SID-IMAGES/AFP/ALEJANDRO PAGNI

International | 23.07.2013

Trezeguet heuert bei Messi-Klub an

Neuer Job für David Trezeguet: Der ehemalige französische Fußball-Nationalstürmer heuert beim argentinischen Meister Newell's Old Boys an.

Buenos Aires - Neuer Job für David Trezeguet: Der ehemalige französische Fußball-Nationalstürmer heuert beim argentinischen Meister Newell's Old Boys an. Der 35-Jährige unterschrieb beim Heimatverein des Weltfußballers Lionel Messi einen Einjahresvertrag.

"Sie waren schon seit einem Monat an mir dran, nachdem klar war, dass River Plate mich ziehen lässt. Es war das einzige konkrete und ernsthafte Angebot", sagte Trezeguet. Der ehemalige Welt- und Europameister, der wegen Knieproblemen seit März kein Spiel mehr bestritten hat, spielte in den Planungen von River Plate trotz eines Vertrages bis 2014 keine Rolle mehr. Für den Traditionsverein hatte der ehemalige Juventus-Stürmer in 38 Einsätzen 17 Treffer erzielt.

International | 10.07.2013

Schachtjor holt Argentinier Ferreyra

Schachtjor Donezk ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den zu Borussia Dortmund abgewanderten Henrich Mchitarjan schnell fündig geworden.

Donezk - Schachtjor Donezk ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den zu Borussia Dortmund abgewanderten Henrich Mchitarjan schnell fündig geworden. Der ukrainische Meister verpflichtete für rund sieben Millionen Euro den argentinischen Offensivspieler Facundo Ferreyra von Velez Sarsfield. Der 22-Jährige, der in 80 Liga-Spielen in Argentinien 31 Tore erzielte, erhält einen Vertrag bis 2017.

Am Dienstag war der Wechsel des Armeniers Mchitarjan nach Deutschland offiziell bekannt gegeben worden. Für den 24-Jährigen zahlt der BVB laut Schachtjor 27,5 Millionen Euro. Er ist damit der teuerste BVB-Transfer der Vereinsgeschichte.

International | 26.06.2013

River Plate sortiert verletzten Trezeguet aus

Der ehemalige französische Fußball-Nationalstürmer David Trezeguet spielt in den Planungen des argentinischen Traditionsklubs River Plate keine Rolle mehr.

Buenos Aires - Der ehemalige französische Fußball-Nationalstürmer David Trezeguet spielt in den Planungen des argentinischen Traditionsklubs River Plate keine Rolle mehr. Der 35-Jährige, der sich derzeit von einer Knieoperation erholt, gehört nicht zum 25-köpfigen Kader der in der nächsten Woche startenden Vorbereitungsphase des Klubs aus Buenos Aires. Manager Ramon Diaz teilte Trezeguet die Entscheidung am Montag mit. "David ist durch seinen Einsatz als Spieler und Mensch in schwierigen Zeiten ein Vorbild", sagte Präsident Daniel Passarella dem TV-Sender ESPN. Der Weltmeister von 1998, der im Januar 2012 nach Argentinien kam, hat noch einen Vertrag bis 2014.

Spanien | 20.06.2013

Messi muss vor Gericht - Justiz ermittelt

Lionel Messi muss sich wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten.

Barcelona - Lionel Messi muss sich wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Der viermalige Weltfußballer und sein Vater Jorge wurden für den 17. September vor die dritte Kammer eines Gerichts in Gavá geladen, um sich zu den Vorwürfen zu äußern. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Barcelona, die am Donnerstag bekannt gab, offiziell ein Ermittlungsverfahren eingeleitet zu haben.

"Die Richterin hat das Klagegesuch für zulässig befunden, Messi und sein Vater wurden für den 17. September vorgeladen. Sie werden als Verdächtige angesehen", sagte José Miguel Company, Sprecher der Staatsanwaltschaft, der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Gava ist eine Kleinstadt in der Provinz Barcelona, der Fußball-Star hat dort seinen Wohnsitz. Für den 17. bzw. 18. September ist der erste Gruppenspieltag in der Champions League angesetzt, Messi wäre normalerweise mit dem FC Barcelona im Einsatz.

Der Argentinier soll zusammen mit seinem Vater mindestens vier Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Dieser Vorwurf bezieht sich auf die Jahre 2007 (1,06 Millionen Euro), 2008 (1,58) und 2009 (1,53), laut Informationen der spanischen Nachrichtenagentur EFE sollen aber auch die Steuer-Erklärungen für die Jahre 2010 bis 2012 untersucht werden.

Messi hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. "Wir sind immer unseren Steuerverpflichtungen nachgekommen gemäß den Empfehlungen unserer Steuerberater, die auch jetzt für uns diese Angelegenheit klären werden", hatte er bei Facebook mitgeteilt.

Messi wird vorgeworfen, Teile seines Millioneneinkommens über Unternehmen in Steuerparadiesen abgewickelt zu haben. Es geht dabei um Lizenzgebühren für Bildrechte, die Messi an Scheinfirmen abgetreten haben soll, um die Erlöse am spanischen Finanzamt vorbeizuschleusen. Die Werbeeinnahmen sollen mindestens 19 Millionen Euro per annum betragen haben.

Bundesliga | 15.06.2013

Leverkusen angeblich an Victor Cedrón interessiert

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen ist angeblich an einer Verpflichtung des peruanischen Talents Victor Cedrón interessiert.

Leverkusen - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen ist angeblich an einer Verpflichtung des peruanischen Talents Victor Cedrón interessiert. Dies teilte Jean Ferrari, Manager von Cedróns Klub Universidad César Vallejo, peruanischen Medien mit. Fix sei allerdings noch nichts.

Spanien | 12.06.2013

Steuerbetrugsverdacht: Ermittlungen gegen Messi

Lionel Messi steht unter Steuerbetrugverdacht. Die spanische Staatsanwaltschaft will Anklage gegen den Superstar des spanischen Meisters FC Barcelona erheben.

Barcelona - Der viermalige Weltfußballer Lionel Messi steht unter Steuerbetrugverdacht. Die spanische Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte will Anklage gegen den 25 Jahre alten argentinischen Superstar des spanischen Meisters FC Barcelona erheben, der angeblich zusammen mit seinem Vater vier Millionen Euro Steuern hinterzogen haben soll.

Messi wies alle Vorwürfe zurück. "Von den Anschuldigungen haben wir aus den Medien erfahren. Wir waren darüber überrascht, denn wir haben niemals eine Straftat begangen", schrieb der Weltfußballer auf seiner Facebook-Seite: "Wir sind immer unseren Steuerverpflichtungen nachgekommen gemäß den Empfehlungen unserer Steuerberater, die auch jetzt für uns diese Angelegenheit klären werden."

Es handelt sich um die Steuererklärungen für die Jahre zwischen 2006 und 2009, die beanstandet wurden. Dies berichtet die spanischen Nachrichten-Agentur EFE. Offenbar hat Messi Teile seines Millioneneinkommens über Unternehmen in Steuerparadiesen in Belize und Uruguay abgewickelt. Es geht dabei um Lizenzgebühren für Bildrechte.

Das Jahressalär von Messi bei Barca wird auf 15 Millionen Euro taxiert. Er muss 56 Prozent Steuer zahlen. Seine Werbeeinnahmen sollen mindestens 19 Millionen Euro per annum betragen. Diese Erlöse soll der Gaucho am spanischen Finanzamt vorbeigeschleust haben.

International | 16.05.2013

Corinthians in der Copa Libertadores raus

Klub-Weltmeister SC Corinthians aus São Paulo ist in der ersten K.o.-Runde der südamerikanischen Copa Libertadores rausgeflogen.

Sao Paulo - Klub-Weltmeister SC Corinthians aus São Paulo ist in der ersten K.o.-Runde der südamerikanischen Copa Libertadores rausgeflogen. Die Brasilianer schafften es nicht, die 0:1-Hinspielniederlage gegen Argentiniens Fußball-Topklub Boca Juniors Buenos Aires noch umzudrehen, das zweite Duell endete 1:1 (0:1).

Umjubelter Torschütze der Gäste war Altstar Juan Roman Riquelme, der mit einem Kunstschuss (27.) den Titelverteidiger in Schockstarre versetzte. Corinthians, das im Vorjahr noch die Boca Juniors im Finale besiegt hatte und anschließend bei der Klub-WM auch Champions-League-Sieger FC Chelsea keine Chance ließ, beklagte einen nicht gegebenen Handelfmeter sowie ein zu Unrecht wegen Abseits nicht anerkanntes Tor.

International | 10.05.2013

Torhüter Migliori aus Untersuchungshaft entlassen

Torhüter Pablo Migliori vom argentinischen Fußball-Erstligisten San Lorenzo ist nach 40 Tagen Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß.

Buenos Aires - Torhüter Pablo Migliori vom argentinischen Fußball-Erstligisten San Lorenzo ist nach 40 Tagen Untersuchungshaft wieder auf freiem Fuß. Das teilte Miglioris Anwalt Angel Moyano mit. Migliori war Anfang April direkt im Anschluss an die Partie zwischen San Lorenzo und den Newell's Old Boys (0:1) im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Mordverdächtigen Maximiliano Mazzaro inhaftiert worden.

Migliori stand unter Verdacht, Informationen zurückgehalten und Mazzaro Hilfe geleistet zu haben. Vor seiner Entlassung hatte der 31-Jährige versichert, die polizeilichen Ermittlungen nicht zu verzögern.

Nach Mazzaro, ein Hooligan von Miglioris Ex-Verein Boca Juniors, wird wegen der mutmaßlichen Ermordung eines Nachbarn 2011 gefahndet.

WM | 23.03.2013

Argentinien und Kolumbien auf WM-Kurs

Mit Kantersiegen haben Argentinien und Kolumbien auf ihrem Kurs Richtung Fußball-WM 2014 in Brasilien weiter an Fahrt aufgenommen.

Buenos Aires - Mit Kantersiegen haben Argentinien und Kolumbien auf ihrem Kurs Richtung Fußball-WM 2014 in Brasilien weiter an Fahrt aufgenommen. Während die Gauchos (23 Punkte) mit einem 3:0 (2:0) gegen Venezuela ihre Tabellenführung behaupteten, zogen die Cafeteros (19) durch ein 5:0 (1:0) gegen Bolivien am spielfreien Tabellenzweiten Ecuador (17) vorbei.

Südamerika-Meister Uruguay (13) konnte dagegen die Lücke zum Führungstrio nicht schließen, hält nach dem 1:1 (0:0) gegen Paraguay derzeit aber das vierte und letzte Direktticket zum Endturnier im Nachbarland in der Hand. Auf Platz fünf, der den Umweg über die Play-offs gegen einen Asienvertreter ermöglicht, liegt trotz der Niederlage Venezuela (12). Chile (12) verlor das Verfolgerduell in Peru (11) mit 0:1 (0:0).

Im ausverkauften Monumental-Stadion von Buenos Aires nahmen Lionel Messi und Co. erfolgreich Revanche für das 0:1 im Hinspiel, die bislang einzige Niederlage in den Eliminatorias. Gonzalo Higuaín übernahm mit seinen Treffern acht (28.) und neun (58.) die alleinige Führung in der Torjägerliste der südamerikanischen WM-Qualifikation. Lionel Messi, Zweiter mit acht Toren, markierte per Strafstoß das zwischenzeitliche 2:0 (44.).

Kolumbien fuhr dank der Treffer von Macnelly Torres (20.), Carlos Valdés (49.), Teofilo Gutiérrez (62.), Radamel Falcao (85.) und Pablo Armero (90.+3) den vierten Sieg in Folge ein und träumt mehr denn je von der ersten WM-Teilnahme seit 1998.

Uruguay wähnte sich in der Neuauflage des letzten Copa-América-Finales nach einem späten Tor von Luis Suárez (81.), der nun ebenfalls acht Treffer aufweist, auf der Siegerstraße, ehe vier Minuten später Edgar Benítez für den Ausgleich sorgte. Die einst abwehrstarken "Urus" kassierten damit im siebten Qualifikationsspiel in Folge ein Gegentor, während die Albirrojas mit acht Punkten Schlusslicht bleiben und in zehn Spielen nur einmal mehr als ein Tor schossen.

International | 21.03.2013

Messi: Würde gerne den Papst treffen

Weltfußballer Lionel Messi hat in den Lobgesang seiner Landsleute auf Papst Franziskus eingestimmt.

Buenos Aires - Weltfußballer Lionel Messi hat in den Lobgesang seiner Landsleute auf Papst Franziskus eingestimmt. "Es erfüllt alle Argentinier mit Stolz, dass der Papst von hier kommt", sagte Messi auf einer Pressekonferenz vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Venezuela in Buenos Aires: "Ich würde ihn sehr gerne einmal treffen."

Franziskus, mit bürgerlichem Namen Jorge Bergoglio, gilt als Fußballfan und ist seit 2008 Ehrenmitglied des argentinischen Ex-Meisters San Lorenzo. Vor Messi hatten unter anderem Real Madrids Legende Alfredo Di Stéfano und Diego Maradona vom neuen Pontifex Maximus geschwärmt.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden