2.Bundesliga

Kein Sieger im Krisenduell zwischen Aalen und Aue

Der VfR Aalen und Erzgebirge Aue haben in der 2. Fußball-Bundesliga auch nach der Winterpause den Befreiungsschlag verpasst. SID-IMAGES/SID-IMAGES/FIRO/

Aalen - Der VfR Aalen und Erzgebirge Aue haben in der 2. Fußball-Bundesliga auch nach der Winterpause den Befreiungsschlag verpasst. Die Krisenklubs trennten sich am 20. Spieltag 2:2 (1:1) und warten seit Ende November auf einen Sieg. Aalen blieb in der Tabelle mit 24 Punkten zunächst Zwölfter, Aue (22/14.) verließ zumindest bis Sonntag den Abstiegs-Relegationsplatz.

Mike Könnecke (29.) und Jakub Sylvestr (58.) trafen für Aue, die Ausgleichstore der Aalener markierten der finnische Neuzugang Joel Pohjanpalo (33.) und Michael Klauß (62.). "Du gehst zweimal in Führung, man hätte mehr erwarten können", sagte Aues Trainer Falko Götz bei Sky. Weniger enttäuscht war sein Gegenüber Stefan Ruthenbeck: "Wenn man zweimal zurückliegt, muss man zufrieden sein."

Die beiden Abstiegskandiaten begannen vor 5521 Zuschauern nervös, nach der Anfangsviertelstunde bekam Aue Kontrolle über das Spiel und ging unter tatkräftiger Mithilfe der Gastgeber in Führung. VfR-Verteidiger Jürgen Mössmer schoss Mitspieler Andre Hainault im eigenen Strafraum an, Könnecke staubte ab. Aue gelang der erste Treffer nach 310 torlosen Minuten.

Aalen zeigte sich vom Rückstand unbeeindruckt und antwortete schnell. Nach einer Flanke von Klauß traf Pohjanpalo. Im zweiten Durchgang zeigte sich das gleiche Bild. Aue ging nach einer Könnecke-Vorlage dank Sylvestr in Führung, wieder glich Aalen vier Minuten später aus - Klauß war erfolgreich. In der Folge spielten beide Mannschaften auf Sieg, ein weiterer Treffer fiel aber nicht.

Bei Aalen gefielen Pohjanpalo und Oliver Barth. Beste Spieler der Gäste waren Sylvestr und Rico Benatelli.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier rechtes Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder die Diskussion einen unschönen Ton annimmt, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen!