SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

England | 07.12.2013

ManUnited nach Heimniederlage weiter in der Krise

Manchester United hat den nächsten herben Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Teammanager David Moyes unterlag zum Auftakt des 15. Spieltags Newcastle United mit 0:1 (0:0).

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Der kriselnde englische Fußball-Meister Manchester United hat den nächsten herben Rückschlag kassiert. Die Mannschaft von Teammanager David Moyes unterlag zum Auftakt des 15. Spieltags Newcastle United mit 0:1 (0:0) und droht den Anschluss an die internationalen Plätzen zu verlieren. Yohan Cabaye (61.) versetzte den Red Devils den K.o., die nach der zweiten Heimniederlage in Folge bereits seit vier Liga-Spielen sieglos sind.

Tabellenführer FC Arsenal mit den drei deutschen Nationalspielern Mesut Özil, Per Mertesacker und Lukas Podolski spielt erst am Sonntag (17.00 Uhr) gegen den FC Everton. Im Interview mit dem Guardian gab sich Özil optimistisch: "Wir haben ein hohes Selbstvertrauen und sind sehr stark", sagte der 25 Jahre alte Regisseur: "Wir können Großes erreichen und den Titel holen."

England | 24.11.2013

ManCity siegt 6:0 - Holtby zur Halbzeit raus

Bittere Pleite für Lewis Holtby und Tottenham Hotspur in der englischen Premier League: Der deutsche Fußball-Nationalspieler verlor bei Manchester City mit 0:6 (0:3).

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Bittere Pleite für Lewis Holtby und Tottenham Hotspur, verpatzte Generalprobe für Manchester United: Vor dem wichtigen Champions-League-Spiel beim Bundesligisten Bayer Leverkusen am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) kam der englische Fußball-Meister aus Manchester nur zu einem 2:2 (2:1) bei Aufsteiger Cardiff City. Der deutsche Nationalspieler Holtby, der in der Anfangsformation der Spurs stand, kassierte bei Manchester City eine 0:6 (0:3)-Pleite und wurde nach den ersten 45 Minuten ausgewechselt.

Für ManUnited, das über weite Stecken enttäuschte und in der Tabelle nur auf Rang sechs liegt, trafen Wayne Rooney (15.) und Patrice Evra (45.). Frazier Campbell (33.) und Kim Bo-kyung (90.) erzielten die Tore für den stark mitspielenden Unterdog aus Wales.

Sergio Agüero (41./50.), Jesus Navas (1./90.+2), Sandro (34., Eigentor) und Alvaro Negredo (55.) trafen für die Citizens, die sich auf den vierten Tabellenplatz mit 22 Punkten verbesserten. Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko kam bei ManCity nicht zum Einsatz. Die Spurs rutschten mit 20 Zählern auf Position neun ab.

International | 23.11.2013

Bayern-Gegner ZSKA Moskau siegt im Spitzenspiel

Gelungene Generalprobe für Bayern Münchens kommenden Champions-League-Gegner ZSKA Moskau: Die Gastgeber setzten sich im Lokalderby gegen Spartak Moskau mit 1:0 (1:0) durch.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Moskau - Gelungene Generalprobe für Bayern Münchens kommenden Champions-League-Gegner ZSKA Moskau: Die Gastgeber setzten sich im Lokalderby gegen Spartak Moskau mit 1:0 (1:0) durch und liegen als Vierter punktgleich mit den Gästen nur noch drei Zähler hinter Spitzenreiter St. Petersburg. Für ZSKA, das am Mittwoch (18.00 Uhr/Sky) zuhause auf die Bayern trifft, war der Ivorer Seydou Doumbia bereits in der 8. Minute erfolgreich.

Bundesliga | 19.11.2013

Nach Knöchelverletzung: Robben zurück in München

Bayern Münchens Offensivstar Arjen Robben ist nach seinem Ausfall für das Fußball-Länderspiel der Niederlande gegen Kolumbien bereits am Dienstag nach München zurückgekehrt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

München - Bayern Münchens Offensivstar Arjen Robben ist nach seinem Ausfall für das Fußball-Länderspiel der Niederlande gegen Kolumbien bereits am Dienstag nach München zurückgekehrt. Der 29-Jährige laboriert an Problemen im Sprunggelenk und lässt sich an der Säbener Straße weiterbehandeln. Sein Einsatz im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) ist offenbar nicht gefährdet. Die Verletzung hatte sich Robben im Länderspiel gegen Japan (2:2) zugezogen.

Bereits am vergangenen Samstag hatte Bundestrainer Joachim Löw DFB-Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer (beide Bayern München) ebenfalls die Erlaubnis für eine vorzeitig Heimreise von der deutschen Nationalmannschaft erteilt.

WM | 12.11.2013

Vor Play-off-Hinspiel: Rojas braucht Bodyguards

Einen heißen Empfang bereiteten mexikanische Journalisten und Kameraleute am Flughafen von Mexiko-Stadt dem Stuttgarter Marco Rojas vor dem Play-off-Hinspiel gegen Neuseeland.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Mexiko-Stadt - Einen heißen Empfang bereiteten rund 40 mexikanische Journalisten und Kameraleute am Flughafen von Mexiko-Stadt dem Stuttgarter Bundesliga-Profi Marco Rojas vor dem WM-Play-off-Hinspiel am Mittwoch (20.30 Uhr MEZ) gegen Neuseeland. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler mit chilenischen Wurzeln ist als einziger spanisch-sprechender Kicker der Kiwis der beliebteste Interview-Partner für die Medienvertreter Mexikos.

Rund 20 Polizisten mussten Rojas als Bodyguards nach der Ankunft den Weg zum neuseeländischen Mannschaftsbus bahnen. Es spielten sich laut Augenzeugenberichten zum Teil chaotische Szenen ab, nachdem die Mannschaft Neuseelands eine halbe Stunde vor Mitternacht am späten Montagabend in Mexiko eingetroffen war. Rojas kam in der Bundesliga für den VfB noch nicht zum Einsatz.

Im Estadio Azteca werden sich die neuseeländischen Fans derweil kaum bemerkbar machen können, denn nur 50 Fans der Kiwis haben sich in der 107.000 Zuschauer fassenden Arena, WM-Endspielspielstätte 1970 und 1986, angesagt. Die Neuseeländer müssen auf Kapitän Winston Reid verzichten, der aufgrund einer Knöchelverletzung ausfällt. "Es ist immer schwer, auf seinen Kapitän verzichten zu müssen", sagte Trainer Ricki Herbert.

Der neue mexikanische Nationaltrainer Miguel Herrera sieht sein Team unter Druck, denn der zweimalige WM-Viertelfinalist will mit einem sicheren Torpolster zum Rückspiel zum Ozeanien-Vertreter (20. November) reisen. Offen ist noch, welchen Sturmparnter Torjäger Oribe Peralta erhalten wird. Der Coach muss sich zwischen Raul Jimenez oder Aldo de Nigris entscheiden.

Champions League | 05.11.2013

ManCity mit Bayern im Achtelfinale

Manchester City hat wie Bayern München vorzeitig das Ticket für das Achtelfinale der Champions League gelöst. Am vierten Spieltag gewann der englische Topklub mit 5:2 gegen Moskau.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Köln - Manchester City hat wie Bayern München vorzeitig das Ticket für das Achtelfinale der Champions League gelöst. Am vierten Spieltag gewann der englische Topklub mit 5:2 (3:1) gegen ZSKA Moskau und ist damit nicht mehr von Platz zwei der Gruppe D hinter Bayern zu verdrängen. Die Citizens, die ohne einen Engländer aufgelaufen waren, zogen erstmals in die Runde der besten 16 Teams Europas ein. Real Madrid und Paris St. Germain verpassten dagegen die vorzeitige Qualifikation.

Mit dem deutschen Nationalspieler Sami Khedira in der Startelf erreichte der spanische Rekordmeister Real im Spitzenspiel bei Juventus Turin ein 2:2 (0:1) und benötigt in der Gruppe B noch einen Punkt zum Weiterkommen. Cristiano Ronaldo stellte mit seinem achten Treffer bereits zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase den Rekord der meisten Vorrundentore von Ruud van Nistelrooy, Filippo Inzaghi und Hernán Crespo ein. Juve fiel hinter Galatasaray Istanbul und dem FC Kopenhagen auf den letzten Platz zurück. Das türkische Team des neuen Trainers Roberto Mancini verlor überraschend beim dänischen Meister um den früheren Kölner Coach Ståle Solbakken mit 0:1 (0:1).

Paris kam gegen den belgischen Titelträger RSC Anderlecht nur zu einem 1:1 (0:0) und benötigt wie Real noch einen Punkt für den Einzug ins Achtelfinale. Zlatan Ibrahimovic, der im Hinspiel vier Tore erzielt hatte, rettete den Franzosen mit seinem Ausgleich (70.) zumindest einen Punkt. Den zweiten Platz in der Gruppe C festigte Olympiakos Piräus durch ein 1:0 (1:0) gegen Benfica Lissabon.

In Leverkusens Gruppe A erreichte Englands Rekordmeister Manchester United nur ein 0:0 bei den zuvor punktlosen Spaniern Real Sociedad San Sebastian. Robin van Persie (69.) vergab bei einem Foulelfmeter die beste Chance für United, das jedoch mit einem Vorsprung Erster vor Bayer bleibt. Neuzugang Marouane Fellaini (90.) sah die Gelb-Rote-Karte.

Sergio Agüero (3./20.) hatte ManCity schnell in Führung gebracht, Neuzugang Álvaro Negredo (30./51./90.+3) machte mit einem Dreierpack alles klar. Der englischen Nationaltorwart Joe Hart saß erneut nur auf der Bank, sein Vertreter Costel Pantilimon musste zwei Tore von Seydou Doumbia (45., 71./Foulelfmeter) hinnehmen.

In Turin überwand der Ex-Leverkusener Arturo Vidal (41.) zunächst per Foulelfmeter den viermaligen Welttorhüter Iker Casillas, der in der Liga stets nur auf der Bank sitzt, in der Königsklasse jedoch erneut auflaufen durfte. Nach Ronaldos Ausgleich (52.) brachte 91-Millionen-Neuzugang Gareth Bale (60.) Real in Führung, ehe Fernando Llorente (65.) für Turin ausglich.

Demy de Zeeuw (68.) hatte Anderlecht überraschend in Führung gebacht, Ibrahimovic glich umgehend aus. Kopenhagens Matchwinner beim erstem Gruppensieg war Daniel Braaten (6.), Kostas Manolas (13.) brachte Piräus ein ganzes Stück näher ans Achtelfinale.

England | 24.10.2013

Hooligan zu einem Jahr Haft verurteilt

Ein englischer Fußballfan ist am Donnerstag für seine Attacke auf ein Polizeipferd zu einem Jahr Haft und sechs Jahren Stadionverbot verurteilt worden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

London - Ein englischer Fußballfan ist am Donnerstag für seine Attacke auf ein Polizeipferd zu einem Jahr Haft und sechs Jahren Stadionverbot verurteilt worden. Der 45-Jährige hatte nach der 0:3-Heimniederlage des Premier-League-Clubs Newcastle United gegen den FC Sunderland im April mit einem Faustschlag gegen den Kopf des Tieres für landesweite Empörung gesorgt. "Bud", von der britischen Presse als "Englands tapferstes Polizeipferd" getauft, war bei dem Vorfall nicht verletzt worden.

England | 22.10.2013

Ferguson: Rooney wollte Özil zu ManUnited lotsen

Wäre es nach Wayne Rooney gegangen, würde Mesut Özil heute vielleicht für Manchester United anstatt für den FC Arsenal zaubern.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Wäre es nach Wayne Rooney gegangen, würde Mesut Özil heute vielleicht für Manchester United anstatt für den FC Arsenal zaubern. Der englische Nationalspieler bat Teammanager Alex Ferguson im Jahre 2010, Özil von Werder Bremen nach Manchester zu holen. Das erzählt Ferguson in seiner neuen Autobiographie "My Autobiography", die am Dienstag vorgestellt wurde und ab Donnerstag in den Buchhandlungen erhältlich ist. Ferguson schreibt, er habe Rooney gesagt: "Das geht dich nichts an!" Özil wechselte zu Real Madrid - und drei Jahre später zu Arsenal.

Rooney kommt - wie einige andere Weggefährten - schlecht weg in Fergusons von Fußball-England mit Spannung erwartetem Buch. Rooney sei "not the quickest learner" (dt. etwa: nicht der Hellste), meint Ferguson, der im Sommer nach fast 27 Jahren bei Manchester United in Rente gegangen war. Außerdem behauptet "Fergie", dass er Rooney vor zwei Jahren nach einem alkoholhaltigen Zwischenfall aus dem Team habe nehmen müssen. Ferguson wiederholt die Geschichte, wonach der 27-Jährige ihn in der vergangenen Saison gebeten habe, den Verein verlassen zu dürfen. Dieses Problem habe er seinem Nachfolger David Moyes überlassen. Der legte sein Veto gegen einen Wechsel ein.

Neben Rooney bekommt auch David Beckham sein Fett weg. Ferguson wirft dem "Spice Boy" Ruhmsucht vor: "Er hat es sich zur Mission gemacht, außerhalb des Spiels bekannt zu werden." Beckham habe sich für "wichtiger" als Ferguson gehalten und habe den Klub deshalb verlassen müssen. Dauerrivale FC Liverpool nimmt Ferguson ebenso aufs Korn wie Roy Keane, seinen früheren Kapitän bei United.

Außerdem erzählt der Schotte, dass ihm zwei Mal (1999 und 2001) der Posten als englischer Nationaltrainer angeboten worden sei. Über eine seiner Absagen berichtet er, er habe keine zehn Sekunden Bedenkzeit benötigt: "In einer Million Jahren hätte ich England nicht trainieren können. Ich hätte mich nie mehr in Schottland blicken lassen können..."

Bundesliga | 18.10.2013

Medien: Meulensteen soll Nürnberger Trainer werden

Der 1. FC Nürnberg steht anscheinend vor dem Abschluss seiner mühsamen Trainersuche. Nach Informationen des kicker soll René Meulensteen neuer Coach beim Club werden.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Nürnberg - Der kriselnde Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg steht anscheinend vor dem Abschluss seiner mühsamen Trainersuche. Nach Informationen des kicker soll der Niederländer René Meulensteen neuer Coach beim Club werden. Die Nürnberger wollten die Personalie zunächst nicht bestätigen.

Der 49 Jahre alte Meulensteen, der von 2001 bis 2013 mit einer kurzen Unterbrechung Assistent von Alex Ferguson bei Manchester United war, stand zuletzt beim russischen Erstligisten Anschi Machatschkala unter Vertrag. Beim Kaukasus-Klub arbeitete Meulensteen seit Juli 2013 als Co-Trainer unter Guus Hiddink, nach dessen Entlassung stieg er für zwei Wochen zum Chefcoach auf. Meulensteen gilt als "harter Hund", würde somit ins Nürnberger Profil passen.

Meulensteen traf nach kicker-Informationen am Freitagnachmittag in Nürnberg ein und soll seinen potenziellen Arbeitgeber am Samstag beim Meisterschaftsspiel in Frankfurt beobachten.

England | 05.10.2013

3:1-Sieg für Manchester City gegen Everton

Drei Tage nach der 1:3-Heimpleite in der Champions League gegen Bayern München ist Manchester City in der Premier League wieder auf den Erfolgspfad zurückgekehrt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/ANDREW YATES

Manchester - Drei Tage nach der 1:3-Heimpleite in der Champions League gegen Bayern München ist Manchester City in der Premier League wieder auf den Erfolgspfad zurückgekehrt. Im Heimspiel gegen den FC Everton gelang ein 3:1 (2:1)-Erfolg. Der Argentinier Sergio Agüero (45.), Alvaro Negredo (17.) und Everton-Torwart Tim Howard (70., Eigentor) erzielten die Treffer für ManCity, das zum vierten Saisonsieg kam.

Pech hatte Howard, der zunächst einen Foulelfmeter von Agüero parierte, dann den Ball über selbst ins eigene Tor beförderte. Die Mannschaft aus Liverpool war durch Romelu Lukaku (16.) in Führung gegangen.

Die Citizens schoben sich vorübergehend mit 13 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz und überholten auch Everton (12 Zähler). Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko saß bei den Gastgebern 90 Minuten auf der Bank.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden