SID-IMAGES/AFP/FRANCISCO LEONG

Confed-Cup | 13.06.2013

Nigerias Fußballer fordern mehr Prämie

Zwei Tage vor Beginn des Confed Cups in Brasilien (15 bis 30. Juni) ist bei der Fußball-Nationalmannschaft von Nigeria ein handfester Streit um die Prämienregelung ausgebrochen.

Lagos - Zwei Tage vor Beginn des Confed Cups in Brasilien (15 bis 30. Juni) ist bei der Fußball-Nationalmannschaft von Nigeria ein handfester Streit um die Prämienregelung ausgebrochen. Die Spieler der Super Eagles haben nach dem 1:1 gegen Namibia in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 den angebotenen Bonus von 2500 Dollar (etwa 1900 Euro) abgelehnt und fordern das Doppelte.

Der Weltverband FIFA wies Gerüchte zurück, wonach sich die Spieler weigerten, nach Brasilien zu reisen. "Ich habe mit dem Teammanager gesprochen - sie werden am Samstag im Flugzeug sitzen und kommen, die Sache ist geklärt", sagte Generalsekretär Jérôme Valcke am Donnerstag in Rio de Janeiro.

Bereits vergangene Woche kam es nach einem 1:0-Sieg in Kenia zu Querelen, die von den Spielern des Afrikameisters geforderte Prämie von 10.000 Dollar (etwa 7600 Euro) wurde von mehreren Offiziellen zurückgewiesen. Der nigerianische Verband hat seit geraumer Zeit finanzielle Probleme.

WM | 07.06.2013

Portugal zieht an Russland vorbei

Portugals Nationalmannschaft um Cristiano Ronaldo hat einen großen Schritt Richtung Brasilien gemacht. Das Team gewann in der Qualifikation zur WM 2014 mit 1:0 gegen Russland.

Lissabon - Portugals Fußball-Nationalmannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo hat einen großen Schritt Richtung Brasilien gemacht. Das Team von Trainer Paulo Bento setzte sich in der Qualifikation zur WM-Endrunde 2014 mit 1:0 (1:0) gegen Russland durch und übernahm in der Gruppe F die Tabellenführung. Ronaldo und Co. haben mit 14 Punkten auf dem Konto allerdings zwei Spiele mehr absolviert als die zuvor noch ungeschlagenen Russen (12).

Helder Postiga erzielte bereits in der neunten Minute das Führungstor für die Portugiesen, die im Spitzenspiel nach schwachem Start in die Qualifikation unter enormem Druck standen.

Der frühere Fußball-Bundestrainer Berti Vogts verpasste mit Aserbaidschan den ersten Sieg in einem WM-Qualifikationsspiel seit fast vier Jahren. In Baku kamen die Gastgeber nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Luxemburg hinaus. Zuletzt hatte das Vogts-Team am 10. Oktober 2009 2:0 in Liechtenstein gewonnen. In der Qualifikation zur EM 2012 waren der ehemaligen Sowjetrepublik sogar zwei Siege gelungen: 1:0 gegen die Türkei und 3:2 gegen Kasachstan.

Ruslan Abischow brachte Aserbaidschan in der 71. Minute in Führung, Stefano Bensi glich aus (80.). Der eingewechselte Branimir Subasic sah in der Schlussphase die Rote Karte (87.). Mit nun vier Punkten schob sich die Vogts-Elf auf den vierten Platz.

UEFA | 24.05.2013

Ab 2015: CL-Platz für Europa-League-Sieger

Der Gewinner der Europa League erhält ab 2015 einen Platz in der darauffolgenden Champions-League-Saison.

London - Der Gewinner der Europa League erhält ab 2015 einen Platz in der darauffolgenden Champions-League-Saison. Dies entschieden die Delegierten auf dem 37. Ordentlichen Kongress der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in London. Zudem verständigte sich der Kongress darauf, dass ebenfalls ab 2015 16 Teams aus 12 Ländern einen Platz in der Europa-League-Gruppenphase sicher haben; bisher haben nur sechs Mannschaften aus sechs Ländern einen Platz garantiert.

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge sagte in seiner Funktion als Chef der europäischen Klub-Vereinigung ECA: "Ich bin überzeugt, dass diese Veränderungen der Europa League einen Schub verleihen wird. Die ECA hatte einen entscheidenden Anteil daran. Dies zeigt die enge Zusammenarbeit zwischen der ECA und der UEFA. Die Europa League ist ein sehr guter Wettbewerb, der sich weiterentwickeln und in der Zukunft noch an Bedeutung gewinnen wird."

Euro League | 14.05.2013

Benfica träumt vom "Finale dahoam"

Benfica Lissabon träumt vor dem Europa-League-Endspiel am Mittwoch gegen den FC Chelsea in Amsterdam (20.45 Uhr/Kabel 1 und Sky) schon von einem "Finale dahoam 2014".

Amsterdam - Benfica Lissabon träumt vor dem Europa-League-Endspiel am Mittwoch gegen den FC Chelsea in Amsterdam (20.45 Uhr/Kabel 1 und Sky) schon von einem "Finale dahoam 2014". In der kommenden Saison wird das Endspiel der Champions League im Estádio da Luz, der Heimstätte des portugiesischen Rekordmeisters ausgetragen werden. "Ich weiß, dass unser Präsident schon heute daran denkt, das Finale in unserem Stadion spielen zu wollen", sagte Trainer Jorge Jesus: "Und ich sage: Ja, wir können es schaffen, warum nicht?"

Im Vorjahr hatte Bayern München sein "Finale dahoam" in der Allianz Arena erreicht. Es endete jedoch mit einem Albtraum: Die Bayern verloren im Elfmeterschießen gegen Chelsea, dass am Mittwoch die Chance hat, für zehn Tage im Besitz beider Europapokale zu sein.

Internaitonal | 25.04.2013

Manipulations-Prozess: Emenike freigesprochen

Der nigerianische Fußball-Nationalspieler Emmanuel Emenike ist von einem türkischen Gericht vom Vorwurf der Spielmanipulation freigesprochen worden.

Istanbul - Der nigerianische Fußball-Nationalspieler Emmanuel Emenike ist von einem türkischen Gericht vom Vorwurf der Spielmanipulation freigesprochen worden. Der Stürmerstar von Spartak Moskau war angeklagt worden, in seiner Zeit bei Karabükspor in der Saison 2010/11 eine Verletzung vorgetäuscht zu haben, um nicht gegen Titelaspirant Fenerbahce Istanbul zu spielen.

Wenige Tage später war Emenike zu Fener gewechselt. Das Gericht in Istanbul sah nicht genug glaubwürdige Beweise, um Emenike zu verurteilen. Dem 25-Jährigen, der mit Nigeria im Januar den Afrika-Cup gewann, hatten bis zu drei Jahre Gefängnis gedroht.

Im Zuge des Manipulations-Skandals war Fenerbahce-Präsident Aziz Yilderim im Juli 2012 zu sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. 93 Profis und Funktionäre waren in dem Mammutprozess angeklagt worden. Nach Razzien der türkischen Polizei im Jahr 2011 hatten 23 Spieler und Offizielle, darunter Yildirim, in Untersuchungshaft gesessen.

International | 29.03.2013

Portugal: Olhanense-Spieler drohen mit Streik

Die Spieler von SC Olhanense drohen dem Verein für die Partie gegen Benfica Lissabon mit einem Streik - falls ihre Gehälter nicht bis zum kommenden Freitag bezahlt werden sollten.

Olhao - Die Spieler des portugiesischen Fußball-Erstligisten SC Olhanense drohen ihrem Verein für die Partie gegen Tabellenführer Benfica Lissabon mit einem Streik - falls ihre ausstehenden Gehälter nicht bis zum kommenden Freitag bezahlt werden sollten. Laut Angaben der Spielergewerkschaft warten die Angestellten des Klubs bereits seit vier Monaten auf ihr Geld. Es sei "höchste Zeit", dass der portugiesische Fußball seine Finanzprobleme löse, sagte Gewerkschaftspräsident Joaquim Evangelista, der das Ultimatum im Namen der Spieler stellte.

International | 19.03.2013

Sá Pinto neuer Trainer von Roter Stern Belgrad

Der ehemalige portugiesische Fußball-Nationalspieler Ricardo Sá Pinto übernimmt das Traineramt beim serbischen Renommierklub Roter Stern Belgrad.

Belgrad - Der ehemalige portugiesische Fußball-Nationalspieler Ricardo Sá Pinto übernimmt das Traineramt beim serbischen Renommierklub Roter Stern Belgrad. Das gab der Verein am Dienstag auf seiner Webseite bekannt.

Der 40-Jährige wird der Nachfolger des am Montagabend entlassenen Aleksandar Jankovic. Auslöser für die Entlassung von Jankovic war die 1:2-Niederlage bei Radnicki Nis am Sonntag. Belgrad belegt derzeit mit elf Punkten Rückstand auf Stadtrivale Partizan den zweiten Tabellenrang.

Zuletzt war Sá Pinto, der in Belgrad einen Vertrag über 15 Monate erhält, Trainer bei Sporting Lissabon, wo er im Oktober 2012 nach einem achtmonatigen Engagement von seinen Aufgaben entbunden wurde.

International | 18.02.2013

Hapoel Tel Aviv holt David als neuen Trainer

Der israelische Fußball-Erstligist Hapoel Tel Aviv hat Freddy David als neuen Trainer vorgestellt. Der Israeli übernimmt das Amt von Yossi Abuksis.

Tel Aviv - Der israelische Fußball-Erstligist Hapoel Tel Aviv hat Freddy David als neuen Trainer vorgestellt. Der 48-jährige Israeli übernimmt das Amt von Yossi Abuksis, der am Wochenende seinen Stuhl hatte räumen müssen. Davids Kontrakt läuft bis zum Saisonende, kann jedoch um eine weitere Spielzeit verlängert werden. Hapoel Tel Aviv, das in der Europa League in der Gruppenphase gescheitert war, wartet in der Liga seit fünf Spielen auf einen Sieg.

International | 06.02.2013

Afrika-Cup: Nigeria und Burkina Faso im Finale

Mitfavorit Nigeria und das Überraschungsteam Burkina Faso haben das Endspiel des Afrika-Cups in Südafrika erreicht.

Durban - Mitfavorit Nigeria und das Überraschungsteam Burkina Faso haben das Endspiel des Afrika-Cups in Südafrika erreicht. Nigerias Super Eagles zogen durch ein souveränes 4:1 (3:0) gegen Mali zum siebten Mal in das Finale der Fußball-Kontinentalmeisterschaft ein. Anschließend gewann Außenseiter Burkina Faso auch dank eines Treffers des Augsburgers Aristide Bancé gegen Ghana im Elfmeterschießen mit 3:2. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 (1:1, 0:1) gestanden.

In Durban lag Nigeria, das bislang nur 1980 und 1994 den Titel holte, bereits zur Pause nach Treffern von Elderson Echiejile (25.), Brown Ideye (30.) und Emmanuel Emenike (44.) deutlich mit 3:0 in Führung. Der eingewechselte Ahmed Musa erhöhte in der 60. Minute gar auf 4:0, ehe Cheick Fantamady Diarra (75.) für Mali verkürzte.

"Mali ist eine gute Mannschaft mit Top-Spielern wie Seydou Keita, aber in der Abwehr sind sie nicht sehr schnell. Genau das haben wir bei den ersten beiden Toren ausgenutzt", sagte Nigerias Trainer Stephen Keshi. Patrice Carteron, Coach von Außenseiter Mali, war trotz der Niederlage "noch immer stolz" auf seine Mannschaft: "Wir haben großartig gearbeitet, auch wenn es nicht zum Finale gereicht hat."

Spannender ging es in Nelspruit zu: Der viermalige Titelträger Ghana war durch einen umstrittenen Foulelfmeter von Wakaso Mubarak (13.) zunächst in Führung gegangen, ehe Bancé die Verlängerung erzwang (60.). Trotz der Gelb-Roten Karte gegen den ehemaligen Hamburger Jonathan Pitroipa (117.) rettete sich Burkina Faso ins Elfmeterschießen, wo unter anderem der ehemalige Hoffenheimer Isaac Vorsah bei Ghana verschoss. Für Burkina Faso, für das Bancé auch im Elfmeterschießen erfolgreich war, ist es die erste Finalteilnahme.

Das Endspiel des Afrika-Cups findet am Sonntag in Johannesburg statt.

International | 05.02.2013

Sporting-Vorstand tritt geschlossen zurück

Der komplette Vorstand des 18-maligen portugiesischen Fußball-Meisters Sporting Lissabon hat als Folge der sportlichen Talfahrt seinen Rücktritt erklärt.

Lissabon - Der komplette Vorstand des 18-maligen portugiesischen Fußball-Meisters Sporting Lissabon hat als Folge der sportlichen Talfahrt seinen Rücktritt erklärt. Die Führungsriege werde nur noch bis zu den Wahlen am 23. März im Amt bleiben, teilte Präsident Eduardo Barroso mit. Seit Barrosos Antritt im März 2011 saßen fünf verschiedene Trainer auf der Bank des Traditionsklubs.

Derzeit liegt Sporting, das sich neben Benfica Lissabon und dem FC Porto zu den "großen Drei" des portugiesischen Fußballs zählt, als Tabellen-Neunter bereits 26 Punkten hinter den beiden Rivalen. Die letzte Meisterschaft hatte der Klub im Jahr 2002 gefeiert.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden