Bundesliga

Trotz Sieg: Gladbach fast ohne Europa-Chance

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat trotz eines Dreierpacks von Branimir Hrgota kaum noch Chancen auf das Erreichen der Europa League. SID-IMAGES/Firo/

Mainz - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat trotz eines Dreierpacks von Branimir Hrgota kaum noch Chancen auf das Erreichen der Europa League. Das Team von Trainer Lucien Favre siegte am 33. Spieltag beim FSV Mainz 05 mit 4:2 (1:1), hat einen Spieltag vor dem Saisonende aber weiter drei Punkte Rückstand auf einen Europapokal-Platz. Am kommenden Samstag muss der fünfmalige Meister noch zwei Konkurrenten überholen.

Der erst 20 Jahre Hrgota erzielte bei seinem Startelf-Debüt einen Dreierpack (39. Foulelfmeter, 59., 80.), zudem traf Mike Hanke (64.) für die Borussen. Der Mainzer Shawn Parker (12.) hatte zunächst die nun seit acht Spielen sieglosen Gastgeber in Führung gebracht, Andreas Ivanschitz verkürzte in der Nachspielzeit per Handelfmeter (90.+1).

Nach sechs Spielminuten wären die ersatzgeschwächten Gastgeber, die auf Jan Kirchhoff, Ede, Nikta Rukavytsya, Niki Zimling, Eric Maxim Choupo-Moting, Ivan Klasnic und Torjäger Adam Szalai verzichten mussten, beinahe früh in Führung gegangen. Nach einer schönen Vorarbeit von Julian Baumgartlinger scheiterte Nicolai Müller aus kurzer Distanz an Marc-Andrè ter Stegen.

Nochmal sechs Minuten später machten es die Rheinhessen dann besser, als Parker einen weiten Pass von Zdenek Pospech im Kasten der Gladbacher unterbrachte (12.). Die Gäste kamen hingegen überhaupt nicht in die Partie und hatte ihre erste gute Gelegenheit, als ein Gewaltschuss von Juan Arango den Kasten der Mainzer knapp verfehlte (18.).

Danach verlor die Partie an Fahrt. Während die feldüberlegenen Mainzer zu wenig aus ihren Chacen machten, fand die Borussia zu keiner Zeit zu ihrem Spiel und konnte sich kaum Torszenen herausspielen.

Kurz vor der Pause traf Arango mit einem Freistoß die Querlatte (37.). Kurz darauf fiel dann per Elfmeter doch noch der Ausgleich, der Ex-Gladbacher Bo Svensson hatte zuvor Mike Hanke zu Fall gebracht.

Nach dem Seitenwechsel hatten erneut die Gastgeber die erste große Gelegenheit. Marco Caligiuri setzte die Kugel nach einer schönen Kombination über Yunus Malli und Pospech knapp über den Kasten der Gäste (48.). Auf der Gegenseite zeigte Patrick Herrmann, der seinen ohnehin erst 2015 auslaufenden Vertrag am Niederrhein unter der Woche vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert hatte, einen sehenswerten Sololauf über das halbe Feld, scheiterte aber an Heinz Müller (53.), der etwas überraschend den Vorzug vor Stammkeeper Christian Wetklo erhalten hatte.

Kurz darauf gingen die Gäste in Führung. Nachdem Hanke mit einem Kopfball nur die Latte getroffen hatte, brauchte Hrgota den Ball nur noch über die Linie ins leere Tor drücken (59.). Danach ließen die Mainzer die Köpfe hängen und überließen der Borussia das Geschehen. Nach einem erneuten Lattentreffer von Herrmann war dann Hanke zur Stelle und köpfte zum 3:1 ein (64.), ehe der überragende Hrogta sein drittes Tor folgen ließ.

Bei der Borussia zeigten Doppel-Torschütze Hrgota und Herrmann die besten Leistungen. Bei den Mainzern konnte hingegen nur Pospech überzeugen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!