SID-IMAGES/AFP/JAVIER SORIANO

Spanien | 13.04.2013

Mourinho verzichtet in Bilbao auf kranken Özil

Real Madrids José Mourinho gönnt Mesut Özil in der spanischen Meisterschaft eine Pause. Der Nationalspieler fehlt beim Spiel am Sonntag bei Athletic Bilbao aufgrund einer Grippe.

Madrid - Star-Trainer José Mourinho vom spanischen Rekordchampion Real Madrid gönnt seinem grippekranken deutschen Star Mesut Özil in der spanischen Fußball-Meisterschaft eine Pause. Der Nationalspieler fehlt beim Gastspiel am Sonntag bei Athletic Bilbao (21.00 Uhr) ebenso wie Michael Essien und Álvaro Arbeloa. Essien und Arbeloa fehlen beim Champions-League-Halbfinalgegner von Borussia Dortmund verletzungsbedingt.

Spanien | 12.04.2013

Real-Legende Di Stéfano aus Krankenhaus entlassen

Fußball-Idol Alfredo Di Stéfano (86), Ehrenpräsidenten des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, ist nach drei Tagen am Freitag aus dem Krankenhaus in Valencia entlassen worden.

Madrid - Fußball-Idol Alfredo Di Stéfano (86) ist nach drei Tagen am Freitag aus dem Krankenhaus in Valencia entlassen worden. Beim herzkranken Ehrenpräsidenten des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, der sich 2005 nach einem Myokardinfarkt einer vierfachen Bypass-Operation unterzogen hatte, waren bei einem Routine-Check unregelmäßige Herztöne aufgrund einer leichten Insuffizienz diagnostiziert worden. Di Stefano habe die Klinik nach eingehenden Untersuchungen und erfolgreicher Behandlung in einem "ausgezeichneten Zustand" verlassen, sagte ein Arzt der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Champions League | 12.04.2013

bwin sieht Bayern und Dortmund als Außenseiter

Der Sportwettenanbieter bwin sieht die beiden deutschen Mannschaften im Halbfinale der Champions League in der Außenseiterrolle.

Köln - Der Sportwettenanbieter bwin sieht die beiden deutschen Mannschaften im Halbfinale der Champions League in der Außenseiterrolle. Wer 10 Euro auf einen Finaleinzug von Bayern München setzt, bekommt im Erfolgsfall 19,50 zurück. Die Quote für den Gegner FC Barcelona ist mit 1,75:1 etwas niedriger.

Deutlicher ist der Unterschied beim zweiten Halbfinale zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid: Kommt der BVB ins Endspiel, gibt es das 2,2-Fache des Einsatzes zurück, die Quote für Real steht nur bei 1,6:1.

Champions League | 12.04.2013

Bayern gegen Barca, BVB gegen Real

Der Traum vom deutschen Endspiel in der Champions League lebt: Der deutsche Meister Bayern München und sein Vorgänger Borussia Dortmund gehen sich im Halbfinale aus dem Weg.

Nyon - Der Traum vom deutschen Endspiel in der Champions League lebt: Der deutsche Meister Bayern München und sein Vorgänger Borussia Dortmund gehen sich im Halbfinale aus dem Weg. Die Bayern treffen stattdessen auf den FC Barcelona, der BVB auf Real Madrid. Dabei müssen beide deutschen Teams im Rückspiel auswärts antreten. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Die Halbfinals werden am 23./24. April sowie 30. April/1. Mai ausgespielt, das Endspiel steigt am 25. Mai im Londoner Wembleystadion.

Champions League | 12.04.2013

Halbfinale: Erstmals Länder-Duell im Gleichgewicht

Erstmals in der Champions-League-Geschichte stehen jeweils zwei Vereine aus einem Land im Halbfinale - Bayern München und Borussia Dortmund sowie FC Barcelona und Real Madrid.

Köln - Erstmals in der Champions-League-Geschichte stehen jeweils zwei Vereine aus einem Land im Halbfinale - Bayern München und Borussia Dortmund sowie die spanischen Nobelklubs FC Barcelona und Real Madrid. Zuletzt ebenfalls nur noch zwei Nationen waren 2009 im Semifinale der europäischen Fußball-Königsklasse vertreten, damals allerdings im Verhältnis 3:1. Die gleiche Konstellation für die Runde der besten Vier ergab sich in der 21-jährigen Champions-League-Historie auch schon 2000, 2003, 2007 und 2008.

Spanien war 2000 nach der Öffnung der Eliteklasse für Mannschaften ohne Meistertitel die erste Nation mit mehr als einem Halbfinalisten. Seinerzeit war München der einzige ausländische Rivale des La-Liga-Trios Barcelona, Real und FC Valencia. Drei Jahre später dominierte Italiens Serie A mit dem AC Mailand, Juventus Turin und Inter Mailand (plus Real Madrid). Von 2007 bis 2009 erreichten dreimal nacheinander drei Klubs aus der englischen Premier League das Halbfinale. 2007 komplettierte ein Serie-A-Team das Halbfinal-Quartett, in den beiden folgenden Jahren war Barcelona das letzte Team vom europäischen Festland in der Vorschlussrunden.

Das Übergewicht einer Nation im Halbfinale der Königsklasse führte allerdings nur dreimal zum Titelgewinn für das stärkste Land. Hingegen setzte sich 2007 der AC Mailand ebenso wie Barcelona zwei Jahre später gegen das englische Trio durch.

Barcelona und Real bilden zum dritten Mal in Serie ein spanisches Duo in der Champions-League-Vorschlussrunde. Zwei Primera-Division-Vereine standen nach 2000 auch in den Jahren 2001, 2002 und 2006 im Halbfinale.

Die "klassische" Europapokal-Konstellation mit vier Vereinen aus vier verschiedenen Nationen im Champions-League-Halbfinale ergab sich zuletzt 2010. Damals spielten München, der spätere Gewinner Inter Mailand sowie Barcelona und Olympique Lyon um die Krone des europäischen Klub-Fußballs. Insgesamt war das Halbfinale nach der Erweiterung der Champions League vor 16 Jahren nur drei weitere Male (1998, 1999 und 2004) noch eine komplett internationale Spielrunde.

Champions League | 11.04.2013

Länder-Duell erstmals mit Gleichgewicht

Erstmals stehen jeweils zwei Vereine aus einem Land im Halbfinale - Bayern München und Borussia Dortmund sowie die spanischen Nobelklubs FC Barcelona und Real Madrid.

Köln - Erstmals in der Champions-League-Geschichte stehen jeweils zwei Vereine aus einem Land im Halbfinale - Bayern München und Borussia Dortmund sowie die spanischen Nobelklubs FC Barcelona und Real Madrid. Zuletzt ebenfalls nur noch zwei Nationen waren 2009 im Semifinale der europäischen Fußball-Königsklasse vertreten, damals allerdings im Verhältnis 3:1. Die gleiche Konstellation für die Runde der besten Vier ergab sich in der 21-jährigen Champions-League-Historie auch schon 2000, 2003, 2007 und 2008.

Spanien war 2000 nach der Öffnung der Eliteklasse für Mannschaften ohne Meistertitel die erste Nation mit mehr als einem Halbfinalisten. Seinerzeit war München der einzige ausländische Rivale des La-Liga-Trios Barcelona, Real und FC Valencia. Drei Jahre später dominierte Italiens Serie A mit dem AC Mailand, Juventus Turin und Inter Mailand (plus Real Madrid). Von 2007 bis 2009 erreichten dreimal nacheinander drei Klubs aus der englischen Premier League das Halbfinale. 2007 komplettierte ein Serie-A-Team das Halbfinal-Quartett, in den beiden folgenden Jahren war Barcelona das letzte Team vom europäischen Festland in der Vorschlussrunden.

Das Übergewicht einer Nation im Halbfinale der Königsklasse führte allerdings nur dreimal zum Titelgewinn für das stärkste Land. Hingegen setzte sich 2007 der AC Mailand ebenso wie Barcelona zwei Jahre später gegen das englische Trio durch.

Barcelona und Real bilden zum dritten Mal in Serie ein spanisches Duo in der Champions-League-Vorschlussrunde. Zwei Primera-Division-Vereine standen nach 2000 auch in den Jahren 2001, 2002 und 2006 im Halbfinale.

Die "klassische" Europapokal-Konstellation mit vier Vereinen aus vier verschiedenen Nationen im Champions-League-Halbfinale ergab sich zuletzt 2010. Damals spielten München, der spätere Gewinner Inter Mailand sowie Barcelona und Olympique Lyon um die Krone des europäischen Klub-Fußballs. Insgesamt war das Halbfinale nach der Erweiterung der Champions League vor 16 Jahren nur drei weitere Male (1998, 1999 und 2004) noch eine komplett internationale Spielrunde.

Champions League | 09.04.2013

Real Madrid trotz Niederlage im Halbfinale

Mesut Özil und Sami Khedira haben mit Real Madrid trotz einer katastrophalen zweiten Halbzeit zum dritten Mal in Folge das Halbfinale der Champions League erreicht.

Istanbul - Mesut Özil und Sami Khedira haben mit Real Madrid trotz einer katastrophalen zweiten Halbzeit zum dritten Mal in Folge das Halbfinale der Champions League erreicht. Die Nationalspieler verloren mit den Königlichen das Viertelfinal-Rückspiel beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul zwar mit 2:3 (1:0), retteten sich dank des souveränen 3:0 im eigenen Stadion aber in die Runde der besten Vier.

Eine Co-Produktion der beiden Deutschen leitete das frühe 0:1 durch Cristiano Ronaldo ein (8.), der dem Spiel scheinbar frühzeitig die Spannung nahm. Gala kam nach einer vergebenen Großchance von Ronaldo (56.) aber durch den Ausgleich von Emmanuel Eboué (57.) zurück. Die im Winter verpflichteten Top-Stars Wesley Sneijder (71.) und Didier Drogba (72.) ließen Real durch ihren Doppelschlag innerhalb von 97 Sekunden sogar noch einmal ein wenig zittern. Ronaldo erzielte das unbedeutende 2:3 (90.+2) in der Nachspielzeit, seinen elften Saisontreffer in der Königsklasse. Istanbul fehlten somit am Ende drei weitere Tore. Real beendete das Spiel in Unterzahl, Arbeloa sah in der Nachspielzeit Gelb-Rot, weil er Schiedsrichter Stéphane Lannoy nach der Gelben Karte den "Vogel" gezeigt hatte.

In den beiden bisherigen Spielzeiten bei Real waren Özil, der erstmals ein Pflichtspiel im Land seiner Eltern bestritt und nach 81 Minuten ausgewechselt wurde, und Khedira mit den Madrilenen aber jeweils im Halbfinale gescheitert: einmal am Erzrivalen FC Barcelona, im Vorjahr an Bayern München. Eben diese beiden Teams haben am Mittwoch beste Chancen, sich ebenfalls für das Semifinale zu qualifizieren. Doch Real, das nun seit 13 Pflichtspielen ungeschlagen ist, träumt weiter von der "Décima", dem zehnten Titel im wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt.

Vor 52.680 fanatischen Zuschauern hoffte Gala, das in der Runde zuvor Schalke 04 ausgeschaltet hatte, auch ohne den gesperrten Torjäger Burak Yilmaz auf das Wunder vom Bosporus und begann entsprechend motiviert. Doch wie schon bei der zuvor einzigen Viertelfinal-Teilnahme 2001 war Real Endstation für die Türken - damals waren beide Spiele mit denselben Ergebnissen geendet.

Real-Coach José Mourinho hatte das Spiel trotz des klaren Hinspiel-Erfolgs ernst genommen und im Großen und Ganzen seine Top-Elf aufgeboten. Neben den gesperrten Sergio Ramos und Xabi Alonso saß aber wieder Torhüter Iker Casillas auf der Bank, die Real-Ikone soll sich mit Mourinho überworfen haben. Zittern musste Real aber zu keiner Zeit, denn schon der erste sehenswerte Angriff führte zum ersten Tor: Özil bediente Khedira, dessen Hereingabe verwertete Cristiano Ronaldo aus kurzer Distanz zu seinem 47. Tor im 47. Pflichtspiel dieser Saison.

Der Treffer schockierte Galatasaray sichtlich, und Real hatte das Spiel fortan fest im Griff. Gala-Coach Fatih Terim versuchte nach der Pause, durch die Hereinnahme von Nordin Amrabat für den langjährigen Bundesliga-Profi Hamit Altintop neue Akzente zu setzen und beim letzten Auftritt auf der diesjährigen Königsklassen-Bühne wenigstens ein achtbares Ergebnis zu erreichen.

Zehn Minuten nach der Pause hätte Ronaldo das 2:0 erzielen müssen, er verstolperte jedoch den Ball nach mustergültiger Vorlage von Ángel di María fünf Meter vor dem Tor. Dieses Missgeschick bestraften die Türken umgehend: Nach Ablage von Sneijder drosch Eboué den Ball aus 18 Metern mit dem rechten Außenrist in den Winkel. Sneijder selbst hatte vier Minuten später das 2:1 auf dem Fuß, war nach einem Querschläger des einst von den Bayern umworbenen Fábio Coentrão aber zu überrascht und schoss weit daneben.

20 Minuten vor dem Ende machte Sneijder dies wett, nach seinem Treffer nach schöner Einzelleistung veränderten sich die Kräfteverhältnisse endgültig. Keine zwei Minuten nach der Istanbuler Führung sorgte Drogba mit einem spektukalären Hackentreffer für das 3:1.

Champions League | 03.04.2013

Madrid stößt Tor zum Halbfinale weit auf

Real Madrid hat einen großen Schritt auf dem Weg zum ersten Champions-League-Triumph seit elf Jahren gemacht. Der spanische Rekordchampion besiegte Galatasaray Istanbul mit 3:0.

Madrid - Real Madrid hat einen großen Schritt auf dem Weg zum ersten Champions-League-Triumph seit elf Jahren gemacht. Der spanische Rekordchampion besiegte mit den deutschen Fußball-Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira im Viertelfinal-Hinspiel den türkischen Meister Galatasaray Istanbul mit 3:0 (2:0). Superstar Cristiano Ronaldo (9.), der französische Nationalspieler Karim Benzema (29.) und Gonzalo Higuain (73.) stießen mit ihren Treffern das Tor zum Halbfinale vor dem Rückspiel am 9. April in Istanbul weit auf.

Schalke-Bezwinger Galatasaray versteckte sich im Estadio Santiago Bernabéu keineswegs und spielte mutig nach vorne. So entwickelte sich von Beginn an eine muntere Begegnung, in der die Gastgeber ihre Chancen eiskalt nutzten. Özil spielte Ronaldo mit einem schönen Pass frei und der Portugiese lupfte den Ball sehenswert über Schlussmann Fernando Muslera hinweg. Es war das neunte Tor im neunten Spiel von Ronaldo in der Königsklasse in dieser Saison.

Istanbul ließ sich von dem frühen Rückstand aber nicht schocken. Didier Drogba vergab in der 12. Minute die große Ausgleichschance, als er von der Strafraumgrenze freistehend über das Tor schoss. Bei einem Distanzschuss von Hamit Altintop fehlte ebenfalls nicht viel zum Ausgleich (18.).

Durch die offensive Spielweise des UEFA-Cup-Siegers von 2000 boten sich der Mannschaft von Star-Trainer Jose Mourinho aber immer wieder Räume. Özil scheiterte in der 18. Minute an Muslera. Besser machte es der zuletzt im Nationalteam in die Kritik geratene Benzema. Der Franzose nutzte nach einer Flanke von Michael Essien die Unordnung in der Abwehr der Gäste und traf aus kurzer Distanz zum 2:0. Kurz vor der Pause rettete Real-Schlussmann Diego Lopez gegen Eboué (44.).

Bei den Gästen wurde der unauffällige Wesley Sneijder in der Pause ausgewechselt. Am Spielverlauf änderte sich zunächst aber wenig. Istanbul war zwar bemüht, aber nicht effektiv genug. Die Gastgeber suchten derweil nicht das ganz große Risiko und waren in erster Linie darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. So sorgte ein Distanzschuss von Ronaldo in die Arme von Muslera nach knapp einer Stunde zunächst für die größte Gefahr im zweiten Durchgang, der nicht mehr ganz so temporeich war.

Der starke Argentinier Angel di Maria hatte in der 62. Minute nach schönem Zuspiel des spanischen Welt- und Europameisters Xabi Alonso den dritten Treffer der Gastgeber auf dem Fuß, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Muslera. Istanbul musste dem hohen Tempo in der ersten Halbzeit nun immer mehr Tribut zollen und entwickelte kaum noch Torgefahr. Der acht Minuten zuvor eingewechselte Higuain verschaffte Real mit seinem Kopfballtreffer eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel.

Champions League | 02.04.2013

Mourinho warnt vor Gala-Offensive

Trainer José Mourinho vom spanischen Rekordmeister Real Madrid hat vor dem Viertelfinal-Hinspiel gegen Galatasaray Istanbul vor der Offensive mit seinen Ex-Spielern gewarnt.

Madrid - Trainer José Mourinho vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat vor dem Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Galatasaray Istanbul am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) vor der Offensive mit seinen Ex-Spielern Didier Drogba und Wesley Sneijder gewarnt. "Vorne spielen Burak Yilmaz, Drogba und Sneijder, die jedem Team wehtun können", sagte Mourinho: "Wir spielen gegen ein Team, das angreifen wird. Ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht für uns ist, aber wir werden mehr schaden als Galatasaray anrichten müssen."

Mourinho hatte beim FC Chelsea mit Stürmer Drogba zusammengearbeitet, mit Sneijder hatte er als Coach von Inter Mailand 2010 die Champions League im Finale gegen Bayern München (2:0) gewonnen. "Sie waren meine Spieler, und wir respektieren sie. Aber morgen haben wir komplett andere Ziele", sagte Mourinho auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Sie wollen gewinnen, und ich will gewinnen."

Torjäger Yilmaz hat in der Königsklasse bereits acht Tore erzielt. In der türkischen Liga traf er am Wochenende beim 2:0 gegen Istabul Büyüksehir doppelt und hat damit 18 Treffer auf seinem Konto. "Wir wissen, dass er ein sehr guter Stürmer ist, in vielen Spielen getroffen hat und sehr schnell ist. Auf ihn müssen wir aufpassen", sagte Mourinho.

WM | 04.02.2013

Frankreich ohne Youngster Varane gegen DFB-Team

Frankreichs Fußball-Nationaltrainer Didier Deschamps muss im Länderspiel gegen Deutschland am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) auf Youngster Raphael Varane verzichten.

Paris - Frankreichs Fußball-Nationaltrainer Didier Deschamps muss im Länderspiel gegen Deutschland am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr/ARD) auf Youngster Raphael Varane verzichten. Der 19 Jahre alte Innenverteidiger und Teamkollege von Mesut Özil und Sami Khedira bei Real Madrid zog sich am Samstag im Spiel beim FC Granada (0:1) eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zu. Das gab der französische Verband FFF bekannt. Deschamps hat reagiert und den Abwehrspieler Mapou Yanga-Mbiwa von Newcastle United nachnominiert.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden