Spanien

Weltrekord-Mann Bale in Madrid vorgestellt

Einen Tag nach seinem fast 100 Millionen Euro schweren Weltrekordtransfer ist Gareth Bale am Montagnachmittag bei seinem neuen Klub Real Madrid vorgestellt worden. SID-IMAGES/Firo/

Madrid - Einen Tag nach seinem fast 100 Millionen Euro schweren Weltrekordtransfer ist Gareth Bale am Montagnachmittag bei seinem neuen Klub Real Madrid vorgestellt worden. Mehrere Zehntausend Fans begrüßten den walisischen Fußball-Nationalspieler im Estadio Santiago Bernabéu, hunderte Journalisten wohnten seiner Präsentation im Inneren der Arena bei.

"Bale, Bale, Bale", riefen die Anhänger, als Bale um 13.31 Uhr im schwarzen Anzug den Innenraum des Stadions betrat. "Es ist völlig unwirklich, hier zu sein, ein Traum. Schon als Kind habe ich davon geträumt, für Real Madrid zu spielen", sagte der Offensivspieler, dessen Wechsel von Tottenham Hotspur in die spanische Hauptstadt den Königlichen 99,95 Millionen Euro wert gewesen sein soll. Damit ist Bale etwas teurer als der bisherige Rekordmann Cristiano Ronaldo, der 2009 für 94 Millionen Euro nach Madrid gewechselt war.

Bale hat bei Real einen Sechs-Jahres-Vertrag unterschrieben. Auf Spanisch sagte er weiter: "Ein Traum wird für mich wahr, Spieler von Real Madrid zu sein. Vielen Dank! Auf geht's, Madrid!" Er erhielt das Trikot mit der Nummer 11, in dem er sich den Fans kurz darauf auf dem Rasen präsentierte. Beim Jonglieren mit dem Ball unterlief ihm ein Fauxpas: nach drei Berührungen fiel der Ball auf den Rasen.

"Real Madrid will immer der stärkste Klub der Welt sein. Im vergangenen Jahrhundert waren wir das, jetzt sollst du uns helfen, unsere Ziele zu erreichen", sagte Präsident Florentino Perez: "Dies ist dein Stadion, dein Trikot, dein Traum wird heute Wirklichkeit. Wir glauben an dich. Von heute an ist das dein Wohnzimmer."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!