SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Spanien | 05.12.2013

Messi droht Rückrundenstart zu verpassen

Weltfußballer Lionel Messi von Meister FC Barcelona droht wegen seiner hartnäckigen Oberschenkelverletzung den Rückrundenstart der Primera Division im Januar zu verpassen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Weltfußballer Lionel Messi von Meister FC Barcelona droht wegen seiner hartnäckigen Oberschenkelverletzung den Rückrundenstart der spanischen Primera Division im Januar zu verpassen. "Wir können nicht garantieren, dass er dann bereit sein wird", sagte Barca-Coach Gerardo Martino am Donnerstag über seinen Superstar: "Was uns interessiert ist, dass er sich vollständig erholt."

Der 26-Jährige hatte sich die Verletzung im November zugezogen und befindet sich derzeit zu Reha-Maßnahmen in seiner argentinischen Heimat. Barcelona hatte nach dem Ausfall Messis im Champions-League-Gruppenspiel bei Ajax Amsterdam (1:2) und in der Liga bei Athletic Bilbao (0:1) zum ersten Mal seit dem vergangenen März zwei Niederlagen in Folge kassiert.

International | 02.12.2013

Turmspringer Daley outet sich im Internet

Mit einem emotionalen Kurzvideo hat sich der britische Turmsprung-Star Tom Daley im Internet als homosexuell geoutet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

London - Mit einem emotionalen Kurzvideo hat der britische Turmsprung-Star Tom Daley im Internet seine Liebe zu einem Mann enthüllt. "Im Frühling dieses Jahres hat sich mein Leben verändert, und zwar sehr", sagt der 19 Jahre alte Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele in London 2012 in dem offenbar selbstgedrehten Clip: "Ich habe jemanden getroffen, der mich so glücklich gemacht hat, der mir Sicherheit gegeben hat. Es fühlt sich alles einfach großartig an. Und dieser Jemand - war ein Mann."

Daley, der 2009 in Rom als jüngster Weltmeister in die Geschichte einging, hatte zuvor kaum etwas über sein Privatleben preisgegeben. "Jetzt bin ich bereit, darüber zu sprechen", sagte der Modellathlet, der spätestens seit den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr Tausende weibliche Fans hat. Selbstverständlich möge er zwar "auch noch Frauen" - im Moment aber sei er mit einem Mann zusammen und könnte nicht glücklicher sein, sagt Daley.

Noch Anfang September hatte der Turmspringer Gerüchte über seine vermeintliche Liebe zu Männern dementiert. "Ich bin nicht schwul - aber mir ist es auch egal, wenn jemand das denkt", hatte Daley gesagt: "Ich finde es lustig, wenn Leute das sagen." Das britische Schwulen-Magazin Attitude hatte ihn zuvor zum "world's sexiest man" gekürt.

Der Berliner Synchron-Weltmeister Parick Hausding findet das Outing seines Konkurrenten "mutig", er ist sich aber sicher, dass der Brite deswegen bei den kommenden Wettkämpfen keine Probleme bekommen wird. "Wir sind alles weltoffene Menschen, da wird es keine bösen Anspielungen geben", sagte Hausding dem SID und ergänzte: "Er wäre ja nicht der einzige Springer, der schwul ist. Da gibt es noch zwei, drei andere."

Spanien | 20.11.2013

Kein Messi-Comeback 2013 - Hoffnung auf Januar

Weltfußballer Lionel Messi wird in diesem Jahr nicht mehr auf den Platz zurückkehren, hofft aber auf ein Comeback direkt nach der Jahreswende.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Weltfußballer Lionel Messi wird in diesem Jahr nicht mehr auf den Platz zurückkehren, hofft aber auf ein Comeback direkt nach der Jahreswende. Bei seiner Ehrung mit dem "Golden Schuh" als bester Torjäger Europas fasste der 26 Jahre alte Argentinier, der vor knapp zwei Wochen eine Muskelverletzung im Oberschenkel erlitten hatte, das erste Spiel seines Klubs FC Barcelona 2014 am 5. Januar gegen CF Elche ins Auge.

"Eigentlich möchte ich kein konkretes Datum nennen. Aber wenn alles gut geht, wäre das wohl der Termin, an dem es klappen könnte", sagte Messi: "Aber ich werde erst zurückkehren, wenn alles wieder okay ist. Mein Zustand verbessert sich zumindest allmählich. Schmerzen habe ich kaum noch."

Messi wurde am Mittwoch für seine 46 Liga-Tore in der vergangenen Saison der Primera Division als bester Schütze Europas ausgezeichnet. Zuvor hatte er die Konkurrenz bereits 2010 und 2012 gewonnen. 2011 hatte sein Erzrivale Cristiano Ronaldo von Real Madrid die Serie durchbrochen.

Ronaldo, der am Mittwoch auch die Nationalmannschaft Portugals mit drei Toren beim 3:2 in Schweden zur WM schoss, hat die diversen Muskelverletzungen Messis auch in dieser Saison bereits genutzt, um sich abzusetzen. Mit 16 Treffern führt er die Torjägerliste der spanischen Liga nach 13 Spieltagen an, Messi liegt mit acht Toren auf Rang drei. Dazwischen rangiert der angeblich von Borussia Dortmund umworbene Diego Costa (Atlético Madrid/13 Treffer).

WM | 13.11.2013

Absage von Spiel in Äquatorialguinea gefordert

Die spanische Organisation für Menschenrechte hat den Fußball-Verband des Welt- und Europameisters aufgefordert, ein angesetztes Länderspiel in Äquatorialguinea abzusagen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Madrid - Die spanische Organisation für Menschenrechte hat den Fußball-Verband des Welt- und Europameisters aufgefordert, ein für Samstag angesetztes Länderspiel in Äquatorialguinea abzusagen. Die Organisation brachte ihre "vollkommene Ablehnung" für die Begegnung in Malabo in einem Brief an Verbandspräsident Angel Maria Villar zum Ausdruck. "Wir bitten Sie, unverzüglich dieses Fußballspiel abzusetzten", heißt es in dem Brief.

Die Regierung in dem westafrikanischen Land habe eine "komplette Verachtung" für Menschenrechte. Zudem gebe es in dem Land "systematisch Folter" und "willkürliche Verhaftungen".

Champions League | 06.11.2013

Atletico und Barca im Achtelfinale

Der FC Barcelona und Atlético Madrid sind Bayern München und Manchester City ins Achtelfinale der Champions League gefolgt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Köln - Der FC Barcelona und Atlético Madrid sind Bayern München und Manchester City ins Achtelfinale der Champions League gefolgt. Barca besiegte den AC Mailand unter anderem durch zwei Tore von Weltfußballer Lionel Messi mit 3:1 (2:1) und ist mit 10 Punkten in der Gruppe H durch. Die Madrilenen, in der Liga als Zweiter vor Stadtrivale Real ebenfalls auf dem Höhenflug, feierten durch das souveräne 4:0 (3:0) gegen Austria Wien den vierten Sieg im vierten Spiel.

Die Österreicher sind in der Gruppe G dagegen noch ohne Tor und liegen mit einem Punkt weit hinter Zenit St. Petersburg (5) und dem FC Porto (4), die sich 1:1 (1:1) trennten. Milan (5) wird vor allem von Ajax Amsterdam (4) bedrängt, das gegen Celtic Glasgow (3) mit 1:0 (0:0) gewann.

Derweil setzte der SSC Neapel Borussia Dortmund mächtig unter Druck. Nach dem 3:2 (2:1) gegen das noch punktlose Olympique Marseille haben die Neapolitaner wie der FC Arsenal nach dem 1:0 in Dortmund neun Punkte auf dem Konto, der BVB kommt nur auf sechs Zähler.

Schalke 04 (6) erhielt in der Gruppe E derweil Schützenhilfe von Steaua Bukarest. Die Rumänen mit dem früherem Bundesligaprofi Laurentiu Reghecampf als Trainer auf der Bank kamen beim ärgsten Schalker Verfolger FC Basel zu einem 1:1 (1:0). Basel (5) nutzte die Schalker 0:3-Niederlage beim FC Chelsea (9) dagegen nicht.

Atlético sorgte schon im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Miranda (11.), Raúl Garcia (25.) und Felipe Luis (45.) sorgten für die deutliche Pausenführung der Iberer. Diego Costa verschoss in der 75. Minute noch einen Foulelfmeter, traf dann sieben Minuten später. In St. Petersburg egalisierte 55-Millionen-Mann Hulk (28.) gegen seinen Ex-Klub zunächst den Rückstand durch das Tor von Lucho González (23.), vergab dann aber vom Elfmeterpunkt aus die riesige Chance zum Sieg (52.).

Neapel geriet durch ein Tor von André Ayew - dem Sohn der afrikanischen Fußball-Ikone Abedi Pelé - in Rückstand (10.). Den Schock verkraftete das Team von Trainer Rafa Benítez aber schnell, Gökhan Inler (22.) und Gonzalo Higuain (24.) drehten die Partie innerhalb weniger Sekunden. "OM" glich durch Florian Thauvin zwar wieder aus (64.), doch erneut schlug Higuain zurück (75.).

In Basel blieben die Eidgenossen nach dem 2:1-Coup zum Auftakt bei Chelsea bereits zum dritten Mal in Folge ohne Sieg. Nach dem 0:1 durch Federico Piovaccari (17.) rettete der Ex-Wolfsburger Giovanni Sio in der zweiten Minute der Nachspielzeit zumindest einen Punkt.

In Barcelona beendete Messi die "Mini-Krise", die ihm nach drei Pflichtspielen ohne Tor bereits angedichtet wurde, durch ein Strafstoßtor nach einer halben Stunde. Sergio Busquets erhöhte (39.), doch ein Eigentor von Piqué Sekunden vor der Pause brachte die in der Liga nur auf Platz elf stehenden Italiener noch einmal heran. Nach der Einwechslung von Mario Balotelli zur Pause hoffte Milan auf einen Zähler, stattdessen sorgte Messi für den Schlusspunkt (83.). Den sehenswerten Siegtreffer für Ajax in der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin geleiteten Partie erzielte der Däne Lasse Schöne nach einem doppelten Doppelpass (52.).

Spanien | 01.11.2013

Derbysieg: Barcelona setzt Verfolger unter Druck

Spaniens Meister FC Barcelona hat seine Verfolger unter Zugzwang gesetzt. Die Katalanen besiegten zum Auftakt des 12. Spieltags im Stadtderby Espanyol Barcelona mit 1:0 (0:0).

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Spaniens Fußball-Meister FC Barcelona hat seine Verfolger unter Zugzwang gesetzt. Die Katalanen besiegten zum Auftakt des 12. Spieltags im Stadtderby Espanyol Barcelona mit 1:0 (0:0) und bauten mit nun 34 Punkten zunächst ihren Vorsprung auf die Verfolger Atlético Madrid (30) und Real Madrid (25) aus. Alexis Sánchez (68.) traf nach einem starken Pass von Neuzugang Neymar, der bereits seine siebte Torvorlage verbuchte.

In einer mäßigen ersten Hälfte hatten beide Teams jeweils eine Großchance zur Führung: Espanyols Victor Sánchez scheiterte an Barca-Torwart Victor Valdés, auf der Gegenseite Dani Alves am Pfosten. Nach der Pause drückte Barca stärker und kam folgerichtig zum Siegtreffer.

Am Samstag kann Erzrivale Real mit einem Sieg bei Rayo Vallecano wieder dichter heranrücken, Pokalsieger Atlético empfängt am Sonntag Athletic Bilbao.

Spanien | 08.10.2013

Victor Valdés bestätigt Abschied vom FC Barcelona

Der FC Barcelona muss sich auf die Suche nach einem neuen Torhüter machen. Barcas jahrelanger Schlussmann Victor Valdés hat seinen Abgang zum Ende der Saison endgültig bestätigt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona muss sich auf die Suche nach einem neuen Torhüter machen. Barcas jahrelanger Schlussmann Victor Valdés hat seinen Abgang zum Ende der Saison nun in einer spanischen Late-Night-Show endgültig bestätigt. Seit geraumer Zeit berichten spanische Medien darüber, dass Borussia Mönchengladbachs Marc-André ter Stegen oder Leverkusens Bernd Leno den 17-maligen Nationaltorhüter beerben könnten. Auch Pepe Reina vom SSC Neapel ist bei Barca im Gespräch.

"Es ist eine Etappe, die abgeschlossen ist. Ich will eine neue Herausforderung und in einer anderen Liga spielen", erklärte der 31-Jährige, dessen Vertrag 2014 ausläuft, in der Sendung "El hormiguero". Der Verein hat sich bis zuletzt darum bemüht, Valdés, der seit seiner Jugend in Barcelona spielt, zu halten.

Nächste Station für den gebürtigen Katalanen, der mit Barcelona dreimal die Champions League und sechsmal die Meisterschaft gewonnen hatte, könnte laut spanischen Zeitungen der französische Erstliga-Aufsteiger AS Monaco sein.

Spanien | 26.09.2013

Messis: Befragung in Steuer-Affäre am Freitag

Lionel Messi muss sich in Gavá zum Vorwurf der Steuer-Hinterziehung erklären. Zwar gibt er sich betont entspannt, doch an seinem Image hat die Affäre schon jetzt gekratzt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Am Freitagmorgen muss sich Weltfußballer Lionel Messi in seinem Wohnort Gavá zum Vorwurf der Steuer-Hinterziehung erklären. Der argentinische Offensivstar vom FC Barcelona gibt sich betont entspannt, doch an seinem lange Zeit einwandfreien Image hat die Affäre schon jetzt gekratzt. Dem 26-Jährigen wird vorgeworfen, gemeinsam mit seinem Vater Jorge Horacio in den Jahren 2007 bis 2009 4,17 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben.

Bei Bekanntwerden im Juni hatte der Fall in Spanien einige Verwunderung ausgelöst, galt der argentinische Nationalspieler doch jahrelang als bescheidener Fußballprofi - als Gegenentwurf etwa zu seinem portugiesischen Rivalen Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Messi selbst hatte sich dabei stets wenig beeindruckt gezeigt. "Ich mache mir keine Sorgen, ich schaue mir das an", sagte er im Juli: "Wir haben unsere Anwälte und Berater, die sich darum kümmern. Wir vertrauen ihnen, sie werden das lösen."

WM | 02.09.2013

Serbe Mazic pfeift Deutschland gegen Österreich

Der serbische FIFA-Schiedsrichter Milorad Mazic leitet am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) das WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Österreich in München.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

München - Der serbische FIFA-Schiedsrichter Milorad Mazic leitet am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) das WM-Qualifikationsspiel zwischen Deutschland und Österreich in München. Das gab der Weltverband FIFA am Montag bekannt. Als Assistenten kommen seine Landsmänner Milovan Ristic und Dalibor Djurdjevic zum Einsatz, vierter Offizieller ist in Milenko Vukadinovic ein weiterer Serbe.

Der 40 Jahre alte Mazic ist seit 2009 FIFA-Schiedsrichter.

Spanien | 29.08.2013

Barca holt spanischen Supercup

Der FC Barcelona hat trotz eines verschossenen Foulelfmeters von Lionel Messi durch ein 0:0 im Rückspiel im Camp Nou gegen Atlético Madrid den nationalen Supercup gewonnen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/LLUIS GENE

Barcelona - Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona hat trotz eines verschossenen Foulelfmeters von Superstar Lionel Messi durch ein 0:0 im Rückspiel im heimischen Camp Nou gegen Atlético Madrid den nationalen Supercup gewonnen. Durch den Auswärtstreffer beim 1:1 bei Pokalsieger Atlético sicherten sich die Katalanen bereits zum elften Mal den Titel.

Der argentinische Weltfußballer Messi, der erstmals gemeinsam mit dem brasilianischen Neuzugang Neymar in der Startformation stand, vergab in der 89. Minute einen Strafstoß. Bei den Madrilenen sah Filipe Luis die Rote Karte (80.) nach einem Ellbogenschlag gegen Dani Alves.

Der neue Barca-Coach Gerardo Martino widmete den Triumph seinem Vorgänger Tito Vilanova, der im Sommer wegen seiner Krebserkrankung zurückgetreten war: "Wir haben diesen Titel durch die Leistungen im vergangenen Jahr geholt. Der Pokal gehört den Spielern und Tito Vilanova."

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden