SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Bundesliga | 04.10.2013

Rekord: Bayer vs. Bayern in 204 Ländern live

Das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Bayer Leverkusen und Fußball-Rekordmeister Bayern München am Samstag wird nach Angaben des Werksklubs in 204 Ländern live übertragen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Leverkusen - Das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Bayer Leverkusen und Fußball-Rekordmeister Bayern München am Samstag (18.30 Uhr/Sky) wird nach Angaben des Werksklubs in 204 Ländern live übertragen. Dies bedeutet Bundesliga-Rekord. Die beiden Champions-League-Starter belegen zurzeit in der Tabelle die Ränge drei (Leverkusen) und zwei (FC Bayern) hinter Tabellenführer Borussia Dortmund, der ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Borussia Mönchengladbach antreten muss.

Champions League | 04.10.2013

2015/2016: Deutschland erneut mit vier CL-Plätzen

Trotz der historischen Leistung von vier Siegen in der Champions League an einem Spieltag hat sich der Rückstand von Deutschland auf England in der Fünf-Jahreswertung vergrößert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Nyon - Trotz der historischen Leistung von vier Siegen in der Champions League an einem Spieltag und trotz des beeindruckenden 3:1-Sieges von Bayern München bei Manchester City hat sich der Rückstand von Deutschland auf den Zweiten England in der UEFA-Fünf-Jahreswertung von 1,869 auf 1,965 Punkte vergrößert.

Das liegt daran, dass von den 53 europäischen Ländern nur noch Tabellenführer Spanien (total 80,998 Punkte) und England (74,320) alle sieben Starter im Wettbewerb haben. Deutschland (72,355) hatte in der Qualifikation den VfB Stuttgart verloren.

Die drei festen Startplätze in der Champions League, der Qualifikationsplatz und die drei Teilnehmer an der Europa League sind der Bundesliga aber auch 2015/16 schon sicher, denn Italien als Vierter (57,938) kann die 14,417 Punkte Rückstand in einer Saison voraussichtlich nicht aufholen.

In der laufenden Saison hat England 6,357, Spanien 6,285 und Deutschland 5,428 Punkte gesammelt. Insgesamt sind bereits 25 der 53 UEFA-Mitgliedsverbände komplett aus den Europapokalen ausgeschieden.

Champions League | 01.10.2013

ManCity gegen die Bayern mit Agüero und Silva

Manchester City kann am Mittwoch im Champions-League-Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Bayern München auf die Offensivkräfte Sergio Agüero und David Silva zurückgreifen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Der englische Fußball-Spitzenklub Manchester City kann am Mittwoch im Champions-League-Gruppenspiel gegen Titelverteidiger Bayern München (20.45 Uhr/ZDF und Sky) auf die Offensivkräfte Sergio Agüero und David Silva zurückgreifen. "Sie sind einsatzbereit", sagte Teammanager Manuel Pellegrini am Dienstag nach dem Abschlusstraining für das Duell mit den Münchnern.

Während Agüero in der Startformation der Engländer im Angriff neben dem früheren Wolfsburger Edin Dzeko erwartet wird, dürfte ein Einsatz von Beginn an für Silva zu früh kommen. "Er ist im Kader und kann ein paar Minuten spielen", sagte Pellegrini über den Spanier. Silva war wegen Oberschenkelproblemen fast einen Monat lang ausgefallen. Agüero dagegen war nur beim 2:3 zuletzt gegen Aston Villa wegen "kleinerer Schmerzen" (Pellegrini) geschont worden.

Dzeko (27) sieht das Treffen mit der "besten Mannschaft", wie er die Bayern am Dienstag nannte, als Herausforderung an. "Jeder will sich doch gegen so große Spieler beweisen. Jeder muss alles geben, über 100 Prozent, um zu gewinnen", sagte er.

Dass die hoch ambitionierten Skyblues in den beiden vergangenen Jahren jeweils in der Gruppenphase der Königsklasse scheiterten, sieht er nicht als Hypothek: "Unsere Neuen haben den Kader sicher verstärkt, wir sind sicherlich stärker als im vergangenen Jahr." Zudem lasse Pellegrini "aggressiven und schnellen Angriffsfußball spielen". Das habe bereits gegen Lokalrivale United beim jüngsten 4:1-Triumph in der Premier League zum Erfolg geführt.

Pellegrini (60) nannte die Bayern "ein gutes Team, aber wir sind in einer guten Phase. Deshalb denke ich, dass wir die Punkte hier behalten können. Wir sind sicher nicht auf ein Unentschieden aus." Allerdings warnte der Coach davor, dass "jeder Fehler mit einem Tor bestraft werden kann".

Der Chilene erwartet eine bayerische Version des FC Barcelona. Bayern-Coach Pep Guardiola, mit dem er sich in Spanien mit gleich drei Vereinen (Real Madrid, FC Villarreal, FC Málaga) erfolglos maß, sei "ein großartiger Trainer. Es ist nicht einfach für ihn, die Bayern noch besser zu machen. Aber er wird ihnen den Charakter geben, den er Barcelona über vier Jahre gegeben hat."

England | 25.09.2013

Chelsea erreicht ohne Schürrle Achtelfinale

Ohne den deutschen Fußball-Nationalspieler André Schürrle ist der FC Chelsea ins Achtelfinale des englischen Ligapokals eingezogen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Swindon - Ohne den deutschen Fußball-Nationalspieler André Schürrle ist der FC Chelsea ins Achtelfinale des englischen Ligapokals eingezogen. Der Tabellenvierte der Premier League setzte sich in der dritten Runde beim Drittligisten Swindon Town dank der Tore von Fernando Torres (29.) und Ramires (35.) mit 2:0 (2:0) durch. Beim Europa-League-Sieger von Coach José Mourinho saß der ehemalige Leverkusener Schürrle nur auf der Bank.

Allerdings mussten die "Blues" den Erfolg teuer bezahlen. Neuzugang Marco van Ginkel zog sich eine Knieverletzung zu und muss möglicherweise operiert werden. Auch Torschütze Ramires, der für den Niederländer eingewechselt worden war, blieb mit einer Muskelverletzung zur Pause in der Kabine.

Manchester City nahm unterdessen erfolgreich Revanche für die Niederlage im FA-Cup-Finale der vergangenen Saison. Die Citizens gewannen nach dem Derby-Sieg gegen United in der Liga locker mit 5:0 (1:0) gegen Absteiger Wigan Athletic. Nach dem Führungstreffer des Ex-Wolfsburgers Edin Dzeko in der 33. Minute sorgten Stevan Jovetic mit einem Hattrick (60./76./83.) und Jesus Navas (85.) für die Entscheidung.

Tottenham Hotspur setzte sich bei einem starken Auftritt von Nationalspieler Lewis Holtby bei Aston Villa mit 4:0 (1:0) durch. Für den Lacher des Abends sorgte allerdings Villa-Stürmer Nicklas Helenius, der nach einem Textilvergehen von Spurs-Verteidiger Jan Vertonghen bei einem Torschuss plötzlich nur noch in seiner blütenweißen Unterhose auf dem Platz stand.

Der FC Fulham bezwang den FC Everton mit 2:1 (0:1). Sascha Riether kam bei Fulham nicht zum Einsatz. Erfolgreich war dagegen Stürmer Nick Proschwitz. Der ehemalige Paderborner erzielte den Siegtreffer (59.) zum 1:0 (0:0) von Premiere-League-Aufsteiger Hull City Tigers gegen Huddersfield Town.

England | 22.09.2013

ManUnited: Rooney soll neuen Vertrag erhalten

Wende im Fall Wayne Rooney: Vor einigen Wochen stand er noch vor dem Absprung, jetzt soll der Vertrag des englischen Nationalspielers bei Manchester United verlängert werden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Wende im Fall Wayne Rooney: Vor einigen Wochen stand er noch vor dem Absprung, jetzt soll der Vertrag des englischen Fußball-Nationalspielers bei Manchester United plötzlich verlängert werden. Der 27-Jährige werde "ohne Zweifel" ein neues Vertragsangebot erhalten, sagte Klubdirektor David Gill im Radio 5 Live des britischen Rundfunksenders BBC.

Rooney ist noch bis 2015 an den Rekordmeister gebunden. Doch der Angreifer soll noch unter dem früheren Teammanager Alex Ferguson seinen Wunsch geäußert haben, ManUnited nach neun Jahren dort zu verlassen. Der FC Chelsea mit Coach José Mourinho hatte Manchester mehrere Angebote gemacht, die Ferguson-Nachfolger David Moyes allesamt abgelehnt hatte. Rooney stehe nicht zum Verkauf, sagte er. Sollte Rooney weiter so stark spielen wie in der Frühphase dieser Saison, sagte Gill nun, sei eine Vertragsverlängerung Formsache.

International | 20.09.2013

Europas Top-Ligen erwarten Super-Sonntag

Am Sonntag der Spitzenspiele kommt es im europäischen Fußball gleich zu mehreren brisanten Duellen. Auch in Manchester ist Derby-Zeit: ManCity empfängt United.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Köln - Am Sonntag der Spitzenspiele kommt es im europäischen Fußball gleich zu mehreren brisanten Duellen. In Manchester ist Derby-Zeit: ManCity empfängt United. In Italien kann der AS Rom im direkten Duell seinen Stadtrivalen Lazio (mit Miroslav Klose) vorerst abschütteln, in Frankreich kämpfen Platzhirsch Paris St. Germain und der neureiche Aufsteiger AS Monaco um die Vorherrschaft in der Ligue 1.

City und United treffen nach einem jeweils gelungenen Champions-League-Auftakt am Sonntag um 17.00 Uhr (live bei Sky) im Etihad Stadium aufeinander. City, Gruppengegner des Triple-Gewinners Bayern München, hatte 3:0 bei Viktoria Pilsen gewonnen, United besiegte Bayer Leverkusen 4:2. In der Premier League liegen United und der "Noisy Neighbour" (nervige Nachbar) nach vier Spielen mit jeweils nur sieben Punkten gleichauf. Tabellenführer ist der FC Liverpool (10). Es ist das erste Derby für den neuen United-Teammanager David Moyes, der den legendären Sir Alex Ferguson nach 28 Jahren abgelöst hat.

Im Olympiastadion Rom geht es heiß her, wenn AS und Lazio sich messen, häufig gibt es Sicherheitsprobleme. Nationaltrainer Cesare Prandelli jedoch erwartet am Sonntag ab 15.00 Uhr sportlich "spektakuläre 90 Minuten, die ich als Trainer einfach genießen kann". Die Roma ist nach drei Spielen noch ohne Punktverlust, im Fall einer Niederlage hätten Lazio und Nationalspieler Klose, der am Donnerstag beim 1:0 gegen Legia Warschau in der Europa League gar nicht spielte, den Anschluss verloren.

In Paris geht es nicht um den Anschluss, sondern um die Tabellenführung - und noch viel mehr. PSG ist mit Hunderten von Millionen Euro der katarischen Besitzer aufgepumpt, dennoch betrachten sie Monaco als den Emporkömmling. Denn der Aufsteiger will mit dem dicken Portemonnaie eines russischen Mäzens gleich an die nationale Spitze durchmarschieren - um danach in Europa anzugreifen. 144 Millionen Euro haben die Monegassen dafür in Spieler investiert, einen großen Teil in Kolumbiens Starstürmer Radamel Falcao. Anstoß ist um 21.00 Uhr.

England | 18.09.2013

ManUnited verzeichnet Rekordumsatz

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat in der abgelaufenen Saison einen Umsatzrekord von rund 435 Millionen Euro (363,2 Millionen Pfund) verzeichnet.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat in der abgelaufenen Saison einen Umsatzrekord verzeichnet. Der Champions-League-Gruppengegner von Bayer Leverkusen setzte bis zum 30. Juni rund 435 Millionen Euro (363,2 Millionen Pfund) um, vor allem bedingt durch gestiegene Sponsoreneinkünfte. Für die laufende Spielzeit erwartet der Verein sogar einen Umsatz zwischen 500 und 515 Millionen Euro (zwischen 420 und 430 Millionen Pfund).

Am Dienstag hatte bereits der spanische Meister FC Barcelona mitgeteilt, dass er für die laufende Saison einen Rekordumsatz in Höhe von 509 Millionen Euro erwarte. Damit wären Barca und Manchester erst der zweite und dritte Klub, die die Schallmauer von einer halben Milliarde Euro durchbrechen. Zuvor war dies erst Real Madrid in den vergangenen beiden Spielzeiten gelungen.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München hatte für das Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von 332,2 Millionen Euro veröffentlicht. Die Zahlen für 2012/2013 werden erst im Herbst bekannt gegeben.

Champions League | 18.09.2013

Rooney macht die 200 voll

Stürmerstar Wayne Rooney ist mit seinem Doppelpack zum Champions-League-Auftakt gegen Bayer Leverkusen (4:2) in den exklusiven "200er-Klub" von Manchester United eingezogen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Stürmerstar Wayne Rooney ist mit seinem Doppelpack zum Champions-League-Auftakt gegen Bayer Leverkusen (4:2) in den exklusiven "200er-Klub" von Manchester United eingezogen, gleichzeitig aber zur Lachnummer geworden. Nachdem er sein 200. Tor für die Red Devils ausgerechnet mit einer höchst kuriosen Szene - er schoss neben das leere Tor (52.) - zunächst verpasst hatte, gelang es ihm in der 70. Minute dann doch. In der großen Geschichte Uniteds trafen nur Bobby Charlton (249), Denis Law (237) und Jack Rowley (211) öfter für den Klub.

"Ich hoffe, dass er Charltons Rekord brechen wird", sagte Teammanager David Moyes und verband damit den Wunsch, dass der wechselswillige Rooney auch nach dieser Saison in Manchester bleiben wird. Der 27-Jährige selbst kommentierte auch nach Ende dieser Wechselfrist nicht abreißenden Gerüchte nicht: "Ich konzentriere mich nur auf Fußball."

Die kuriose Szene, als er nach dem Ausrutscher von Ömer Toprak Bayer-Torhüter Bernd Leno schon ausgespielt hatte, dann aber daneben schoss, erklärte der wieder mit Kopfschutz spielende Rooney damit, "dass ich kurzfristig noch Robin van Persie gesehen habe und dann plötzlich zwei Gedanken im Kopf hatte: Schießen oder abgeben." Er wählte eine Art falschen Mittelweg.

Champions League | 17.09.2013

Fehlentscheidung und Traumtor besiegen Bayer

Eine krasse Fehlentscheidung und ein Traumtor von Robin van Persie haben Bayer Leverkusen im "Theater der Träume" auf die Verliererstraße gebracht.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Eine krasse Fehlentscheidung und ein Traumtor von Robin van Persie haben Bayer Leverkusen im "Theater der Träume" auf die Verliererstraße gebracht. Die Rheinländer verloren zum Champions-League-Auftakt bei Manchester United insgesamt verdient mit 2:4 (0:1).

Ein spektakulärer Seitfallzieher van Persies, den Keeper Bernd Leno allerdings hätte parieren müssen (59.) nahm Bayer nach dem Ausgleich von Kapitän Simon Rolfes (54.) den Wind aus den Segeln. Wayne Rooney (70.) und Antonio Valencia (79.) erhöhten anschließend gar auf 4:1, ehe Ömer Toprak (88.) kurz vor Schluss noch verkürzte.

Stürmerstar Rooney hatte zuvor gleich zwei Mal bei kuriosen Szenen im Blickpunkt gestanden. Zunächst, weil sein Führungstreffer (23.) irregulär war - beim Torschuss hatte der im Abseits stehende Antonio Valencia Leno behindert. Der einen Meter daneben stehende Torrichter machte jedoch keinerlei Anstalten, einzugreifen. Ein weiteres Geschenk lehnte Rooney dann in der 52. Minute ab und sicherte sich dafür einen Platz in sämtlichen Jahres-Rückblicken: Nachdem Toprak ausgerutscht war, umspielte der 27-Jährige zwar Leno, schoss den Ball dann aber aus spitzem Winkel neben das leere Tor.

Insgesamt zeigte Bayer wenig Scheu und durchaus gute Ansätze, der Champions-League-Sieger von 1999 und 2008 war vor den Augen von Trainer-Ikone Sir Alex Ferguson jedoch in den entscheidenden Szenen robuster. So blieb Leverkusen auch im neunten Gastspiel auf der Insel ohne Sieg bei nun schon sieben Niederlagen. In den nun folgenden Heimspielen gegen Real Sociedad San Sebastian (2. Oktober) und Schachtjor Donezk (23. Oktober) steht das Team von Trainer Sami Hyypiä im Kampf um ein Achtelfinal-Ticket damit wie befürchtet unter Druck.

Sein Startelf-Debüt hatte im Old Trafford der von Bayern München verpflichtete 5-Millionen-Mann Emre Can gegeben, der allerdings nur bedingt überzeugte. Das Risiko beim gerade erst von einer Hüftverletzung genesenen Lars Bender war Hyppiä zu groß gewesen, der Nationalspieler kam erst in der 64. Minute. Bei Manchester bot Teammanager David Moyes, der im Sommer Alex Ferguson nach 26 Jahren abgelöst hatte, überraschend den Ex-Dortmunder Shinji Kagawa von Beginn an auf, der ebenfalls wenig Akzente setzte. Zudem stand auch 35-Millionen-Zugang Marouane Fellaini erstmals in der Anfangsformation.

Der Bundesligist hielt gegen den klaren Favoriten zunächst gut dagegen. Gefährlich wurde es immer dann, wenn Valencia den überforderten Sebastian Boenisch vor Probleme stellte. Auch der wieder mit Kopfschutz spielende Rooney, van Persie oder Fellaini deuteten bei Einzelaktionen immer wieder ihre individuelle Klasse an.

Auch, aber nicht nur diese führte auch zum 1:0: Die Leverkusener Defensive vernachlässigte Rooney nach einer Flanke von Patrice Evra sträflich, Valencia erschwerte bei dessen Torschuss unter die Latte Lenos Eingreifen. Bayer musste nun mehr Risiko gehen, kam aber kaum gefährlich bis vor das Tor.

Dafür drehte Manchester vor der Pause auf und nutzte die sich nun bietenden Freiräume. Rooney mit einem Freistoß (43.) und Kagawa mit einem abgefälschten Schuss in seiner ersten richtig starken Szene verfehlten das Tor jedoch knapp (44.). Der Bundesligist kam erst nach dem Wechsel zur ersten nennenswerten Chance, doch Sidney Sams Drehschuss landete genau in den Armen von Torhüter David de Gea (51.).

Nach Rooneys Blackout und Rolfes' abgefälschtem 20-Meter-Schuss durfte der Bundesliga-Dritte plötzlich vom Punktgewinn träumen, doch Manchesters Weltklasse-Sturmduo hatte etwas dagegen.

Beste Spieler bei Bayer waren Giulio Donati und Abwehrchef Simon Rolfes. Bei United gefiel neben Rooney und Valencia besonders Michael Carrick als "ordnende Hand" im Mittelfeld.

England | 16.09.2013

Liverpool lässt in Swansea erstmals Federn

Der FC Liverpool hat am vierten Spieltag der Premier League Punkte abgegeben. Nach drei 1:0-Siegen in Folge mussten sich die Reds bei Swansea City mit einem 2:2 (2:1) begnügen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Swansea - Der FC Liverpool hat am vierten Spieltag der englischen Premier League erstmals Punkte abgegeben. Nach drei 1:0-Siegen in Folge mussten sich die Reds bei Ligapokal-Sieger Swansea City mit einem 2:2 (2:1) begnügen, bleiben aber Tabellenführer. Die Mannschaft von Teammanager Brendan Rodgers verpasste damit auch den besten Saisonstart seit 23 Jahren, als Liverpool sogar acht Siege in Folge gelungen waren.

Daniel Sturridge (4.) und Victor Moses (36.) hatten Liverpool nach dem frühen Rückstand durch Jonjo Shelvey (2.) vor der Pause in Führung gebracht. Der Spanier Michu (64.) erzielte jedoch den Ausgleich für die Waliser, bei denen Torhüter Gerhard Tremmel nur auf der Bank saß. Mit zehn Punkten liegt Liverpool in der Tabelle vor dem FC Arsenal und Tottenham Hotspur (je 9).

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden