SID-IMAGES/AFP/ALEXANDER KLEIN

Bundesliga | 30.07.2013

Bayer mit durchwachsener Pokal-Generalprobe

Bayer Leverkusen hat sich vier Tage vor dem ersten Pflichtspiel der Saison mit einer durchwachsenen Leistung beim Test gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern präsentiert.

Bad Kreuznach - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat sich vier Tage vor dem ersten Pflichtspiel der Saison mit einer durchwachsenen Leistung beim Test gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern präsentiert. Gegen die Pfälzer kam die Mannschaft von Teamchef Sami Hyypiä in Bad Kreuznach nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Für den 1. FCK, der nach zwei Spieltagen in der 2. Liga noch ungeschlagen ist, traf Mittelfeldspieler Steven Zellner (28.) vor 2.300 Zuschauern im Friedrich-Moebus-Stadion. Den Ausgleich erzielte Leverkusens Karim Bellarabi (78.), der nach achtmonatiger Verletzungspause sein Comeback im Bayer-Trikot feierte. Am Samstag (15.30 Uhr) muss Bayer in der 1. Runde des DFB-Pokals beim Regionalligisten SV Lippstadt antreten, zur gleichen Zeit spielt Kaiserslautern gegen den Verbandsligisten Neckarsulmer SU.

International | 09.07.2013

Paris St. Germain verliert bei Blanc-Debüt

Der französische Fußball-Meister Paris St. Germain hat im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Laurent Blanc eine Niederlage kassiert.

Graz - Der französische Fußball-Meister Paris St. Germain hat im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Laurent Blanc eine Niederlage kassiert. Das Team des ehemaligen französischen Nationaltrainers, der den zu Real Madrid abgewanderten Carlo Ancelotti beerbt hatte, verlor gegen den österreichischen Erstligisten Sturm Graz 1:3 (0:2). Am kommenden Freitag testet das Pariser Starensemble gegen Rapid Wien.

England | 02.07.2013

Touré-Wechsel von ManCity zu Liverpool perfekt

Der Wechsel des ivorischen Nationalspielers Kolo Touré vom englischen Fußball-Erstligisten Manchester City zum Ligarivalen FC Liverpool ist perfekt.

Liverpool - Der Wechsel des ivorischen Nationalspielers Kolo Touré vom englischen Fußball-Erstligisten Manchester City zum Ligarivalen FC Liverpool ist perfekt. Wie die "Reds" am Dienstag auf ihrer Internetseite bestätigten, kommt der 32 Jahre alte Defensivakteur ablösefrei zur kommenden Saison in der Premier League.

"Ich habe mich aufgrund der Historie des Klubs für Liverpool entschieden", sagte Touré: "Ich spiele nun für eines der besten Teams Englands. Das bedeutet mir viel." Touré hat in England für den FC Arsenal (226) und Manchester (82) bislang insgesamt 308 Ligaspiele absolviert.

Mit den Citizens hatte Touré 2011 den FA Cup und 2012 den Meistertitel gewonnen, sein Vertrag lief mit Saisonende aus. Vor zwei Jahren war Touré vom englischen Verband FA zu einer Sperre von sechs Monaten verurteilt worden, nachdem er eine Diät-Pille seiner Frau geschluckt und bei einer Kontrolle positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden war.

Bundesliga | 01.07.2013

Götze über Bayern-Coach Guardiola: "Super"

Begeistert zeigt sich Bayern Münchens 37-Millionen-Einkauf Mario Götze von Cheftrainer Pep Guardiola.

München - Begeistert zeigt sich Bayern Münchens 37-Millionen-Einkauf Mario Götze von Cheftrainer Pep Guardiola. Auf die Frage, wie sein erster Eindruck vom spanischen Star-Coach sei, sagte der Ex-Dortmunder auf fcbayern.de: "Super. Er sorgt für viel Schwung und vertritt eine Philosophie, mit der ich viel anfangen kann. Er wirkt sehr locker, geht freundschaftlich mit uns Spielern um. Er wird uns sehr weit bringen. Jeder wird von ihm profitieren".

Der zuletzt an einem Muskelbündelriss laborierende Nationalspieler muss derzeit im Training noch kürzer treten. Götze: "Ja, das ist derzeit das einzig Ärgerliche. Der Muskel fühlt sich zwar schon wieder deutlich besser an, aber noch kann ich kein Lauftraining absolvieren." Es gebe keinen genauen Zeitplan. "Wir schauen von Tag zu Tag und entscheiden dann, was ich machen kann", betonte Götze, "derzeit arbeite ich auf dem Fahrradergometer. Demnächst wird ein Kontroll-MRT gemacht, dann wird sich Genaueres zeigen. Ich bin aber guter Dinge, dass ich in rund 14 Tagen mit dem Lauftraining beginnen kann und dann in drei bis vier Wochen wieder zur Mannschaft stoße."

Angesprochen auf seine mögliche Position als "falsche Neun" beim Triple-Gewinner meinte der 21-Jährige: "Ich habe das letztens bei der Nationalmannschaft gespielt und oft in der Jugend. Das ist sicher vorstellbar. Aber soweit denke ich noch überhaupt nicht. Erst einmal möchte ich fit werden und endlich trainieren. Alles andere wird der Trainer zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden."

Der Wechsel vom BVB sei ihm zwar schwer gefallen, aber "jetzt freue ich mich auf das Neue! Ich wollte das so - aus Überzeugung. Ich will beim FC Bayern den nächsten Schritt in meiner Karriere machen. Deswegen bin ich hier, ich freue mich riesig darauf", äußerte Götze.

Das komplette Paket sei entscheidend gewesen: "Verein, Mannschaft, Trainer, Philosophie, Perspektive. Ich habe einfach das Gefühl, dass das genau das Richtige für mich ist. Ich spiele jetzt beim besten Verein der Welt - was für eine Herausforderung", betonte Götze.

Bundesliga | 26.06.2013

Hoffenheim: Hosiner-Transfer geplatzt

Der Transfer des österreichischen Fußball-Torschützenkönigs Philipp Hosiner von Austria Wien zum Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist geplatzt.

Wien - Der Transfer des österreichischen Fußball-Torschützenkönigs Philipp Hosiner von Austria Wien zum Bundesligisten 1899 Hoffenheim ist geplatzt. Austria-Sportvorstand Thomas Parits teilte auf der Internetseite des Meisters mit, er habe die Gespräche mit Hoffenheim, das intensiv um Hosiner geworben habe, abgebrochen.

"Fakt ist, wir hatten eine Deadline bis Dienstag, 24.00 Uhr, gesetzt. Sie haben unser Angebot nicht angenommen und wir wollen nicht mehr nachverhandeln. Die Frist ist verstrichen, demnach ist das Thema für mich vom Tisch", sagte Parits. Die Austria hatte zuvor bereits Meistertrainer Peter Stöger an den 1. FC Köln verloren.

Hosiner (24), der in 36 Ligaspielen für die Austria 32 Treffer erzielte und mittlerweile Stammkraft in der Nationalmannschaft ist, hätte rund drei Millionen Euro Ablöse kosten sollen.

Bundesliga | 14.06.2013

Sky: Hosiner vor Wechsel nach Hoffenheim

Bundesligist 1899 Hoffenheim steht anscheinend vor der Verpflichtung des österreichischen Torschützenkönigs Philipp Hosiner.

Wien - Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim steht anscheinend vor der Verpflichtung des österreichischen Torschützenkönigs Philipp Hosiner. Wie der Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD berichtet, ist der 24 Jahre alte Stürmer von Meister Austria Wien mit den Kraichgauern bereits über einen Wechsel einig. Nun müssen sich beide Klubs auf eine Ablösesumme für den klassischen Mittelstürmer einigen, an dem auch der FC Valencia und Lazio Rom interessiert waren.

Hoffensheim Manager Alexander Rosen verhandelt bereits in Wien mit der Austria-Spitze. Hosiner, der in 36 Ligaspielen für die Austria 32 Treffer erzielte und mittlerweile Stammkraft im Nationalteam ist, dürfte rund drei Millionen Euro kosten.

Austria Wien würde damit den nächsten Hauptakteur der Meistersaison nach Deutschland verlieren. Erfolgstrainer Peter Stöger war zuvor zum 1. FC Köln gewechselt.

International | 22.05.2013

Austria Wien zum 24. Mal Meister in Österreich

Austria Wien ist österreichischer Meister. Der Traditionsklub besiegte am vorletzten Spieltag den SV Mattersburg mit 4:0 und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Wien - Austria Wien ist zum 24. Mal österreichischer Fußball-Meister. Der Traditionsklub besiegte am vorletzten Spieltag den SV Mattersburg souverän mit 4:0 und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. Der Vorsprung auf den entthronten Titelverteidiger RB Salzburg beträgt acht Zähler. Zuletzt hatte Austria 2006 den Titel geholt.

WM | 22.03.2013

Österreich bleibt im Rennen um die WM 2014

Durch einen 6:0-Erfolg gegen die Färöer hat die österreichische Fußball-Nationalmannschaft ihre Chance auf Platz zwei in der deutschen Qualifikationsgruppe für die WM 2014 gewahrt.

Wien - Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft hat ihre Chance auf Platz zwei in der deutschen Qualifikationsgruppe für die WM 2014 in Brasilien gewahrt. Das Team von Trainer Marcel Koller, der fünf Bundesliga-Legionäre für die Startelf nominiert hatte, gewann gegen die Färöer 6:0 (3:0) und bleibt mit sieben Punkten sechs Zähler hinter Tabellenführer Deutschland (13).

Die Tore im Wiener Ernst-Happel-Stadion erzielten Philipp Hosiner (8./20.), Andreas Ivanschitz (28.) von Mainz 05, Zlatko Junuzovic (77.) von Werder Bremen, David Alaba (78.) von Bayern München und György Garics (82.). Auch Christian Fuchs (Schalke 04) und Marko Arnautovic (Werder Bremen) spielten von Beginn an.

Das 6:0 war Österreichs höchster Sieg über die Färöer. In der fünften Begegnung der beiden Mannschaften feierte die ÖFB-Auswahl erst den dritten Erfolg. 1990 hatte sich Österreich mit einer 0:1-Niederlage gegen die damalige Amateurelf bis auf die Knochen blamiert, 2008 reichte es nur zu einem 1:1.

Bundesliga | 14.03.2013

Löw:"Bei uns hat sich Tim löblich verhalten"

Bundestrainer Joachim Löw hat sich über den Rauswurf des früheren Nationaltorwarts Tim Wiese bei Bundesligist 1899 Hoffenheim doch etwas verwundert gezeigt.

Frankfurt/Main - Bundestrainer Joachim Löw hat sich über den Rauswurf des früheren Nationaltorwarts Tim Wiese bei Bundesligist 1899 Hoffenheim doch etwas verwundert gezeigt. "Tim hat sich bei uns immer professionell, wahnsinnig gut verhalten. Es gab keine Klage - eher das Gegenteil, er hat sich immer löblich verhalten", sagte Löw am Donnerstag am Rande der Kader-Nominierung für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main.

Insgesamt sei es bisher in Hoffenheim "schlecht gelaufen, die ganze Saison war irgendwie verkorkst. Aber das war nicht unbedingt die Schuld von Tim Wiese", meinte Löw. Der ohnehin degradierte Wiese war in der vergangenen Woche aus dem Kader der Kraichgauer geworfen worden. Wiese muss außerhalb der Trainingszeiten der Mannschaft trainieren.

Die Maßnahme des Vereins war die Reaktion auf die Eskapaden des 31-Jährigen. Nachdem der Keeper bei einer Karnevals-Veranstaltung auffällig geworden war, soll dies zuletzt auch beim Spiel des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen in der Mannheimer Arena gegen den TV Großwallstadt erneut der Fall gewesen sein.

"Irgendwann ist es zuviel. Ich habe an Tim appelliert, sich professionell in der Öffentlichkeit zu verhalten. Das ist auch Bestandteil der Verträge der Spieler", hatte Manager Andreas Müller daraufhin erklärt.

Auch Wolfsburgs Manager Klaus Allofs und Werder-Trainer Thomas Schaaf, jahrelang Vorgesetzte von Wiese in Bremen, hatten wie Löw die Berufsauffassung des Torhüters ausdrücklich gelobt: "Tim hat in seiner Karriere nicht immer alles richtig gemacht. Aber ich habe viele Jahre mit ihm zusammengearbeitet, in denen er ein sehr guter Profi war. Er hat nicht verdient, wie ihm gerade mitgespielt wird", sagte Allofs. Schaaf ergänzte: "Seine Situation tut mir leid, wir haben sehr gerne mit ihm gearbeitet."

WM | 12.03.2013

Neun Bundesliga-Profis in Österreichs Aufgebot

Teamchef Marcel Koller hat neun Profis aus der Bundesliga in den Kader der österreichischen Nationalmannschaft für die WM-Qualifikationsspiele gegen Färöer und in Irland berufen.

London - Teamchef Marcel Koller hat neun Profis aus der Fußball-Bundesliga in den Kader der österreichischen Nationalmannschaft für die WM-Qualifikationsspiele gegen Färöer (22. März) und vier Tage später in Dublin gegen Gastgeber Irland berufen. Der ehemalige Bundesliga-Coach Koller nominierte Torhüter Robert Almer (Fortuna Düsseldorf), Christian Fuchs (FC Schalke 04), Sebastian Prödl, Zlatko Junuzovic, Marko Arnautovic (alle Werder Bremen), David Alaba (Bayern München), Andreas Ivanschitz, Julian Baumgartlinger (beide Mainz 05) und Martin Harnik (VfB Stuttgart).

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden