Spanien | 24.09.2012

Sabotage: Real-Spiel gegen Vallecano abgesagt

Sabotage hat in der spanischen Fußball-Liga am Sonntagabend zur Absage der Partie zwischen Rayo Vallecano und Rekordmeister Real Madrid geführt.
Text: SID Bild: SID-IMAGES/AFP/DANI POZO

Madrid -

Sabotage hat in der spanischen Fußball-Liga am Sonntagabend zur Absage des Stadtderbys zwischen Rayo Vallecano und Rekordmeister Real Madrid geführt. Bislang unbekannte Personen schnitten nach Angaben von Vallecanos Präsident Raul Martin Presa mehrere Lichtkabel durch, das Stadion konnte nicht mehr ausreichend beleuchtet werden. "Das war eine Attacke, ein neue Art von Terrorismus. Fußball-Terrorismus", sagte Presa. Die Eingänge zur Arena blieben für die Fans aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Das Spiel wurde schließlich am Montagabend nachgeholt, Real siegte souverän, aber glanzlos 2:0 (1:0) durch Treffer von Karim Bezema (13.) und Cristiano Ronaldo (70./Handelfmeter). Die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira wurden erst in der Schlussphase eingewechselt.

Auf einer Pressekonferenz hatte der Klub aus dem Madrider Stadtviertel Vallecas zuvor Fotos der angerichteten Schäden präsentiert. "57 Kabel zur Flutlichtanlage einer Tribüne wurden durchtrennt, zwölf Sicherungskästen wurden beschädigt", sagte Klubmanager Luis Yanez. Versuche, den Schaden zu beheben, blieben erfolglos.

Die spanische Polizei bestätigte die Sabotage. "Wir waren schon am Sonntagabend vor Ort. Das war eindeutig mutwillige Beschädigung", teilten die Behörden mit. Mit Fingerabdrücken und Videoaufnahmen versuche die Polizei nun, den Tätern auf die Spur zu kommen, die Sabotage sei "verachtenswert", sagte Cristina Cifuentes von der Bezirksregierung in Madrid: "Die Verantwortlichen müssen gefunden und bestraft werden."

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden