SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Spanien | 18.10.2013

Nach sieben Monaten: Puyol vor Comeback bei Barca

Kapitän Carles Puyol steht nach siebenmonatiger Verletzungspause vor seinem Comeback beim spanischen Fußballmeister FC Barcelona.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Kapitän Carles Puyol steht nach siebenmonatiger Verletzungspause vor seinem Comeback beim spanischen Fußballmeister FC Barcelona. Der 35 Jahre alte Abwehrspieler soll am Samstag im Ligaspiel bei CA Osasuna zum Kader der Katalanen gehören. Das teilte Barcelonas Trainer Gerardo Martino am Freitag mit. Damit ist auch ein Einsatz im ersten "Clasico" der Saison am 26. Oktober gegen den Erzrivalen Real Madrid möglich.

"Wir werden sehen, ob er schon gegen Osasuna aufläuft", sagte der 50-jährige Martino: "Aber wenn ich einen Spieler berufe, dann ist er grundsätzlich in der Lage, zu spielen." Welt- und Europameister Puyol hatte bereits die letzten Monate der vergangenen Saison nach einer Operation am rechten Knie im März verpasst. Im Juni musste am selben Gelenk bei einem weiteren Eingriff eine Zyste entfernt werden.

Auch Weltfußballer Lionel Messi und dessen argentinischer Landsmann Javier Mascherano sind nach muskulären Problemen wieder fit. Barcelona bestreitet sieben Spiele in den kommenden 23 Tagen, darunter den Champions-League-Auftritt beim AC Mailand am Dienstag und der "Clasico" in der Primera Division am folgenden Samstag.

Spanien | 18.10.2013

Messi bereit für "Clasico" gegen Real

Nach überstandener Oberschenkelverletzung steht Superstar Lionel Messi beim FC Barcelona rechtzeitig vor dem "Clasico" gegen Erzrivale Real Madrid vor seiner Rückkehr.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Nach überstandener Oberschenkelverletzung steht Superstar Lionel Messi beim spanischen Fußball-Meister FC Barcelona vor seiner Rückkehr. "Bereit zum Comeback" teilte der Argentinier via Online-Fotodienst Instagram mit. Damit steht seinem Einsatz im ersten "Clasico" der Saison am 26. Oktober im Estadio Camp Nou gegen den Erzrivalen Real Madrid wohl nichts mehr im Weg.

Der viermalige Weltfußballer Messi war am 28. September beim 2:0 bei UD Almeria wegen einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel ausgewechselt worden. Der 26-Jährige verpasste daher auch zwei WM-Qualifikationsspiele der Argentinier. Die "Gauchos" haben das Ticket für die Endrunde 2014 in Brasilien aber in der Tasche.

Spanien | 27.09.2013

Messi erscheint vor Gericht

Mehrere Dutzend Fans empfingen Lionel Messi am Freitag mit euphorischen Sprechchören, als dieser zur Vernehmung wegen seiner Steueraffäre vor dem Gerichtsgebäude in Gavà erschien.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Gavà - Zuversichtlich und erleichtert verließ der viermalige Weltfußballer Lionel Messi im Freitagmittag das Gerichtsgebäude seines Wohnortes Gavà nahe Barcelona. In der Anhörung wegen seiner Steueraffäre hatte der 26 Jahre alte Star des FC Barcelona versucht, das Gericht von seiner Unschuld zu überzeugen. Messi verließ anschließend kommentarlos das Gebäude, eine Einschätzung formulierte sein Anwalt Cristobal Martell.

"Die Anhörung hat ergeben, dass keine betrügerische Absicht vorlag. Zudem habe die Familie Messi von Beginn an versucht, die Angelegenheit wieder aus der Welt zu schaffen ohne die Konfrontation mit dem Staat zu suchen", sagte Martell und stellte seine Sicht der Ding dar. Seit dem Beginn des Verfahrens habe der Ausnahme-Fußballer mit seinem Vater Jorge Horacio Messi Transparenz und Kooperation in der Zusammenarbeit mit den Behörden gezeigt.

Messi war vor dem Gericht in Gavà nahe Barcelona zusammen mit seinem Vater vorgeladen. Die Justiz ermittelt gegen den Ausnahme-Fußballer und dessen Vater wegen des Verdachts des Steuerbetrugs. Den Argentiniern wird zur Last gelegt, in den Jahren 2007 bis 2009 dem Finanzamt Steuern in Höhe von 4,17 Millionen Euro nicht gezahlt zu haben. Der Ausnahmespieler hat sich mit den spanischen Behörden bereits auf eine Rückzahlung von fünf Millionen Euro geeinigt, um ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung abzuwenden.

Den ursprünglichen Vernehmungstermin am 17. September, einen Tag vor dem Champions-League-Auftakt des FC Barcelona gegen Ajax Amsterdam (4:0), hatten Messis Anwälte erfolgreich verschieben können. Messis Vater hatte zuletzt in öffentlichen Erklärungen die Verantwortung für die nicht erfolgten Steuerzahlungen seines Sohnes übernommen, da sich dieser nicht um die Steuererklärungen gekümmert habe.

Mehrere Dutzend Fans hatten Messi mit euphorischen Sprechchören empfangen, als dieser zur Vernehmung vor dem Gerichtsgebäude erschienen war. Der Argentinier, gekleidet im dunkeln Anzug mit weißem Hemd, hatte wortlos und gut gelaunt in die Menge gewinkt, bevor er sich den Fragen der Ermittler stellte.

Spanien | 25.09.2013

Tor-Debüt von Neymar bei Barca-Sieg

Die Superstars Neymar und Lionel Messi haben den FC Barcelona zum sechsten Saisonsieg in der Primera Division geschossen. Gegen Real Sociedad San Sebastian gewann Barca mit 4:1.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Köln - - Die Superstars Neymar und Lionel Messi haben Spaniens Fußball-Meister FC Barcelona zum sechsten Saisonsieg in Spaniens La Liga geschossen. Der Tabellenführer siegte am Dienstag gegen Real Sociedad San Sebastian 4:1 (3:0). 54-Millionen-Neuzugang Neymar mit seinem Tor-Debüt in der Liga (5.), Messi (8.) und Sergio Busquets (22.) machten früh alles klar, Marc Bartra (77.) traf zum Endstand. Für den Ehrentreffer sorgte Alberto de la Bella (64.).

"Ich bin glücklich mit dem, was wir alle gesehen haben. Wir wollten viele Variationen in unserem Spiel zeigen, das ist uns geglückt. Das Pressing haben wir das ganze Spiel aufrechterhalten. Das ist etwas sensationell Neues für uns", resümierte Barca-Coach Gerardo Martino, dessen Team auch mit 68 Prozent wieder deutlich mehr Ballbesitz als der Gegner hatte. Zuletzt gegen Rayo Vallecano hatten die Katalanen erstmals nach 316 Spielen weniger Ballbesitz als der Gegner aufgewiesen.

In der Schlussviertelstunde wechselte der Coach seine Asse Neymar und Messi zur Schonung aus. Der argentinische Defensivspieler Javier Mascherano erlitt eine Oberschenkelverletzung und fällt voraussichtlich zwei Wochen aus.

Für Barca war es der 16. Heimsieg in Folge gegen San Sebastian. Mit 18 Punkten führen die Katalanen vor dem zählergleichen Pokalsieger Atlético Madrid, der am Abend CA Osasuna aus Pamplona 2:1 (2:1) bezwang. Barcelonas Erzrivale Real Madrid ist Dritter (13), die Königlichen spielten am Mittwochabend beim Aufsteiger FC Elche.

Atlético bleibt dank eines Doppelschlags von Diego Costa (18./25.) und mit nun ebenfalls sechs Siegen aus sechs Spielen erster Verfolger hinter Spitzenreiter Barcelona. Osasuna gelang durch Oriol Riera nur noch der Anschlusstreffer (43.).

Der FC Málaga mit Trainer Bernd Schuster hält nach dem 2:0 (0:0) gegen UD Almeria mit nun acht Punkten auf Rang sieben Anschluss an die internationalen Plätze. Fernando Tissone erzielte die Führung (68.), den Schlusspunkt setzte Francisco Portillo (90.+1).

UD Levante, mit den ehemaligen Bundesliga-Profis Christian Lell und Patrick Ebert, trennte sich von Real Valladolid 1:1 (1:1). Levantes Führung durch Papa Babacar Diawara (36.) glich Javi Guerra aus (42.). Reals Zakarya Bergdich sah die Rote Karte (44.).

Spanien | 17.09.2013

Barca-Trainer Martino trauert um seinen Vater

Gerardo Martino, Trainer des FC Barcelona, trauert um seinen Vater. Vereinspräsident Sandro Rosell informierte die Pressevertreter am Dienstag über den Tod von Jorge Martino.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Gerardo Martino, Trainer des spanischen Fußball-Spitzenklubs FC Barcelona, trauert um seinen Vater. Vereinspräsident Sandro Rosell informierte die Pressevertreter am Dienstag vor dem Heimspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam (Mittwoch, 20.45 Uhr) über den Tod von Jorge Martino. Gerardo Martino (50) wird am Mittwochabend bei seinem Debüt in der Königsklasse zwar auf der Bank sitzen, aber anschließend für einige Tage in seine Heimat Argentinien reisen, um Abschied von seinem Vater zu nehmen.

Spanien | 17.09.2013

Barcelona erwartet Rekordeinnahmen

Der C Barcelona rechnet mit einer Rekordeinnahme für die Saison 2013/2014. Wie der Pressesprecher der Katalanen am Dienstag mitteilte, erwarte man Einnahmen von 509 Millionen Euro.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona rechnet mit einer Rekordeinnahme für die Saison 2013/2014. Wie der Pressesprecher der Katalanen, Toni Freixa, am Dienstag mitteilte, erwarte man Einnahmen in Höhe von 509 Millionen Euro.

Damit wäre Barca erst der zweite Klub, der die Schallmauer von einer halben Milliarde Euro durchbricht. Zuvor war dies erst dem Erzrivalen Real Madrid in den vergangenen beiden Spielzeiten gelungen.

Als Gründe führte Freixa lukrative Sponsorenverträge und hohe Transfereinnahmen durch den Verkauf von Thiago (25 Millionen Euro) an den deutschen Rekordmeister Bayern München an. Nach eigenen Angaben rechnet Barcelona mit einem reinen Gewinn in Höhe von rund 36 Millionen Euro. In den kommenden Wochen werde zudem der Bau eines neuen Stadions oder die Sarnierung des Camp Nou geprüft, so Freixa weiter.

Am Mittwoch empfängt das katalanische Star-Ensemble zum Auftakt der Champions League den niederländischen Meister Ajax Amsterdam (20.45/Sky).

Spanien | 16.09.2013

Barcelona angelt sich neunjährigen Zico

Im aggressiven Kampf um die die besten Nachwuchstalente der Welt ist der spanische Fußball-Meister FC Barcelona diesmal in Schweden fündig geworden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Stockholm - Im aggressiven Kampf um die die besten Nachwuchstalente der Welt ist der spanische Fußball-Meister FC Barcelona diesmal in Schweden fündig geworden. Der erst neunjährige Zico Marecaldi wechselt vom Fünftligisten BK Olympic Malmö zum dreimaligen Champions-League-Sieger. Das teilte der schwedische Klub am Montag auf seiner Internetseite mit. "Zico wird am Mittwoch nach Barcelona reisen und eine neue Herausforderung annehmen", hieß es dort.

Erst 2012 hatte Barcelona den damals ebenfalls neunjährigen Iren Zak Gilsenan nach Spanien gelockt. Das harte Werben internationaler Großklubs um minderjährige Nachwuchskicker war in der Vergangenheit oft kritisiert und mit modernem Menschenhandel verglichen worden.

Spanien | 15.09.2013

Barcelona: Jordi Alba fällt drei Wochen aus

Der spanische Fußballmeister FC Barcelona muss drei Wochen auf Abwehrspieler Jordi Alba verzichten. Das teilten die Katalanen am Sonntag offiziell mit.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der spanische Fußballmeister FC Barcelona muss drei Wochen auf Abwehrspieler Jordi Alba verzichten. Das teilten die Katalanen am Sonntag offiziell mit. Alba erlitt am Samstag beim 3:2 gegen den FC Sevilla einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel. Der spanische Nationalspieler wurde bereits nach 15 Minuten ausgewechselt.

Spanien | 27.08.2013

Barcelona mit 100-Millionen-Deal für Trikotbrust

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona lässt sich den Dreijahresvertrag mit Trikotsponsor Qatar Airways fürstlich entlohnen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona lässt sich den Dreijahresvertrag mit Trikotsponsor Qatar Airways fürstlich entlohnen. Bis zum 30. Juni 2016 streichen die Katalanen mindestens 96 Millionen Euro für den Deal mit der Fluggesellschaft aus dem Emirat Katar ein, beim Gewinn der Champions League wäre noch mal ein Bonus von fünf Millionen Euro fällig. "Das ist das größte Trikot-Geschäft aller Zeiten", sagte Vize-Präsident Javier Faus.

Der Vertrag ermögliche dem Renommierklub zudem die Eroberung neuer Märkte. Die Fluglinie versicherte bereits, einige Maschinen der Flotte in den Barcelona-Farben zu streichen. "Wir zeigen Barcelona auf den wichtigsten Flughäfen weltweit", sagte Qatar-Direktor Akbar Al-Baker. Barca-Präsident Sandro Rosell erklärte: "Dank der Übereinkunft können wir unsere 300 Millionen Fans auf der ganzen Welt erreichen."

Spanien | 31.07.2013

Barca: Ramallets mit 89 Jahren gestorben

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona trauert um seine Torwart-Legende Antoni Ramallets. Der 35-malige Nationalspieler starb nach langer Krankheit im Alter von 89 Jahren.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSEP LAGO

Barcelona - Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona trauert um seine Torwart-Legende Antoni Ramallets. Der 35-malige Nationalspieler starb nach langer Krankheit im Alter von 89 Jahren. "Er wird immer ein großer Mythos unseres Klubs bleiben", teilten die Katalanen auf ihrer Homepage mit.

Ramallets galt zu seiner Zeit neben Sowjet-Star Lew Jaschin als bester Torwart der Welt. Zwischen 1946 und 1962 bestritt die "geflügelte Katze" 473 Pflichtspiele für Barca, wurde sechsmal spanischer Meister, gewann fünfmal die Copa del Rey und zweimal den Messepokal. 1961 unterlag Barca mit Ramallets als Kapitän im Finale des Europapokals der Landesmeister 2:3 gegen Benfica Lissabon.

Nach seiner Karriere wechselte Ramallets ins Trainergeschäft, betreute unter anderem Real Valladolid und Real Saragossa. 1969 zog er sich komplett aus dem Fußballgeschäft zurück.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden