SID-IMAGES/AFP/ALEXANDER KLEIN

International | 13.11.2012

Drogenhandel: Estländischer Spieler festgenommen

Oliver Konsa (27) vom estländischen Fußballmeister JK Nõmme Kalju ist wegen mutmaßlichen Drogenhandels festgenommen und von seinem Klub suspendiert worden.

Tallinn - Oliver Konsa (27) vom estländischen Fußballmeister JK Nõmme Kalju ist wegen mutmaßlichen Drogenhandels festgenommen und von seinem Klub suspendiert worden. "Das ist sehr traurig. Wir sind sehr geschockt", teilte Sportdirektor Sergei Terehhov auf der Klubhomepage mit. Konsa steht im Verdacht, Kokain vertrieben zu haben. Klage wurde gegen den 20-maligen Nationalspieler allerdings noch nicht erhoben.

WM | 06.11.2012

Österreich mit zehn Bundesliga-Legionären

Zehn deutsche Bundesliga-Legionäre stehen im Aufgebot der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft für das Länderspiel am 14. November gegen die Elfenbeinküste in Linz.

Wien - Zehn deutsche Bundesliga-Legionäre stehen im Aufgebot der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft für das Länderspiel am 14. November gegen die Elfenbeinküste in Linz. Teamchef Marcel Koller berief Torwart Robert Almer (Fortuna Düsseldorf), die Abwehrspieler Christian Fuchs (Schalke 04), Emanuel Pogatetz (VfL Wolfsburg) und Sebastian Prödl (Werder Bremen), die Mittelfeldakteure David Alaba (Bayern München), Julian Baumgartlinger, Andreas Ivanschitz (beide FSV Mainz) und Zlatko Junuzovic (Werder Bremen) sowie die Angreifer Martin Harnik (VfB Stuttgart) und Marko Arnautovic (Werder Bremen) in seinen Kader.

Bundesliga | 04.11.2012

Bayer siegt erneut - und zieht am BVB vorbei

Bayer Leverkusen zeigt in kraftraubenden englischen Wochen eindrucksvoll Stärke und hat durch ein 3:2 gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf einen Champions-League-Platz erobert.

Leverkusen - Elf Tage, drei Wettbewerbe - vier Siege: Bayer Leverkusen zeigt in kraftraubenden englischen Wochen eindrucksvoll Stärke und hat in der Fußball-Bundesliga einen Champions-League-Platz erobert. Nach Siegen bei Rapid Wien, Bayern München und Arminia Bielefeld bezwang die kombinationsstarke Werkself am zehnten Spieltag Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in einem turbulenten Derby verdient mit 3:2 (2:1).

Bayer liegt jetzt auf Platz vier vor Borussia Dortmund, die Fortuna musste ihre vierte Liga-Niederlage in Serie hinnehmen und rutscht immer tiefer in den Abstiegskampf.

Sidney Sam (16.) bestätigte mit einem traumhaften Lupfer die Statistik, dass Leverkusen fast immer (in acht von zehn Spielen) das 1:0 erzielt. Nur 71 Sekunden nach dem glücklichen Düsseldorfer Ausgleich durch Nando Rafael (40.) nutzte André Schürrle (41.) eine der vielen Abstimmungsprobleme der Fortuna zum 2:1. Sekunden nach einer Roten Karte gegen den kurz zuvor eingewechselten Bayer-Profi Simon Rolfes traf Gonzalo Castro (66.) in Unterzahl zum 3:1. Adam Bodzek (86.) gelang mit einem Distanzschuss nur noch der Anschlusstreffer.

Wien in der Europa League, die Bayern in der Bundesliga, Bielefeld im DFB-Pokal - gegen Gegner unterschiedlichster Couleur und Spielstärke hatte Bayer entweder souverän, mit viel Glück oder mit Kampfgeist gewonnen. Nun kam der Aufsteiger aus Düsseldorf, der nach einem guten Start zuletzt reichlich Prügel bezogen hatte.

Dementsprechend spielte die Fortuna vor 27.153 Zuschauern in der nicht ausverkauften Arena sehr zurückhaltend und überließ Leverkusen fast durchgehend das Mittelfeld - ein Fehler, der von Schürrle (3.) und Manuel Friedrich (5.) beinahe bestraft worden wäre. Danach besann sich Düsseldorf, spielerisch weiterhin auf dem Niveau einer Zweitliga-Mannschaft, die Defizite mit Kampf und Leidenschaft auszugleichen. Phasenweise gelang dies auch, doch meistens rannte der Außenseiter hinterher.

Der Druck ließ etwas nach, bis Axel Bellinghausen den Ball im Aufbau völlig unnötig an Stefan Kießling verlor. Der Bayer-Stürmer schickte Sam steil, und der wiederum überlupfte F95-Torhüter Fabian Giefer sehenswert. Düsseldorf hatte wenige Ideen, selbst eine erste Torchance war noch ein Bayer-Produkt: Friedrich hätte den Ball fast ins eigene Tor gespitzelt (24.).

Kurz nach einem Latten-Treffer von Schürrle (34.) hatten die Gäste erneut Glück, dass Ömer Toprak den Kopfball von Rafael unhaltbar ins Tor lenkte. Die Freude der vielen Tausend mitgereisten Fans währte aber nur kurz, Schürrle machte es für Bayer diesmal besser.

Fortuna-Trainer Norbert Meier nahm Torschütze Rafael zur Halbzeit raus, Dani Schahin war fortan die einzige Spitze. Der Angreifer gab auch gleich einen Warnschuss ans Außennetz ab (46.). Limitiert, aber doch schwungvoller als vor der Pause versuchte es Düsseldorf zumeist über die Außenpositionen, Leverkusen schien nun damit zufrieden, das Spiel zu kontrollieren.

Dann schwächte Bayer sich selbst: Rolfes rauschte Bodzek übermotiviert in die Beine und flog etwas umstritten vom Platz. Düsseldorf rannte sofort energisch an - und lief in einen wunderbaren Konter zum 1:3. Nach dem Anschlusstreffer verpasste Gerrit Wegkamp bei seinem Bundesliga-Debüt in der 90. Minute aus kurzer Distanz die große Chance zum Ausgleich.

Wirbelwind Sidney Sam war einer der besten Bayer-Spieler, auch Schürrle überzeugte mit seinem Offensivdrang. Der Nationalspieler schoss aus allen Lagen. Bei der Fortuna tat sich - wie fast immer - Giefer hervor.

Euro League | 25.10.2012

Leverkusen nimmt Wien auseinander

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat im dritten Gruppenspiel der Europa League den zweiten Sieg gefeiert und damit beste Chancen auf das Erreichen der K.o.-Phase.

Wien - Bayer Leverkusen strebt nach der Eroberung von Wien mit großen Schritten der K.o.-Phase der Europa League entgegen. Philipp Wollscheid (37.), Gonzalo Castro (56.), Karim Bellarabi (59.) und erneut Castro (90.+2) bescherten der Werkself einen auch in der Höhe verdienten 4:0 (1:0)-Sieg beim punktlosen Gruppenschlusslicht Rapid Wien. Bayer feierte damit im dritten Spiel den zweiten Sieg sowie den Sprung an die Tabellenspitze.

"Wir haben es uns einfach gemacht ab der 20. Minute. Wir waren nicht drin im Spiel, haben es aber dann bis zur 60. Minute sehr gut gemacht", sagte Bayer-Trainer Sascha Lewandowski: "Wir waren sehr konzentriert und haben sehr gut kombiniert."

Leverkusen steigerte sich nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit und nutzte wie schon beim 1:0-Sieg vor drei Wochen bei Rosenborg Trondheim letztlich seine Chancen konsequent aus. Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Metalist Charkow hat Bayer vor dem Heimspiel gegen Wien am 8. November mit sieben Punkten einen glänzende Ausgangsposition, am Ende einen der ersten beiden Plätz zu belegen.

Nach einer halben Stunde Langeweile krönte Wollscheid eine kurze Druckphase der Gäste vor 43.400 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion mit dem Führungstreffer. Der Innenverteidiger rauschte nach einem Eckball von Castro aus dem Hintergrund heran und köpfte ein. In der starken Anfangsviertelstunde nach der Pause, in der Bayer Chancen im Minutentakt hatte, schraubten letztlich Castro und Bellarabi das Ergebnis in die Höhe, ehe Castro in der Nachspielzeit erneut erfolgreich war.

Teamchef Sami Hyypiä und Lewandowski hatten ihr Team im Vergleich zum 2:2 gegen den FSV Mainz auf drei Positionen verändert. Für Daniel Carvajal, Ömer Toprak und Lars Bender, die allesamt für den Bundesliga-Schlager am Sonntag (17.30 Uhr) bei Rekordmeister Bayern München geschont wurden, rückten Daniel Schwaab, Hajime Hosogai und Manuel Friedrich in die Startelf.

Doch bereits nach zehn Minuten waren alle Pläne über den Haufen geworfen. Für den nach einem Pressschlag angeschlagenen Michal Kadlec kam Bender auf den Platz. Kadlec zog sich eine Knieverletzung zu und droht für das Bayern-Spiel auszufallen.

Leverkusen konzentrierte sich zunächst auf die Defensive und hatte die harmlosen Wiener jederzeit im Griff. Allerdings ließ Bayer bei eigenem Ballbesitz die nötige Konsequenz vermissen, um sich klare Chancen zu erarbeiten.

Erst nach einer knappen halben Stunde setzte Bellarabi mit einer Flanke Stefan Kießling in Szene. Dessen Direktabnahme am Fünfmeterraum ging nur knapp am Winter Kasten vorbei (28.). Bender zielte wenig später von der Strafraumgrenze knapp über den Kasten (32.), Nationalspieler André Schürrle scheiterte knapp an Rapid-Towart Lukas Königshofer (35.).

Aus der Pause kam Bayer mit dem nötigen Biss, um für einen schnellte Entscheidung zu sorgen. Nach Doppelpass mit Bender schoss zunächst Castro ein, dann vollendete Bellarabi eine Vorlage von Schürrle aus kurzer Distanz. Damit war die Gegenwehr von Rapid gebrochen, die Wiener ergaben sich ihrem Schicksal.

Beste Spieler bei Bayer waren Wollscheid und Castro, bei Wien überzeugte lediglich Schlussmann Königshofer.

WM | 19.10.2012

Löw zu Gast im Aktuellen Sportstudio

Vier Tage nach dem ebenso denkwürdigen wie schmerzhaften 4:4 gegen Schweden wird Fußball-Bundestrainer Joachim Löw zu Gast im Aktuellen Sportstudio des ZDF.

Frankfurt/Main - Vier Tage nach dem ebenso denkwürdigen wie schmerzhaften 4:4 gegen Schweden wird Fußball-Bundestrainer Joachim Löw zu Gast im Aktuellen Sportstudio des ZDF. Am Samstag ab 23.00 Uhr wird Löw Gast von Moderator Michael Steinbrecher sein. Die Nationalelf hatte am Dienstag im WM-Qualifikationsspiel in Berlin innerhalb von 30 Minuten einen 4:0-Vorsprung verspielt.

WM | 16.10.2012

Alaba mit Traum-Comeback bei Österreichs Sieg

Dank eines überragenden Comebacks von Bayern-Jungstar David Alaba hat Österreichs Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation den ersten Sieg gefeiert.

Wien - Dank eines überragenden Comebacks von Bayern-Jungstar David Alaba hat Österreichs Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation den ersten Sieg gefeiert. Der 20-Jährige erzielte in seinem ersten Pflichtspiel überhaupt in der laufenden Saison beim 4:0 (1:0) gegen Kasachstan in der "deutschen" Gruppe C einen Treffer selbst, nachdem er die ersten beiden Tore durch Marc Janko vorbereitet hatte. Den Schlusspunkt setzte Stuttgarts Martin Harnik in der Nachspielzeit.

Österreichs Trainer Marcel Koller, der Alaba trotz zuvor zweieinhalb Monaten Pause wegen eines Ermüdungsbruchs im linken Fuß zum Unmut der Bayern nachnominiert hatte, bot in der Startelf gleich acht Legionäre aus der deutschen Bundesliga auf. Neben Alaba und Harnik spielten Torwart Robert Almer (Düsseldorf), die Bremer Marko Arnautovic, Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl sowie Christian Fuchs von Schalke 04 und der Wolfsburger Emanuel Pogatetz von Beginn an.

Fußball | 07.10.2012

Subotic und Ignjovski in Serbiens Aufgebot

Neven Subotic vom BVB und Aleksandar Ignjovski von Werder Bremen stehen im Aufgebot der serbischen Fußball-Nationalmannschaft für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele.

Belgrad - Neven Subotic von Doublegewinner Borussia Dortmund und Aleksandar Ignjovski von Werder Bremen stehen im Aufgebot der serbischen Fußball-Nationalmannschaft für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele gegen Belgien (12. Oktober) und Mazedonien (16. Oktober). Nationaltrainer Sinisa Mihajlovic nominierte einen 25-Mann-Kader.

WM | 05.10.2012

Löw über Schweinsteiger-Kritik verwundert

Nach Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hat sich auch Fußball-Bundestrainer Joachim Löw über die jüngste Kritik des Vize-Kapitäns Bastian Schweinsteiger verwundert gezeigt.

Franfurt/Main - Nach Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff hat sich auch Fußball-Bundestrainer Joachim Löw über die jüngste Kritik des Vize-Kapitäns Bastian Schweinsteiger verwundert gezeigt. Der 28 Jahre alte Münchner hatte fehlenden Zusammenhalt bei der EM in Polen und der Ukraine moniert. "Ich weiß nicht, welche Botschaften er aussenden wollte. Ich werde das Gespräch mit ihm suchen, um zu erkunden, wie er das gemeint hat. Gerade der Teamgeist war immer ausgeprägt", sagte Löw am Freitag bei der Nominierung des Aufgebots der DFB-Auswahl für die beiden Qualifikationsspiele in Irland und gegen Schweden.

"Ich konnte das so nicht feststellen. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Mannschaft trotz einiger Konflikte und Schwierigkeiten, die es über so einen langen Zeitraum immer wieder gibt, in der Grundstimmung sehr harmonisch war. Die Stimmung zwischen den Spielen war beeindruckend gut", unterstrich Löw.

Schweinsteiger vom Rekordmeister aus München hatte unlängst in einem SZ-Interview erklärt, dass beim FC Bayern bei einem Tor alle Ersatzspieler aufspringen würden. Daran könne man "einen wirklich guten Geist" erkennen, "das ist vielleicht ein kleiner Unterschied zur Nationalmannschaft bei der EM. Da sind nicht immer alle gesprungen."

Schweinsteiger gehört bei den Spielen am 12. Oktober in Dublin und am 16. Oktober in Berlin erstmals seit der EM wieder dem Kader von Joachim Löw an. Treffpunkt der Nationalmannschaft ist am Montagabend in Frankfurt/Main.

Nationalmannschaft | 02.10.2012

Sky Media Network berät Özil

Sky Media Network fungiert künftig als Berater von Fußball-Nationalspieler Mesut Özil (23) vom spanischen Meister Real Madrid bei der Auswahl von Sponsoren und Werbepartnern.

Köln - Sky Media Network fungiert künftig als Berater von Fußball-Nationalspieler Mesut Özil (23) vom spanischen Meister Real Madrid bei der Auswahl von Sponsoren und Werbepartnern. "Als Deutschlands wichtigster Sportvermarkter ist Sky Media Network für uns der perfekte Partner bei der Auswahl und Akquisition neuer Sponsoren und Werbepartner für Mesut. Beste nationale und internationale Kontakte sowie eine klare Positionierungs- und Marketingstrategie werden helfen, die Persönlichkeit Mesut Özil langfristig im Markt erfolgreich zu begleiten", sagte Mustafa Özil, Vater und Manager des ehemaligen Schalker und Bremer Bundesliga-Profis.

WM | 12.09.2012

Fehlschuss: Arnautovic entschuldigt sich

Der österreichische Nationalspieler Marko Arnautovic ist nach seiner vergebenen Großchance zum möglichen 2:2-Ausgleich im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland untröstlich.

Wien - Der österreichische Fußball-Nationalspieler Marko Arnautovic ist nach seiner vergebenen Großchance zum möglichen 2:2-Ausgleich im WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland (1:2) untröstlich. "Ich will Entschuldigung sagen ans ganze Land. Das war allein mein Fehler", sagte der 23 Jahre alte Profi vom Bundesligisten Werder Bremen. Die Flanke von Jakob Jantscher sei "ideal gekommen", sagte er über die Szene in der 87. Minute, "da gibt es keine Entschuldigung. So einen muss ich reinmachen."

Stattdessen aber stolperte Arnautovic den Ball rechts neben das Tor. Der Bremer lobte Österreich als "klar überlegen. Die Deutschen haben einen Elfmeter bekommen, ich weiß nicht, ob er gerecht war oder nicht, die haben wieder mit Glück gewonnen." Austria dagegen habe "sensationell gearbeitet, ist immer wieder aufgestanden, auch nach dem 0:2". Zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr, weil ihm in seinem 20. Länderspiel sein achtes Tor nicht glücken wollte.

Österreichs Teamchef Marcel Koller nahm Arnautovic in Schutz. "30, 50 Zentimeter vor ihm springt der Ball nochmal kurz auf und er geht ihm ans Schienbein, er trifft ihn nicht richtig", sagte er. Jedoch bemängelte Koller am Mittwoch in Wien auch, Arnautovic habe in der Szene die letzte Konzentration vermissen lassen. "Das sind halt die Hundertstelsekunden, wo die Anspannung schon weg geht und die Freude zu früh kommt. Das ist dann entscheidend", sagte er.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden