Bundesliga | 05.01.2014

Kießling über Gespräch mit Löw: "Es war eine Ausbootung"

Torschützenkönig Stefan Kießling vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat das Thema Nationalmannschaft endgültig abgehakt und für die Nichtberücksichtigung durch Bundestrainer Joachim Löw drastische Worte gefunden. "Es ist eine Ausbootung", sagte der 29-Jährige dem Express (Montagsausgabe). Löw habe ihm klar gesagt, "dass er nicht mit mir plant, auch nicht für die WM. Da kann passieren, was will. Es ist okay, dass er mir das gesagt hat. Aber damit ist das Thema für mich durch."
Text: SID Bild: SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

Köln - Torschützenkönig Stefan Kießling vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hat das Thema Nationalmannschaft endgültig abgehakt und für die Nichtberücksichtigung durch Bundestrainer Joachim Löw drastische Worte gefunden. "Es ist eine Ausbootung", sagte der 29-Jährige dem Express (Montagsausgabe). Löw habe ihm klar gesagt, "dass er nicht mit mir plant, auch nicht für die WM. Da kann passieren, was will. Es ist okay, dass er mir das gesagt hat. Aber damit ist das Thema für mich durch."

Aus dem Nationalteam wolle er jedoch nicht zurücktreten. "Warum? Ich habe sechs Länderspiele. Das ist nix. Ich war ja noch nie richtig drin", sagte Kießling, der in der laufenden Saison neun Treffer erzielt hat und sich mit dem Bundesliga-Zweiten Leverkusen seit Sonntag im portugiesischen Lagos auf die Rückrunde vorbereitet. Am 25. Januar gastiert Bayer beim SC Freiburg.

Facebook, Twitter und Google+

Freund von 11FREUNDE werden