SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Champions League | 08.04.2013

Demichelis hat großen Respekt vor Dortmund

Martin Demichelis zeigt vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League mit dem FC Malaga bei Borussia Dortmund großen Respekt vor der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Dortmund - Martin Demichelis zeigt vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League mit dem spanischen Fußball-Erstligisten FC Malaga bei Borussia Dortmund großen Respekt vor der Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp. "Dortmund ist eine ganz große Mannschaft", sagte der 32 Jahre alte Argentinier vor dem Duell am Dienstag (20.45 Uhr/Sky). Nach dem 0:0 im Hinspiel sieht der Innenverteidiger aber gute Chancen für sein Team: "Ich habe volles Vertrauen in uns."

Mit seinen ehemaligen Teamkollegen beim FC Bayern hat Demichelis zwar Kontakt gehabt, aber nicht über das Spiel gegen Dortmund gesprochen. "Ich habe ihnen nur zur Meisterschaft gratuliert", sagte Demichelis. Er spielte zwischen 2003 und 2010 beim deutschen Rekordmeister und gewann in dieser Zeit vier Meistertitel und holte vier DFB-Pokalsiege.

Champions League | 18.03.2013

Ibrahimovic-Berufung wird am 26. März verhandelt

Die Europäische Fußball-Union wird am 26. März darüber entscheiden, ob Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic bereits im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals wieder auflaufen darf.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Nyon (Schweiz) - Die Europäische Fußball-Union (UEFA) wird am 26. März darüber entscheiden, ob Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic bereits im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals wieder auflaufen darf. Der Schwede in Diensten von Paris St. Germain hatte im Achtelfinalhinspiel beim FC Valencia wegen eines groben Foulspiel die Rote Karte gesehen und war in erster Instanz für zwei Spiele gesperrt worden. Paris hat allerdings Einspruch gegen das Urteil eingelegt.

In der Runde der letzen Acht treffen die Franzosen auf den FC Barcelona, für den Ibrahimovic in der Saison 2009/2010 auflief. Das Hinspiel im Pariser Prinzenpark wird am 2. April ausgetragen.

International | 15.03.2013

Ex-Wolfsburger Martins wechselt in die MLS

Der ehemalige Wolfsburger Fußball-Profi Obafemi Martins (28) wechselt zu den Seattle Sounders in die nordamerikanische Profiliga MLS.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Seattle - Der ehemalige Wolfsburger Fußball-Profi Obafemi Martins (28) wechselt zu den Seattle Sounders in die nordamerikanische Profiliga MLS. Das teilte der Klub aus dem Bundesstaat Washington am Freitag mit. Für den Wechsel soll sich der nigerianische Nationalstürmer beim spanischen Erstligisten UD Levante für rund drei Millionen Euro freigekauft haben. Für den VfL Wolfsburg erzielte Martins in der Saison 2009/10 sechs Tore in 16 Spielen.

Bundesliga | 18.02.2013

Hannover 96: Verfahren gegen Slomka eingestellt

Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 darf am kommenden Samstag beim Nordderby gegen den Hamburger SV auf der Bank der Niedersachsen Platz nehmen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Hannover - Trainer Mirko Slomka von Fußball-Bundesligist Hannover 96 darf am kommenden Samstag beim Nordderby gegen den Hamburger SV (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) auf der Bank der Niedersachsen Platz nehmen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nach Angaben von "96" am Montag das Verfahren gegen den 45-Jährigen nach dessen Hinausstellung am Sonntag während der Partie beim 1. FC Nürnberg (2:2) wegen "Geringfügigkeit" eingestellt. Slomka hat damit keine weiteren Sanktionen zu befürchten.

Slomka hatte sich das Spiel seiner Mannschaft gegen den Club ab der 65. Minute von der Tribüne aus ansehen müssen, weil er sich zuvor über eine Entscheidung des Schiedsrichters Thorsten Kinhöfer (Herne) beschwert hatte. Daraufhin schickte ihn der Referee auf die Zuschauerränge.

Slomka hatte die Entscheidung nach der Partie kritisiert. "Ich hatte vorher keinen Kontakt zu den Schiedsrichtern. Wenn das also ihr einziges Kommunikationsmittel ist, dann kann ich meinen Beruf nicht ausüben", sagte er, "ich coache meine Mannschaft und bin halt emotional dabei."

Spanien | 03.02.2013

Barca Remis in Valencia - Messi macht Dutzend voll

Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona hat am 22. Spieltag der Primera División seinen Rekord ausgebaut und auch im zwölften Ligaspiel in Folge getroffen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona hat am 22. Spieltag der Primera División seinen Rekord ausgebaut und auch im zwölften Ligaspiel in Folge getroffen. Beim 1:1 (1:1) beim FC Valencia traf der argentinische Starspieler in der 39. Minute per Foulelfmeter zum Ausgleich. Für den 25-Jährigen war es bereits der 34. Saisontreffer. Messis Nationalmannschaftskollege Ever Banega (34.) hatte die Gastgeber im Mestalla kurz zuvor in Führung gebracht.

Barcelonas Erzrivale Real Madrid liegt 16 Punkte hinter dem Tabellenführer abgeschlagen auf dem dritten Rang. Die Königlichen hatten sich am Samstag durch ein 0:1 (0:1) beim abstiegsgefährdeten Granada CF kräftig blamiert. Ausgerechnet ein Eigentor von Cristiano Ronaldo (22.) besiegelte die Niederlage. Sami Khedira stand bei den Königlichen in der ersten Halbzeit auf dem Platz. Nationalmannschaftskollege Mesut Özil fehlte gelbgesperrt.

England | 18.01.2013

Southampton feuert Erfolgscoach Adkins

Fliegender Wechsel auf der Trainerbank des FC Southampton: Der Aufsteiger hat sich von Teammanager Nigel Adkins getrennt und Mauricio Pochettino als Nachfolger präsentiert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Southampton - Fliegender Wechsel auf der Trainerbank des englischen Fußball-Erstligisten FC Southampton: Der Aufsteiger hat sich am Freitag von Teammanager Nigel Adkins (47) getrennt und sogleich den Argentinier Mauricio Pochettino (40) als Nachfolger präsentiert. Adkins' Entlassung beim Tabellen-15. kommt durchaus überraschend: Zuletzt hatte Southampton mit einem 1:0 bei Aston Villa und einem 2:2 beim FC Chelsa vier Auswärtspunkte binnen fünf Tagen eingefahren, der Klub ist seit fünf Ligaspielen ungeschlagen.

"Diese Entscheidung ist mit Blick auf die langfristigen Ambitionen getroffen worden", teilte der Klub mit. Adkins hatte die Saints im September 2010 als Drittligisten übernommen und den Durchmarsch in die Premier League geschafft. Für Nachfolger Pochettino, 2002 als Profi mit Argentinien WM-Teilnehmer, ist es die zweite Station als Trainer nach Espanyol Barcelona, wo er im November 2012 gehen musste.

Euro League | 06.12.2012

Hannover genügt Remis bei Levante

Die Fußballer von Hannover 96 haben ihrem Trainer Mirko Slomka zur angekündigten Vertragsverlängerung ein Geschenk gemacht und sind als Gruppensieger in die K.o.-Runde gestürmt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Die Fußballer von Hannover 96 haben ihrem Trainer Mirko Slomka zur angekündigten Vertragsverlängerung ein Geschenk gemacht und sind als Gruppensieger in die K.o.-Runde der Europa League gestürmt. Den Niedersachsen genügte im abschließenden Duell um Platz eins bei UD Levante dank einem Punkt Vorsprung ein 2:2 (2:0).

Lars Stindl (18.) und Didier Ya Konan (26.) trafen für den in Europa seit zehn Spielen ungeschlagenen Bundesligisten. Ángel (49.) und Vicente Iborra (90.+4.) erzielten die Treffer für die nur in der zweiten Halbzeit gleichwertigen Spanier.

Damit geht Hannover in der Runde der letzten 32 (14. und 21. Februar) den ganz großen Gegnern wie Ajax Amsterdam oder dem FC Chelsea zunächst aus dem Weg. In der vergangenen Saison scheiterten die "Roten" erst im Viertelfinale am späteren Sieger Atlético Madrid.

Trainer Slomka hatte vor der Partie angekündigt, seinen auslaufenden Vertrag noch vor seinem 100. Bundesliga-Spiel für Hannover am Sonntag gegen Bayer Leverkusen bis 2016 verlängern zu wollen. "Ich glaube, dass die Einigung erzielt wurde. Ich hoffe, dass alle Parteien zufrieden sind", sagte der 45-Jährige.

Im Estadio Ciutat de València war Hannover die hohe Belastung der vergangenen Wochen zunächst nicht anzumerken. Obwohl es für die "Roten" bereits das 27. Pflichtspiel der Saison war und die Spieler laut Torwart Ron-Robert Zieler auf dem "Zahnfleisch" gingen, kontrollierten sie von Beginn an das Geschehen.

Zwar verzichteten die Gäste, die einige Stammspieler wie Verteidiger Mario Eggimann und Angreifer Jan Schlaudraff schonten, auf ihr bedingungsloses Pressing und die überfallartigen Konter - doch aus einer gut organisierten Defensive setzte die Slomka-Elf immer wieder geschickt Nadelstiche.

Beim 1:0 nutzte Stindl die Verwirrung in der Abwehr von Levante nach einer tollen Kombination der 96er. Ya Konan hatte ihn zuvor mustergültig bedient. Nur Minuten später bedankte sich der 24-Jährige bei dem Ivorer und spielte ihn wunderbar frei. Ya Konan erhöhte mit einem sehenswerten Heber aus 16 Metern zum 2:0. Nur Minuten später musste sich der bis dahin überragende Stindl verletzungsbedingt auswechseln lassen.

Danach ließ es Hannover ruhiger angehen und die "Frösche" kamen zu mehr Spielanteilen. Allerdings schlossen die Spanier, bei denen der ehemalige Bundesliga-Profi Christian Lell auf der Bank saß, ihre Angriffe oft zu hektisch ab, weshalb Zieler über weite Strecken beschäftigungslos blieb.

Doch gleich nach Wiederanpfiff musste der Nationalkeeper hinter sich greifen, nachdem die 96-Hintermannschaft bei einem Freistoß nicht aufgepasst hatte und Ángel freistehend einschieben konnte. Danach machten die Spanier mehr Druck und Hannover gab die Partie ein wenig aus der Hand. Iborras später Ausgleich sorgte für die gerechte Punkteteilung.

Spanien | 25.11.2012

Barcelona schießt Levante ab

Weltfußballer Lionel Messi hat den FC Barcelona am 13. Spieltag der Primera Division beim 4:0 (0:0)-Erfolg bei UD Levante zum zwölften Saisonsieg geschossen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Weltfußballer Lionel Messi hat den FC Barcelona am 13. Spieltag der Primera Division zum zwölften Saisonsieg geschossen. Der Argentinier eröffnete bei UD Levante den Torreigen nach der Pause mit einem Doppelpack (47./52.). Die übrigen Treffer zum 4:0 (0:0)-Sieg erzielten die spanischen Welt- und Europameister Iniesta (57.) und Cesc Fabregas (63.). Für Levante verschoss José Barkero einen Handelfmeter (87.).

Mit seinen Saisontoren Nummer 18 und 19 rückte Messi bis auf drei Treffer an den Rekord von Gerd Müller heran, der 1972 in einem Jahr 85 Tore geschossen hatte. Bei Levante spielte Ex-Bundesligaspieler Christian Lell über 90 Minuten.

Tabellenführer Barcelona baute seinen Vorsprung auf Erzrivale Real Madrid, der am Samstagabend 0:1 (0:1) bei Real Betis Sevilla verloren hatte, auf elf Punkte aus. Zweiter ist Atletico Madrid, das gegen den FC Sevilla 4:0 (3:0) gewann. Torjäger Falcao per Foulelfmeter (22.), ein Eigentor von Emir Spahic (40.), Koke (44.) und Miranda (90.+1) sorgten für die Tore.

Bei den Gästen erlebten nur acht Spieler den Schlusspfiff: Der ehemalige Schalker Ivan Rakitic flog mit Gelb-Rot vom Platz (83.). Zudem sahen Fazio wegen einer Notbremse (21.) und Antonio Luna nach einem groben Foulspiel (80.) Rote Karten.

Champions League | 21.11.2012

FC Bayern: Schon 15,6 Millionen an Prämien sicher

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München hat durch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League bereits 15,6 Millionen Euro an UEFA-Prämien sicher.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München hat durch den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League bereits 15,6 Millionen Euro an UEFA-Prämien sicher. Dazu kommen noch rund 5 Millionen Euro an Zuschauereinnahmen aus den beiden bisherigen Heimspielen und schon jetzt rund 15 Millionen Euro aus dem sogenannten Marktpool.

Für seine drei Siege in der Gruppe F und das 1:1 am Dienstagabend beim FC Valencia haben die Münchner vor dem letzten Gruppenspiel am 5. Dezember gegen Bate Borissow bisher 3,5 Millionen Euro eingespielt. Den Einzug in die K.o.-Runde entlohnt die Europäische Fußball-Union (UEFA) mit weiteren 3,5 Millionen. Die Antrittsgage für die Qualifikation zur Königsklasse hatte 8,6 Millionen Euro betragen.

Den Viertelfinalisten winken 3,9 Millionen, den Halbfinalisten 4,9. Der Verlierer des Endspiels am 25. Mai 2013 im Londoner Wembley-Stadion kann sich mit weiteren 6,5 Millionen trösten, der Sieger erhält 10,5.

Insgesamt 910,3 Millionen Euro schüttet die UEFA an die 32 teilnehmenden Klubs der Champions League aus. Dies sind 156,2 Millionen Euro mehr als noch in der vergangenen Spielzeit (754,1). 500,7 Millionen stehen als Prämien zur Verfügung, 409,6 Millionen fließen in den sogenannten Marktpool.

In der vergangenen Saison hatte Bayern durch den Einzug ins Finale 41,730 Millionen aus UEFA-Prämien und dem Marktpool eingenommen. Dazu kamen bei sechs Heimspielen noch einmal rund zwölf Millionen Euro Zuschauereinnahmen. Nur der FC Chelsea, Gewinner der Königsklasse 2012, hatte noch mehr Geld kassiert: Auf 59,935 Millionen Euro beliefen sich allein die Prämien der UEFA für die Engländer.

Spanien | 12.11.2012

Cristiano Ronaldo mit Platzwunde - Messi vor Pelé

Real-Superstar Cristiano Ronaldo hat beim 2:1-Erfolg der Königlichen am Sonntagabend bei UD Levante eine klaffende Platzwunde oberhalb des linken Auges erlitten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Madrid - Real-Superstar Cristiano Ronaldo hat beim 2:1-Erfolg der Königlichen am Sonntagabend bei UD Levante eine klaffende Platzwunde oberhalb des linken Auges erlitten. Durch einen Ellbogenschlag von David Navarro hatte sich Ronaldo schon in der Anfangsphase den stark blutenden Cut zugezogen. Nach kurzer Behandlung kehrte Cristiano Ronaldo auf den Platz zurück und erzielte das erste Tor der Madrilenen (21.). Er hat damit zwölf Tore in La Liga in dieser Saison auf dem Konto.

Zur Halbzeit wurde der portugiesische Ausnahmespieler von Trainer José Mourinho gegen Raul Albiol ausgewechselt. Das Real-Ass klagte über Sehstörungen. "Für ihn war es unmöglich, weiterzuspielen. Er wird sich in Madrid im Krankenhaus weiteren Untersuchungen unterziehen", kündigte Mourinho an. Sein Schützlinge sagte am Montag seine Teilnahme am Mittwoch im Länderspiel in Libreville gegen Gabun ab.

Laut spanischen Medienberichten soll es im Übrigen in den Katakomben zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen Real-Verteidiger Pepe und Levante-Kapitän Sergio Ballesteros gekommen sein. Die Polizei musste angeblich einschreiten und die Streithähne trennen. In einer Stellungnahme wies Real jegliches Fehlverhalten entschieden zurück. Die Spieler hätten während der Begegnung "beispielhaft" gehandelt, auch im Anschluss hätten sich die Spieler, Trainer und Betreuer "jederzeit korrekt" verhalten.

Den Siegtreffer für Real erzielte Morata (84.), nachdem er kurz zuvor für den deutschen Nationalspieler Mesut Özil ins Spiel gekommen war. Zuvor hatte Ángel (62.) für Levante die Real-Führung durch Ronaldo ausgeglichen. "Ergebnis von der spanischen Wasserball-Liga: Levante - Real 1:2", twitterte Özil angesichts der Witterungsbedingungen.

Wegen muskulärer Probleme sagte der Ex-Schalker und -Bremer am Montag seine Teilnahme am Länderspiel am Mittwoch in Amsterdam gegen die Niederlande ab. Bei Levante saß der frühere Bundesligaprofi Christian Lell nur auf der Bank, bei Madrid fehlte Sami Khedira verletzungsbedingt.

Der große Real-Rivale, der FC Barcelona, gewann derweil 4:2 (3:0) bei Real Mallorca. Lionel Messi (44./70.) mit seinen Saisontoren Nummer 14 und 15, Xavi (28.) und Cristian Tello (45.) trafen für Barca. Durch seinen Doppelpack hat Barcelona-Superstar Messi in diesem Kalenderjahr wettbewerbsübergreifend bereits 76 Tore erzielt und damit Brasiliens Fußball-Ikone Pelé überflügelt, der es 1958 auf 75 Tore brachte. Den Rekord hält allerdings Gerd Müller, der 1972 insgesamt 85-mal getroffen hatte.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden