WM | 12.10.2013

Österreich-Coach Koller lässt Zukunft offen

Österreichs Fußball-Nationaltrainer Marcel Koller lässt seine Zukunft nach dem Scheitern der rot-weiß-roten Mannschaft in der WM-Qualifikation offen.

Stockholm - Österreichs Fußball-Nationaltrainer Marcel Koller lässt seine Zukunft nach dem Scheitern der rot-weiß-roten Mannschaft in der WM-Qualifikation durch das 1:2 gegen Schweden in Stockholm offen. "Was das jetzt für meine Zukunft heißt, darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Wir müssen das jetzt sacken lassen und die Köpfe hoch richten", betonte der 52-jährige Schweizer, ehemaliger Coach des 1. FC Köln und des VfL Bochum. Seit dem 1. November 2011 ist Koller Auswahlcoach Österreichs.

Im bedeutungslosen letzten WM-Ausscheidungsspiel müssen die Österreicher am Dienstag auf den Färöern antreten. Zuletzt hatte es auch Spekulationen um ein mögliches Engagement von Koller beim Bundesligisten 1. FC Nürnberg gegeben. Am Freitag hatte Kollers Landsmann Christian Groß, der Wunschkandidat der Franken, dem Club abgesagt. Angeblich soll auch Ex-Meister-Trainer Felix Magath ein Kandidat beim FCN sein.

Auch für die Nürnberger Nachrichten ist Koller eine denkbare Lösung in der Nachfolge von Michael Wiesinger. Bereits im Dezember 2009 sei er nach der Trennung von Michael Oenning kontaktiert worden. Damals entschied sich der Club allerdings für Dieter Hecking (jetzt VfL Wolfsburg).

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden