Bundesliga

Sun: BVB an Podolski interessiert

Das britische Massenblatt Sun hat die Spekulationen um eine mögliche Bundesliga-Rückkehr von Lukas Podolski angeheizt und ihn mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. SID-IMAGES/AFP/CHRISTOF STACHE

London - Das britische Massenblatt Sun hat die Spekulationen um eine mögliche Bundesliga-Rückkehr von Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski angeheizt und den 27-Jährigen vom FC Arsenal mit Champions-League-Finalist Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Zuletzt hatte der Ex-Kölner allerdings immer wieder betont, dass er mit seiner Auftaktsaison im Dress der Gunners sehr zufrieden sei und seine Zukunft weiter beim Traditionsklub von der Themse sehe. Für die Kanoniere hatte "Prinz Poldi" 16 Treffer in dieser Spielzeit erzielt.

Aufgrund des Wechsels von Mario Götze für 37 Millionen zu Triple-Gewinner Bayern München und der Champions-League-Einnahmen von rund 70 Millionen Euro schwimmt der BVB zurzeit im Geld. Podolski war vor Jahresfrist für zwölf Millionen Euro vom 1. FC Köln nach London gewechselt. Beim 4:2-Erfolg gegen Ecuador am vergangenen Mittwoch hatte Podolski in seinem 109. Einsatz für das DFB-Team nach nur neun Sekunden Spielzeit das "schnellste" Tor in der deutschen Länderspiel-Geschichte erzielt.

Vor anderthalb Jahren war Podolski schon einmal bei den Schwarz-Gelben im Gespräch gewesen. Damals hatte sich Trainer Jürgen Klopp in einem Sky-Interview allerdings herablassend über den damaligen FC-Star geäußert: "Mit seinem Potenzial muss er einer der besten Stürmer, wenn nicht der beste Stürmer in der Bundesliga sein - das ist er nicht. Das liegt daran, dass er seine Leistung nicht oft genug abruft. Und dann ist es uns zu teuer - für alle paar Wochen."

Daraufhin hatte sich BVB-Chef Hans-Joachim Watzke bei Podolski-Berater Kon Schramm entschuldigt.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!