Italien | 17.04.2013

Maldini fordert von Serie-A-Klubs Investitionen

Nach der neuerlichen Champions-League-Enttäuschung für die Serie-A-Klubs fordert Paolo Maldini ungeachtet aller wirtschaftlichen Probleme des massive Investitionen in den Calcio.

Rom - Nach der neuerlichen Champions-League-Enttäuschung für die Serie-A-Klubs fordert Italiens Abwehr-Ikone Paolo Maldini ungeachtet aller wirtschaftlichen Probleme des einheimischen Fußballs massive Investitionen in den Calcio. "Um mit den größten Mannschaften in Europa konkurrieren zu können, muss man Geld ausgeben, es gibt keinen anderen Weg, um auf dieses Spitzenniveau zu kommen", sagte der Weltmeister von 2006.

Italien wartet seit dem Triumph von Inter Mailand in der Königsklasse vor drei Jahren auf den Einzug eines Serie-A-Vereins ins Halbfinale der Champions League. In der Vorwoche war der italienische Rekordchampion Juventus Turin als letzter Verein vom Apennin, wo die Gesamtverschuldung aller Erstligisten laut einer Verbandsstudie fast drei Milliarden Euro beträgt, im Viertelfinale am deutschen Meister Bayern München gescheitert.

Maldini erwartet von den italienischen Klubs zur Verbesserung der finanziellen Grundlagen mehr Unternehmergeist. "Als Wichtigstes müssen wir von anderen Ligen lernen, die Geld durch den Sport verdienen und nicht verlieren. Im italienischen Fußball verliert jeder Geld, das ist verrückt", sagte der 126-malige Nationalspieler. Maldini, der als Profi mit dem AC Mailand fünfmal die Champions League gewann, mahnte als Möglichkeiten zur Einnahmensteigerung konsequenteren Markenschutz im Merchandising sowie eine Modernisierung der alten Stadien an.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden