SID-IMAGES/AFP/DIMITAR DILKOFF

EM | 13.06.2012

UEFA: Punktabzug auf Bewährung für Russland

Die Disziplinarkommission hat Russland für das Fehlverhalten der Fans bestraft. Der Verband muss 120.000 Euro Strafe bezahlen. Zudem droht ein Punktabzug für die EM-Qualifikation.

Warschau - Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat Russland für das Fehlverhalten seiner Fans beim EM-Auftaktspiel gegen Tschechien (4:1) hart bestraft. Der Verband RFS muss 120.000 Euro Strafe bezahlen. Zudem kassierte Russland einen Punktabzug von sechs Zählern für die Qualifikation für die kommende EM 2016 in Frankreich, der allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurde: Russland darf sich bis zu den Play-off-Spielen für die kommende EM-Endrunde nichts Gravierendes mehr zu Schulden kommen lassen.

Der russische Verband wird Einspruch gegen die Entscheidung einlegen. Das kündigte Verbands-Chef Sergej Fursenko an Mittwochabend an. Russische Fans hatten am vergangenen Freitag Feuerwerkskörper auf den Platz geworfen, illegale Flaggen geschwenkt und zudem Ordner im Stadion attackiert.

International | 13.06.2012

Serbischer Fan wegen Bedrohung im Gefängnis

Ein serbischer Fußball-Fan ist wegen der Bedrohung einer Journalistin von einem Gericht in Belgrad zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das berichtet der Fernsehsender B92.

Belgrad - Ein serbischer Fußball-Fan ist wegen der Bedrohung einer Journalistin von einem Gericht in Belgrad zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das berichtet der Fernsehsender B92. Die Strafe gegen den Partizan-Belgrad-Fan Milos Radisavljevic wurde wegen "der Gefährdung der Sicherheit der Journalistin Brankica Stankovic durch Drohungen und Beleidigungen" verhängt. Der Vorfall hatte sich während eines Spiels im Dezember 2009 ereignet.

Stankovic hatte Namen und Fotos von Verdächtigen im Zusammenhang mit einer Reihe von Hooligan-Angriffen veröffentlicht, darunter auch im Fall des ermordeten Brice Taton. Der 28-jährige Franzose war Toulouse-Fan und starb im September 2009, nachdem er in einer Bar von Partizan-Anhängern angegriffen worden war. Dafür wurden 14 Fans zu Haftstrafen zwischen vier und fünf Jahren verurteilt.

EM | 12.06.2012

Paris St. Germain pokert mit um Luka Modric

Der französische Vize-Meister Paris St. Germain ist offenbar in den Transferpoker um den kroatischen Fußball-Nationalspieler Luka Modric vom Tottenham Hotspur eingestiegen.

London - Der französische Vize-Meister Paris St. Germain ist offenbar in den Transferpoker um den kroatischen Fußball-Nationalspieler Luka Modric vom Premier-League-Klub Tottenham Hotspur eingestiegen. Laut eines Berichts der Zeitung Daily Mirror bieten die Franzosen 37 Millionen Euro Ablöse für den 26 Jahre alten Spielmacher, der bis 2016 beim Londoner Verein unter Vertrag steht.

Für Modric, der beim 3:1 der Kroaten in ihrem ersten EM-Spiel am Sonntag gegen Irland eine starke Leistung zeigte, liegt angeblich auch ein Angebot des englischen Rekordmeisters Manchester United in gleicher Höhe vor. Zuletzt gab es bereits Gerüchte über ein Interesse des Champions-League-Siegers FC Chelsea. Modric wird auch mit dem englischen Meister Manchester City und dem spanischen Rekord-Titelträger Real Madrid in Verbindung gebracht.

"Das belastet mich nicht. Ich komme damit klar. Ich bin hier bei der EM, darauf konzentriere ich mich. Nur das zählt", kommentierte Modric, der sich derzeit mit seiner Landesauswahl im Quartier in Warka bei Warschau auf das zweite EM-Gruppenspiel am Donnerstag in Posen gegen den viermaligen Weltmeister Italien (18.00/ARD) vorbereitet, die Transfergerüchte.

EM | 11.06.2012

Watzke: Diskussion um Lewandowski "widert mich an"

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gehen die Spekulationen um den polnischen Nationalstürmer Robert Lewandowski gewaltig auf den Geist.

Dortmund - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gehen die Spekulationen um den polnischen Nationalstürmer Robert Lewandowski gewaltig auf den Geist. "Diese Diskussion widert mich an. Was in polnischen Medien alles kolportiert wird, ist mir ehrlich gesagt sch...egal. Ich kenne die Medien dort genau und weiß daher, wie das zu bewerten ist", sagte Watzke dem Sport-Informations-Dienst am Montag.

Es sei vollkommen klar, dass Lewandowski, der am Freitag Polens Tor im EM-Eröffnungsspiel gegen Griechenland (1:1) erzielt hatte, in der kommenden Saison beim deutschen Double-Gewinner spielen werde. "Ob Angebote für ihn bei uns ankommen oder nicht, ist völlig irrelevant. Wenn ich seit Wochen explizit sage, dass Robert nach der EM und seinem Sommerurlaub definitiv bei uns zum Training antreten wird, ist das auch so", stellte Watzke klar.

Polens Nationaltrainer Franciszek Smuda war zuletzt mit der Aussage zitiert worden, Lewandowski werde die Borussia schon bald in Richtung Manchester United verlassen. Auch dessen BVB- und Nationalmannschaftskollegen Lukasz Piszczek und Jakub Blaszczykowski würden auf Dauer nicht in Dortmund bleiben. "Ich kenne Smuda seit Jahren, wir haben ein gutes Verhältnis. Ich glaube nicht, dass er das gesagt hat", kommentierte Watzke.

EM | 10.06.2012

Fehlstart: Trapattoni hat fast schon fertig

An seinem historischen Tag sah Giovanni Trapattoni alt aus. Nach zwei Treffern von Mario Mandzukic vom VfL Wolfsburg unterlag der Italiener mit Irland deutlich 1:3 gegen Kroatien.

Posen - An seinem historischen Tag sah Giovanni Trapattoni alt aus. Nach zwei Treffern von Mario Mandzukic von Bundesligist VfL Wolfsburg unterlag der Italiener, seit Sonntag der Methusalem unter den EM-Trainern, mit Außenseiter Irland deutlich 1:3 (1:2) gegen Kroatien. Trap hat damit fast schon fertig: Die Boys in Green sind nach ihrem ersten EM-Spiel seit 24 Jahren in der Gruppe C Tabellenletzter - und die weiteren Gegner heißen Spanien und Italien. Der Weltmeister von 2010 und der Weltmeister von 2006 hatten sich zuvor 1:1 getrennt.

Mandzukic brachte Kroatien bei strömendem Regen im ausverkauften Stadion in Posen früh in Führung (3.), gleich nach der Pause erstickte er mit dem dritten Treffer für seine Mannschaft (48.) die Versuche der Iren, erneut den Ausgleich zu erzielen: Dabei prallte sein Schuss zunächst an den Pfosten, von dort an den Hinterkopf des irischen Schlussmanns Shay Given und von dort ins Tor. Zuvor war Kroatien nach dem Gegentreffer von Sean St. Ledger (19.) durch Nikica Jelavic (43.) vor 39.550 Zuschauern mit der erneuten Führung in die Pause gegangen.

Es war kein schöner Abend für Trapattoni, der mit dem Anpfiff zum ältesten Trainer der EM-Geschichte wurde. Mit 73 Jahren und 85 Tagen löste "Il Tedesco" (der Deutsche) den ehemaligen Bundesliga-Coach Otto Baric aus Kroatien (71 Jahre und 2 Tage) ab. Trapattoni, von den zahlreichen irischen Anhängern auf der Tribüne mit "Trap-Masken" geehrt, musste danach freilich feststellen, dass seine kämpferisch starke Mannschaft technisch zu limitiert war, um mit den beschlagenen Kroaten mithalten zu können.

Trapattoni hatte das erste Turnierspiel für Irland seit der WM 2002 in Japan und Südkorea zum "Schlüsselspiel" in der Vorrundengruppe C erklärt, nach 2:37 Minuten lag der Ball aber schon im Netz hinter Given. Kroatiens Kapitän Darijo Srna hatte im Strafraum von der Torauslinie nach innen geflankt, beim Versuch, an den Ball zu kommen, rutschte Mandzukic erst aus, rappelte sich dann aber hoch und köpfte aus etwa zehn Metern ins Tor.

Ein Auftakt nach Maß für die Kroaten. Neben Mandzukic standen vier weitere Bundesliga-Profis auf dem Spielfeld: Ivan Perisic (Borussia Dortmund), Gordon Schildenfeld von Aufsteiger Eintracht Frankfurt, Vedran Corluka (Bayer Leverkusen) und Danijel Pranjic (Bayern München). Ivica Olic (künftig VfL Wolfsburg) und Ivo Ilicevic (1899 Hoffenheim) hatten vor EM-Beginn verletzt absagen müssen.

Auch die "Deutschen" konnten nicht verhindern, dass es nur eine Viertelstunde nach dem kroatischen Führungstreffer 1:1 stand. St. Ledger rannte mit Entschlossenheit in eine Flanke hinein. Hinter den "Trap-Masken" wurde wieder gelacht, Irland war nach nervösem Beginn besser im Spiel, in der temporeichen, aber nicht gerade hochklassigen Begegnung bei strömendem Regen blieben jedoch die Kroaten überlegen. Nach vergebenen Chancen von Perisic und dem international umworbenen Spielgestalter Luka Modric, die Given stark parierte, traf noch vor der Pause Jelavic.

Mit seinem Billard-Treffer nur vier Minuten nach Wiederanpfiff raubte Mandzukic den Iren dann schon fast jede Hoffnung. Die Kroaten, auch in ihren vorangegangenen drei EM-Auftaktspielen ungeschlagen und 2008 Viertelfinalist, spielten die Begegnung anschließend abgebrüht und souverän zu Ende. Sie hatten allerdings auch Glück, als Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande) bei einem Foul von Schildenfeld an Irlands Torjäger Robbie Keane nicht auf Elfmeter entschied (63.).

EM | 10.06.2012

ManUnited soll 18 Millionen für Lewandowski bieten

Das polnische Online-Portal Onet berichtete am Sonntag von einer 18-Millionen-Offerte des englischen Rekordmeisters Manchester United an den BVB für Stürmer Robert Lewandowski.

Warschau - Die Gerüchte über einen Wechsel von Stürmerstar Robert Lewandowski vom deutschen Meister Borussia Dortmund zu Manchester United halten an. Das polnische Online-Portal Onet berichtete am Sonntag von einer 18-Millionen-Offerte des englischen Rekordmeisters an den BVB.

Die englische BBC bringt schon den Ex-Wolfsburger Edin Dzeko von Meister Manchester City als Ersatz mit Dortmund in Verbindung. Die BVB-Chefetage war zu den Spekulationen zunächst nicht zu erreichen.

Lewandowski lehnt bei der EM in seinem Heimatland Kommentare zu diesem Thema strikt ab. Sein Vertrag beim deutschen Double-Gewinner, der den Angreifer zuletzt für unverkäuflich erklärt hatte, läuft noch ein Jahr. Die Dortmunder hatten bereits Shinji Kagawa für geschätzt 15 Millionen Euro Ablöse an ManUnited verloren.

EM | 09.06.2012

4000 Fans empfangen polnisches Team mit Beifall

Einen Tag nach dem 1:1 im EM-Eröffnungsspiel gegen Griechenland haben 4000 Zuschauer der Mannschaft von Co-Gastgeber Polen Trost gespendet.

Warschau - Einen Tag nach dem 1:1 im EM-Eröffnungsspiel gegen Griechenland haben 4000 Zuschauer der Mannschaft von Co-Gastgeber Polen Trost gespendet. Die Fans empfingen das Team um den Torschützen Robert Lewandowski vom deutschen Double-Gewinner Borussia Dortmund beim öffentlichen Training im Warschauer Polonia-Stadion mit Standing Ovations und langem Beifall.

Schon am Freitag hatten mehr als 56.000 polnische Fans im Nationalstadion für eine unglaubliche Stimmung gesorgt. Ohnehin überwog trotz des verpassten Sieges der Stolz. "Wir haben den ersten EURO-Test bestanden. Emotionen, Farben und gute Laune haben die Stadt erobert", schrieb die Zeitung Rzeczpospolita, und die Polizei in Warschau teilte mit: "Alles war wunderbar. Es gab keine Zwischenfälle."

England | 08.06.2012

Medien: ManU bietet 37 Millionen für Modric

Der kroatische Fußball-Nationalspieler Luka Modric steht laut der Boulevardzeitung The Sun offenbar vor einem Wechsel zu Manchester United.

Manchester - Der kroatische Fußball-Nationalspieler Luka Modric steht offenbar vor einem Wechsel zu Manchester United. Wie die Boulevardzeitung The Sun berichtet, soll der englische Rekordmeister bis zu 37 Millionen Euro Ablöse und ein Wochengehalt von mehr als 150.000 Euro für die Dienste des Mittelfeldspielers von Tottenham Hotspur geboten haben.

Beim Verein von Teammanager Sir Alex Ferguson würde Modric auf den ehemaligen Dortmunder Shinji Kagawa treffen. Den Japaner hatte United erst in dieser Woche für geschätzte 15 Millionen Euro vom deutschen Double-Gewinner Borussia Dortmund verpflichtet.

Formel 1 | 27.05.2012

Nationalspieler ziehen den Hut vor Schumacher

Die deutschen Nationalspieler ziehen den Hut vor Rekordweltmeister Michael Schumacher. Mit seiner Bestzeit im Qualifying hat der 43-Jährige die Fußballer nachhaltig beeindruckt.

Monte Carlo - Die deutschen Nationalspieler ziehen den Hut vor Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Mit seiner ersten Bestzeit im Qualifying seit seinem Comeback vor zweieinhalb Jahren hat der 43-Jährige die Fußball-Profis nachhaltig beeindruckt. Vor allem der bisher für den 1. FC Köln spielende Lukas Podolski, der zum Rheinländer und FC-Fan Michael Schumacher eine enge Bindung hat, zeigte sich begeistert.

"Ich habe das Qualifying vor dem Fernseher verfolgt, und als ich die grüne Zeit gesehen habe, habe ich nur gedacht: Echt, das ist der Michael?", sagte Podolski dem SID: "Ich habe mich sehr für Michael gefreut, er hatte in diesem Jahr viel Pech mit Ausfällen. Aber er braucht niemandem mehr etwas zu beweisen, er hat genug gezeigt in seiner tollen Karriere."

Auch Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm verbeugte sich symbolisch vor Schumacher. "Was er leistet für Deutschland, ist sensationell", sagte Lahm: "Und ich würde ihm wünschen, dass er in dieser Saison noch einige Male zeigt, was er noch kann."

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden