SID-IMAGES/AFP/DIMITAR DILKOFF

Champions League | 21.02.2013

6,4 Millionen sehen Schalker 1:1 im ZDF

Das ZDF verzeichnete bei der Live-Übertragung des Champions-League-Spiels zwischen Galatasaray Istanbul und Schalke 04 (1:1) 6,40 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,3 Prozent).

Istanbul - Das ZDF verzeichnete bei der Fußball-Live-Übertragung des Champions-League-Spiels am Mittwoch zwischen Galatasaray Istanbul und Schalke 04 (1:1) 6,40 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,3 Prozent). Damit konnte das Zweite mit 16,3 Prozent beziehungsweise 14,3 Prozent sowohl die Primetime als auch den gesamten Tag für sich entscheiden.

International | 13.12.2012

Bulgarische Fußballer unter Manipulationsverdacht

Elf bulgarische Fußballprofis sind am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen illegaler Spielabsprachen zu Vernehmungszwecken festgenommen worden.

Sofia - Elf bulgarische Fußballprofis sind am Donnerstag im Zuge von Ermittlungen wegen illegaler Spielabsprachen zu Vernehmungszwecken festgenommen worden. Dabei handelt es sich um sechs Spieler des Erstligisten Tschernomorez Burgas und fünf Akteure des zweitklassigen FK Neftochimik. Wie der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow mitteilte, droht vermutlich vier der festgenommen Spieler eine Anklage.

WM | 16.10.2012

Mandzukic bringt Kroatien auf Siegerstraße

Torjäger Mario Mandzukic hat seine Treffsicherheit auch im Trikot der kroatischen Fußball-Nationalmannschaft unter Beweis gestellt.

Osijek - Torjäger Mario Mandzukic hat seine Treffsicherheit auch im Trikot der kroatischen Fußball-Nationalmannschaft unter Beweis gestellt. Der Stürmer vom deutschen Rekordmeister Bayern München, der mit sechs Toren nach sieben Spielen die Torschützenliste der Bundesliga anführt, brachte den WM-Dritten von 1998 im Spiel gegen Wales durch das 1:0 in der 27. Minute auf die Siegerstraße. Nach einem weiteren Treffer von Eduardo (58.) gewannen die Kroaten mit 2:0 und haben nun zehn Punkte aus vier Spielen auf dem Konto.

DFB | 15.10.2012

Matthäus: "Ballack einer der Größten"

Am Rande der Diskussion über ein Abschiedsspiel für Michael Ballack hat Lothar Matthäus den früheren Nationalmannschafts-Kapitän in den höchsten Tönen gelobt.

Frankfurt/Main - Am Rande der Diskussion über ein Abschiedsspiel für Michael Ballack hat Lothar Matthäus den früheren Nationalmannschafts-Kapitän in den höchsten Tönen gelobt. "Michael ist einer der größten Nationalspieler, die wir in den letzten Jahrzehnten hatten. Er hat Großartiges für den deutschen Fußball geleistet. Sowohl auf Vereinsebene als auch bei der Nationalmannschaft", sagte Rekordnationalspieler Matthäus am Rande des "Jahrhundertspiels" zwischen einer Auswahl ehemaliger deutscher Nationalspieler gegen Italien (4:5 i.E.) in Frankfurt/Main am Sonntagabend.

Matthäus stellte sich zwar hinter Ballack, forderte aber nicht explizit ein Abschiedsspiel für den 36-Jährigen, der am 2. Oktober nach 98 Länderspielen das Ende seiner Profikarriere bekannt gegeben hatte. "Wie sich die Verantwortlichen entscheiden, sollte ihnen überlassen sein", meinte Matthäus.

Sportdirektor Fredi Bobic vom VfB Stuttgart hofft, dass es irgendwann noch eine Partie für Ballack geben wird. "Man muss es ja nicht unter dem Deckmantal DFB-Abschiedsspiel machen, sondern kann es als Michael-Ballack-Abschiedsspiel deklarieren. Dann würden Super-Fußballer zusammenkommen. Und die würden sich alle freuen, für sein letztes Spiel die Kickstiefel schnüren zu können", sagte der frühere VfB-Torjäger Bobic.

Allerdings gab Bobic auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff recht, der die Zeit für Abschiedsspiele als abgelaufen betrachtet und Ballack am Wochenende die Hoffnung auf ein Servus auf großer Bühne nahm. "In dieser Form gibt es solche Spiele nicht mehr. Das war früher anders, weil es damals noch schwieriger war, so viele Länderspiele zu machen", erklärte Bobic.

Ballack, der weiterhin über seine Ausbootung aus der Nationalelf vor zwei Jahren verärgert ist, hatte nach seinem stillen Karriere-Ende den Wunsch nach einem Abschiedsspiel geäußert.

International | 10.10.2012

Polizei ermittelt gegen Stoitschkow

Dem bulgarischen Fußball-Idol Christo Stoitschkow droht Ärger mit der Polizei in Chicago.

Chicago - Dem bulgarischen Fußball-Idol Christo Stoitschkow droht Ärger mit der Polizei in Chicago. Nach Angaben bulgarischer Medien steht der 46-Jährige im Verdacht, in der US-amerikanischen Stadt einen Journalisten angegriffen haben. Ein Polizist habe eine entsprechende Anzeige bestätigt.

Stoitschkow, der als bester bulgarischer Fußballer der Geschichte gilt, führte 1994 die Nationalmannschaft ins Halbfinale der WM in den USA. Im Viertelfinale bezwangen die Bulgaren Deutschland mit 2:1, Stoitschkow erzielte damals den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Mit sechs Toren wurde er WM-Torschützenkönig, im gleichen Jahr gewann er die Auszeichnung Europas Fußballer des Jahres. Derzeit trainiert Stoitschkow den bulgarischen Erstligisten Litex Lowetsch.

England | 11.09.2012

Fußball: Fulham holt Griechen-Kapitän Karagounis

Giorgos Karagounis, Kapitän der griechischen Fußball-Nationalmannschaft, spielt künftig für den FC Fulham in der englischen Premier League.

London - Giorgos Karagounis, Kapitän der griechischen Fußball-Nationalmannschaft, spielt künftig für den FC Fulham in der englischen Premier League. Der 35 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt ablösefrei zum Klub aus dem Westen Londons, da er nach seinem letzten Engagement bei Panathinaikos Athen vereinslos war.

"Ich freue mich auf diese neue Herausforderung und die Arbeit mit diesen fantastischen Mitspielern", sagte Karagounis. Erst kürzlich hatte Fulham auch Ashkan Dejagah vom Bundesligisten VfL Wolfsburg verpflichtet.

International | 13.07.2012

Pranjic wechselt zu Sporting Lissabon

Der kroatische Nationalspieler Danijel Pranjic wechselt nach seinem beendeten Engagement bei Bayern München zum portugiesischen Spitzenklub Sporting Lissabon.

Lissabon - Der kroatische Nationalspieler Danijel Pranjic wechselt nach seinem beendeten Engagement beim deutschen Rekordmeister Bayern München zum portugiesischen Spitzenklub Sporting Lissabon. Wie der Europa-League-Teilnehmer auf seiner Homepage mitteilte, erhält der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 2015. Die Ablösesumme für einen vorzeitigen Wechsel wurde auf 15 Millionen Euro festgeschrieben.

Pranjic, dessen Vertrag bei den Bayern im Sommer ausgelaufen war, stand seit 2009 in 55 Bundesligaspielen für den deutsche Vizemeister auf dem Platz und erzielte dabei ein Tor. In der abgelaufenen Spielzeit kam der EM-Teilnehmer allerdings nur noch auf sieben Ligaeinsätze.

International | 06.07.2012

Kroatien: Stimac folgt Bilic als Nationaltrainer

Der kroatische Fußballverband (HNS) hat Ex-Nationalspieler Igor Stimac am Freitag als Nachfolger des bisherigen Nationaltrainers Slaven Bilic präsentiert.

Zagreb - Der kroatische Fußballverband (HNS) hat Ex-Nationalspieler Igor Stimac am Freitag als Nachfolger des bisherigen Nationaltrainers Slaven Bilic präsentiert. Der 44-jährige Stimac soll den WM-Dritten von 1998 zur Weltmeisterschaft in zwei Jahren in Brasilien führen. Bilic hatte sein Amt nach sechs Jahren niedergelegt und einen Vertrag beim russischen Erstligisten Lokomotive Moskau unterschrieben.

EM | 28.06.2012

UEFA bestraft Russland und Spanien

Der russische Fußball-Verband RFU wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit weiteren 30.000 Euro Geldstrafe für das rassistische Verhalten seiner Fans bestraft.

Warschau - Der russische Fußball-Verband RFU wurde von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) mit weiteren 30.000 Euro Geldstrafe für das rassistische Verhalten seiner Fans im Spiel gegen Tschechien (4:1) in Breslau bestraft. Es wurden die verunglimpfenden Gesänge gegen den dunkelhäutigen Tschechen Theodor Gebre Selassie, Neuzugang von Werder Bremen, geahndet. Damit haben die Russen, die schon nach der Vorrunde die Heimreise antreten mussten, im Turnierverlauf insgesamt 225.000 Euro an Strafen gezahlt.

20.000 Euro Geldbuße verhängte die UEFA außerdem gegen Welt- und Europameister Spanien, der am Mittwoch wieder ins EM-Endspiel eingezogen war. Damit wurden die rassistisch motivierten Gesänge von spanischen Anhängern im Gruppenspiel gegen den dunkelhäutigen italienischen Angreifer Mario Balotelli sanktioniert. Spanien hat einen Tag Zeit, Russland drei, um gegen das Urteil Protest einzulegen.

EM | 23.06.2012

Schumacher: "Klappt ja wie am Schnürchen"

Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Valencia die Daumen für das Viertelfinale gegen Griechenland gedrückt.

Valencia - Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Valencia die Daumen für das Viertelfinale gegen Griechenland gedrückt und dem Team zum Einzug ins Halbfinale gratuliert. "Das klappt ja alles wie am Schnürchen da. Gerade die jungen Spieler haben voll eingeschlagen, und dass sie auch noch für Tore gesorgt haben, ist aller Ehren wert. Das Konzept hat super funktioniert", sagte Fußball-Fan Schumacher, der das DFB-Team vor der EM noch im Trainingslager in Südfrankreich besucht und danach beim Grand Prix in Monaco noch seine Welt gezeigt hatte.

Schumacher ist in Valencia am Sonntag im Großen Preis von Europa (14.00 Uhr/RTL und Sky) im Einsatz und wird abends nach dem Rennen möglicherweise auch interessiert das letzte EM-Viertelfinale zwischen Italien und England (20.45 Uhr/ARD) verfolgen. "Ich freue mich über den Halbfinaleinzug - es wird spannend zu sehen, wer dort unser Gegner sein wird", sagte Schumacher nach dem deutschen 4:2-Erfolg gegen die Griechen.

Sollte der Halbfinalgegner Italien heißen, müsste sich das Team von Joachim Löw keine großen Sorgen machen, zumindest wenn man Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali Glauben schenkt. "Das würde Deutschland bestimmt gewinnen, wir haben keine so gute Mannschaft."

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden