Italien

Strafen für Juve-Coach Conte und Neapel-Präsident

Das Sportgericht des italienischen Fußballverbands (FIGC) hat Trainer Antonio Conte vom Rekordmeister Juventus Turin zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt. SID-IMAGES/AFP/GABRIEL BOUYS

Rom - Das Sportgericht des italienischen Fußballverbands (FIGC) hat Trainer Antonio Conte vom Rekordmeister Juventus Turin zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro verurteilt. Conte, der bis Dezember mit einer Berufssperre belegt ist, hatte dem gegen ihn ermittelnden FIGC-Chefankläger Stefano Palazzi vorgeworfen, die Spieler zu falschen Aussagen gedrängt zu haben. "Ich habe kein Vertrauen in die Sportjustiz", sagte Conte, der am 23. August ursprünglich für zehn Monate gesperrt worden war.

Der Coach soll in der Saison 2010/11 bei seinem Ex-Klub AC Siena von einer Ergebnisabsprache gewusst und diese nicht angezeigt haben. Daher war er zu jener Sperre verurteilt worden, die Anfang Oktober um vier Monate reduziert wurde. Conte bestreitet die Vorwürfe. Ersetzt wird Conte bis zum Ablauf der Sperre am 9. Dezember durch seinen Assistenztrainer Massimo Carrera.

Auch SSC-Neapel-Präsident Aurelio De Laurentiis muss eine Geldstrafe zahlen. Er hatte am 4. Juli behauptet, dass Fußball-Journalisten "große Rüpel" seien. "Sie sind nur an Geld interessiert", sagte er. Außerdem hatte Neapel unter De Laurentiis' Druck die Zeremonie am Ende des Supercups in Peking boykottiert, den die Neapolitaner gegen Juventus mit 2:4 verloren hatten. Daher muss De Laurentiis 37.000 Euro Strafe zahlen. Das Sportgericht verurteilte auch den Verein zu einer Geldbuße in Höhe von 34.000 Euro.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!