Bundesliga | 31.07.2014

Medien: Behrami absolviert Medizincheck in Hamburg

Bundesligist Hamburger SV steht nach übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar vor der Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Valon Behrami.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV steht nach übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar vor der Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Valon Behrami. Demnach absolvierte der 29-Jährige, der noch beim italienischen Spitzenklub SSC Neapel unter Vertrag steht, am Donnerstagvormittag den Medizincheck in der Hansestadt. Als Ablösesumme für den Mittelfeldspieler stehen 4,5 Millionen Euro im Raum.

Behramis Nationalmannschaftskollege Johan Djourou freute sich auf die anstehende Verpflichtung: "Einer wie Valon fehlt uns noch." Bislang hat der HSV, der in der vergangenen Saison den ersten Abstieg der Vereinsgeschichte in der Relegation abwenden konnte, nur Zoltan Stieber (25) vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth als externen Neuzugang vorgestellt. Der ungarische Offensivspieler unterschrieb einen Dreijahresvertrag.

2.Bundesliga | 31.07.2014

Braunschweig beim Start ohne Decarli und Henn

Eintracht Braunschweig muss am Freitag im Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga auf Neuzugang Saulo Decarli und Matthias Henn verzichten.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Braunschweig - Eintracht Braunschweig muss am Freitag im Eröffnungsspiel der 2. Fußball-Bundesliga auf Neuzugang Saulo Decarli und Matthias Henn verzichten. Beide Innenverteidiger stehen Trainer Torsten Lieberknecht an dessen 41. Geburtstag wegen muskulärer Probleme nicht zur Verfügung. Wer im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr/Sky) im Tor steht, ließ Lieberknecht derweil erneut offen. Sowohl Rafal Gikiewicz als auch Marjan Petkovic Rechnen sich Chancen aus.

2.Bundesliga | 31.07.2014

Heidenheim baut Stadion auf 15.000 Plätze aus

Zweitliga-Neuling 1. FC Heidenheim wird schon im September mit dem Ausbau seines Stadions von 13.000 auf 15.000 Plätze beginnen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Heidenheim an der Brenz - Zweitliga-Neuling 1. FC Heidenheim wird schon im September mit dem Ausbau seines Stadions von 13.000 auf 15.000 Plätze beginnen. Der Aufsteiger erhielt die Zusage über einen Zuschuss der Stadt in Höhe von 2,5 Millionen Euro. Bis zum Frühjahr 2015 sollen die beiden noch offenen Ecken des Stadions geschlossen werden.

Neben neuen Stehplätzen entstehen in den Ecken auch 20 Logen. Der Ausbau war eine Bedingung der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Erteilung der Lizenz im vergangenen Frühjahr. Die Gesamtkosten des Ausbaus belaufen sich laut Vereinsangaben auf 4,5 Millionen Euro.

Bundesliga | 31.07.2014

Eichin über Selke-Verkauf: "Andere Klubs können sich Anrufe sparen"

Fußball-Bundesligist Werder Bremen möchte seinen Shooting-Star Davie Selke (19) um jeden Preis halten.

Bremen - Fußball-Bundesligist Werder Bremen möchte seinen Shooting-Star Davie Selke (19) um jeden Preis halten. "Andere Klubs können sich die Anrufe bei uns sparen", sagte Bremens Manager Thomas Eichin bei Bild.de: "Wir haben einen Plan mit ihm. Der sieht vor, ihn nach und nach in die Bundesliga-Mannschaft zu integrieren." Selke, der am Abend mit der deutschen U19-Nationalmannschaft im EM-Finale auf Portugal traf (19.00 Uhr/Eurosport), hatte bei der Endrunde in Ungarn mit sechs Treffern in vier Spielen auf sich aufmerksam gemacht.

In der Hinrunde der vergangenen Bundesliga-Saison stand Selke in drei Partien für Werder auf dem Platz, nach einem Streit im Training mit Werder-Kapitän Clemens Fritz wurde er in der Rückrunde nicht mehr berücksichtigt. Bremens Trainer Robin Dutt dämpfte derweil die Erwartungen an den jungen Stürmer: "Wir sprechen hier von einem A-Jugend-Turnier. Auf dem Niveau hat er es bereits bewiesen. Wir hoffen, dass ihm das einen zusätzlichen Schub gibt. Er wird danach fester Bestandteil unserer Mannschaft sein."

2.Bundesliga | 31.07.2014

1. FCN hat neuen Trikotsponsor gefunden

Drei Tage vor dem ersten Saisonspiel in der 2.Liga hat Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg am Donnerstag einen neuen Trikotsponsor präsentiert.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Nürnberg - Drei Tage vor dem ersten Saisonspiel in der 2. Fußball-Liga hat Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg am Donnerstag einen neuen Trikotsponsor präsentiert. Der fränkische Altmeister wirbt in der kommenden Spielzeit für ein Möbel-Unternehmen aus dem benachbarten Schweinfurt (Wolf Möbel). Der Deal soll dem Club geschätzte 1,8 Millionen Euro einbringen. Nach Ablauf der Vereinbarung zum Saisonende hat das Unternehmen ein Erstverhandlungsrecht für eine Verlängerung der Zusammenarbeit.

Die Club-Profis werden den Schriftzug des neuen Sponsors mit einem stilisierten "W" am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim Saison-Auftakt gegen Erzgebirge Aue erstmals auf ihrem Trikot tragen. "Wir haben ein Unternehmen gefunden, das sehr gut zu uns passt", sagte Sportvorstand Martin Bader, der das soziale Engagement des neuen Partners in der Region würdigte.

Unabhängig von der Entscheidung über eine mögliche Fortführung des Trikotsponsorings über 2015 hinaus steht bereits fest, dass der weltweit größte Importeur für Indienmöbel, der auch Regionalligist Schweinfurt 05 unterstützt, dem 1. FCN bis 2018 als sogenannter Exklusivpartner zur Seite stehen wird. Nürnberg hatte zuvor für einen Textil-Discounter (NKD) geworben, der den bis 2016 laufenden Vertrag über knapp drei Millionen Euro/Jahr wegen finanzieller Probleme vorzeitig gekündigt hatte.

Bundesliga | 31.07.2014

Sammer fordert: Weltmeister müssen "mit gleicher Intensität weiterarbeiten"

Sportvorstand Matthias Sammer hat die sechs Weltmeister von Bayern München aufgefordert, sich nicht auf den Lorbeeren des WM-Triumphs auszuruhen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

München - Sportvorstand Matthias Sammer hat die sechs Weltmeister von Fußball-Rekordmeister Bayern München aufgefordert, sich nicht auf den Lorbeeren des WM-Triumphs auszuruhen. Es gelte, "nach dem Urlaub den Gedanken an den 'Erfolg für die Ewigkeit' abzulegen und mit der gleichen Intensität wie zuvor zu arbeiten", sagte Sammer über Philipp Lahm und Co. im Bundesliga-Sonderheft von Sport Bild. Der Titel stelle daher "für unseren Klub eine interessante, aber auch schwierige Situation dar".

Sammer sieht bei Lahm, Jerome Boateng, Mario Götze, Thomas Müller, Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger allerdings keinen Hang zum Schlendrian, wie er betonte. "Die aktuelle Generation von Spielern wurde lange kritisiert. Sie lassen sich jetzt von der übertriebenen Euphorie nicht blenden, sie sind geerdet. Deswegen bin ich auch optimistisch." 

Das schwere Auftaktprogramm des Titelverteidigers tue ein Übriges dazu, die neue Saison mit der erforderlichen Ernsthaftigkeit anzugehen. "Das ist ein Vorteil für uns. Wir haben den Supercup gegen Dortmund und gleich zwei Hammer-Spiele. Da können wir uns keinen Moment mit dem Gedanken befassen, dass ein paar Prozent weniger reichen", sagte Sammer über die ersten Liga-Aufgaben gegen den VfL Wolfsburg und beim FC Schalke 04.

Die Weltmeister werden wie Arjen Robben und Dante nach ihrem Urlaub in der kommenden Woche bei der USA-Reise zum FC Bayern stoßen. Dann müsse der Mannschaft laut Sammer "der Spagat gelingen, jeden Spieler möglichst schnell wieder in seine optimale körperliche und geistige Verfassung zurückzubringen. Wir müssen dafür sorgen, dass der Hunger nicht verloren geht im - und das meine ich gar nicht despektierlich - Bundesliga-Alltag." Als die Vereine, "die uns gefährlich werden könnten", nannte Sammer Borussia Dortmund, Schalke, Wolfsburg und Bayer Leverkusen.

International | 31.07.2014

Neymar auf Promotion-Tour in Tokio frenetisch empfangen

Der brasilianische Fußball-Superstar Neymar wurde am Donnerstag in Japans Hauptstadt Tokio frenetisch begrüßt.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Tokio - Der brasilianische Fußball-Superstar Neymar wurde am Donnerstag in Japans Hauptstadt Tokio frenetisch begrüßt. Rund 700 kreischende Fans erwarteten den 22-Jährigen, der beim spanischen Spitzenklub FC Barcelona unter Vertrag steht, bei der Ankunft zu seiner Promotion-Tour am Flughafen der Neun-Millionen-Metropole.  

Neymar, der sich noch von einem Bruch des Querfortsatzes des dritten Lendenwirbels erholt und deswegen ein Korsett trägt, sieht seinen Heilungsverlauf positiv: "Mein Rücken wird besser und ich hoffe, so schnell wie möglich wieder mit meinen Vereinskollegen zu trainieren", sagte der Brasilianer, der die Verletzung bei der 1:2-Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Kolumbien erlitten hatte, und ergänzte: "Trotzdem muss ich weiter mein Reha-Programm durchziehen, um meinen Rücken vollständig auszukurieren und bald wieder bei 100 Prozent zu sein."

Bundesliga | 31.07.2014

Sidney Sam glaubt an Comeback im Nationalteam

Neuzugang Sidney Sam vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat sich für die kommende Saison viel vorgenommen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Köln - Neuzugang Sidney Sam vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat sich für die kommende Saison viel vorgenommen. "Meine beste Zeit kommt doch erst noch", sagte der 26-Jährige, der von Bayer Leverkusen zum Revierklub wechselte und bereits fünf Länderspiele für Deutschland absolvierte, im Interview im kicker.

Sam glaubt an sein Comeback im Team des Weltmeisters. Mit gemischten Gefühlen habe er die WM in Brasilien verfolgt. "Ich habe mich für die Mannschaft absolut gefreut. Aber andererseits muss man zwangsläufig daran denken, dass man selbst hätte dabei sein können. Ich denke schon, ich wäre ein aussichtsreicher Kandidat gewesen, wenn ich mich nicht verletzt hätte", meinte Sam.

Positiv sehe er, dass Joachim Löw Bundestrainer bleibt. Löw habe ihm bei der Absage für die WM mit auf den Weg gegeben, "dass ich in der neuen Saison wieder angreifen soll", so der Schalker, der seine Position im offensiven Mittelfeld sieht.

Bundesliga | 31.07.2014

Paderborns Coach Breitenreiter: "Müssen uns vor Bayern nicht verstecken"

Trainer André Breitenreiter vom Aufsteiger SC Paderborn gibt sich vor der ersten Erstliga-Saison der Ostwestfalen demütig, aber auch selbstbewusst.

Köln - Trainer André Breitenreiter vom Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn gibt sich vor der ersten Erstliga-Saison der Ostwestfalen demütig, aber auch selbstbewusst. "Auch wenn wir natürlich ganz andere Bedingungen haben als der deutsche Rekordmeister, müssen wir uns in München nicht verstecken", sagte der 40-Jährige mit Blick auf das Auswärtsspiel am 24. September in München im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt.

"Es ist doch eine tolle Sache, dass wir in der Allianz Arena einlaufen und gegen den großen FC Bayern München spielen. Das ist der Traum eines jeden Fußballers, eines jeden Trainers", so Breitenreiter weiter.

Der Trainer gibt zu, dass er die bevorstehende Saison in der Bundesliga noch nicht verinnerlicht habe: "Wirklich begreifen werden wir das alles erst, wenn wir erstmals in unser Stadion einlaufen, mit dem definitiven Wissen, jetzt geht's los. Wenn plötzlich Weltklassespieler und Weltmeister auf unserem Rasen stehen."

Das Bundesliga-Auftaktspiel bestreitet Paderborn am 24. August (15.30 Uhr/Sky) im eigenen Stadion gegen den FSV Mainz 05. "Es ist überragend, mit einem Heimspiel zu starten. Das geht in die Geschichte des Vereins ein. Der 24. August wird ein Festtag für uns", sagte Breitenreiter.

Spanien | 31.07.2014

Selbstbewusster ter Stegen: "Möchte spielen und Titel gewinnen"

Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen ist davon überzeugt, beim spanischen Topklub FC Barcelona als Stammtorhüter in die Saison zu gehen.

Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Barcelona - Fußball-Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen ist davon überzeugt, beim spanischen Topklub FC Barcelona als Stammtorhüter in die Saison zu gehen. Der Zeitung El Mundo Deportivo sagte der 22-Jährige: "Ich habe mich nie damit beschäftigt, nicht zu spielen. Ich möchte spielen und Titel gewinnen." Ter Stegen betonte, sein Verhältnis zu den Konkurrenten Claudio Bravo und Jordi Masip sei hervorragend. "Ich kenne sie erst seit ein paar Wochen, aber wir haben viel Spaß zusammen."

Langfristig hofft ter Stegen, dass ihm der Sprung in die Nationalmannschaft gelingt. "Ich möchte mit guten Leistungen auf mich aufmerksam machen und der Welt meine Qualitäten zeigen." Der vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zu den Katalanen gewechselte ter Stegen war von Bundestrainer Joachim Löw kurz vor der WM in Brasilien aussortiert worden. "Ich habe natürlich trotzdem alle WM-Spiele verfolgt und mich wirklich gefreut für die Jungs", sagte der Torhüter.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden