SID-IMAGES/AFP/KENZO TRIBOUILLARD

International | 02.04.2013

Neues Steuergesetz gilt auch für Profifußballer

Die geplanten Steuererhöhungen der französischen Regierung unter Präsident Francois Hollande sorgen weiter für Unstimmigkeiten zwischen der Regierung und Fußball-Vertretern.

Paris - Die geplanten Steuererhöhungen der französischen Regierung unter Präsident Francois Hollande sorgen weiter für Unstimmigkeiten zwischen der Regierung und Fußball-Vertretern. Das Büro des Premierministers Jean-Marc Ayrault hob am Dienstag hervor: "Das neue Steuersystem betrifft alle Unternehmen, die Gehälter von mehr als einer Million Euro zahlen."

Der Präsident des französischen Fußball-Verbandes, Noel Le Graet, gab an, im vergangenen Dezember eine andere Information von Ayrault erhalten zu haben. "Nur große Unternehmen werden besteuert. Französische Profi-Klubs gelten aber als kleine oder mittelständische Unternehmen, deshalb wird die neue Einkommenssteuer von 75 Prozent für diese nicht fällig", sagte Le Graet der Zeitung Le Parisien. Aus Regierungskreisen verlautete am Dienstag, dass Le Graet nicht mehr auf dem neuesten Stand sei. Die Vereine müssen nun mit Verlusten in Höhe von insgesamt rund 150 Millionen Euro rechnen.

So würde etwa der schwedische Stürmer-Star Zlatan Ibrahimovic, der beim Erstligisten Paris St. Germain rund neun Millionen Euro verdienen soll, mehr als sechs Millionen an den Staat zahlen müssen - beziehungsweise dies den Klub selbst erledigen lassen.

Champions League | 01.04.2013

Villa warnt Barcelona vor Nachlässigkeiten

David Villa vom FC Barcelona hat vor dem Spiel bei Paris St. Germain zu höchster Konzentration aufgefordert: "Wir dürfen nicht die gleichen Fehler wie gegen Milan machen".

Paris - Der spanische Fußball-Weltmeister David Villa vom FC Barcelona hat sein Team vor dem Viertelfinal-Hinspiel der Champions-League bei Paris St. Germain am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) zu höchster Konzentration aufgefordert. "Wir dürfen nicht die gleichen Fehler wie gegen Milan machen. Wir müssen in beiden Spielen in Form sein", sagte Villa auf einer Pressekonferenz. Barcelona hatte ihm Achtelfinale das Hinspiel beim AC Mailand mit 0:2 verloren, durch ein 4:0 im Rückspiel aber noch den Einzug in die Runde der besten Acht geschafft.

Besonders groß ist der Respekt bei Villa vor PSG-Starstürmer Zlatan Ibrahimovic. "Wir müssen darauf hoffen, dass wir einen guten Abend erwischen und gut verteidigen. Es gibt nicht viel mehr, was wir machen können, weil Ibra ein außergewöhnlicher Spieler ist", sagte der 31-Jährige.

Spanien | 06.03.2013

Barca-Einspruch gegen Valdes-Sperre

Der spanische Fußball-Renommierklub FC Barcelona legt Einspruch gegen die Sperre für seinen Torhüter Victor Valdes von vier Spielen ein. Das kündigten die Katalanen am Mittwoch an.

Madrid - Der spanische Fußball-Renommierklub FC Barcelona legt Einspruch gegen die Sperre für seinen Torhüter Victor Valdes von vier Spielen ein. Das kündigten die Katalanen am Mittwoch an.

Valdes war im Duell mit Barcelonas Erzrivalen Real Madrid am vergangenen Samstag (1:2) in der Schlussphase wegen heftiger Proteste gegen die Verweigerung eines Strafstoßes für sein Team vom Platz gestellt worden. Laut Schiedsrichter-Bericht attackierte der Schlussmann den Referee auch noch nach Spielende im Kabinentunnel.

Für Valdes rückt am Wochenende in Barcelonas Liga-Duell mit Deportivo La Coruna Ersatzkeeper Jose Manuel Pinto zwischen die Pfosten des Spitzenreiters. Sollte die Sperre für Valdes Bestand haben, würde Pinto auch in den anschließenden Punktspielen gegen Rayo Vallecano sowie Real Mallorca und Celta Vigo zum Einsatz kommen.

International | 04.03.2013

Beckham wird Botschafter für Chinas Profiliga

David Beckham ist zum Botschafter der Chinese Super League ernannt worden. Die englische Fußball-Ikone soll dreimal nach China reisen und der Liga mehr Aufmerksamkeit bescheren.

Peking - David Beckham soll der Chinese Super League (CSL) mehr Aufmerksamkeit bescheren. Die englische Fußball-Ikone, derzeit in Diensten des französischen Erstligisten Paris St. Germain, wurde zum Botschafter der höchsten nationalen Fußball-Spielklasse ernannt. Im Rahmen der Kooperation soll Beckham im Laufe der am Freitag startenden Saison auch dreimal nach China reisen.

Das Ansehen der Profiliga CSL litt zuletzt unter den spektakulären Abgängen von Didier Drogba und Nicolas Anelka, die aufgrund ausbleibender Gehaltszahlungen ihres Arbeitgebers Shanghai Shenhua nach Europa zurückkehrten. Letzten Monat wurde dem Klub zudem im Zuge einer Bestechungsaffäre der Ligatitel 2003 nachträglich aberkannt.

International | 26.02.2013

Beckham: Startelfdebüt im Pokal gegen Marseille

Der englische Topstar David Beckham von Paris St. Germain wird im Achtelfinalspiel des französischen Pokals gegen Olympique Marseille am Mittwoch sein Debüt in der Startelf geben.

Paris - Der englische Topstar David Beckham von Paris St. Germain wird im Achtelfinalspiel des französischen Fußball-Pokals gegen Olympique Marseille am Mittwoch sein Debüt in der Startelf geben. Das gab Trainer Carlo Ancelotti auf einer Pressekonferenz am Dienstag bekannt. "Er ist in einer guten Verfassung, er hat die Erfahrung und die Qualität, uns zu einem Sieg zu verhelfen", sagte Ancelotti weiter.

Am vergangenen Sonntag kam der 37-jährige Beckham im Spitzenspiel der französischen Liga gegen Marseille erstmals für seinen neuen Arbeitgeber zum Einsatz. Der englische Altstar, der Ende Januar aus Los Angeles gekommen war, wurde beim 2:0-Sieg des Hauptstadtklubs in der 76. Minute eingewechselt.

Doping | 12.02.2013

WADA fordert Fußball zum Kampf gegen Doping auf

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat auch im Fußball einen stärkeren Kampf gegen verbotene Substanzen gefordert. "Egal, welcher Sport. Überall kann mehr getan werden."

London - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat auch im Fußball einen stärkeren Kampf gegen verbotene Substanzen gefordert. "Egal, welcher Sport. Egal, wo in der Welt. Überall kann mehr getan werden. Auch im Tennis, auch im Fußball", sagte WADA-Präsident John Fahey und stellte sich an die Seite von Arsène Wenger. Der Teammanager des FC Arsenal hatte unlängst EPO-Tests und die Einführung von biologischen Pässen gefordert.

"Tests sind eine gute Möglichkeit, um Betrüger zu erwischen", sagte Fahey: "Aber besonders biologische Pässe sind ein effektives Instrument. Warum benutzt der Fußball diese Möglichkeit nicht?" Die WADA-Führung trifft sich am Donnerstag in Zürich mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter.

International | 11.12.2012

Ibrahimovic mit Dreierpack

Der schwedische Star Zlatan Ibrahimovic hat Paris St. Germain durch eine Galavorstellung zumindest vorübergehend bis auf zwei Punkte an Spitzenreiter Olympique Lyon herangeführt.

Valenciennes - Der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic hat Paris St. Germain durch eine Galavorstellung zumindest vorübergehend bis auf zwei Punkte an Spitzenreiter Olympique Lyon herangeführt. Der 31-Jährige erzielte am 17. Spieltag der französischen Ligue 1 beim 4:0 (1:0) des Tabellenzweiten beim FC Valenciennes einen Dreierpack (28./49./53.) und hat damit bereits 17 Treffer auf dem Konto. Den Treffer zum Endstand erzielte Ezequiel Lavezzi in der 82. Minute.

Der frühere französische Serienmeister Olympique Lyon (34 Punkte) kann den Vorsprung auf Paris (32) durch einen Erfolg am Mittwoch gegen AS Nancy wieder auf fünf Zähler ausbauen.

International | 24.11.2012

PSG gewinnt 4:0: Doppelpack von Ibrahimovic

Paris St. Germain hat vorübergehend die Tabellenführung der Ligue 1 erobert. Beim 4:0-Sieg gegen den ES Troyes erzielte der schwedische Topstar Zlatan Ibrahimovic einen Doppelpack.

Paris - Der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic war als Doppelpackschütze maßgeblich daran beteiligt, dass Paris St. Germain zumindest zwischenzeitlich die Tabelle der Ligue 1 anführt. Beim 4:0 (1:0) vor 43.000 Zuschauern am Samstag gegen ES Troyes traf der Torjäger in der 70. und 89. Minute und erhöhte sein Trefferkonto in der französischen Meisterschaft auf zehn. Für die weiteren PSG-Treffer sorgten Maxwell (17.) und Blaise Matuidi (63.).

Paris führt die Tabelle mit 26 Punkten vor AS St. Etienne (25 Zähler) an. Olympique Lyon (25) und Girondins Bordeaux (24) können allerdings am Sonntag mit Siegen beim FC Toulouse bzw. bei HSC Montpellier am PSG vorbeiziehen.

International | 04.11.2012

Erste Niederlage für PSG, Ibrahimovic sieht Rot

Paris St. Germain hat in der französischen Meisterschaft die erste Niederlage hinnehmen müssen. Der Tabellenführer verlor nach zehn Spielen ohne Niederlage gegen AS St. Etienne.

Paris - Paris St. Germain hat in der französischen Fußball-Meisterschaft die erste Niederlage hinnehmen müssen. Der Tabellenführer der Ligue 1 verlor nach zehn Spielen ohne Niederlage gegen AS St. Etienne 1:2 (0:0) und musste dabei in der Schlussphase auf Superstar Zlatan Ibrahimovic verzichten.

Der Stürmer sah in der 71. Minute beim Stand von 0:1 nach einem Foul an Torhüter Stephane Ruffier die Rote Karte. Ibrahimovic hatte den Keeper mit dem Fuß an der Brust getroffen. Zwei Minuten später baute Pierre Aubameyang die Führung der Gäste aus, mehr als der Anschlusstreffer durch Guillaume Hoarau (88.) gelang PSG in Unterzahl nicht.

Nach elf Spielen führt Paris die Tabelle mit 22 Zählern weiter an. Dicht dahinter folgt punktgleich Olympique Marseille. Der neunmalige Meister, der am Donnerstag (19.00 Uhr/Sky) in der Europa League auf Bundesligist Borussia Mönchengladbach trifft, gewann nach zuvor drei sieglosen Spielen 2:0 (0:0) bei AC Ajaccio.

Weiter im Niemandsland der Tabelle bleibt Titelverteidiger HSC Montpellier. Der Champions-League-Gegner von Schalke 04 kam nicht über ein 1:1 (1:1) beim Vorletzten ESTAC Troyes hinaus und liegt mit zwölf Punkten aus elf Spielen auf dem 14. Platz.

International | 16.10.2012

Frankreich: "Fukushima-Scherz" sorgt für Empörung

Aufreger in Frankreich: Nach dem 1:0 der japanischen Nationalmannschaft gegen die Equipe Tricolore hat sich ein Reporter zu einem geschmacklosen Scherz hinreißen lassen.

Tokio - Aufreger im französischen Fernsehen: Nach dem 1:0-Auswärtssieg der japanischen Fußball-Nationalmannschaft in einem Testspiel gegen die Equipe Tricolore am vergangenen Freitag hat sich der Reporter des Senders France 2 zu einem geschmacklosen Scherz hinreißen lassen. Eine Fotomontage des mit vier Armen abgebildeten Torhüters Eiji Kawashima kommentierte Laurent Ruquier als den "Effekt von Fukushima".

Der Journalist sorgte zwar für Gelächter und sogar Applaus im Studio, zog allerdings gleichzeitig den Zorn der japanischen Regierung auf sich. "Der Kommentar war völlig unangebracht", kritisierte Osamu Fujimura, Leiter des Kabinettssekretariats. In einem Brief der japanischen Botschaft an den Sender hieß es zudem, dass die Aussage die Gefühle der Betroffenen sehr verletze und die Anstrengungen der Verarbeitung behindere.

Am 11. März 2011 hatten ein Erdbeben und ein Tsunami die Region um Fukushima verwüstet. Bei der Katastrophe an der Ostküste Japans wurde auch ein Atomkraftwerk teilweise zerstört.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden