SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Spanien | 21.06.2013

Wechsel zu Bayern vom Tisch: Mathieu verlängert

Der angegblich auch von Triple-Gewinner Bayern München umworbene Jérémy Mathieu hat seinen Vertrag beim FC Valencia vorzeitig um drei Jahre bis 2017 verlängert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Der angegblich auch von Triple-Gewinner Bayern München umworbene französische Fußball-Nationalspieler Jérémy Mathieu hat seinen Vertrag beim FC Valencia vorzeitig um drei Jahre bis 2017 verlängert. Dies gab der spanische Erstligist am Freitagabend bekannt. Der 29-Jährige, der seit 2009 für Valencia spielt, war beim FC Bayern als Ersatz für den langzeitverletzten Holger Badstuber gehandelt worden.Vorrunde, 1. Spieltag

Spanien | 18.06.2013

Martinez neuer Trainer bei Valladolid

Der frühere U21-Nationalspieler Patrick Ebert erhält beim spanischen Fußball-Erstligisten Real Valladolid einen neuen Trainer.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valladolid - Der frühere U21-Nationalspieler Patrick Ebert erhält beim spanischen Fußball-Erstligisten Real Valladolid einen neuen Trainer. Wie der Verein am Montagabend mitteilte, wird Juan Ignacio Martinez fortan die Kommandos an der Seitenlinie geben. Der 48-Jährige, der die Nachfolge des Serben Miroslav Djukic antritt, unterzeichnete einen Kontrakt über zwei Jahre mit Option auf eine weitere Spielzeit. Er wird am Dienstag offiziell vorgestellt.

Vor seinem Wechsel nach Valladolid hatte der Spanier Martinez seit 2011 den Erstligisten UD Levante betreut. Nach dem elften Rang in der abgelaufenen Saison wurde sein Arbeitspapier allerdings nicht verlängert.

Spanien | 11.06.2013

Saragossa trennt sich von Trainer Jimenez

Der spanische Fußball-Erstliga-Absteiger Real Saragossa und Trainer Manuel Jimenez gehen getrennte Wege. Das teilte der Klub am Dienstag auf seiner Internetseite mit.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Saragossa - Der spanische Fußball-Erstliga-Absteiger Real Saragossa und Trainer Manuel Jimenez gehen getrennte Wege. Das teilte der Klub am Dienstag auf seiner Internetseite mit. "Nach einem Treffen am Montag mit Manuel Jimenez und seinem Berater ist entschieden worden, die Zusammenarbeit zu beenden", hieß es in der Mitteilung. Nach nur zwei Siegen in der Rückrunde der abgelaufenen Saison muss Saragossa als Tabellenletzter in die Segunda Division absteigen. Der 49-Jährige Jimenez hatte den Verein im Anfang Januar 2012 übernommen und vor dem Abstieg bewahrt.

Spanein | 08.06.2013

FC Villarreal kehrt in die Primera División zurück

Der frühere Champions-League-Halbfinalist FC Villarreal kehrt nach einem Jahr in die erste spanische Fußball-Liga zurück.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Villarreal - Der frühere Champions-League-Halbfinalist FC Villarreal kehrt nach einem Jahr in die erste spanische Fußball-Liga zurück. Das "Gelbe U-Boot" setzte sich am letzten Spieltag der Segunda División 1:0 (0:0) gegen den bis dahin punktgleichen Tabellendritten UD Almeria durch und sicherte sich Platz zwei hinter dem bereits als Aufsteiger feststehenden FC Elche. Das entscheidende Tor für das Team um Kapitän Marcos Senna, Europameister 2008 mit Spanien, und den schwedischen Abwehrhünen Olof Mellberg erzielte Jonathan Perreira (56.).

Um den dritten Aufstiegsplatz spielen in den Play-offs Almeria, der FC Girona, AD Alcorcon und UD Las Palmas.

U21 | 07.06.2013

Spanien ohne Canales gegen Deutschland

Titelverteidiger Spanien muss am Sonntag im zweiten Gruppenspiel der U21-EM gegen Deutschland auf Mittelfeldspieler Sergio Canales verzichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Tel Aviv - Titelverteidiger Spanien muss am Sonntag im zweiten Gruppenspiel der U21-EM gegen Deutschland (20.30/kabel eins) auf Mittelfeldspieler Sergio Canales verzichten. Der 22-Jährige vom spanischen Fußball-Erstligisten FC Valencia fällt mit einer Oberschenkelverletzung für den Rest des Turniers in Israel aus und hat bereits die Heimreise angetreten. Canales hatte sich die Verletzung in der Schlussphase des Auftaktspiels gegen Russland (1:0) zugezogen, eine Nachnominierung ist nicht möglich.

Die DFB-Elf erhielt derweil vor dem "Endspiel" gegen die Iberer Zuspruch vom englischen U21-Trainer Stuart Pearce. "Ich war gestern beim Spiel zwischen Holland und Deutschland", sagte der Engländer am Freitag während einer Pressekonferenz: "Das war eine großartige Werbung für den U21-Fußball und vielleicht das beste Spiel, das ich je auf diesem Level gesehen habe".

Das DFB-Team hatte gegen die Niederlande einen 0:2-Rückstand aufgeholt, in der 90. Minute aber noch das 2:3 hinnehmen müssen.

Spanien | 05.06.2013

Neuer Trainer für Lell bei UD Levante

Der frühere Bundesliga-Profi Christian Lell bekommt beim spanischen Fußball-Erstligisten UD Levante mit Joaquín Caparrós einen neuen Trainer.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Valencia - Der frühere Bundesliga-Profi Christian Lell bekommt beim spanischen Fußball-Erstligisten UD Levante einen neuen Trainer. Der Klub aus Valencia gab am Mittwoch die Trennung von Coach Juan Ignacio Martinez bekannt. Als erster Kandidat für die Nachfolge gilt Joaquín Caparrós vom Absteiger RCD Mallorca.

Der frühere U21-Nationalspieler Lell (28), einst bei Bayern München, dem 1. FC Köln und Hertha BSC aktiv, spielt für den Achtelfinalisten der vergangenen Europa-League-Saison seit 2012.

Spanien | 28.05.2013

Gewalt-Akt? Betis-Stürmer Castro verhaftet

Stürmer Ruben Castro von Betis Sevilla droht juristischer Ärger. "Der Spieler ist am Ende der Trainingseinheit verhaftet worden", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Sevilla - Stürmer Ruben Castro vom spanischen Fußball-Erstligisten Betis Sevilla droht juristischer Ärger. "Der Spieler ist am Ende der Trainingseinheit verhaftet worden", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 31-Jährige soll gegenüber seiner Ex-Freundin gewalttätig geworden sein. Castro sei bereits vernommen worden und solle sich auch vor Gericht äußern, sagte der Sprecher. Castro hatte in der abgelaufenen Saison 18 Tore für Betis erzielt.

Champions League | 16.04.2013

Barca mit Messi gegen Bayern

Der FC Barcelona wird sein Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Bayern München am kommenden Dienstag mit Weltfußballer Lionel Messi bestreiten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Barcelona -

Der FC Barcelona wird sein Halbfinal-Hinspiel der Champions League bei Bayern München am kommenden Dienstag (20.45 Uhr/Sky) mit Weltfußballer Lionel Messi bestreiten. Wie spanische Medien übereinstimmend berichten, hat der Torjäger seine Muskelverletzung im Oberschenkel aus dem Viertelfinal-Hinspiel bei Paris St. Germain (2:2) auskuriert. Am Dienstag habe Messi im Training einen ersten Härtetest erfolgreich absolviert, heißt es.

Der Argentinier hatte seither nur einem 30-minütigen Einsatz im Rückspiel gegen die Franzosen in der vergangenen Woche absolviert und trotz der Verletzung seiner Mannschaft den Weg zum Ausgleichtor (1:1) geebnet, das den Katalanen den Einzug in die Runde der letzten Vier sicherte.

Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass Messi bereits am Samstag (20.00 Uhr) im Heimspiel der Primera Division gegen UD Levante zum Einsatz kommen wird. In der Liga erzielte Messi bislang 43 Treffer, in der Königsklasse stehen für den 25-Jährigen im laufenden Wettbewerb acht Tore in der Statistik.

Frankreich | 12.04.2013

Ancelotti will neuen Vertrag bei PSG

Trainer Carlo Ancelotti hofft nach einer bislang erfolgreichen Saison auf einen Verbleib bei Paris St. Germain. "Ich habe entschieden, dass ich bleiben will", sagte der Italiener.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Paris - Trainer Carlo Ancelotti hofft nach einer bislang erfolgreichen Saison auf eine Weiterbeschäftigung beim französischen Fußball-Erstligisten Paris St. Germain. "Ich habe entschieden, dass ich bleiben will. Die Sachlage ist klar. Am Ende der Saison wird meine Arbeit bewertet werden. Wenn alle mit mir zufrieden sind, wäre ich glücklich, zu bleiben", sagte Ancelotti, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft.

Die Chancen auf einen neuen Kontrakt stehen offenbar nicht schlecht. Angeblich verlängert sich die Zusammenarbeit automatisch um ein Jahr, sollte der neureiche Klub auf einem der ersten drei Plätze der Ligue 1 landen. Sieben Spieltage vor Schluss führt PSG die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung auf Olympique Marseille an. In der Champions League scheiterte Paris erst im Viertelfinale an Bayern Münchens Halbfinal-Gegner FC Barcelona.

Zuletzt hatte sich auch Klub-Präsident Nasser al-Khelaifi für Ancelotti ausgesprochen und die Arbeit des Italieners gelobt.

Champions League | 11.04.2013

Barca zittert sich ins Halbfinale

Mit Lionel Messi als Joker hat der FC Barcelona das Halbfinale der Champions League erreicht. Die Katalanen erkämpften sich ein 1:1 (0:0) gegen Paris St. Germain.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JOSE JORDAN

Barcelona - Mit Lionel Messi als Joker und einer gehörigen Portion Glück hat der FC Barcelona das Halbfinale der Champions League erreicht. Die Katalanen erkämpften sich nach einer Zitterpartie ein 1:1 (0:0) gegen Paris St. Germain, das ihnen nach dem 2:2 im Hinspiel nur wegen des mehr erzielten Auswärtstreffers zum Einzug in die Runde der letzten Vier genügte.

Pedro erzielte das Ausgleichstor für Barca in der 71. Minute, neun Minuten nachdem der angeschlagene Weltfußballer Messi in höchster Not eingewechselt worden war. Nach dem 0:1 durch Javier Pastore (50.) stand Barca vor dem Aus und der ersten Heimniederlage in der Königsklasse seit dreieinhalb Jahren. Messi leitete den Ausgleich mit einem präzisen Pass auf David Villa ein, der dann Pedro bediente.

Barcelona hatte zuvor ohne Messi ungewohnt ungenau, ohne Zug zum Tor, sichtlich verunsichert und hilflos agiert. Der Argentinier saß zunächst nägelkauend auf der Ersatzbank und fühlte sich als passiver Beobachter sichtlich unwohl - vor allem, weil seine Teamkollegen ohne ihn überhaupt nicht klar kamen.

Nachdem Barcas Kapitän Xavi in der zweiten Minute mit einem Freistoß nur um Zentimeter das Tor der Franzosen verpasst hatte, waren die Gäste dem 1:0 schon in der ersten Halbzeit näher. Vor allem der Brasilianer Lucas bereitete Barcelona immer wieder Kopfzerbrechen. Nach zwei Warnschüssen (14., 19.) zwang der nur 1,72 m große Angreifer Torwart Victor Valdes mit einem Kopfball zu einer Glanzparade (28.). Schon vier Minuten zuvor hatte der Barca-Schlussmann bei einer Fußabwehr gegen Ezequiel Lavezzi sein ganzes Können aufbieten müssen.

Barcelona hatte dagegen kaum gefährliche Szenen und spielte nie wie ein Titelfavorit. Pedro traf in der 21. Minute aus spitzem Winkel das Außennetz, viel mehr hatten die Spanier nicht zu bieten. Sie vermissten Messi als Anspielstation, Raum-Beschaffer und kreativen Geist schmerzlich.

Kurz nach der Pause folgte der Schock für die 80.000 Zuschauer in Camp Nou: In der 50. Minute spielte der starke Zlatan Ibrahimovic, der vor drei Jahren Barcelona im Unfrieden verlassen hatte, Pastore frei, der Valdes mit seinem Schuss aus halbrechter position überwand. Unmittelbar danach schickte Barca-Coach Tito Vilanova Messi zum Warmmachen.

Nach einer guten Stunde kam der Argentinier ins Spiel, und gleich lief es für Barca besser. Die Gäste, die erst ab der 83. Minute mit Altstar David Beckham spielten, gerieten immer stärker unter Druck, Abwehrchef Thiago Silva und seine Defensivreihe bekamen immer mehr zu tun. Der zuvor unauffällige Andres Iniesta (64.) prüfte erstmals Salvatore Sirigu im Pariser Tor. Doch nach dem Treffer blieb Barca nervös, unsicher und zumeist nur noch auf Ballbesitz bedacht - trotz Messi.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden