SID-IMAGES/AFP/JOHANNES EISELE

2. Bundesliga | 29.04.2013

Union begrüßt Celtic an der Alten Försterei

Union Berlin hat Celtic Glasgow für ein Freundschaftsspiel im Stadion an der Alten Försterei gewonnen. Die Schotten gastieren am 12. Juli in der runderneuerten Spielstätte.

Berlin - Fußball-Zweitligist Union Berlin hat den schottischen Traditionsklub Celtic Glasgow für ein Freundschaftsspiel im Stadion an der Alten Försterei gewonnen. Der 44-malige Meister gastiert am 12. Juli in der dann runderneuerten Spielstätte. Ein Jahr nach der Grundsteinlegung ist die Haupttribüne inzwischen fertig und damit das Stadion vollendet. "Das wird sicher ein unvergessliches Wochenende und ein Dankeschön an alle, die uns auf dem Weg hierher begleitet haben", sagte Union-Präsident Dirk Zingler.

Bundesliga | 29.04.2013

Rauball steht für weitere Amtszeit zur Verfügung

Reinhard Rauball wird für eine weitere dreijährige Amtszeit als Präsident des Ligaverbandes kandidieren. Das erklärte der Präsident von Borussia Dortmund am Montag.

Frankfurt - Reinhard Rauball wird am 7. August für eine weitere dreijährige Amtszeit als Präsident des Ligaverbandes kandidieren. Das erklärte der Präsident des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Montag im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung von Ligavorstand und DFL-Aufsichtsrat. "Die Arbeit mit meinen Kollegen im Ligavorstand und im DFL-Aufsichtsrat hat mir in den vergangenen Jahren große Freude bereitet", sagte der promovierte Jurist, der seit 2007 an der Spitze des Ligaverbandes steht.

Rauball hofft dabei auf eine Fortsetzung der Arbeit der vergangenen Jahre. "Gemeinsam mit den Klubs und dem Management der DFL konnten bei schwierigen Themen wie dem neuen Fernsehvertrag, der Sicherheitsdiskussion oder dem Erhalt der 50+1-Regel Lösungen im Sinne des Fußball gefunden und die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft gestellt werden", so Rauball.

Die Neu-Wahlen finden am 7. August dieses Jahres im Rahmen der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin statt. Neben der Wahl des Präsidenten, der gemäß Satzung automatisch in Personalunion DFL-Aufsichtsratsvorsitzender ist, wird dabei über die weitere Zusammensetzung des Ligavorstandes und des Aufsichtsrates der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH entschieden.

Bundesliga | 20.04.2013

Van der Vaart lässt den HSV vom Europacup träumen

Nach drei erfolglosen Anläufen gewinnt der Hamburger SV sein Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (2:1).

Hamburg - Rafael van der Vaart lässt den Hamburger SV weiter vom Europacup träumen. Der Kapitän der Hanseaten schnürte gegen Fortuna Düsseldorf beim 2:1 (2:1) am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen Doppelpack und trug maßgeblich zum ersten Heimsieg nach drei erfolglosen Anläufen bei. Während sich die Hanseaten im Rennen um die Teilnahme am internationalen Wettbewerb nicht abhängen lassen, bleibt die Luft für die Fortuna im Kampf gegen den Abstieg dünn. Die Elf von Trainer Norbert Meier hat weiter drei Punkte mehr als der FC Augsburg, der auf dem Relegationsplatz 16 liegt.

In der 14. Spielminute traf van der Vaart vor 57.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena unter gütiger Mithilfe von Fortunas Torwart zum 1:0. Fabian Giefer konnte einen Schuss des niederländischen Nationalspielers nicht festhalten, der HSV-Regisseur staubte dann selbst per Kopf ab. Nur sechs Minuten später erzielte van der Vaart aus kurzer Distanz seinen fünften Saisontreffer und bestrafte damit das schwache Abwehrverhalten der Düsseldorfer Innenverteidiger Martin Latka und Stelios Malezas. Dani Schahin, der früher im HSV-Nachwuchs spielte, brachte seine Düsseldorfer in der 34. Minute mit einem Kopfball nach einer Flanke von Axel Bellinghausen zurück ins Spiel. Am Ende rettet sich der HSV ins Ziel.

Dabei hatten die Hamburger angriffslustig, zweikampfstark, dominant begonnen. Im Abschlusstraining hatte Fink seine Mannschaft noch wegen fehlender Konzentration zusammengestaucht, nun konnte sich der 45-Jährige nicht beschweren. Die Hanseaten wirkten fokussiert und suchten immer wieder den direkten Weg in die Spitze.

Und die Hausherren wurden gleich gefährlich. Während Mittelfeldspieler Per Skjelbred (6.) und HSV-Toptorschütze Heung-Min Son (7.) noch nicht genau genug zielten, machte es van der Vaart kurze Zeit später besser.

Auch die Düsseldorfer, die zu Beginn etwas eingeschüchtert wirkten, erspielten sich im Verlauf der ersten Hälfte ihre Chancen - vergaben diese aber zunächst leichtfertig. Stürmer Stefan Reisinger scheiterte in der 22. Minute aus kurzer Distanz am gut aufgelegten Nationaltorhüter René Adler. Doch wer die Gäste bereits abgeschrieben hatte, sah sich getäuscht.

Erst ließ Oliver Fink bei einer Grätsche gegen van der Vaart seinen Frust raus und wurde verwarnt (25.), dann verkürzte Schahin mit seinem siebten Saisontreffer. Plötzlich war die Fortuna wieder voll da, entschied mehr und mehr Zweikämpfe für sich und spielte frecher nach vorne.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs bemühten sich die Gäste, doch die Chancen hatten die Hamburger. Zweimal stand Heung-Min Son völlig frei im Strafraum, agierte aber erst zu zögerlich (48.) und dann zu ungeschickt (52.). Doch die HSV-Fans ärgerten sich mehr über Schiedsrichter Robert Hartmann als über den Südkoreaner. Denn in der 55. Minute sprang Latka der Ball im Strafraum an die Hand, doch der Referee gab keinen Elfmeter.

Angetrieben vom unermüdlichen Bellinghausen erhöhten die Gäste mehr und mehr die Schlagzahl. Gefährlich wurden sie dabei vor allem nach Standards - wie in der 66. Minute, als Schahin einen Abpraller jedoch nicht auf das Tor von Adler bringen konnte. Der HSV suchte dagegen per Konter die Entscheidung.

Beim HSV waren van der Vaart und Adler die besten Spieler, aufseiten der Fortuna wussten Bellinghausen und Schahin zu überzeugen.

Bundesliga | 05.04.2013

BVB leistet sich Fauxpas im Mitgliedermagazin

Ein Druckfehler im Mitgliedermagazin hat Präsident Reinhard Rauball vom noch amtierenden deutschen Meister Borussia Dortmund zu Unrecht als schlechten Verlierer dastehen lassen.

Dortmund - Ein Druckfehler im Mitgliedermagazin hat Präsident Reinhard Rauball vom noch amtierenden deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund zu Unrecht als schlechten Verlierer dastehen lassen. Im Vorwort des Heftes "Borussia" zum Heimspiel gegen den FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) war Rauball falsch zitiert worden. Der Liga-Präsident hätte sich demnach geweigert, dem designierten Meister Bayern München zum Erfolg zu gratulieren.

"Nichts liegt mir dann ferner, als dem neuen Meister von ganzem Herzen zu gratulieren, hat er uns doch in dieser Spielzeit sportlich fair geschlagen", wurde Rauball zitiert. Der BVB verwies am Freitag auf einen Druckfehler und entschuldigte sich. In der Passage hätte ein zweites "nicht" gefehlt. Korrekt hätte es heißen müssen: "Nichts liegt mir dann ferner, als dem neuen Meister nicht von ganzem Herzen zu gratulieren."

Bayern München tritt am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) bei Eintracht Frankfurt an. Bei einem Sieg ist dem Rekordchampion die 23. Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Bundesliga | 04.04.2013

Bremen: Schaaf denkt nicht an Rücktritt

Trainer Thomas Schaaf von Fußball-Bundesligist Werder Bremen denkt trotz sechs Spielen ohne Sieg in Serie und heftiger Kritik an seiner Arbeit nicht an Rücktritt.

Bremen - Trainer Thomas Schaaf von Fußball-Bundesligist Werder Bremen denkt trotz sechs Spielen ohne Sieg in Serie und heftiger Kritik an seiner Arbeit nicht an Rücktritt. "Nein, das ist nicht in meinem Kopf", sagte der 51-Jährige in einem Interview mit dem Fachmagazin kicker. Zudem widersprach Schaaf der Annahme, er könne sich nach 14 Jahren im Amt an der Weser nur selber entlassen. "Ich finde es respektlos gegenüber unseren Geschäftsführern", sagte Schaaf, "sie sind in der Lage, eigene Entscheidungen zu fällen, also würden sie mich auch entlassen. Es geht letztendlich nicht darum, ob jemand 20 Jahre oder ein paar Wochen im Amt ist. Es geht einzig und allein darum, ob man von der Arbeit desjenigen überzeugt ist."

Werder droht zum dritten Mal in Folge einen internationalen Wettbewerb zu verpassen und rangiert vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) nur auf Platz 14, weshalb nach der Saison Änderungen an der Mannschaft vorgenommen werden sollen. "Das Team macht doch eine Entwicklung durch. Wir müssen ihm eine Chance geben", sagte Schaaf, "am Saisonende überprüfen wir den Kader, planen dann sinnvolle Verstärkungen."

Die Hanseaten wollen dann auf erfahrene Spieler setzen. So gilt der Österreicher Andreas Ivanschitz (29) als möglicher Neuzugang. Der Offensiv-Allrounder erhält bei Mainz 05 keinen neuen Vertrag. Dagegen könnten Kevin de Bruyne und Marko Arnautovic Bremen verlassen.

2.Bundesliga | 28.03.2013

Hertha BSC muss auf Verteidiger Franz verzichten

Der designierte Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC muss im Zweitligaspiel gegen den VfL Bochum am kommenden Samstag (13.00 Uhr/Sky und Liga total!) auf Maik Franz verzichten.

Berlin - Der designierte Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC muss im Zweitligaspiel gegen den VfL Bochum am kommenden Samstag (13.00 Uhr/Sky und Liga total!) auf Maik Franz verzichten. Der Berliner Innenverteidiger leidet unter einer schweren Erkältung und fällt voraussichtlich zwei Tage aus. Derzeit führt das Team von Trainer Jos Luhukay mit zwölf Punkten Vorsprung auf Rang drei die Tabelle an.

Bundesliga | 14.03.2013

Schaaf: "Kein Freund von Taktiktafeln"

Thomas Schaaf erwartet beim Duell mit Liga-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) eine unangenehme Aufgabe.

Bremen - Trainer Thomas Schaaf vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen erwartet beim Duell mit Liga-Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) eine unangenehme Aufgabe. "Jeder in der Öffentlichkeit hat sie abgeschrieben, sie können frei aufspielen", sagte der 51-Jährige: "Man weiß nicht, ob sie auf Punkte oder den Neuaufbau ausgerichtet sind."

Das Spielsystem spiele gegen die Mittelfranken nur eine untergeordnete Rolle, sagte Schaaf, "ich bin kein Freund großer Taktiktafeln." Beim 1:1 in Mönchengladbach am vergangenen Wochenende hatte der erfahrene Chefcoach auf eine defensivere Grundordnung mit zwei zurückgezogenen Mittelfeldspielern gesetzt. Er müsse allerdings abwägen, ob das auch auf den nächsten Gegner passe. Gegen Fürth muss Werder auf Clemens Fritz (Jochbein- und Rippenbruch), Joseph Akpala (Innenbandriss im Knie) und Niclas Füllkrug (Knie-OP) verzichten. Die Innenverteidiger Sebastian Prödl (nach Rot-Sperre) und Sokratis (Gelb-Sperre) stehen wieder zur Verfügung.

Bundesliga | 08.03.2013

Werder schwitzt im Zillertal

Fußball-Bundesligist Werder Bremen bereitet sich im kommenden Sommer im österreichischen Zillertal auf die nächste Saison vor.

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen bereitet sich im kommenden Sommer im österreichischen Zillertal auf die nächste Saison vor. Nach dem traditionellen Auftakt-Trainingslager auf der Nordseeinsel Norderney (1. bis 5. Juli) lässt Schaaf seine Spieler anschließend in den Alpen schwitzen (8. bis 13. Juli). Bereits im vergangenen Jahr hatten die Grün-Weißen einen Teil ihrer Sommervorbereitung im Zillertal bestritten.

"Es war uns wichtig, dass wir auch in diesem Jahr wieder optimale Bedingungen vorfinden, um uns auf die anstehenden sportlichen Herausforderungen vorbereiten zu können", sagte Werder-Sportdirektor Thomas Eichin.

Bundesliga | 06.03.2013

Lockerer Sieg für Hamburger SV

Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat einen lockeren Testspielsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink besiegte Oberligist SV Halstenbek-Rellingen mit 6:0 (2:0).

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat einen lockeren Testspielsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Fink besiegte Oberligist SV Halstenbek-Rellingen mit 6:0 (2:0). Vor 500 Zuschauern erzielten Petr Jiracek (12.), Marcus Berg (19.), Heung Min Son (60. und 79.), Dennis Aogo (80./Foulelfmeter) und Maximilian Beister (85.) die Treffer.

Das direkte Duell zwischen Heung Min Son und seinem vier Jahre älteren Bruder Heung Jun Son blieb aus. Heung Jun Son spielte nur in der ersten Halbzeit, Heung Min Son durfte beim HSV nur in der zweiten Halbzeit ran.

Bundesliga | 06.03.2013

Ziel Europacup: 96-Spielern winkt Prämie

Bundesligist Hannover 96 hat seinen Spielern für das Erreichen des Europacups eine hohe Bonuszahlung in Aussicht gestellt. 600.000 Euro winken der Mannschaft von Trainer Slomka.

Hannover - Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat seinen Spielern für das Erreichen des Europacups eine hohe Bonuszahlung in Aussicht gestellt. 600.000 Euro winken der Mannschaft von Trainer Mirko Slomka, sollte das Team in der kommenden Saison wie schon in den beiden vergangenen Jahren die Gruppenphase in der Europa League überstehen. Einen entsprechenden Bericht der Sport Bild bestätigte Vereinspräsident Martin Kind dem SID.

Zurzeit liegt 96 auf dem zehnten Tabellenplatz mit einem Rückstand von drei Punkten auf den Sechsten Schalke 04. Nächster Gegner der Niedersachen ist am Sonntag (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) der Vierte Frankfurt.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden