SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

International | 18.11.2013

Pilsen-Coach Vrba wird Tschechiens Nationaltrainer

Pavel Vrba wird neuer Trainer der tschechischen Nationalmannschaft. Das teilte der nationale Fußball-Verband FACR am Montagabend mit.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Prag - Pavel Vrba wird neuer Trainer der tschechischen Nationalmannschaft. Das teilte der nationale Fußball-Verband FACR am Montagabend mit. Der 49-Jährige Vrba, der aufgrund einer Ausstiegsklausel Bayern Münchens Champions-League-Gruppengegner Viktoria Pilsen verlassen darf, übernimmt das Amt zum 1. Januar 2014 und soll das Team nach der verpatzten WM-Qualifikation zur EURO 2016 in Frankreich führen. Nach dem Rücktritt von Michal Bilek hatte zuletzt interimsmäßig Josef Pesice die Reprezentace betreut.

Vrba besitzt bei Pilsen eigentlich einen Vertrag bis 2015, darf den tschechischen Meister jedoch für eine Ablösesumme von umgerechnet rund 300.000 Euro verlassen. "Pavel Vrba sucht eine neue Herausforderung", sagte Pilsens Manager Adolf Sadek: "Wir respektieren die Entscheidung, versuchen aber erst gar nicht, unsere Enttäuschung zu verbergen." Vrba, der Pilsen zu zwei Meisterschaften und in die Champions League geführt hatte, werde den Verein zum 15. Dezember verlassen.

Euro League | 07.11.2013

Frankfurt verpasst vorzeitigen K.o.-Runden-Einzug

Die Rotation von Trainer Armin Veh hat Eintracht Frankfurt die erste Europacup-Niederlage seit sieben Jahren eingebrockt und den vorzeitigen Einzug in die K.o-Phase gekostet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Tel Aviv - Die Rotations-Zockerei von Trainer Armin Veh hat Eintracht Frankfurt die erste Europacup-Niederlage seit sieben Jahren eingebrockt und den vorzeitigen Einzug in die K.o-Phase der Europa League gekostet. Die auf fünf Positionen neu besetzte Mannschaft Vehs blamierte sich am vierten Spieltag der Gruppenphase bei Außenseiter Maccabi Tel Aviv und schlittert nach der 2:4 (0:3)-Niederlage immer tiefer in die Krise. In der Bundesliga ist die Eintracht seit sechs Spielen sieglos.

Nach den drei Europa-League-Erfolgen zuvor haben die Frankfurter, die am Sonntag im brisanten Rhein-Main-Derby beim FSV Mainz 05 antreten müssen, dennoch beste Chancen auf den Einzug in die Runde der letzten 32. In den verbleibenden zwei Partien reicht dafür ein Punkt, die nächste Chance haben die Hessen gegen Girondins Bordeaux am 28. November. Für Tel Aviv, das vor zwei Wochen im Hinspiel noch chancenlos 0:2 verloren hatte, war es der erste Erfolg gegen eine deutsche Mannschaft.

Eran Zahavi (14.) und der überragende Barak Itzhaki (30./35.(90.+4, Handelfmeter) schenkten den Hessen die ersten Europapokal-Gegentreffer der Saison ein, die Gäste leisteten sich dabei amateurhafte Fehler in der Defensive und standen am Rand eines Debakels. Srdjan Lakic (63.) und Alexander Meier (67./Handelfmeter) sorgten zumindest für Schadensbegrenzung. Frankfurt hatte in der völlig verpatzten ersten Halbzeit zudem Glück, dass Schiedsrichter Serge Gumienny (Belgien) ein klares Handspiel von Constant Djakpa im Strafraum übersah (17.). Am Ende bewahrte Torwart Kevin Trapp die Eintracht vor einer höheren Niederlage.

Vor 15.000 Zuschauern, darunter 2000 Eintracht-Fans, begann der UEFA-Pokalsieger von 1980 schwach und war sichtlich verunsichert. Die Rotation Vehs, der vier teilweise angeschlagene Spieler gleich in Frankfurt gelassen hatte, rächte sich von der ersten Minute an. Beim ersten hohen Ball in den eigenen Strafraum versagten Innenverteidiger Bamba Anderson die Nerven, Zahavi war zur Stelle. Neun Minuten später hätte Itzhaki schon früher erhöhen können.

Auch beim zweiten und dritten Gegentreffer half die Eintracht-Defensive fleißig mit. Beim Kopfballtor Itzhakis kam Linksverteidiger Djakpa zu spät, sieben Minuten später schlief die Innenverteidigung. Trapp war jeweils machtlos. In der Folge warteten die Eintracht-Fans vergeblich auf eine Trotzreaktion ihres geschockten Teams.

Bis auf ein paar ungefährliche Weitschüsse brachten die Gäste gegen den international bestenfalls zweitklassigen Gegner keine nenneswerten Offensivaktionen zustande. Es fehlte jegliche Kreativität und Durchlagskraft.

Dennoch verzichtete Veh in der Halbzeitpause auf Wechsel. Die Liga-Dauerläufer Vaclav Kadlec und Bastian Oczipka saßen weiterhin auf der Bank. Kurz nach dem Wiederanpfiff kam die Eintracht erstmals halbwegs gefährlich vor das Tor von Maccabi-Keeper Juan Pablo, der bei Djapkas Hereingabe nicht sicher wirkte (47.). Der Vorstoß über die linke Seite blieb aber zunächst eine Eintagsfliege. Dafür sorgte der Tabellenführer Israels, bei dem der frührere Bundesliga-Profi Paulo Sousa auf der Trainerbank sitzt, auf der Gegenseite immer wieder für Unruhe.

Aus dem Nichts kamen die Anschlusstreffer. Zunächst nutzte Lakic einen Patzer von Paulo Sousa, Meier nutzte die Gelegenheit, nachdem Nikola Mitrovic den Ball gegen Stefan Aigner nur mit der Hand verteidigen konnte (64).

Bei den Gastgebern überzeugten die Torschützen Zahavi und Itzhaki, im Eintracht-Trikot erreichte nur Trapp Normalform.

Champions League | 19.10.2013

Bayern-Gegner Pilsen verpatzt Generalprobe

Viktoria Pilsen hat eine mäßige Generalprobe für das Champions-League-Spiel gegen Titelverteidiger Bayern München am Mittwoch (20.45/Sky und ZDF) abgeliefert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Pilsen - Viktoria Pilsen hat eine mäßige Generalprobe für das Champions-League-Spiel gegen Titelverteidiger Bayern München am Mittwoch (20.45/Sky und ZDF) abgeliefert. Der tschechiche Fußball-Meister erreichte am Samstagabend gegen Slavia Prag nur ein 1:1 (0:1).

Zwar gelang dem Team von Trainer Pavel Vrba nach einem Rückstand noch der Ausgleich durch Frantisek Rajtoral (60.), es ließ aber in der Meisterschaft gegen die deutlich schlechter platzierten Prager Punkte liegen. Auf Platz zwei hat Pilsen mit 24 Punkten nun drei Zähler Rückstand auf Sparta Prag.

In der Vorrundengruppe D der Champions League musste der Außenseiter aus Pilsen bisher zwei Niederlagen hinnehmen: zuerst ein 0:3 gegen Manchester City, dann ein 2:3 bei ZSKA Moskau. Die Tschechen belegen vor dem Spiel beim deutschen Rekordmeister damit den letzten Platz der Gruppe.

WM | 30.08.2013

WM-2022: Platini fordert Englands Entgegenkommen

Michel Platini (58), Präsident der UEFA, hat trotz Widerstands aus der englischen Premier League seine Unterstützung für eine Winter-WM 2022 in Katar bekräftigt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Monte Carlo - Michel Platini (58), Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), hat trotz Widerstands aus der englischen Premier League seine Unterstützung für eine Winter-WM 2022 in Katar bekräftigt. "Es ist unmöglich, in Katar im Sommer bei 50 Grad Hitze zu spielen", sagte Platini am Freitag im Rahmen der Auslosung für die Europa League in Monaco: "Englands Spielkalender hat seit 150 Jahren Bestand und wir haben das immer respektiert. Dieses eine Mal könnte England einen anderen Kalender respektieren."

Englands Top-Liga hatte sich wegen Terminschwierigkeiten deutlich gegen eine Verlegung der Endrunde in den Winter ausgesprochen. In England gibt es anders als in der Bundesliga keine Winterpause. Zuvor hatte der Chef der Premier League, Richard Scudamore, die Verlegung der WM als "nahezu unmöglich" bezeichnet. Scudamore forderte gar, einen Wechsel des Gastgeberlandes vorzunehmen: "Die FIFA hat sich für die Sommer-WM in Katar entschieden. Sollte der Weltverband das nun für nicht machbar erachten, kommt unserer Auffassung nach nur ein Wechsel des Austragungsortes in Frage."

Platini zeigte sich unterdessen froh über die Zustimmung von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter (77) über eine mögliche Verlegung der WM in den katarischen Winter. "Ich habe das mit Freude zur Kenntnis genommen", sagte der Franzose. Die FIFA will sich bei der kommenden Sitzung des Exekutivkommites im Oktober erneut mit der Problematik befassen.

FIFA | 28.08.2013

FIFA-Präsidentschaft: Platini entscheidet bald

Michel Platini will auf dem nächsten Kongress der UEFA am 19. und 20. September im kroatischen Dubrovnik erklären wird, ob er 2015 FIFA-Präsident werden will oder nicht.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Paris - UEFA-Präsident Michel Platini (58) hat in einem Interview mit der französischen Sport-Tageszeitung L'Equipe (Mittwoch-Ausgabe) enthüllt, dass er auf dem nächsten Kongress der Europäischen Fußball-Union am 19. und 20. September im kroatischen Dubrovnik erklären wird, ob er 2015 FIFA-Präsident werden will oder nicht. Amtsinhaber ist noch der Schweizer Joseph S. Blatter (77).

Platini: "Ich muss mich noch überzeugen, dass dieses meine Bestimmung ist. Das Amt um des Amtes willen interessiert mich nicht. Ich war der Fußballer Michel Platini, ich war dreimal Fußballer des Jahres von Europas, ich war der beste Fußballer der Welt. Ich war die Nummer 1 im Fußball. Ich muss mich überzeugen, ob es gut für den Fußball ist, wenn ich das auch als Funktionär werde. Es gefällt mir bei der UEFA. Und, ehrlich gesagt, die Wahl zwischen UEFA-Präsident und FIFA-Präsident ist ja keine Wahl zwischen Gefängnis und Arbeitslager."

Bundesliga | 16.07.2013

FC Bayern stellt Thiago Alcántara am Dienstag vor

Bayern München stellt seinen Neuzugang Thiago Alcántara am Dienstag (15.30 Uhr) auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße vor.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

München - Bayern München stellt seinen Neuzugang Thiago Alcántara am Dienstag (15.30 Uhr) auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße vor. Der Triple-Gewinner hatte den 22-jährigen Spanier am Sonntag für eine Ablösesumme von 25 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet.

Bundesliga | 14.07.2013

Offiziell: FC Bayern verpflichtet Thiago Alcantara

Bayern Münchens neuer Trainer Pep Guardiola bekommt seinen Wunschspieler. Der Triple-Gewinner verpflichtete den spanischen Nachwuchsstar Thiago Alcantara vom FC Barcelona.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

München - Bayern Münchens neuer Trainer Pep Guardiola bekommt seinen Wunschspieler. Der Triple-Gewinner verpflichtete den spanischen Nachwuchsstar Thiago Alcantara von Guardiolas Ex-Klub FC Barcelona. Dies gab der Rekordmeister am Sonntagabend bekannt. Für den 22 Jahre alten Mittelfeldallrounder, der einen Vierjahresvertrag erhält, zahlen die Bayern 25 Millionen Euro, fünf davon in Form eines Freundschaftsspiels.

"Thiago Alcantara war der große Wunsch unseres neuen Trainers Pep Guardiola", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge: "Wir freuen uns, dass uns dieser große Transfer gelungen ist. Er ist ein fantastischer Spieler mit großer Perspektive, der den FC Bayern verstärken wird."

Am hochveranlagten Alcantara, der bei der U 21-EM in Israel mit Spanien den Titel geholt hatte und zum besten Spieler des Turniers gewählt worden war, hatten einige europäische Topklubs großes Interesse gezeigt, darunter Manchester United.

Bundesliga | 26.06.2013

Bremen holt Inter-Verteidiger Caldirola

Der Transfer von Luca Caldirola zu Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist perfekt. Der Innenverteidiger von Inter Mailand unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag bis 2017.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Bremen - Der Transfer von Luca Caldirola zu Fußball-Bundesligist Werder Bremen ist perfekt. Der Innenverteidiger von Inter Mailand unterschrieb am Mittwoch einen Vertrag bis 2017. Zuvor hatte der 22 Jahre alte Kapitän der italienischen U21-Nationalmannschaft, der bei den Norddeutschen den zu Borussia Dortmund gewechselten Sokratis ersetzen soll, den obligatorischen Medizincheck bestanden.

"Luca Caldirola ist ein total interessanter Spieler. Trotz seines jungen Alters verfügt er über viel Erfahrung. Er ist Kapitän der U21 und hat in seinen bisherigen Vereinen seine Führungsqualitäten unter Beweis gestellt", sagte Geschäftsführer Thomas Eichin über den zweiten Neuzugang bei den Hanseaten: "Er hat eine feine Technik, dazu ein gutes Auge und ist in der Spieleröffnung sehr kreativ."

Die Ablöse für Caldirola, der zuletzt an Cesena und Brescia ausgeliehen war, soll bei 2,5 Millionen Euro liegen. Bei der U21-Europameisterschaft führte Caldirola sein Team in der vergangenen Woche auf den zweiten Platz und wurde in die beste Mannschaft des Turniers gewählt. Auch die Verpflichtung von Angreifer Lucas Barrios ist bei den Grün-Weißen weiterhin ein Thema.

Bundesliga | 24.06.2013

Bremen jagt Inter-Verteidiger Caldirola

Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht anscheinend vor einer Verpflichtung des Innenverteidigers Luca Caldirola von Inter Mailand.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht anscheinend vor einer Verpflichtung des Innenverteidigers Luca Caldirola von Inter Mailand. Der 22 Jahre alte Kapitän der italienischen U21-Nationalmannschaft soll bei den Norddeutschen den zu Borussia Dortmund gewechselten Sokratis ersetzen. "Ich kommentiere dies nicht, dementiere aber auch nicht", sagte Werders Sportdirektor Thomas Eichin dem kicker.

Die italienische Gazetta dello Sport berichtet von "Verhandlungen im fortgeschrittenen Stadium". Der Preis für Caldirola, der zuletzt an Cesena und Brescia ausgeliehen war, soll bei drei Millionen Euro liegen. Bei der U21-Europameisterschaft führte Caldirola sein Team in der vergangenen Woche auf den zweiten Platz.

U21 | 21.06.2013

DFB trennt sich von Adrion - Hrubesch übernimmt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trennt sich von U21-Trainer Rainer Adrion und übergibt die Verantwortung für den Nachwuchs wieder an Horst Hrubesch.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/JACK GUEZ

Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trennt sich von U21-Trainer Rainer Adrion und übergibt die Verantwortung für den Nachwuchs wieder an Horst Hrubesch. Das gab der DFB am Freitag nach seiner Präsidiumssitzung in Frankfurt/Main bekannt. Adrion (59) war mit dem deutschen Nachwuchs bei der EM-Endrunde in Israel in der Gruppenphase gescheitert. Hrubesch (62) hatte die U21 2009 zum EM-Titel geführt, zuletzt war er Trainer der U18 des DFB.

"Das war sicherlich keine leichte Entscheidung", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Es ist das gemeinsame Ergebnis der sportlichen Analyse, das beim Neuaufbau besser auch ein neuer Trainer dabei ist." Bundestrainer Joachim Löw hält Hrubesch für den richtigen Mann am richtigen Ort. "Er ist für uns ja kein Unbekannter, wir haben in der Vergangenheit schon hervorragend zusammengearbeitet. Und er hat ja auch schon ein paar Titel gewonnen...", sagte Löw dem SID am Freitag am Rande des Confed Cups in Brasilien.

DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock betonte zudem, es sei nicht darum gegangen, nach dem EM-Aus "ein schnelles Bauernopfer zu suchen, sondern sachlich zu analysieren" und eine Perspektive zu erarbeiten. Adrion habe in diesem Prozess klargemacht, dem unbelasteten Aufbau einer neuen Mannschaft nicht im Wege stehen zu wollen. "Rainer Adrion hat in den vergangenen Jahren für den DFB engagierte Arbeit geleistet und dabei die Durchlässigkeit zur A-Mannschaft immer im Blick gehabt", sagte Sandrock.

Hrubesch freut sich auf die Rückkehr auf seinen alten Posten. "Für mich ist das noch einmal eine hochinteressante Aufgabe, und mich reizt auch Olympia fürchterlich. Deswegen waren wir uns schnell einig", sagte der Europameister von 1980 dem Sport-Informations-Dienst (SID), gab allerdings zu: "Mich hat überrascht, dass es so schnell gegangen ist." Am Donnerstag hatte Sandrock Hrubesch den Stellenwechsel angeboten.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden