Bundesliga

Phantom-Tor: Steiner fragt nach "Unerträglichkeit"

Der frühere Verfassungsrichter Udo Steiner hat in der Diskussion um das weitere Vorgehen nach dem Phantom-Tor von Sinsheim den Begriff der "Unerträglichkeit" eingeführt. SID-IMAGES/Pixathlon/

Frankfurt/Main - Der frühere Verfassungsrichter Udo Steiner hat in der Diskussion um das weitere Vorgehen nach dem Phantom-Tor von Sinsheim den Begriff der "Unerträglichkeit" eingeführt. "Man müsste sich fragen, ob ein Fall von Unerträglichkeit gegeben ist", sagte der Vorsitzende des Schiedsgerichts der Fußball-Bundesligen, bei dem der Fall in der letzten Instanz landen könnte, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Steiner beruft sich auf das Buch des früheren DFB-Chefanklägers Horst Hilpert ("Die Geschichte des Sportrechts"). Darin schreibt Hilpert, dass von der Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters in Ausnahmefällen abgewichen werden kann, wenn diese Entscheidung "unerträglich" sei und das Fair-Play-Prinzip die Korrektur des Fehlers dringend gebiete.

Der Leverkusener Stefan Kießling hatte den Ball am Freitag beim Punktspiel zwischen Hoffenheim und Bayer Leverkusen (1:2) in der 70. Minute neben den Pfosten geköpft, durch ein Loch im Netz landete der Ball aber dennoch im Tor. Das komplette Schiedsrichter-Gespann um Felix Brych (München) übersah dies und gab den Treffer, der keiner war.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!