Bundeliga

Transparency International kritisiert Uli Hoeneß

Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat Kritik an Bayern Münchens Festhalten an Präsident Uli Hoeneß geäußert. SID-IMAGES/AFP/CHRISTOF STACHE

München - Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat Kritik an Bayern Münchens Festhalten an Präsident Uli Hoeneß geäußert. "Wenn ein Aufsichtsrat zwei Rechtsgutachten bemühen muss, um eine Werte-Entscheidung formualjuristisch zu rechtfertigen, dann zeigt das, wie groß die eigenen Zweifel sind", sagte die Transparency-Sportbeauftragte Sylvia Schenk (61) der Tageszeitung Die Welt.

Es sei laut Schenk eine moralische Frage, die sich stelle. "Braucht es an der Spitze eines Vereins wie dem FC Bayern München einen Menschen, der glaubwürdig für Fairness und Regeleinhaltung steht?"

Das Vorgehen des Aufsichtsrates des deutschen Fußball-Rekordmeisters drohe auch den Kampf gegen Spielsucht im Fußball zu sabotieren. "Es gibt viele junge Fußballer, die ein problematisches Wettspielverhalten aufweisen. Wenn nun Hoeneß, der offen seine Spielsucht thematisierte, als Vorbild im Amt bleibt, dann sendet das kein gutes Signal aus", äußerte Schenk.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!