SID-IMAGES/AFP/CRISTINA QUICLER

Spanien | 07.04.2013

Trauer in Malaga, Real zerlegt Levante

Erst vom Blitz getroffen, dann vier Gegentore: Der FC Malaga erlebte vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund eine Generalprobe zum Vergessen.

San Sebastian - Dreifach vom Blitz getroffen, vier Gegentore und ein Trauerfall für Trainer Manuel Pellegrini: Vor dem Viertelfinal-Rückspiel am kommenden Dienstag in der Champions League beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund erlebt der FC Malaga eine denkbar schlechte Vorbereitung. Der Tabellenfünfte der spanischen Primera Division kassierte beim Vierten Real Sociedad San Sebastian eine 2:4 (1:3)-Niederlage. Zuvor war das Flugzeug des FC Malaga bei der Anreise ins Baskenland in Turbulenzen geraten und dreimal vom Blitz getroffen worden. Der Flieger musste deshalb im benachbarten Bilbao landen.

Pellegrini hatte bereits am Morgen vor dem Spiel vom Tod seines Vaters Emilio erfahren. Im Anschluss an die Niederlage reiste der Trainer in seine chilenische Heimat, um der Beerdigung beizuwohnen. Er wird seiner Mannschaft damit in der Vorbereitung auf das Rückspiel in Dortmund zunächst fehlen.

In San Sebastian hatte Malaga, das wegen Verstößen gegen das Financial-Fair-Play in der kommenden Saison nicht am Europapokal teilnehmen darf, bereits nach einer halben Stunde mit 0:3 zurückgelegen. Der ehemalige Bundesliga-Profi Roque Santa Cruz sorgte für Malaga für den Treffer zum 2:4.

Die Topteams Real Madrid und FC Barcelona entledigten sich ihrer Hausaufgaben in der Liga gegen UD Levante und den RCD Mallorca mit gewohnter Dominanz, die Topstars auf beiden Seiten bekamen von ihren Trainern vor den Viertelfinal-Rückspielen der Champions League eine Verschnaufpause.

Meister Madrid stellte dank einer Kurz-Gala von Nationalspieler Mesut Özil beim 5:1 (2:1) gegen Levante seine Topform vor dem Duell am Dienstag bei Galatasaray Istanbul eindrucksvoll unter Beweis. Der Regisseur wurde erst in der 76. Minute eingewechselt und sorgte mit zwei Toren (87./90.) für den Endstand. Real-Trainer José Mourinho schonte neben dem nicht nominierten Sami Khedira auch Superstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiese kam zur zweiten Hälfte und erzielte das zwischenzeitliche 3:1 (84.), zuvor hatten Gonzalo Higuain (36.) und Kaka (39.) den Rückstand von Michel (31.) gedreht.

Der Tabellenführer aus Barcelona nutzte das 5:0 (4:0) im Heimspiel gegen Schlusslicht Mallorca als Warmlaufen für das Rückspiel in der Champions League gegen Paris St. Germain. Barca, das ohne den verletzten Lionel Messi und den geschonten Xavi auflief, entschied das Spiel dank Cesc Fabregas (20./37.) und Alexis Sanchez (22./39.) bereits in der ersten Hälfte. Fabregas erhöhte direkt nach Wiederanpfiff (46.).

Deportivo La Coruna sammelte beim 3:2 (2:2) im Kellerduell mit Real Saragossa wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg. La Corunas Bruno Gama (11.) eröffnete den Torreigen, der insgesamt durch zehn gelbe Karten untermalt wurde. Helder Postiga und Francisco Montanes (16./35.) drehten die Partie, ehe Carlos Marchena vor der Pause ausglich (40.). Abraham sorgte dann per Eigentor für Jubel bei La Coruna, später musste der Pechvogel mit Gelb-Rot vom Platz (81.).

Spanien | 06.04.2013

Flugzeug mit BVB-Gegner Malaga vom Blitz getroffen

Turbulente Reise für Dortmunds Champions-League-Gegner FC Malaga: Beim Flug zum Spiel in San Sebastián kam die Maschine in Turbulenzen und wurde von drei Blitzen getroffen.

San Sebastián - Turbulente Reise für Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner FC Malaga: Beim Flug zum Auswärtsspiel im baskischen San Sebastián kam die Maschine über Nordspanien in schwere Turbulenzen und wurde von drei Blitzen getroffen. Eine Landung auf dem Provinzflughafen Fuenterrabía war wegen des Unwetters unmöglich, der Pilot wich auf das etwa 80 Kilometer entfernte Bilbao aus. Von dort aus reiste die Mannschaft mit dem Bus weiter.

Spanien | 28.02.2013

Copa del Rey: Atlético im Finale gegen Real

Europa-League-Sieger Atlético Madrid hat das Stadtderby perfekt gemacht und ist dem spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid ins Finale der Copa del Rey gefolgt.

Sevilla - Europa-League-Sieger Atlético Madrid hat das Stadtderby perfekt gemacht und ist dem spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid ins Finale der Copa del Rey gefolgt. Nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel reichte Atlético im Halbfinal-Rückspiel beim FC Sevilla ein 2:2 (2:1) zum Einzug ins Endspiel am 18. Mai. Damit kommt es zum insgesamt fünften Mal und erstmals seit 1992 zum Madrider Final-Derby.

Diego Costa (6.) und Starstürmer Radamel Falcao (29.) brachten Madrid schnell vorentscheidend in Führung, Jesus Navas (39.) und der frühere Schalker Ivan Rakitic (90.) sorgten noch für den letztlich wertlosen Ausgleich der Gastgeber. Nach Platzverweisen gegen Gary Medel (Gelb-Rot/76.) und Geoffrey Kondogbia (Rot/90.+2) beendete Sevilla das Spiel mit neun Mann.

"Der Finaleinzug ist sehr wichtig für Atlético, wir sind glücklich und stolz auf die Leistung des gesamten Teams", sagte der kolumbianische Torschütze Falcao.

Bereits am Dienstag hatten die Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira mit Real Madrid den Erzrivalen FC Barcelona ausgeschaltet. Die Königlichen gewannen das Rückspiel bei den Katalanen mit 3:1 und erreichten somit nach dem 1:1 zu Hause das Finale.

Spanien | 16.02.2013

Messi mit Doppelpack und 300. Tor für Barcelona

Lionel Messi stößt in neue Dimensionen vor. Der argentinische Superstar erzielte beim 2:1 (0:1)-Sieg des FC Barcelona am 24. Spieltag seinen 300. Treffer im Dress der Katalanen.

Granada - Weltfußballer Lionel Messi stößt in neue Dimensionen vor. Der argentinische Superstar erzielte beim 2:1 (0:1)-Sieg des FC Barcelona am 24. Spieltag der spanischen Primera Division beim FC Granada einen Doppelpack und dabei mit dem 1:1 seinen 300. Treffer im Dress der Katalanen. Zugleich traf der 25-Jährige im 14. Ligaspiel in Folge für den souveränen Tabellenführer und baute seinen Rekord weiter aus. Durch seine Treffer in der 50. und 73. Minute hat Messi bereits 37 Saisontore auf dem Konto.

Allerdings tat sich Barca in Granada lange Zeit schwer und lag durch den Treffer von Odion Ighalo (26.) nicht unverdient zur Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Nach dem Wechsel nutzte Messi einen Torwartfehler zum Ausgleich, ehe er einen Freistoß direkt zum 2:1 verwandelte. Die Katalanen bauten ihren Vorsprung auf Verfolger Atletico Madrid, der am Sonntag (19.00 Uhr) bei Real Valladollid antritt, auf 15 Punkte aus. Am Mittwoch muss Barcelona in der Champions League im Achtelfinal-Hinspiel beim AC Mailand antreten.

Spanien | 24.01.2013

Barcelona im Pokal-Halbfinale

Der FC Barcelona hat nach hartem Kampf das Halbfinale der Copa del Rey erreicht.

Madrid - Der FC Barcelona hat nach hartem Kampf das Halbfinale der Copa del Rey erreicht. Der Titelverteidiger um Weltfußballer Lionel Messi setzte sich im Viertelfinal-Rückspiel des spanischen Pokals beim Ligakonkurrenten FC Málaga mit 4:2 (1:1) durch. Im Hinspiel hatten sich Barcelona und Málaga 2:2 getrennt.

Welt- und Europameister Andrés Iniesta (76.) sowie Messi (80.) sorgten in Málaga mit einem Doppelschlag letztlich für einen verdienten Sieg Barcelonas. Zuvor waren die Katalanen durch den frischgebackenen Vater Gerard Piqué (49.) und Pedro (8.) bereits zweimal in Führung gegangen. Doch Joaquin (12.) und dem früheren Bundesligaprofi Roque Santa Cruz (67.) gelang jeweils der Ausgleich für den Gastgeber.

Auch Atlético Madrid steht nach einem 1:1 (1:0) bei Betis Sevilla im Halbfinale. Das Hinspiel hatte der Europa-League-Sieger mit 2:0 gewonnen. Nachdem der brasilianische Offensivakteur Diego Costa die Gäste (45.) in Führung gebracht hatte, erzielte Jorge Molina für Sevilla in der 90. Minute per Elfmeter immerhin noch den Ausgleich.

Zuvor hatten bereits Meister Real Madrid um die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira sowie der FC Sevilla das Semifinale erreicht.

Spanien | 14.12.2012

FIFA bestätigt Messis Weltrekord

Die Diskussionen um Lionel Messis Fabel-Weltrekord mit mittlerweilen 88 Toren in einem Jahr reißen nicht ab.

Köln - Die Diskussionen um Lionel Messis Fabel-Weltrekord mit mittlerweilen 88 Toren in einem Jahr reißen nicht ab. Nun erteilte der Welt-Fußballverband FIFA dem sambischen Verband eine Absage, der die Bestmarke der heimische Stürmerlegende Godfrey Chitalu zuschreibt. "Unsere offiziellen Statistiken sind auf die FIFA-Wettbewerbe begrenzt, daher können wir diesen 'Rekord' nicht verifizieren", teilte die FIFA über ihren Twitter-Account mit.

Chitalu soll vor 40 Jahren 107 Tore für die Kabwe Warriors geschossen haben. Darauf beharrt der örtliche Fußballverband und präsentierte ein Foto aus jenem Jahr, dass den Torjäger mit einem Ball zeigt, der seinen Namen und die Zahl 107 trägt. "Der Rekord gehört uns, er ist in Sambia dokumentiert worden, leider nicht im Rest der Welt", wird ein Sprecher des Verbandes in britischen Zeitungen zitiert.

Auch der brasilianische Traditionsverein Flamengo Rio de Janeiro hatte an Messis Rekord gezweifelt. Nach Meinung des Klub-Historikers Bruno Lucena hatte Zico im Jahr 1979 insgesamt 89 Tore erzielt. Der Einspruch ist jedoch bereits widerlegt worden, da Zico einige seiner Tore in Freundschaftsspielen erzielte.

Weltfußballer Messi übertraf am vergangenen Sonntag mit zwei Toren gegen Betis Sevilla die angebliche Bestmarke von Gerd Müller und legte im Pokal gegen den FC Córdoba sogar noch nach. Der "Bomber der Nation" hatte im Jahr 1972 insgesamt 85 Tore für Bayern München und die Nationalmannschaft erzielt.

International | 12.12.2012

Messi-Rekord: Flamengo und Sambia zweifeln

Der Fabel-Weltrekord von Lionel Messi von mittlerweile 88 Toren in einem Kalenderjahr hat in Teilen der Fußball-Welt Zweifel und Protest hervorgerufen.

Köln - Der Fabel-Weltrekord von Lionel Messi von mittlerweile 88 Toren in einem Kalenderjahr hat in Teilen der Fußball-Welt Zweifel und Protest hervorgerufen. Der brasilianische Spitzenklub Flamengo aus Rio de Janeiro reklamiert die Bestmarke für seinen einstigen Superstar Zico für sich, der sambische Fußballverband bringt die einheimische Stürmerlegende Godfrey Chitalu ins Spiel. Beide sollen öfter als der Star des FC Barcelona getroffen haben, der die angebliche Bestmarke von Gerd Müller aus dem Jahr 1972 von 85 Toren überboten hatte.

"Messi hat auf keinen Fall den Rekord gebrochen", sagte Bruno Lucena, Historiker von Flamengo, der Tageszeigung Lance. Demnach habe Zico 1979 insgesamt 89 Tore erzielt, 81 für seinen Klub, sieben für Brasiliens Nationalmannschaft sowie einen Treffer in einem Freundschaftsspiel - trotz einer dreimonatigen Verletzungspause. "Sonst hätte er ohne Zweifel über 100 Tore geschossen", sagte Lucena.

Genau 107 Treffer soll der Sambier Chitalu 1972 erzielt haben. Darauf beharrt der örtliche Fußballverband und präsentierte ein Foto aus jenem Jahr, dass Torjäger mit einem Ball zeigt, der seinen Namen und die Zahl 107 trägt. "Der Rekord gehört uns, er ist in Sambia dokumentiert worden, leider nicht im Rest der Welt", wird ein Sprecher des Verbandes in britischen Zeitungen zitiert.

Die Afrikaner wollen nun Fakten schaffen: "Wir haben ein Team aus unabhängigen Experten aufgestellt, dass in die Archive gehen und jedes einzelne Tor Minute für Minute nachweisen soll", sagte der Sprecher. Chitalu selbst kann keine Auskunft mehr geben. Er starb 1993.

Spanien | 12.12.2012

Pokal: Messi schraubt Weltrekord auf 88 Tore

Der Torhunger von Lionel Messi ist noch nicht gestillt: Der Superstar schoss den FC Barcelona im Pokal mit einem Doppelpack zum 2:0-Hinspielerfolg bei Zweitligist FC Córdoba.

Córdoba - Der Torhunger von "Kannibale" Lionel Messi ist noch nicht gestillt: Der argentinische Superstar schoss den FC Barcelona mit einem Doppelpack zu einem 2:0 (1:0) im Achtelfinal-Hinspiel des spanischen Pokals bei Zweitligist FC Córdoba und schraubte damit seinen Weltrekord für die meisten Treffer in einem Kalenderjahr auf sagenhafte 88. Erst am Sonntag hatte der 25-Jährige die 40 Jahre alte Bestmarke des früheren Bayern-Stars Gerd Müller übertroffen, der 85-mal getroffen hatte.

Messi, der seinen Rekord in den beiden Liga-Spielen gegen Atletico Madrid am Sonntag und bei Real Valladolid eine Woche später weiter verbessern kann, war in der 11. und 74. Spielminute für Barca erfolgreich, dessen Einzug ins Viertelfinale im Rückspiel Mitte Januar nur noch Formsache ist.

Meister Real Madrid um die deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Mesut Özil trat erst am späten Abend bei Celta Vigo an.

Spanien | 24.11.2012

Pleite für Real, Malaga zerlegt Valencia

Real Madrid hat seine dritte Saisonpleite kassiert. Nach dem 0:1 bei Betis Sevilla liegen die Königlichen weiter acht Punkte hinter Spitzenreiter FC Barcelona.

Malaga - Spaniens Rekordmeister Real Madrid hat seine dritte Saisonpleite kassiert. Nach dem 0:1 (0:1) zum Auftakt des 13. Spieltages der Primera Division bei Betis Sevilla liegen die Königlichen weiter acht Punkte hinter Spitzenreiter FC Barcelona, der am Sonntagabend mit einem Erfolg bei UD Levante den Vorsprung weiter ausbauen kann.

Beñat Etxebarria traf bereits nach 17 Minuten für die Gastgeber. Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira standen in der Startformation, wurden aber zu Beginn der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

Zuvor hatte der FC Malaga das Liga-Duell der Champions-League-Achtelfinalisten gegen den FC Valencia deutlich für sich entschieden. Die Gäste, die sich am Dienstag mit dem 1:1 gegen Bayern München das Ticket für die K.o.-Runde der Königsklasse gesichert hatten, kamen mit 0:4 (0:1) unter die Räder.

Francisco Portillo (8. Minute), Javier Saviola (75.), der kurz zuvor eingewechselte ehemalige Bayern-Stürmer Roque Santa Cruz (81.) und Isco (90.+1) trafen für Malaga, das als Tabellendritter vier Punkte vor dem zehntplatzierten FC Valencia liegt. Gäste-Spieler Adil Rami sah die Gelb-Rote Karte (84.).

Spanien | 23.10.2012

Trochowski fällt acht Monate aus

Lange Verletzungspause für den früheren Fußball-Nationalspieler Piotr Trochowski: Der 28-Jährige vom spanischen Erstligisten FC Sevilla fällt acht Monate aus.

Sevilla - Lange Verletzungspause für den früheren Fußball-Nationalspieler Piotr Trochowski: Der 28-Jährige vom spanischen Erstligisten FC Sevilla fällt acht Monate aus. Nach einem dreistündigen Eingriff in Denver/Colorado wegen eines Knorpelschadens im Knie muss der 35-malige Nationalspieler noch einen Monat in den USA bleiben, bevor er seine Reha in Spanien fortsetzen kann. Seine Mitspieler hatten ihm vor der Operation am Montagabend beim 3:2-Sieg gegen Mallorca auf T-Shirts Mut zugesprochen.

Die Verletzung hatte der frühere Profi des Hamburger SV bei der 2:3-Niederlage Ende September gegen den FC Barcelona erlitten. Wegen seiner starken Auftritte in Sevilla hatte sich Trochowski zuletzt Hoffnungen auf eine Rückkehr in die DFB-Auswahl gemacht.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden