Bundesliga

Santa Cruz sagt HSV ab - Frau soll schuld sein

Der Hamburger SV hat den Poker um Wunschspieler Roque Santa Cruz (31) verloren. "Sein Berater hat sich bei uns gemeldet und uns abgesagt", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer. SID-IMAGES/AFP/NORBERTO DUARTE

Hamburg - Fußball-Bundesligist Hamburger SV hat den Poker um Wunschspieler Roque Santa Cruz (31) verloren. "Sein Berater hat sich bei uns gemeldet und uns abgesagt", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer der Hamburger Morgenpost am Dienstagabend: "Roque wäre sehr gern gekommen, aber seine Frau wollte aus sehr speziellen privaten Gründen nicht nach Hamburg."

Der paraguayische Nationalspieler, ehemaliger Torjäger des Rekordmeisters Bayern München (155 Spiele/31 Tore), war zuletzt von Englands Vizemeister Manchester City an den spanischen Erstligisten FC Málaga ausgeliehen und wäre ablösefrei gewesen. "Das ist sehr schade, weil Roque sehr gut zu uns gepasst hätte, aber wir müssen die Entscheidung akzeptieren", sagte Kreuzer, der von der Absage am Dienstagnachmittag informiert worden war.

Santa Cruz sollte nach Innenverteidiger Johan Djourou (26/FC Arsenal) und Stürmer Jacques Zoua (21/FC Basel) der dritte Neuzugang des HSV sein. Eine Entscheidung in der Personalie Lasse Sobiech (22/Borussia Dortmund) wird in den kommenden Tagen erwartet.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!