Nationalmannschaft | 07.09.2013

Medien: Löw erzielt Einigung mit DFB

Bundestrainer Joachim Löw soll sich mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bereits auf eine Vertragsverlängerung bis 2016 geeinigt haben.

München - Bundestrainer Joachim Löw soll sich mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bereits auf eine Vertragsverlängerung bis 2016 geeinigt haben. Dies berichtet die Bild-Zeitung am Samstag nach dem 3:0-Erfolg der deutschen Nationalelf in München gegen Österreich. Auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und Torwarttrainer Andreas Köpke bleiben dem DFB-Team demnach nach der WM 2014 weitere zwei Jahre erhalten. Der bisherige Assistent Hansi Flick wird indes neuer DFB-Sportdirektor und damit Nachfolger von Robin Dutt, der zum Bundesligisten Werder Bremen gewechselt war.

Die Personalien sollen laut Bild nach erfolgreicher WM-Qualifikation von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verkündet werden. Die ist bereits am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) mit einem Sieg auf den Färöern möglich, sollte Schweden in Kasachstan nicht gewinnen.

Die Verantwortlichen halten sich jedoch seit Wochen bedeckt, was ihre Zukunft anbelangt. "Erst mal müssen wir uns für die WM qualifizieren. Dann werden wir uns zusammensetzen. Ich habe immer gesagt, dass mir die Arbeit beim DFB großen Spaß macht, und es gibt noch genug Projekte, die wir angehen können. Zwischen uns und der DFB-Spitze besteht ein absolutes Vertrauens-Verhältnis", sagte Bierhoff.

Auch Löw hatte zuletzt immer von Verhandlungen nach erfolgter Quali gesprochen: "Lasst uns erst einmal die Qualifikation schaffen, dann werden wir uns in unserer Runde zusammensetzen und dann mit dem DFB. Da bedarf es sicher einiger Gespräche."

Angeblich ist sich DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock aber schon mit Löw-Berater Harun Arslan grundsätzlich über eine weitere Zusammenarbeit einig. Der Vertrag beinhaltet wohl auch eine beidseitige Ausstiegsklausel nach der WM im kommenden Jahr in Brasilien.

Flick betrifft dies wohl nicht mehr. Er wird wohl den vakanten Posten als DFB-Sportdirektor einnehmen. Der frühere Profi hatte erst in den vergangenen Tagen erneut sein grundsätzliches Interesse signalisiert.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden