Bundesliga | 21.09.2013

Olic schießt Wolfsburg zum dritten Heimsieg

Ivica Olic hat den VfL Wolfsburg zum dritten Heimsieg der Saison geschossen. Der Kroate war beim 2:1 (1:1)-Sieg gegen 1899 Hoffenheim der Matchwinner für die Wölfe.

Wolfsburg - Stürmer Ivica Olic hat den VfL Wolfsburg zum dritten Sieg im dritten Heimspiel der Saison geschossen. Der lauffreudige und torgefährliche Kroate war beim 2:1 (1:1)-Sieg der Niedersachsen gegen 1899 Hoffenheim mit seinem Doppelpack (44. und 48.) der Matchwinner für die Wölfe, die sich an den lange Zeit diszipliniert aufspielenden Kraichgauern zunächst die Zähne ausgebissen hatten.

Durch den dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdienten Sieg vor 24.837 Zuschauern zog der VfL in der Tabelle an Hoffenheim vorbei und hat mit neun Heimpunkten schon jetzt mehr als die Hälfte der gesamten Ausbeute der vergangenen Saison (17) eingefahren.

Verantwortlich dafür war vor allem Olic, der erst mit einem satten Linksschuss und dann mit einem gekonnten Lupfer die Hoffenheimer Führung durch Torjäger Anthony Modeste (15.) fast im Alleingang drehte.

Wolfsburg trat ohne seinen Star-Einkauf Luiz Gustavo an, der schon zum zweiten Mal seit seinem Wechsel von Triple-Sieger Bayern München eine Gelb-Rot-Sperre absitzen musste. Für ihn lief Jan Polak im defensiven Mittelfeld auf. Marcel Schäfer bestritt seine 200. Bundesligapartie für den VfL und wurde von den Fans vor dem Anpfiff mit Sprechchören gefeiert.

Bei den Hoffenheimern kehrte der Brasilianer Roberto Firmino nach überstandener Bänderverletzung auf den Platz zurück. Doch auch der ballsichere Brasilianer konnte sich in einem Spiel, das überwiegend zwischen den Strafräumen stattfand, kaum in Szene setzen. Der Hoffenheimer Führungstreffer wurde fast folgerichtig erst von einem krassen Fehler des Gastgebers ermöglicht: VfL-Mittelfeldspieler Koo Ja-Cheol köpfte den Ball genau in den Lauf von Torschütze Modeste, der erst Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio umkurvte und dann den Ball problemlos ins leere Tor schoss.

14 Minuten später hätte Modeste einen Doppelpack schnüren können, doch der Franzose wurde bei einem Konter in höchster Not vom aufmerksamen Innenverteidiger Naldo gestoppt. Die Wölfe wirkten durch den Rückstand zunächst geschockt, der Brasilianer Diego fiel in dieser Phase fast nur bei Standardsituationen auf. Fast aus dem Nichts fiel der Ausgleich durch Olic.

Der Treffer nur wenige Sekunden vor dem Seitenwechsel gab den Hausherren sichtlich Schwung für die zweite Halbzeit. Olic nutzte die Verunsicherung der Gäste, als er nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte. Dabei profitierte der Kroate von einer verunglückten Rückgabe von Linksverteidiger Fabian Johnson. 1899 hatte auf den Rückstand zunächst keine Antwort parat, im Gegenteil: Wolfsburg ließ fortan Ball und Gegner geschickt laufen.

Bei den Wolfsburgern gefiel neben Olic auch Abwehrchef Naldo. Hoffenheim hatte in Rechtsverteidiger Andreas Beck und Abwehrspieler Jannik Vestergaard seine besten Spieler.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden