England

Tottenham: "Können Bale nicht zwingen"

Der englische Fußball-Erstligist Tottenham Hotspur hat sich mit dem Abgang des walisischen Nationalspielers Gareth Bale zu Spaniens Nobelklub Real Madrid anscheinend abgefunden. SID-IMAGES/AFP/IAN KINGTON

London - Der englische Fußball-Erstligist Tottenham Hotspur hat sich mit dem Abgang des walisischen Nationalspielers Gareth Bale zu Spaniens Nobelklub Real Madrid anscheinend abgefunden. "Wir würden ihn wirklich gerne bei uns behalten. Aber wenn ein Spieler die Absicht hat zu gehen, können wir ihn schlecht zwingen, bei uns zu bleiben. Selbst wenn er einen Vertrag besitzt", sagte Klubdirektor Sir Keith Mills dem London Evening Standard.

Bale, der am Dienstag zum Training bestellt wurde, steht angeblich kurz vor dem Wechsel zum spanischen Rekordmeister. Im Raum steht eine Weltrekordablöse von 120 Millionen Euro. Offenbar in Vorgriff auf den Transfer hatten die Spurs zuletzt den spanischen Nationalspieler Roberto Soldado von Madrids Ligakonkurrent FC Valencia für 30 Millionen Euro verpflichtet. Zudem nahmen die Londoner den brasilianischen Mittelfeldspieler Paulinho von Corinthians Sao Paulo für 20 Millionen Euro unter Vertrag.

Auch im Internet präsentiert sich Tottenham bereits nicht mehr mit Bales Konterfei: Das große Bild des Walisers auf dem offiziellen Twitter-Account der Spurs (0,57 Millionen Follower) wurde ersetzt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!