Champions League

Verletzter Kießling bedankt sich

Stefan Kießling hat sich nach seinem Doppelpack in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (4:0) bei den Fans bedankt und für sein Fernbleiben nach dem Spiel entschuldigt. SID-IMAGES/Firo/

Leverkusen - "Phantomtor"-Schütze Stefan Kießling hat sich nach seinem Doppelpack in der Champions League gegen Schachtjor Donezk (4:0) bei den Fans bedankt. "Schon vor dem Spiel war das Gefühl unbeschreiblich. Bei der Auswechslung hatte ich dann richtig Gänsehaut-Feeling", sagte der 29-Jährige am Donnerstagmittag: "Es war einfach ein perfekter Abend." Bei seinen beiden Toren habe er aber "diesmal bis zum Schluss den Ball im Auge behalten. Er war drin. Nachher musste ich schmunzeln, weil es auch noch dieselbe Ecke war."

Schon am Donnerstagmorgen hatte sich Kießling bei Facebook an die Fans gewandt. "Mir fehlen etwas die Worte zu gestern. Ich kann mich nur bei euch allen bedanken. Das tat so gut, was ihr für mich gemacht und getan habt. Danke", hatte der Torjäger von Bayer Leverkusen dort geschrieben.

Die Bayer-Fans hatten dem 29-Jährigen, über dessen Phantomtor am Freitag in Hoffenheim tagelang diskutiert wurde, mit einem meterlangen Banner mit der Aufschrift "Stefan Kießling - Kämpfer, Identifikationsfigur und Persönlichkeit" Mut zugesprochen. "Geärgert habe ich mich, weil ich nicht mehr rauskommen konnte. Meine Wunde ist aufgegangen und musste geklebt werden", sagte Kießling, der in der 76. Minute ausgewechselt und danach behandelt werden musste: "Das holen wir nach."

Auch Interviews hatte Kießling nach dem Spiel wegen der Verletzung nicht geben können. Sein Einsatz im Spiel am Samstag gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr/Sky) ist aber offenbar nicht gefährdet. "Ich glaube nicht", sagte Kießling: "Aber es kann immer was passieren. Eine Wunde kann jederzeit aufplatzen."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!