qualifiziert. Sie können mit rund 20 Millionen Euro Einnahme in der Königsklasse kalkulieren.

Die Achtelfinal-Teilnehmer erhalten allesamt je 3,5 Millionen Euro, die Viertelfinalisten zusätzlich je 3,9 Millionen Euro und die Halbfinalisten 4,9 Millionen Euro extra. Der Gewinner der Champions League sichert sich 10,5 Millionen Euro, der Finalist 6,5 Millionen.

Der FC Bayern als Gewinner des UEFA-Supercups in Prag gegen Europa-League-Gewinner FC Chelsea konnte sich bereits über drei Millionen Euro freuen, die Blues hatten 2,2 Millionen Euro kassiert.

In der Europa League werden die Bruttoerlöse nach UEFA-Angaben in der Spielzeit 2013/14 bei 225 Millionen Euro liegen. Die 48 für die Gruppenphase qualifizierten Teams erhalten einen Grundbetrag von 1,3 Millionen Euro. Außerdem gibt es leistungsbezogene Zahlungen: Für jeden Sieg in der Gruppenphase werden 200.000 Euro ausgeschüttet, für ein Unentschieden gibt es 100.000 Euro. Die Bundesliga ist in der Gruppenphase, die am Donnerstag beginnt, mit dem SC Freiburg und Eintracht Frankfurt vertreten.

Zusätzlich wird ein Bonus für Mannschaften gezahlt, die es in die Runde der letzten 32 schaffen. Die zwölf Gruppensieger erhalten jeweils 400.000 Euro, jeder Gruppenzweite bekommt 200.000 Euro. Alle an der Runde der letzten 32 teilnehmenden Vereine bekommen 200.000 Euro, Achtelfinalisten dürfen eine Zahlung von je 350.000 Euro erwarten.

Für den Einzug ins Viertelfinale bekommt jeder Verein 450.000 Euro, das Halbfinale wird mit einer Million Euro vergütet. Der Sieger der Europa League erhält fünf Millionen Euro, der Finalist streicht 2,5 Millionen Euro ein.

Bundesliga | 13.09.2013

Gentner köpft VfB Stuttgart zum Sieg

Der VfB Stuttgart kommt in der Fußball-Bundesliga unter Neu-Trainer Thomas Schneider immer besser in Fahrt. Die Schwaben gewannen dank eines Treffers von Christian Gentner mit 1:0.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Berlin - Der VfB Stuttgart kommt in der Fußball-Bundesliga unter Neu-Trainer Thomas Schneider immer besser in Fahrt. Die Schwaben gewannen dank eines Kopfball-Treffers von Christian Gentner (49.) zum Auftakt des fünften Spieltages beim Aufsteiger Hertha BSC mit 1:0 (0:0) und feierten nach dem 6:2 gegen 1899 Hoffenheim zum Liga-Debüt von Schneider den zweiten Sieg in Folge. Für die Berliner war es die erste Heimniederlage seit 18 Monaten.

Vor 46.624 Zuschauern versteckten sich die Stuttgarter gegen zunächst couragiert angreifende Berliner lange Zeit und teilten sich ihre Kräfte clever ein. Erst zum Ende der ersten Halbzeit investierten die Schwaben mehr in die Partie. Nach einem Freistoß von Alexandru Maxim ließ Gentner mit einem Kopfball aufhorchen, doch Herthas Keeper Thomas Kraft war mit einem Super-Reflex zur Stelle (40.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Gäste mutiger. Erneut benötigten sie aber eine Standardsituation. Nach einem Eckball köpfte Gentner präzise und setzte den Ball vom kurzen Pfosten in die Maschen. Herthas Neuzugang Per Ciljan Skjelbred, vor zwei Wochem im Tauschgeschäft mit Pierre-Michel Lasogga vom Hamburger SV gekommen, stand zu weit von Gentner entfernt. Eine Minute später hatte der Norweger nach einer Flanke von Adrian Ramos das 1:1 auf dem Fuß, doch wieder fehlte die Genauigkeit.

Angetrieben von Trainer Jos Luhukay drängten die Hausherren, die ihr letztes Heimspiel zum Ende der Saison 2011/12 in der Relegation gegen Fortuna Düsseldorf verloren hatten, auf den Ausgleich. Erst scheiterte der starke Hajime Hosogai allein vor Stuttgarts Keeper Ulreich (55.), dann vergab John Anthony Brooks per Kopf (66.). Kurz darauf fanden Johannes van den Bergh und erneut Brooks ihren Meister in Ulreich.

In der ersten Halbzeit hatten die Berliner weitaus mehr von der Partie. Die "Alte Dame" machte das Spiel schnell und übte mit oder ohne Ball Druck auf den Gegner aus. Spielmacher Ronny, der erstmals in der laufenden Saison in der Startelf stand, verteilte die Bälle geschickt auf die Außenpositionen. Änis Ben-Hatira hatte mit einem Schuss aus halblinker Position die erste Chance (18.), kurz darauf scheiterte Ronny. Auch Adrian Ramos zog von linker Position (26.) am Tor vorbei.

Trainer Luhukay hatte im Mittelfeld überraschend die Neuzugänge Skjelbred und Tolga Cigerci aufgeboten. Der 21-Jährige Cigerci, vom VfL Wolfsburg ausgeliehen, fügte sich als Abräumer im defensiven Mittelfeld ohne große Fehler ein. Für die Schlussphase kamen noch Sandro Wagner und Nico Schulz.

Bei den Berlinern ragten Keeper Kraft und der fleißige Hosogai im zentralen Mittelfeld heraus, bei den Gästen waren Gentner und Keeper Ulreich die auffälligsten Spieler.

Bundesliga | 07.09.2013

Beim Länderspiel: Guardiola trifft Heynckes

In der Schlussphase der vergangenen Saison hatten sie jeglichen Kontakt gemieden, jetzt trafen Coach Pep Guardiola von Rekordmeister Bayern München und Jupp Heynckes doch zusammen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

München - In der heißen Schlussphase der vergangenen Saison hatten sie jeglichen Kontakt gemieden, jetzt trafen Coach Pep Guardiola von Fußball-Rekordmeister Bayern München und sein Vorgänger Jupp Heynckes doch zusammen. Die beiden Trainer saßen am Rande des WM-Qualifikationsspiels zwischen Deutschland und Österreich (3:0) am Freitagabend in der Münchner Allianz Arena bei einem Glas Wein zusammen. "Beide unterhielten sich angeregt über das Länderspiel, aber sicher auch über die sportlichen Ereignisse beim Rekordmeister", berichtete der FC Bayern auf seiner Internetseite.

Heynckes war zuvor in München vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) mit dem Preis "Fair ist mehr" geehrt worden. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach würdigte die lange Laufbahn des 68-Jährigen. "Du bist ein Vorbild und hast nie in deiner Karriere vor dem DFB-Sportgericht gestanden", sagte Niersbach unter anderem.

Heynckes berichtete derweil von seinem Ruhestand. "Ich liebe es, wie ich jetzt lebe", sagte er. Sein Hof im niederrheinischen Schwalmtal sei ein regelrechter Pilgerort geworden. "Da kommen Leute, die wollen den Jupp mal sehen." Der macht morgens immer einen ausgedehnten Spaziergang mit Schäferhund Cando "samt Fellpflege" und geht dreimal in der Woche in seinen Fitnessraum.

Über SMS und das ein oder andere Telefonat stehe er noch in Kontakt zu den Münchnern, sagte Heynckes. Zuletzt habe er Franck Ribéry zur Wahl zu Europas Fußballer des Jahres und Sportvorstand Matthias Sammer zum Geburtstag gratuliert. Dass Guardiola den Anteil seines Vorgängers am Supercup-Erfolg gegen den FC Chelsea würdigte, nannte Heynckes "eine noble Geste", die zeige, "was er (Guardiola) für ein Mensch ist. Ich habe mich sehr darüber gefreut".

Die Rückkehr nach München verlief für Heynckes indes nicht ganz reibungslos. Am Flughafen wartete er vergeblich auf seinen Koffer. "Ich tippe, dass der Gepäckmensch in Düsseldorf wohl BVB-Fan war", sagte er schmunzelnd.

Bundesliga | 19.08.2013

Erneute Knie-OP bei 96-Kapitän Cherundolo

Mannschaftskapitän Steven Cherundolo vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 muss zum zweiten Mal binnen acht Wochen am Knie operiert werden und fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Hannover - Mannschaftskapitän Steven Cherundolo vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 muss zum zweiten Mal binnen acht Wochen am Knie operiert werden und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Die Niedersachsen intensivieren nun die Suche nach einem Rechtsverteidiger, der den 34-jährigen US-Amerikaner ersetzen kann.

"Rechts muss es besser werden, ansonsten kriegen wir Probleme in der Bundesliga", sagte 96-Sportdirektor Dirk Dufner der Bild-Zeitung. Der Japaner Hiroki Sakai hatte in den ersten beiden Punktspielen nicht vollends überzeugen können.

André Hoffmann dagegen hatte Glück im Unglück. Der Mittelfeldspieler hat am Samstag bei Borussia Mönchengladbach (0:3) entgegen ersten Befürchtungen lediglich eine Kniegelenkszerrung erlitten.

Bundesliga | 17.08.2013

Schalke "0:4"vermasselt Generalprobe

Schalke 04 hat die Generalprobe für die Millionenspiele gegen seinen Jahrhunderttrainer Huub Stevens gründlich in den Sand gesetzt und mit 0:4 gegen Wolfsburg verloren.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Wolfsburg -

Schalke 04 hat die Generalprobe für die Millionenspiele gegen seinen Jahrhunderttrainer Huub Stevens gründlich in den Sand gesetzt. Die Königsblauen verloren beim VfL Wolfsburg nach einer desolaten Vorstellung verdient mit 0:4 (0:0) und haben nach zwei Bundesligaspielen ohne Sieg schon früh keinen Anschluss an die Tabellenspitze. Vor allem durch die Art und Weise der Niederlage ist der Druck vor dem Play-off-Hinspiel zur Champions-League-Qualifikation am Mittwoch gegen den von Stevens trainierten griechischen Vize-Meister PAOK Saloniki nochmals deutlich gestiegen.

Die Treffer für engagiertere Wölfe erzielten Robin Knoche (55.), Vieirinha (61.), Naldo (67.) und Bundesliga-Debütant Stefan Kutschke (90.+1). Rekord-Neuzugang Luiz Gustavo feierte vor 28.405 Zuschauern ein gelungenes Debüt im VfL-Trikot. Der brasilianische Nationalspieler, für den der Klub knapp 20 Millionen Euro an Triple-Gewinner Bayern München überwiesen haben soll, gewann im defensiven Mittelfeld den Großteil seiner Zweikämpfe und verteilte die Bälle umsichtig. Auch das Zusammenspiel mit Landsmann Diego lief gut.

Schalkes Spielmacher Julian Draxler tat sich dagegen schwer. Der Jungstar, der seine Achillessehnenverletzung rechtzeitig auskuriert hatte, wurde von seinen Teamkollegen im Aufbauspiel aber auch nicht unterstützt. Viel zu statisch war das Spiel des Champions-League-Aspiranten, Klaas-Jan Huntelaar hing im Sturmzentrum ohne nennenswerte Ballkontakte lange Zeit völlig in der Luft, ehe er in der 40. Minute bei einem Konter den Pfosten traf.

In der Defensive lud Schalke zudem den Gegner mit Fehlern zu Torchancen ein. Doch die Wolfsburger Ivica Olic (26.), Koo Ja-Cheol (34.) und Vieirinha (38.) nutzten die Nachlässigkeiten der Gäste nicht aus. Dennoch konnten die Wölfe-Fans mit dem engagierten Auftritt ihres Teams, in dem Gustavo und Ivan Perisic die gesperrten Maximilian Arnold und Timm Klose ersetzten, in der ersten Halbzeit zufrieden sein.

Zum Seitenwechsel brachte Schalke-Trainer Jens Keller, der in seiner aktiven Karriere von 1995 bis 1998 für Wolfsburg aufgelaufen war, Edel-Joker Adam Szalai für Huntelaar, der sich bei einem Zweikampf mit VfL-Torhüter Diego Benaglio wehgetan hatte. Szalai brauchte nur zwei Minuten, um auf sich aufmerksam zu machen: Seine Hereingabe verpasste Draxler aber um Fußbreite.

Schalke kam mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine, doch Linksaußen Christian Clemens verpasste die Führung (50.). Nach dem 0:1 durch Knoche zeigte aber kaum ein Schalke-Akteur ein Aufbäumen. Die Wolfsburger nutzten die Unsicherheit und spielten die Gelsenkirchner phasenweise an die Wand.

Wolfsburg hatte in dem fleißigen Koo und dem spielfreudigen Vieirinha seine besten Akteure. Bei den schwachen Schalkern wusste lediglich Jermaine Jones mit Abstrichen zu gefallen.

Bundesliga | 08.08.2013

Casteels erstmals für Belgien nominiert

Torhüter Koen Casteels (21) von Bundesligist 1899 Hoffenheim ist erstmals in das Aufgebot der belgischen Fußball-Nationalmannschaft berufen worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Brüssel - Torhüter Koen Casteels (21) von Bundesligist 1899 Hoffenheim ist erstmals in das Aufgebot der belgischen Fußball-Nationalmannschaft berufen worden. Trainer Marc Wilmots nominierte zudem auch Daniel van Buyten (Bayern München) und Sebastien Pocognoli (Hannover 96) für das Länderspiel am Mittwoch gegen Frankreich. Erstmals zum Team gehört überraschend auch der erst 17 Jahre alte Stürmer Zakaria Bakkali von PSV Eindhoven.

Bundesliga | 13.07.2013

Hoffenheim verliert erneut

Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim kassiert durch die 0:1-Niederlage beim Zweitligisten FSV Frankfurt die zweite Pleite nacheinander.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Frankfurt/Main - Trainer Markus Gisdol hat beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim vier Wochen vor dem Saisonstart noch viel Arbeit vor sich. Die Kraichgauer verloren beim Zweitligisten FSV Frankfurt 0:1 (0:1) und kassierten damit nach dem peinlichen 1:2 beim Oberligisten SGV Freiberg die zweite Pleite nacheinander. Der Finne Joni Kauka erzielte das Tor des Tages für die Hessen, die am nächsten Wochenende in die Zweitliga-Saison starten.

Bundesliga | 03.07.2013

Zieler hat WM in Brasilien fest im Visier

Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler (24) von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fest im Visier.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Hannover - Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler (24) von Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fest im Visier. "Mit der Nationalelf nach Brasilien zu reisen, ist und bleibt ein Ziel, dass ich unbedingt erreichen möchte", sagte Zieler in einem Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: "Ich weiß, dass ich das nur erreichen werde, wenn ich weiterhin positiv auf mich aufmerksam mache. So habe ich mir in den vergangenen zwei Jahren meine Position als aktuelle Nummer drei erarbeitet. Deshalb gilt meine ganze Konzentration jetzt Hannover 96."

Manuel Neuer (FC Bayern) und René Adler vom Hamburger SV gelten bei Bundestrainer Joachim Löw für Brasilien als gesetzt. Dahinter kämpft Zieler unter anderem mit Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Bernd Leno (Bayer Leverkusen) um den Posten als dritter Keeper der DFB-Elf. Bisher absolvierte Zieler zwei Spiele für die Nationalmannschaft.

Confed-Cup | 28.06.2013

Niederländer Kuipers pfeift Confed-Cup-Finale

Der Niederländer Björn Kuipers pfeift am Sonntag in Rio de Janeiro das Finale beim Confed Cup in Brasilien zwischen den gastgebenden Südamerikanern und Fußball-Weltmeister Spanien.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Rio de Janeiro - Der Niederländer Björn Kuipers pfeift am Sonntag (24.00 Uhr/ZDF) in Rio de Janeiro das Finale beim Confed Cup in Brasilien zwischen den gastgebenden Südamerikanern und Fußball-Weltmeister Spanien. Für den 40-Jährigen ist es damit bereits das zweite große Endspiel innerhalb weniger Wochen. Am 15. Mai leitete Kuipers das Europa-League-Finale zwischen dem FC Chelsea und Benfica Lissabon (2:1). Als 4. Offizieller wurde Deutschlands Schiedsrichter des Jahres Felix Brych (München) nominiert.

Für das Spiel um Platz drei zwischen Italien und Uruguay, das ebenfalls am Sonntag in Salvador da Bahia stattfindet, benannte der Weltverband FIFA den Algerier Djamel Haimoudi als Unparteiischen.

Bundesliga | 27.06.2013

Hannover: Cherundolo unterzieht sich Knie-OP

Kapitän Steven Cherundolo (34) vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 muss sich am Freitag einer Knie-Operation unterziehen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ODD ANDERSEN

Hannover - Kapitän Steven Cherundolo (34) vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 muss sich am Freitag einer Knie-Operation unterziehen. Der US-Nationalspieler verspürte nach dem Trainingsauftakt am Dienstag Schmerzen im Gelenk. Anschließend bildete sich ein Erguss, der punktiert werden musste. Nach einer Untersuchung wurde entschieden, in einem Eingriff das frisch verletzte Gewebe im Knie zu glätten. "Die Verletzung selbst, aber auch der Zeitpunkt sind ärgerlich", sagte Cherundolo, der mit 300 Einsätzen Rekord-Bundesligaspieler der 96er ist: "Ich bin überzeugt davon, dass der kleine Eingriff mir hilft, möglichst schnell wieder schmerzfrei zu trainieren." Wie lange Cherundolo ausfällt, ist noch nicht klar.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden