International

Weltfußballer 2013: Fünf Deutsche auf Shortlist

22 Jahre nach Lothar Matthäus haben gleich fünf deutsche Nationalspieler die Chance auf die Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2013. SID-IMAGES/Firo/

Zürich - 22 Jahre nach Lothar Matthäus haben gleich fünf deutsche Nationalspieler die Chance auf die Wahl zum Weltfußballer des Jahres 2013. Auf der am Dienstag vom Weltverband FIFA veröffentlichten Shortlist mit insgesamt 23 Namen befinden sich Kapitän Philipp Lahm, sein "Vize" Bastian Schweinsteiger, deren Bayern-Kollegen Manuel Neuer und Thomas Müller sowie Arsenal-Legionär Mesut Özil.

Im Rennen befinden sich neben den Superstars Lionel Messi und Neymar (beide FC Barcelona) sowie Cristiano Ronaldo und Gareth Bale (beide Real Madrid) auch drei bekannte Bundesliga-Legionäre: Europas Fußballer des Jahres Franck Ribery, Arjen Robben (beide Bayern München) und Robert Lewandowski (Borussia Dortmund).

Auch bei der Trainerwahl dürfen sich zwei Deutsche Hoffnungen machen. Unter den zehn Nominierten befinden sich Jupp Heynckes nach dem historischen Triple mit Bayern München und Dortmunds Coach Jürgen Klopp. Vorjahressieger Vicente de Bosque von Welt- und Europameister Spanien steht ebenfalls auf der Liste. Bundestrainer Joachim Löw fand keine Berücksichtigung.

Anfang Dezember wird die Shortlist auf nur noch drei Namen reduziert, am 13. Januar 2014 wird dann in Zürich der "Goldene Ball" vergeben. Dies gilt auch für die Frauen, bei denen Europas Fußballerin des Jahres Nadine Angerer und ihre Nationalmannschafts-Kollegin Lena Goeßling auf der zehnköpfigen Vorschlagsliste stehen. Torhüterin Angerer, die inzwischen in Australien bei den Brisbane Roars spielt, hat dabei hervorragende Chancen, als zweite Deutsche nach der zwischen 2004 und 2006 dreimal in Folge siegreichen Birgit Prinz ausgezeichnet zu werden.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!