Champions League

Robben setzt sich gegen Spuckvorwurf zur Wehr: "Das würde ich nie im Leben
machen"

Bayern Münchens Superstar Arjen Robben hat sich entschieden gegen einen in England geäußerten Spuckvorwurf zu Wehr gesetzt. FIRO/FIRO/SID-IMAGES/

London - Bayern Münchens Superstar Arjen Robben hat sich entschieden gegen einen in England geäußerten Spuckvorwurf zu Wehr gesetzt. Eine Szene beim 2:0 (0:0) des Fußball-Rekordmeister im Achtelfinale der Champions League beim FC Arsenal zeigte der Niederländer über seinen Gegenspieler Bacary Sagna gebeugt. Dabei fiel ein Tropfen von Robben auf den Franzosen. In verlangsamten Wiederholungen der Aktion wird jedoch deutlich, dass es sich lediglich um Schweiß handelte, der von Robbens Kopf herunter rann.

"Ich möchte das klarstellen, dass ich nie gespuckt habe. Das würde ich nie im Leben machen. Wenn ich so was tun würde, dann könnte man mich vom Platz holen und zehn Spiele sperren", sagte Robben vor dem Rückflug der Bayern am Donnerstag am Flughafen London-Gatwick. Er könne sich in so einem Fall gar nicht mehr bei seiner Familie sehen lassen. "Ich bräuchte nicht mehr nach Hause zu kommen", betonte der 30-Jährige, der auch von Sagna entlastet wurde. "Robben hat mich nicht angespuckt", sagte dieser.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!