National

Rafati: Fandel-Aussage "eine gefühlte Giftspritze"

Die Vorwürfe des früheren Bundesliga-Referees Babak Rafati gegen den deutschen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel sind heftiger und wesentlich konkreter als bisher bekannt. SID-IMAGES/AFP/THOMAS KIENZLE

Köln - Die Vorwürfe des früheren Bundesliga-Referees Babak Rafati gegen den deutschen Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel sind heftiger und wesentlich konkreter als bisher bekannt. Eine Aussage Fandels, jeder dürfe Fehler machen, "nur du nicht, Babak", habe ihn völlig aus der Bahn geworfen. "Das war meine gefühlte Giftspritze. Dieser Satz hat mich bis ins Hotelzimmer in Köln verfolgt. Bis in die Badewanne. Ich weiß nicht, ob ich ihn irgendwann in meinem Leben loswerde - ich glaube nicht", sagte Rafati in einem stern-Interview, das dem SID in Gänze vorliegt.

Am 19. November 2011 hatte Rafati in einem Kölner Hotelzimmer einen Selbstmordversuch unternommen. "Ich wollte, dass diese Endlosschleife aus Selbstvorwürfen, Spielszenen, Fandels Zumutungen in meinem Kopf endlich aufhört. Der Gedanke, tot zu sein, hat für mich dabei keine Rolle gespielt."

Fandel habe den anscheinend so erschütternden Satz im Anschluss an Rafatis Comeback nach einer mehrwöchigen Pause gesagt. Rafatis Leistungen waren zu diesem Zeitpunkt höchst umstritten, auch beim Spiel des Hamburger SV gegen den FSV Mainz im März habe er einen Fehler gemacht.

"Ich sitze in meinem Büro in der Sparkasse Hannover, neunte Etage, riesige Fenster, und ich rufe an", berichtete Rafati. "Fandel sagt: Jeder darf einen Fehler machen, nur du nicht, Babak. Mein Gefühl kann ich gar nicht beschreiben. Hitze und Kälte zugleich." Die "Unerbittlichkeit und Kälte" hätten ihn in diesem Moment erschüttert.

Eine ähnliche Szene habe er in der Schalterhalle eines Flughafens erlebt, als er mitgeteilt bekommen habe, dass seine internationale Karriere vorbei sei. "Fandel kannte meine Flugpläne, muss gewusst haben, wo ich bin, dass ich ihn hier nicht anschreien kann. Mein Körper hat rebelliert. Ich konnte plötzlich nicht mehr laufen. Ich hatte ziehende Schmerzen in der Brust und bekam keine Luft", sagte Rafati.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!