SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

FIFA | 25.04.2013

2,5 Millionen Teilnehmer bei Online-Fußballturnier

Das größte virtuelle Fußballturnier der Welt knackt im Jahr 2013 erneut seinen eigenen Rekord. 2,5 Millionen Teilnehmer haben sich für den FIFA Interactive World Cup angemeldet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Zürich - Das größte virtuelle Fußballturnier der Welt knackt im Jahr 2013 erneut seinen eigenen Rekord. 2,5 Millionen Teilnehmer haben sich für den diesjährigen FIFA Interactive World Cup (FIWC) angemeldet, damit ist die aktuelle Ausgabe mit Abstand das größte Turnier in der zehnjährigen Geschichte. Das teilte die FIFA am Donnerstag mit.

2012 hatte der FIWC erstmals die Millionengrenze geknackt, als über 1,3 Millionen Spieler um den Sieg kämpften. Schon 2010 war der Wettbewerb vom Guinness-Buch der Rekorde als größtes Online-Computerspielturnier der Welt anerkannt worden.

Champions League | 15.04.2013

Heynckes: "Guardiola wird nichts ausplaudern"

Bayern-Trainer Jupp Heynckes ignoriert weiter hartnäckig den Rat von Franz Beckenbauer, sich vor dem Champions-League-Halbfinale gegen Barcelona Tipps von Pep Guardiola zu holen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

München - Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes ignoriert weiter hartnäckig den Rat von "Kaiser" Franz Beckenbauer, sich vor dem Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona Tipps von Pep Guardiola zu holen. "Ich verstehe nicht, dass sich ehemalige Spieler und Trainer so äußern. Da rufe ich eher Johan Cruyff an, der hat das Barca-System eingeführt", sagte der 67-Jährige am Montag genervt, als er erneut mit Aussagen des Münchner Ehrenpräsidenten konfrontiert wurde, und fügte ironisch an: "Vielleicht rufe den Franz mal an, er ist ja in allen Lebenslagen ein guter Ratgeber."

Heynckes begründete vor dem DFB-Pokal-Halbfinale der Bayern am Dienstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) gegen Wolfsburg noch einmal seine Haltung in Bezug auf seinen Nachfolger, der vier Jahre Trainer bei Barcelona gewesen war. Der FC Bayern verfüge über eine "sehr gute Scoutingabteilung. Ich kenne Barcelona ausführlich. Und außerdem würden wir Pep Guardiola keinen Gefallen damit tun. Er wird aus Repekt vor seinem früheren Arbeitgeber keine Internas ausplaudern. Das ist eine Regel."

Beckenbauer hatte bei Sky erklärt, dass Heynckes "zu stolz" sei, um Guardiola anzurufen: "Dazu weiß er zu viel vom FC Barcelona. Aber es gibt vielleicht noch ein paar Insidertipps. Es ist ganz wichtig, die zu haben, um noch die letzten Prozente herauszukitzeln."

Guardiola (42), der das Geschehen noch von New York aus verfolgt, bezeichnete Heynckes indes als "sehr sympathischen Kollege, der mit Barcelona sehr erfolgreich war. Er wird höchstwahrscheinlich auch mit dem FC Bayern Erfolg haben." Einen Hinweis auf seine eigene Arbeit konnte sich der 67-Jährige aber einmal mehr nicht verkneifen: "Wenn man so eine Mannschaft übernimmt, ist das auch ein Segen."

Champions League | 10.04.2013

Messi gegen PSG zunächst auf der Bank

Weltfußballer Lionel Messi sitzt im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris St. Germain zunächst auf der Bank des FC Barcelona.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Weltfußballer Lionel Messi sitzt im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris St. Germain zunächst auf der Bank des FC Barcelona. Der an den Adduktoren verletzte Superstar aus Argentinien hatte am Abschlusstraining des spanischen Tabellenführers teilgenommen und danach zumindest für einen Teileinsatz grünes Licht gegeben. Das Hinspiel in Paris endete 2:2.

Italien | 08.04.2013

Manager wegen Beleidigungen gegen Blatter bestraft

Mino Raiola, Manager von Zlatan Ibrahimovic, muss eine Geldstrafe von 6000 Schweizer Franken zahlen, weil er Joseph Blatter als "schwachsinnigen Diktator" bezeichnet hatte.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Rom - Mino Raiola, italienischer Manager des schwedischen Fußball-Stars Zlatan Ibrahimovic, muss eine Geldstrafe von 6000 Schweizer Franken zahlen (rund 4900 Euro), weil er FIFA-Präsident Joseph Blatter als "schwachsinnigen Diktator" und die FIFA als "mafiöse Organisation" bezeichnet hatte. Raiola hatte außerdem UEFA-Präsidenten Michel Platini als "Mafia-Boss" beschimpft. Der Italiener drückte somit seinen Unmut dafür aus, dass Ibrahimovic, Torjäger von Paris St. Germain, noch nie in seiner Karriere mit dem Goldenen Ball als Weltfußballer ausgezeichnet worden sei.

Spanien | 31.03.2013

Wehrhafter Valdez vertreibt Einbrecher

Der frühere Bundesliga-Profi Nelson Valdez (Paraguay) hat auf ungewöhnliche Weise Einbrecher aus seinem Haus in der Nähe von Valencia vertrieben

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Valencia - Der frühere Bundesliga-Profi Nelson Valdez (Paraguay) hat auf ungewöhnliche Weise Einbrecher aus seinem Haus in der Nähe von Valencia vertrieben. In der Nacht zum Samstag warf der Stürmer in Diensten des FC Valencia mit Steinen nach den flüchtenden Eindringlingen, die nur Objekte geringeren Werts erbeuteten. Das berichtet die Regionalzeitung Las Provincias.

Demnach sei Valdez in seinem Haus im Vorort Betera gegen fünf Uhr morgens von den Geräuschen des Einbruchs geweckt worden. Als die Diebe den früheren Bremer erblickten, ergriffen sie die Flucht. Mit Steinen aus seinem Garten traf Valdez anschließend das Fluchtauto und zerstörte eine Scheibe.

Spanien | 29.03.2013

Barcelona: Abidal vor Pflichtspiel-Comeback

Der 61-malige französische Fußball-Nationalspieler Eric Abidal vom FC Barcelona steht nach über einem Jahr vor seinem Pflichtspiel-Comeback im Trikot der Katalanen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der 61-malige französische Fußball-Nationalspieler Eric Abidal vom FC Barcelona steht nach über einem Jahr vor seinem Pflichtspiel-Comeback im Trikot der Katalanen. Wie der Klub mitteilte, steht der 33 Jahre alte Verteidiger im Kader für die Ligapartie am Samstag bei Celta de Vigo. Abidal hatte im vergangenen Jahr eine neue Leber erhalten.

Mitte März war Abidal bereits in einem Testspiel gegen den französischen Zweitligisten FC Istres aufgelaufen. Sein bisher letztes Pflichtspiel für Barcelona hatte Abidal im Februar 2012 bestritten, zwei Monate später wurde die Leber transplantiert.

Im Mai 2011 stand Abidal beim Champions-League-Triumph des FC Barcelona gegen Manchester United (3:1) in London in der Startformation, obwohl ihm erst wenige Wochen zuvor ein Tumor aus der Leber entfernt worden war.

Spanien | 19.03.2013

Barcelona: Abidal bestreitet Spiel mit neuer Leber

Fußball-Profi Eric Abidal vom FC Barcelona hat elf Monate nach einer Organtransplantation erstmals wieder ein Spiel für die Katalanen bestritten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Fußball-Profi Eric Abidal vom FC Barcelona hat elf Monate nach einer Organtransplantation erstmals wieder ein Spiel für die Katalanen bestritten. In einem Test gegen den französischen Zweitligisten FC Istres war der 33-Jährige unter den Augen von Interimstrainer Jordi Roura als Innenverteidiger am Ball.

Abidal war im März 2011 ein Tumor aus der Leber entfernt worden, anschließend kehrte der Außenverteidiger zunächst auf den Platz zurück. Sein letztes Pflichtspiel für Barcelona hatte Abidal im Februar 2012 bestritten, bevor ihm zwei Monate später eine neue Leber transplantiert wurde. Vor knapp einem Monat hatte er das Training wieder aufgenommen.

Spanien | 27.02.2013

Nach Clásico-Schmach: Messi liegt mit Fieber flach

Weltfußballer Lionel Messi hat am Tag nach der 1:3-Niederlage seines FC Barcelona im Halbfinale des spanischen Pokals gegen Real Madrid beim Training gefehlt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Weltfußballer Lionel Messi hat am Tag nach der 1:3-Niederlage seines FC Barcelona im Halbfinale des spanischen Pokals gegen Real Madrid beim Training gefehlt. Der argentinische Superstar meldete sich mit Fieber ab und blieb am Mittwoch zu Hause. Die Klub-Mediziner verordneten Messi Ruhe und Medizin. Ob er die Reise zum Liga-Topspiel bei Real Madrid am Samstag (16 Uhr) antreten kann, ist noch unklar.

Im Spiel am Dienstagabend gegen Madrid war Messi blass geblieben. Während Reals Superstar Cristiano Ronaldo mit zwei Toren (13., Foulelfmeter/57.) zum Matchwinner avancierte, war von "La Pulga" ("Der Floh") nur wenig zu sehen. Nach dem 1:1 im Hinspiel hatte Barcelona durch Frankreichs Jungstar Raphaël Varane (68.) nach Vorlage des deutschen Nationalspielers Mesut Özil schon mit 0:3 zurückgelegen, ehe Jordi Alba (89.) den Endstand erzielte. Barça musste wiederholt ohne seinen an Krebs erkrankten Trainer Tito Vilanova auskommen.

Spanien | 21.02.2013

Abidal kehrt nach Lebertransplantation zurück

Éric Abidal kehrt zehn Monate nach seiner erfolgreichen Lebertransplantation ins Team des FC Barcelona zurück. Der 33-jährige Franzose bekam von den Ärzten grünes Licht.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Fußball-Profi Éric Abidal kehrt zehn Monate nach seiner erfolgreichen Lebertransplantation endgültig ins Team des spanischen Tabellenführers FC Barcelona zurück. Der 33-jährige Franzose bekam nach dem Training am Donnerstagmorgen von den Ärzten grünes Licht, für den Rest der Saison in den Kader der Katalanen zu rücken.

Abidal war im März 2011 ein Tumor aus der Leber entfernt worden, anschließend kehrte der Außenverteidiger auf den Platz zurück. Sein letztes Spiel für Barcelona bestritt Abidal im Februar 2012, zwei Monate vor der Transplantation.

Spanien | 15.02.2013

Barcelona: Villa aus dem Krankenhaus entlassen

Der spanische Fußball-Welt- und Europameister David Villa vom FC Barcelona ist am Freitag wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der spanische Fußball-Welt- und Europameister David Villa vom FC Barcelona ist am Freitag wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. "Der Spieler hat die Erlaubnis erhalten, das Spital zu verlassen", hieß es in einer Pressemitteilung der zuständigen Ärzte bei Barca. Am Donnerstag war der Torjäger wegen anhaltender Nierenprobleme erneut eingeliefert worden.

Villa wird den Katalanen im Punktspiel am Samstag gegen den FC Granada nicht zur Verfügung stehen. Der 31-Jährige war am vergangenen Montag wegen einer Nierenkolik eingeliefert, tags darauf aber bereits wieder entlassen worden.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden