Bundesliga

Nach Hitler-Gruß: BVB erteilt Stadionverbot

Der deutsche Fußball-Vizemeister Borussi Dortmund hat einen Mann, der durch einen Hitler-Gruß aufgefallen war, mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt. SID-IMAGES/Firo/

Dortmund - Borussia Dortmund zeigt sich konsequent: Der deutsche Fußball-Vizemeister hat einen Mann, der während des Bundesliga-Heimspiels am 1. November gegen den VfB Stuttgart (6:1) durch einen Hitler-Gruß aufgefallen war, bereits drei Tage nach der Partie mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt.

Der Stadionbesucher hatte an besagtem Spieltag nach dem Tor zum zwischenzeitlichen 4:1 durch Robert Lewandowski, auf einem Zaun stehend die rechtsextreme Geste gezeigt und wurde zweifelsfrei identifiziert.

Der BVB setzte die gemäß den Regularien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) maximal mögliche Dauer eines bundesweiten Stadionverbots fest. Das Stadionverbot gilt somit bis zum 30. Juni 2017.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!