SID-IMAGES/AFP/GRAHAM STUART

England | 23.11.2013

Pulis neuer Teammanager bei Crystal Palace

Das englische Tabellenschlusslicht Crystal Palace hat Tony Pulis als neuen Teammanager verpflichtet. Das gab das Premier-League-Team aus Südlondon am Samstag bekannt.

London - Das englische Tabellenschlusslicht Crystal Palace hat Tony Pulis als neuen Teammanager verpflichtet. Das gab das Premier-League-Team aus Südlondon am Samstag bekannt. Der 55 Jahre alte Waliser unterschrieb einen Vertrag bis 30. April 2016. "Tony Pulis wird das Team nach der Partie am Samstag gegen Hull City übernehmen, bei der noch Interimsmanager Keith Millen auf der Bank sitzt", schrieb der Klub auf seiner Internetseite. Pulis, der Stoke City 2008 in die englische Fußball-Eliteliga geführt hatte, ersetzt Ian Holloway, der am 23. Oktober entlassen worden war.

International | 05.11.2013

Irland: Duo O'Neill/Keane wird Trapattoni beerben

Das Duo Martin O'Neill/Roy Keane werden als Gespann die Nachfolge von Teammanager Giovanni Trapattoni (74) bei der irischen Fußball-Nationalmannschaft antreten.

Dublin - Das Duo Martin O'Neill/Roy Keane werden als Gespann die Nachfolge von Teammanager Giovanni Trapattoni (74) bei der irischen Fußball-Nationalmannschaft antreten. Nach Angaben von Verbands-Geschäftsführer John Delaney soll die Zusammenarbeit am Samstag mit den Vertragsunterschriften besiegelt werden. Der 61-jährige Nordire O'Neill und der 42-jährige Keane, langjähriger Kapitän der irischen Auswahl, sollen die Iren wieder auf den Erfolgspfad führen.

Seit der Trennung von Trapattoni (früher Bayern München und VfB Stuttgart) nach der gescheiterten WM-Qualifikation im September leitete Noel King als Interimscoach die Geschicke der Mannschaft bei den Länderspielen gegen Deutschland (0:3) und Kasachstan (3:1).

O'Neill hatte in der Vergangenheit Aston Villa, Celtic Glasgow, Leicester City, Norwich City und die Wycombe Wanderers trainiert, im März wurde er beim FC Sunderland entlassen. Der langjährige ManUnited-Star Keane hatte zuletzt Ipswich Town (bis 2011) als Teammanager betreut.

England | 17.08.2013

Sunderland: Coach verbietet Handys und Ketchup

Kein Handy, kein Ketchup, kein Gesang unter der Dusche: Trainer Di Canio hat den Profis des englischen Erstligisten FC Sunderland einen umfangreichen Strafenkatalog vorgelegt.

Köln - Kein Handy, kein Ketchup, kein Gesang unter der Dusche: Trainer Paolo Di Canio hat den Profis des englischen Fußball-Erstligisten FC Sunderland zu Saisonbeginn einen umfangreichen Strafenkatalog vorgelegt. Auf dem Trainingsgelände verboten sind zudem Kaffee und Eis in der Cola, auch das Singen unter der Dusche ist nicht mehr gestattet. "Das ist eine komplette Revolution", zitiert die Zeitung The Telegraph den Italiener, der im März Martin O?Neill abgelöst hatte.

"Es geht nicht nur darum, wie wir uns auf dem Platz präsentieren. Es geht mir um die Herangehensweise an einfach alles", sagte Di Canio: "Wenn künftig jemand ein Handy dabei hat, und sei es nur in der Tasche, werde ich es sofort in die Nordsee schmeißen." Mayonnaise, Ketchup und Cola könnten zu gesundheitlichen Problemen führen, Singen unter der Dusche könne "die Konzentration stören".

Die Regeln gelten jedoch nicht für das Privatleben, betonte der Trainer. "Man muss das Leben auch genießen. Ich werde nichts sagen, wenn jemand Lust auf einen Cheeseburger hat. Meiner Tochter habe ich das zwar verboten, aber ich weiß, dass sie es ab und zu tut. Das ist in Ordnung, so lange es nicht zur Gewohnheit wird."

Sunderland hatte in der vergangenen Saison nur mit Mühe den Abstieg verhindert.

International | 22.07.2013

Hiddink tritt in Machatschkala zurück

Der niederländische Erfolgstrainer Guus Hiddink ist als Trainer des russischen Erstligisten Anschi Machatschkala zurückgetreten und gilt nun als Kandidat für den FC Barcelona.

Moskau - Der niederländische Fußball-Erfolgstrainer Guus Hiddink ist überraschend als Trainer des russischen Erstligisten Anschi Machatschkala zurückgetreten. "Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Aber ich habe immer gesagt, dass meine Mission bei Anschi beendet ist, wenn der Klub ohne meine Beteiligung wachsen kann", sagte der 66-Jährige am Montag. Die Saison in der Premjer Liga ist erst zwei Spieltage alt, das Team um den Kameruner Altstar Samuel Eto'o hat erst einen Punkt auf dem Konto.

Russische Medien spekulierten nach dem Rücktritt über mögliche Kontake zum FC Barcelona, der nach dem Rückzug von Tito Vilanova einen Nachfolger sucht. Spanische Medien berichteten am Montag allerdings, dass sich die Katalanen mit dem Argentinier Gerardo Martino auf einen Dreijahresvertrag einigten.

In Spanien hatte Hiddink bereits Real Madrid, den FC Valencia und Betis Sevilla trainiert. Im Februar 2012 hatte er in Machatschkala unterschrieben und das Team in der vergangenen Saison auf Rang drei geführt - der besten Platzierung der noch jungen Vereinsgeschichte. Neuer Trainer bei Anschi wird der Niederländer René Meulensteen.

England | 14.06.2013

Coyle neuer Trainer bei Wigan Athletic

Der Schotte Owen Coyle wird neuer Teammanager des FA-Cup-Siegers und Premier-League-Absteigers Wigan Athletic.

Wigan - Der Schotte Owen Coyle wird neuer Teammanager des FA-Cup-Siegers und Premier-League-Absteigers Wigan Athletic. Wie der Verein am Freitagabend mitteilte, erhält der 46-Jährige zunächst einen Einjahresvertrag. Coyle war 2012 beim Zweitligisten Bolton Wanderers entlassen worden.

Wigan war auf Trainersuche, seit Teammanager Roberto Martinez nach vier Jahren zum Liga-Rivalen FC Everton gewechselt war. Zwar hatte Athletic die Sensation im ältesten Pokal-Wettbewerb der Welt geschafft, am Ende der Spielzeit in der Premier League stand jedoch der Abstieg.

England | 28.05.2013

Wigan trennt sich von Teammanager Martinez

Wigan Athelic hat sich von seinem Teammanager Roberto Martinez getrennt. Zwar schaffte der Klub die Sensation im FA-Cup, musste jedoch am Ende der Spielzeit aus der Liga absteigen.

Wigan - FA-Cup-Sieger Wigan Athelic hat sich nach vier Jahren von seinem Teammanager Roberto Martinez getrennt. Zwar schaffte der Klub die Sensation im ältesten Cup-Wettbewerb der Welt, musste jedoch am Ende der Spielzeit aus der Premier League absteigen. Der Vertrag des Spaniers wäre erst 2014 ausgelaufen. Martinez habe die Klub-Führung um Auflösung des Kontraktes gebeten, hieß es. Berichten englischer Medien zufolge ist Martinez als neuer Teammanager beim FC Everton im Gespräch.

England | 17.05.2013

Stoke: Schweinekopf sorgt für Zoff unter Spielern

Ein abgetrennter Schweinekopf in der Umkleidekabine hat bei Stoke City für Aufruhr gesorgt. Glenn Whelan deponierte den Tierschädel im Spind seines Teamkollegen Kenwyne Jones.

Stoke-on-Trent - Ein abgetrennter Schweinekopf in der Umkleidekabine hat beim englischen Fußball-Erstligisten Stoke City für Aufruhr gesorgt. Glenn Whelan deponierte den Tierschädel im Spind seines Teamkollegen Kenwyne Jones. Der Stürmer war Medienberichten zufolge über die Aktion so erbost, dass er auf den Parkplatz stürmte und die Windschutzscheibe von Whelans Auto einschlug.

Abwehrspieler Brek Shea veröffentlichte via Instagram ein Foto des Schweinekopfes. Der Klub, der am letzten Spieltag am Samstag beim FC Southampton antritt, leitete eine interne Untersuchung des Vorfalls ein. Dem Täter droht eine Strafe.

In England spielen sich Mitspieler zum Ende der Saison zwar traditionell Streiche, bei Stoke erfreut sich dieser Brauch aber besonderer Beliebtheit. Erst vor wenigen Tagen hatten Spieler des Klubs von Ex-Nationalspieler Robert Huth Altstar Michael Owen einen fragwürdigen Abschied beschert: Sie deckten das Auto von Europas "Fußballer des Jahres" von 2001 mit Eiern und Mehl ein.

England | 08.05.2013

bwin: Moyes Favorit auf Ferguson-Nachfolge

Der Sportwettenanbieter bwin sieht David Moyes vom FC Everton als Favoriten auf die Nachfolge von Sir Alex Ferguson beim englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United.

Köln - Der Sportwettenanbieter bwin sieht David Moyes vom FC Everton als Favoriten auf die Nachfolge von Sir Alex Ferguson beim englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United. Sollte Moyes den Teammanager am Saisonende bewerben, zahlt bwin für einen Euro Einsatz 1,90 Euro aus. Etwas mehr Geld gibt es mit José Mourinho (Real Madrid/2,25:1) zu verdienen. Die Quote für Jürgen Klopp (Borussia Dortmund), der von englischen Medien ins Gespräch gebracht wird, steht bei 21:1.

England | 27.04.2013

Skandalkicker King kurzzeitig festgenommen

Marlon King hat mal wieder Ärger mit dem Gesetz: Ausgerechnet an seinem 33. Geburtstag ist der Skandalkicker von Birmingham City nach einem Autounfall festgenommen worden.

London - Marlon King hat mal wieder Ärger mit dem Gesetz: Ausgerechnet an seinem 33. Geburtstag ist der jamaikanische Skandalkicker vom englischen Fußball-Zweitligisten Birmingham City nach einem Autounfall wegen "gefährlichen Fahrens" festgenommen worden. Wie die Polizei bestätigte, sei King nach kurzer Zeit und intensiver Befragung gegen Zahlung einer Kaution aber wieder freigekommen. Der Unfall, bei dem am Freitag ein Mann schwere Verletzungen erlitten hatte, ereignete sich in Nottinghamshire.

"Wir können bestätigen, dass einer unserer Spieler in einen Autounfall verwickelt war und der Vorfall derzeit von der Polizei untersucht wird", sagte ein Sprecher des Zweitligisten.

King, der wegen einer Knieverletzung für den Rest der Saison ausfällt, war schon öfters mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Unter anderem hatte er neun Monate im Gefängnis verbracht, nachdem er im Dezember 2008 in einem Londoner Nachtklub eine Frau sexuell belästigt haben soll.

England | 11.04.2013

Newcastle: Polizei verbietet faschistische Gesten

Die britische Polizei hat die Fans von Newcastle United dazu aufgefordert, im Derby gegen den FC Sunderland faschistische Gesten gegen Gäste-Trainer Paolo Di Canio zu unterlassen.

Newcastle - Die britische Polizei hat die Fans des englischen Fußball-Erstligisten Newcastle United am Donnerstag eindringlich dazu aufgefordert, im Derby gegen den FC Sunderland faschistische Gesten gegen den umstrittenen Gäste-Trainer Paolo Di Canio zu unterlassen.

"Provokante Gesten, gerade mit rassistischem Hintergrund, sind inakzeptabel und werden geahndet", teilte die Polizei im Nordosten Englands vor dem brisanten Duell am Sonntag mit. Gegebenenfalls könne es per Video-Auswertung nachträglich zu Strafen oder Stadionverboten kommen.

Di Canio hatte der italienischen Nachrichtenagentur ANSA 2005 gesagt, er sei "Faschist, aber kein Rassist". Als Spieler von Lazio Rom war er mehrfach negativ aufgefallen, unter anderem, als er einen Sieg gegen den Lokalrivalen AS Rom mit dem römischen Gruß feierte, einer Geste, die dem Hitlergruß ähnelt. Bei seiner Vorstellung in der vergangenen Woche hatte sich Di Canio erstmals vom Faschismus distanziert.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden